Selbstabwertung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Selbstabwertung

      Mir ist schon klar, dass ich mir mit meinen Glaubenssätzen am meisten im Weg stehe.

      Ich dachte, ich hätte den Umgang mit meinem Körper im Griff. Habe ich aber nicht und es wird immer schlimmer.

      Ich mag kaum mehr zum Schwimmen, geschweige denn in die Sauna gehen. Ich schäme mich für meinen dicken Bauch, insbesondere vor Männern.

      Ich bin so traurig darüber, dass es mir nicht gelingt, mich mit diesen Kilos anzunehmen.

      Nach außen spiele ich dir Rolle, der selbstbewussten, zumeist humorvollen Frau, die mit sich im Reinen ist. Anfeindungen erlebe ich eher nicht.

      Es ist mein Kopf. Als dicke Frau nichts wert zu sein, hat sich in meinem Denken eingebrannt. Und obwohl ich weiß, was für ein Quatsch das ist, kriege ich es gedanken- und gefühlsmäßig nicht aus dem Kopf.

      Wer hat konkrete, lebbare Tricks, die mir weiterhelfen können?
    • Hummel63 schrieb:

      Ich mag kaum mehr zum Schwimmen, geschweige denn in die Sauna gehen. Ich schäme mich für meinen dicken Bauch, insbesondere vor Männern.

      Wer hat konkrete, lebbare Tricks, die mir weiterhelfen können?


      Bezogen auf das Schwimmen - vielleicht hast du eine Freundin oder Freunde mit denen zu zusammen schwimmen gehen könntest - oder die Möglichkeit in ein Thermalbad zu gehen, denn dort sind meistens Leute die mit sich selbst genug zu tun haben.

      Sauna - wie wäre es denn am Frauen-Sauna-Tag in die Sauna zu gehen -

      Hummel63 schrieb:

      Als dicke Frau nichts wert zu sein, hat sich in meinem Denken eingebrannt. Und obwohl ich weiß, was für ein Quatsch das ist, kriege ich es gedanken- und gefühlsmäßig nicht aus dem Kopf.

      Ich kenne diese Gedanken nur zu gut, aber das Wichtigste ist, dass du schreibst, dass die Gedanken Quatsch sind.

      Vielleicht brauchst du einfach noch Zeit dich so anzunehmen wie du bist und dabei, finde ich, kann einem dieses Forum hier sehr gut helfen.
    • Hummel63 schrieb:


      Ich mag kaum mehr zum Schwimmen, geschweige denn in die Sauna gehen. Ich schäme mich für meinen dicken Bauch, insbesondere vor Männern.
      ......

      Wer hat konkrete, lebbare Tricks, die mir weiterhelfen können?


      Hallo Hummel,

      Was du schreibst, kenne ich sehr gut... was das Schwimmen angeht (Sauna mag ich nicht...) hatte ich jahrelang das gleiche Problem (bei mir sind es die dicken Beine, die ich gerne verstecken würde...).
      Ich liebe das Schwimmen und und wollte wieder mehr Sport machen - also habe ich mich langsam wieder ins Schwimmbad getraut.

      Ich habe mir gesagt: wenn du es nicht selbst tust, tut es kein anderer für dich, also nimm dir nicht das, was dir soviel Freude macht.

      Die ersten Male war ich extrem ängstlich... schaut mich wer blöd an, macht jemand einen dummen Spruch usw. Ja, es haben einige geschaut - ich habe zurückgeschaut - ihnen direkt in die Augen und das war ihnen unangenehm und sie haben sich weggedreht.

      Langsam wurde ich entspannter und dachte mir: na und, sollen sie doch schauen... ich tue hier etwas für mich, was mir gut tut... und das Schwimmbad ist für alle da - auch für dicke Menschen.
      Und ich war erstaunt, wie viele dicke Menschen ich immer im Schwimmbad antreffe - ich bin da nur eine unter vielen und falle eigentlich gar nicht auf. Inzwischen denke ich (fast) überhaupt nicht mehr an die anderen - kommt immer auch auf meine Befindlichkeit an... aber ich habe mir ein Stück Lebensqualität zurückerobert!

      Lange Rede, kurzer Sinn - mein konkreter, lebbarer Tip lautet: tu einfach, was dir Freude macht. Und wenn es dir momentan noch schwer fällt, dann übe es - meist verliert sich die Angst, wenn die Freude an der Aktivität sich in den Vordergrund spielt und du spürst, was du dir die ganze Zeit selbst versagt hast. Es ist sicher ein Lernprozess, aber er loht sich :).


      Liebe Grüße
      Mondsteinhexe
    • Weil mein jüngstes Kind erst 10 Jahre ist, gehe ich mit ihr viel ins Hallenbad, das im Sommer auch die Außenanlage öffnet. Meine Söhne, die 23 Jahre und 20 Jahre sind hatten eine normalgewichtige Mama, die viele Rundungen hatte und jung war.

      Mein Mädchen hat eine eher ältere Mutter mit vielen grauen Haaren, die nur manchmal gefärbt sind, die sehr, sehr mollig ist und auch noch klein, so quadratisch eher.

      Erst im Februar heuer ist es mir dort passiert, dass ich im sogenannten Suppentopf saß. Ein super Whirlpool, mit schöner Treppe, 2 m Durchmesser, ringsrum schön gefließte Sitzplätze, da gehe ich mit der Tochter und ihrer Freundin, die sie immer dabei hat oft rein. Nicht lange bleiben die Mädchen, ich schon.

      So auch im Winter. Als ich allein drin war, kam ein junger Mann. Ein Leckerbissen. Enthaart (machen meine Jungs auch) Solarium gebräunt, muskulös, schlank, groß. Angewidert blickt er unter Wasser auf mein weißes (ich mag nicht braun werden, ist nicht mein Ding) Fleisch an Schenkeln, Bauch, Oberarmen (viel Winkfleisch - - - d. h. wenn ich kurz winke, winkt das untere am Arm noch lange nach).

      In dem Moment naht Zuckerpuppe (so nenn ich sie mal), seine Freundin. Er sagt laut, damit ich es ja höre: "Geh nicht rein, wir gehen lieber ins Schwimmerbecken, wäre mir schon fast schlecht geworden . . ."

      Ich antworte: "Geht nur ihr zwei, ich brauche viel Platz, prima, dass ich trotzdem nur einmal Eintritt zahle. Übrigens, tolle Tattoos habt ihr. Sie hatten hinten im Rücken sogenannte "Arschgeweihe". Macht sich bestimmt mal prima im Seniorenheim mit der Windel"

      Bin ein sehr friedlicher Mensch eigentlich. Doch wer mich dumm anmacht, kriegt viel ab. Viele Gemeinheiten, die ich da von mir gebe, lerne ich auswendig, damit ich sie sofort parat habe. Würde mich nur mäßigen, bzw. nur aufstehen und gehen, wenn die Kleine dabei ist.

      Habe auch schon mal erlebt, dass die angepampte Person jemand war, den mein Mann oder sonst wer kennt (man trifft sich immer zweimal im Leben), das ist dann eben Pech.

      Fazit meiner Worte:

      Mir half der Spiegel, vor den ich mich ab Sommer 2002 immer stellte viel. Da sagte ich laut solche Sachen zu mir:

      1. Du hast eine schöne Seele.
      2. An mir ist ein Pfund schöner als das andere.
      3. Schöne Augen.
      4. Schöner Mund.
      5. Schöne Haar (okay nur wenn ich beim Frisör war)
      6. Ich bin der selbe Mensch wie vor 30 Kilo . . .


      Denk dir selber Sätze aus . . .

      Liebe Grüße von Klangola
    • Das was Klangola da als Tipp gibt, kann man auch positive Affirmationen nennen.

      Aus langjähriger Erfahrung als Lehrerin für autogenes Training kann ich nur sagen, dass sie wirklich und wahrhaftig helfen.
      Die einzigen Voraussetzungen sind, dass man will dass sie helfen und dass man (gegebenenfalls) ein wenig Geduld aufbringt.
      Bei manchen helfen sie recht schnell, bei manchen dauert es ein wenig, aber es passiert von Anfang an etwas.
      Vielleicht bemerkt man es noch nicht gleich so stark, aber dann auf einmal merkt man, dass man mutiger wird, mehr Freude hat, mit dem Problem besser umgehen kann, bis dann nach einiger Zeit das Problem weg ist.

      Affirmationen kann man sich schreiben, sagen, oder denken.
      Sie sich selbst laut zu sagen hilft besonders gut. Noch besser, wenn man sich schöne Situationen dazu passend vorstellt.
      Beispiel:
      Wie man vollkommen frei und ohne Hemmungen ins Schwimmbad geht und voller Freude das Wasser genießt.
      Wichtig ist, dass man dies so oft wie möglich tut und wenn es geht, sogar mit solchen schönen Gedanken einschläft.

      Ein gutes zusätzliches Hilfsmittel sind entsprechende Mental-CDs. Es gibt sehr gute auf dem Markt.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Danke ihr Lieben für eure Anregungen.

      Ich versuche schon, mir immer einen schönen Tag zu wünschen und sowas. Das klappt auch gut. Ich kann mir gut in die Augen sehen.

      Wenn der Blick dann aber eine Etage tiefer trifft, ist das Gefühl dann schon nicht mehr so annehmend. Es folgen Widerwille und Abwehr.

      Klar ist es dieselbe Seele, die diesen Körper besitzt, ob 30 kg mehr oder weniger, aber es tut einfach weh.

      Ich werde einfach diesen Sommer wieder üben. Kleine Schritte eben.

      Vielleicht erst einmal morgens zum Rentnerschwimmen und dann erst am Wochenende mit den Jungs auf die Wiese. ;)

      Aber es geht eben um dieses Bemerken, wie ich mich selbst runtermache.

      Da sitze ich nichts Böses ahnend in der Sonne in meinem Liegestuhl, geniesse die Sonne, lese in meinem Kindle und rumps - "Was hast du aber auch für einen fetten Bauch! So wird das auch nichts!". Das Gefühl, was sich sofort einschleicht, brauche ich hier nicht zu beschreiben.

      Es denkt und denkt und denkt. Schade, dass es nicht einen Kaspar mit Knüppel gibt, der dieses Krokodil in meinem Kopf mal tüchtig verledert.

      Ansonsten Menschen, die mich angreifen, platt zu machen, ist nicht mehr meins. Es tut mir ja nicht weniger weh, wenn ich mit mehr oder weniger eingeübten Sätzen zum Gegenangriff blase.

      Im Gegenteil, da ich gebe ich denen doch die Macht, mich so zu provozieren.

      Ein breites, ernst gemeintes Grinsen mit rollenden Augen wäre mir lieber. Es soll mich gar nicht erst verletzen, weil ich in mir ruhe und mich solche Schwachmaten gar nicht erst berühren können. No comment. Da will ich hin.

      Aber jedem das seine. Wenn´s hilft.
    • @ itsme
      gute idee. ich mache AT. ich werde es visualisieren.

      das ist besser in einer bestimmten situation.

      affirmationen wie "ich bin schlank" fühlten sich immer so falsch an und haben hintenrum immer eher mein mangelbewusstsein gelockt.
    • Beim Kleiderschrank entrümpeln sind auch meine zu kleinen Badeanzüge aussortiert worden, und da hab ich mich mal umgesehen, was es in meiner Grösse so gibt. Wenn ich mal etwas brauche, werde ich mir ein Badekleid kaufen. Oder was ich auch gesehen habe, sind Shorts passend zu Tankini. Einfach etwas, was möglichst viel verdeckt und hübsch aussieht, damit ich mich darin wohl fühle. Vielleicht wäre ein anderer Badeanzug etwas für den Anfang?

      @ Klangola, die Antwort war Klasse. :daumen:

      LG Finchen
    • Hummel63 schrieb:

      @ itsme
      gute idee. ich mache AT. ich werde es visualisieren.

      das ist besser in einer bestimmten situation.

      affirmationen wie "ich bin schlank" fühlten sich immer so falsch an und haben hintenrum immer eher mein mangelbewusstsein gelockt.


      "Ich möchte mich mögen so wie ich bin"

      finde ich auch beser als "Ich bin schlank" weil das ja eher nicht etwas ist, was sich bewahrheiten wird. Das weiß der Kopf und das wird dann als Lüge gesehen.

      Wünsche gegen die Natur sind nicht im Bereich des Möglichen. Das wäre so als würde ich mir sagen "Ich kann fliegen" und weiß doch genau, dass dies nicht sein kann.

      Aber zu lernen sich zu mögen, dass ist möglich! :daumen:
      Sehr sogar! :)
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • @ itsme

      oh ja, das klingt sehr schön und fühlt sich auch gut und passend an. danke!

      ich mag mich so wie ich bin! sonst möchte ich das morgen ja immer noch. ;)

      sowas lernt man eben nicht in AT 1.
    • Hummel63 schrieb:

      @ itsme

      oh ja, das klingt sehr schön und fühlt sich auch gut und passend an. danke!

      ich mag mich so wie ich bin! sonst möchte ich das morgen ja immer noch. ;)

      sowas lernt man eben nicht in AT 1.


      Du sprichst hier davon, dass man immer den Ist-Zustand verbalisieren soll.
      Das ist nicht falsch, aber auch nicht so, dass es ein ehernes Gesetz ist.
      Manche Menschen haben ein Problem damit etwas auszusprechen was momentan nicht der Wahrheit entspricht. Dann kann man den Bereich als Wunsch formulieren. ;)
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Auch ich denke mir immer wieder Sachen wie: Du bist Dick du kannst nicht in ein Fitnessstudio gehen, die Leute lachen dich aus! Oder wenn ich mir in einem Restaurant etwas bestelle habe ich das Gefühl lauter abwertende Blicke zu bekommen aber ich finde da muss man einfach drüber stehen.
    • Da mein Mann und ich sehr unterschiedlich sind, er sehr dünn und ich sehr dick, sind die Blicke vorprogramiert. Als er sich in der Eisdiele sein obligatorisches Doppeltartuffo bestellt hat und es sogar aufbekommen hat, kommt der Eindielenbesitzer an unseren Tisch und meinte verwundert, dass er nicht geglaubt hätte, dass er ein so großes Eis aufbekommen würde.

      Die Leute schauen immer auch wenn er mein Essen weiter isst was ich nicht aufbekommen habe.
    • Speckie schrieb:

      Auch ich denke mir immer wieder Sachen wie: Du bist Dick du kannst nicht in ein Fitnessstudio gehen, die Leute lachen dich aus! Oder wenn ich mir in einem Restaurant etwas bestelle habe ich das Gefühl lauter abwertende Blicke zu bekommen aber ich finde da muss man einfach drüber stehen.




      Ich bin dick und gehe in ein Fitnessstudio (die Leute dort haben besseres zu tun als mich auszulachen, sooo wichtig bin ich dort nicht :-D). Ich bin dick und gehe manchmal gerne essen - abwertende Blicke bekomme ich selten (und wenn ich mir diese Leute dann ansehe, stelle ich fest, daß die in der Regel sowieso einen dauerbeleidigten Blick aufhaben... die könnten auch ein Tischbein ansehen und das würde sich abgewertet fühlen) - sprich: auch hier bin ich nicht sooo wichtig, daß alle Welt darauf achten würde, was ich esse.

      Was Ängstlichkeiten angeht: kenne ich. Was dumm angequatscht werden angeht: kenne ich auch. "Drüber stehen" ist mir noch nie gelungen, wenn mich etwas kränkt, dann isses eben so.

      Dran gestorben bin ich nie. Und mittlerweile bin ich in einem Alter, wo ich keinen Bock mehr habe, mich von Leuten, die mich sowieso nicht interessieren, einschränken zu lassen, nur weil ich befürchte, sie könnten mich abwertend anschauen.


      Wenn ich morgens ins Fitnesscenter gehe, lächelt mir neuerdings gelegentlich jemand, der mich vom Sehen schon kennt, zu. Freundliche Blicke wahrzunehmen ist auch Übungssache.
    • Hallo Hummel, tu Dich mit ein paar Gleichgesinnten zusammen und versuch ein paar Kilos abzunehmen. Wenn wir ehrlich sind weiß doch jeder wie es geht. Musst ja nicht gertenschlank werden, aber ein paar Kilos weniger tun Deinem Selbstbewußtsein gut. Hab selber XX Kilo runter auf XX Monate, juchuuu.

      @palero: Falls es Dir noch nicht aufgefallen ist: Dies ist ein diätfreies Forum, wo man zum einen keine Gewichtsdokumentationen abgeben sollte und zum anderen nicht mit unreflektiertem Quatsch ankommen sollte von wegen es sei klar, wie man abnimmt und dass das Selbstbewusstsein vor allem vom Gewicht abhängt. Genau gegen diese Plattitüden wendet sich dieses Forum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Forenregeln und Philosophie lesen und beachten

    • palero schrieb:

      Hallo Hummel, tu Dich mit ein paar Gleichgesinnten zusammen und versuch ein paar Kilos abzunehmen. Wenn wir ehrlich sind weiß doch jeder wie es geht. Musst ja nicht gertenschlank werden, aber ein paar Kilos weniger tun Deinem Selbstbewußtsein gut. Hab selber XX Kilo runter auf XX Monate, juchuuu.

      @palero: Falls es Dir noch nicht aufgefallen ist: Dies ist ein diätfreies Forum, wo man zum einen keine Gewichtsdokumentationen abgeben sollte und zum anderen nicht mit unreflektiertem Quatsch ankommen sollte von wegen es sei klar, wie man abnimmt und dass das Selbstbewusstsein vor allem vom Gewicht abhängt. Genau gegen diese Plattitüden wendet sich dieses Forum.


      genau, es ist ja soooooooooooooo einfach :rolleyes:

      Palero: du solltest dich vielleicht mal mit der Forenphilosophie befassen
    • Ich kann dich mehr als gut verstehen. Einerseits: ich habe bereits schon viele Kilos abgenommen (~soundsoviele kg) und versuche langsam, mich so zu akzeptieren, wie ich gerade bin. Halt nicht schlank, aber nicht unglaublich dick ... aber andererseits: ich mag mich nicht im Spiegel ansehen, mich vor anderen zeigen und am liebsten würde ich mich für immer verkriechen.

      Und dazu kommt noch:
      Ich bin seit ~einem halben Jahr nun in einer Beziehung, diesmal mit jemanden, der schlank ist. Meine Ex-Freundinnen waren alle gleich dick oder halt sogar etwas dicker als ich, da habe ich mir keine großen Gedanken gemacht. Und jetzt: meine Freundin hat eine normale Figur, mittlerweile kann ich mich zwar nackt zeigen, und ich weiß an sich, dass sie mich so liebt, wie ich bin. Wie ich aussehe. Aber ich habe immer im Hinterkopf, dass ich viel zu dick bin für eine schlanke Person wie sie.

      Also ist es bei mir so ein Spagat zwischen "Ich mag mich selbst leiden" und "ich möchte mir alles wegschneiden".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sombra_blanca () aus folgendem Grund: Gewichtsdeokumentation entfernt. Bitte Forenregeln beachten

    • Unendlichkeit schrieb:



      Aber ich habe immer im Hinterkopf, dass ich viel zu dick bin für eine schlanke Person wie sie.



      Das ist im Grunde so, als würde man denken man wäre, falls schwarzhaarig und der Partner blond, denken, man ist zu schwarzhaarig für einen blonden Partner...
      oder zu hellhäutig, zu dunkelhäutig, zu groß oder zu klein...
      und so weiter.
      Ebenso wie Du glaubst für den Partner zu dick zu sein, könnte der Partner denken, er wäre zu dünn für Dich.
      Es ist jedoch so, dass Du Dir freiwillig diesen Partner ausgesucht hast, ebenso wie Dein Partner sich ausgesucht hat. Ihr habt Euch füreinander entschieden, so wie Ihr seid.
      Deshalb:
      Alles was es hierzu zu sagen gibt, ist, das man sich von seinem Partner unterscheidet, wie sich jeder Mensch von einem anderen Menschen unterscheidet, weil jeder Mensch ein wunderbares, einzigartiges Unikat ist.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Hallo Unendlichkeit,
      für mich klingt das so, als wärst du für eine dicke Partnerin ja ok gewesen, die hat auch nix besseres verdient. Aber eine "schlanke" (das ist für sich erstmal kein Verdienst) der kann man einen dicken Partner nicht zumuten???
      Diesen Beitrag hab ich echt mit Schrecken gelesen.
      Warum ist sie denn mit dir zusammen? Weil du vielleicht mal dünn wirst?
      Wohl eher nicht.
      Mein Freund steht auf schlanke Frauen, aber er liebt mich wie ich bin.
      Ich stehe auf große Männer, mein Freund überragt mich gerade mal um 1cm, trotzdem liebe ich ihn.

      ciao
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • Zu dem Thema möchte ich mal anmerken, dass ich mir auch als dicke Frau herausnehme, mir einen Partner zu nehmen, den ich attraktiv finde (was immer das für mich persönlich auch ist).
      Und wenn mir ein bestimmter Mensch körperlich nicht gefällt, dann wird das auch nichts, egal ob ich selbst gerade dicker oder weniger dick bin.
      Meine Ansprüche an andere sinken nicht mit steigendem Körpergewicht und ich denke, dass das auch für viele andere dicke Frauen gilt, die sich selbst etwas wert sind.

      Ich würde also meine Einstellung zu meinen Partnerinnen bzw. zum Wert von Menschen allgemein überdenken, wenn ich meine, ich kann mich bestimmten Menschen zumuten (!) und anderen wiederum nicht.

      Da bin ich bei viel-frau.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Danke für eure Antworten.
      Ich habe das Thema schon mit meiner Freundin oft durchgekaut, und ich weiß ja, dass sie mich so liebt, wie ich aussehe. Ihre Worte waren: "ich habe mich so in dich verliebt" - und das ist ja auch eine Tatsache.

      Was meine Ex-Freundinnen angeht: ja, sie waren allesamt kräftiger Statur. Das ist aber nicht das, was mich nachhaltig so beeinflusst ... viel mehr, dass in den früheren Beziehungen sehr viel schief gelaufen ist (1. Beziehung: ich wurde mehr oder weniger fertig gemacht, 2. Beziehung: Beziehung mit einer Borderlinerin - bzw. depressiv/narzisstischen Person) und ich erst jetzt in den "Genuss" von einer normalen Beziehung kommen kann ... es ist eben noch etwas schwer für mich zu verstehen, dass ich endlich mal für jemanden so okay bin, wie ich bin - ohne das ich mich gleich total schlecht fühlen muss.