die alte dame

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • die alte dame

      Seit einiger Zeit besuche ich mit Wilma eine alte Dame im Seniorenheim.
      Das kam so.

      Die Dame ist mir oft im Park begegnet und hat sich immer über Wilma gefreut.
      Sie meinte , sie hätte mal eine Hund gehabt ,der sah ihr ähnlich.

      Eines Wintertages, es war schon dunkel und schneestürmte, begegnete sie mir , wie sie da tapfer ihre Runde mit dem Rollator zog.
      Ich meinte " sie sind ja tapfer, wenn ich den Hund nicht hätte, wäre ich heut nicht mehr raus"
      So kamen wir ins Gespräch.
      Ich frage alte Leute oft frech nach ihrem Alter. 94 Jahre ist sie alt.

      So kamen wir ins Gespräch und es kam dazu, daß wir sie nun besuchen.
      Sie ist der weiseste Mensch , der mir je begegnete.
      Wach und am Leben interessiert.

      Ihr größtestes Problem ist momentan, daß sie noch Computer lernen will
      Und der junge Mann, wo sie deshalb angerufen hatte,wegen einem Privatkurs, der hat gedacht sie vergackeiert ihn , als sie sagte, wie alt sie ist und legte auf.

      Das ist jetzt unser Projekt.Sie will etwas hinterlassen von ihrem Leben,ihrer Geschichte...und sie will wieder mehr Kontakt zu den Enkeln, die tauschen sich heut ja nur noch elektronisch aus.

      Wenn ich sie besuche, erzählt sie mir Anekdoten aus ihrem fast ein Jahrhundert dauernden Leben.

      Eine geht so:

      Sie hatten immer Hunde.Einer war lange Jahre ein Rottweiler, der das Grundstück bewachte.
      Als Wachhund lebte er tagsüber drausen in seiner Hütte.
      Nachts durfte er unten im Hausflur schlafen
      Sie war Ärztin, hatte 4 Kinder und ihr Mann war kaum Zuhause. Die Menschen der Familie waren also alle beschäfftigt. Der Rotti war also meistens alleine und auch sonst nicht sehr ins Familienleben eingebunden.
      Sie hatte den Eindruck, damit ging es ihm gut.
      Er wußte , daß er nur bin in den Hausflur darf.

      Eines Tages war sie krank.
      Fiese Angina.
      Sie kann sehr anrührend erzählen,wie sie da tagelang alleine mit Fieber im Bett lag,wenn die Familie morgens aus dem Haus ging.
      Als sie so fiebernd im zweiten Stock im Schlafzimmer lag, hörte sie leise Hundepfoten die Treppe rauf tapsen.Dann stand der Rotti an der Schlafzimmertür und guckte sie lange an "ich war zu schwach und müde zum Schimpfen, er sollte ja nicht im Haus rumlaufen" erzählte sie mir.
      "Er ging dann weg.Aber ich hörte wie er immer wieder die Treppe rauf kam und ins Schlafzimmer guckte.Das ging stundenlang so.Irgendwann spürte ich eine feuchte Hundenase an meiner an Hand und dann fiel etwas auf meine Bettdecke."
      Der Rotti hatte seinen aller wertvollsten Besitz zu ihr gebracht.Einen durchgekauten Lederball, den er sonst nie freiwillig hergab.Das war wohl für ihn das Tollste, was er hatte.
      "Denn warf er mir mitten auf die Decke und dann hat er sich vors Bett gelegt und kam die nächsten Tage immer ins Schlafzimmer, wenn die Familie weg war und wachte vor meinem Bett."

      Sie fand das rührend.Und ich auch.
      Es sagt was über die Klugheit von Hunden und ihre Fähigkeit zu Empathie.
      Und über die tiefe Freundschaft, Verbundenheit die sie zu uns aufbauen können.
    • ich finde , die Freundschaft mit einer alten, weisen Dame ist wertvoll.. ich habe zwei solche Freundinnen und von ihnen sehr viel lernen können.
      jedes Gespräch bereichert mich.

      wilmastante schrieb:






      Sie fand das rührend.Und ich auch.
      Es sagt was über die Klugheit von Hunden und ihre Fähigkeit zu Empathie.
      Und über die tiefe Freundschaft, Verbundenheit die sie zu uns aufbauen können.
      ich hoffe doch sehr, der Hund durfte dann Mitglied ihres Rudels sein.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich mag Rottis normalerweise gar nicht, aber dieser berührt mein Herz. Traurig für ihn, dass er immer allein sein musste und was für ein großzügiges Hundeherz er hatte. Was für eine schöne, berührende Geschichte!!! Du kannst echt toll erzählen Wilma, und die alte Dame auch.
    • Hm...wieso ist das denn nun eine eigener Baum..der soltle an den anderen Viecherbaum dran..nm???

      @ Frau Cortez.Ne ich glaube wurde kein richtiges Famileinmitglied..bzw. das war er ja.
      Immerhin lebte er nicht im Zwinger.

      @ Keks, dankeschön.
      Ja ich mag Rottis eigentlich auch nicht....aber in einer rauhen Schale.....saß da ein gnaz empathisches Herz.

      Die alte Dame bereichert mich und die Welt...
      wir müßen das wirklich machen, Ihre Geschichten aufschreiben.

      Sie begegnet meinem recht großen Hund immer so gelassen und Wilma hat sich verliebt.
      Wir wohnen nahe an diesem Seniorenheim und wenn ich nicht aufpaße , ist sie auch schon selbst rein spaziert und wollte einen Besuch machen.
      Denn - wir haben nicht eine einzig negative Ansage bekommen.Alle freun sich über Wilma und sie darf mit ins Cafe.
      Eien alte Dame hat immer die Reste vom Sonntagsbraten für sie.

      Diese Dame sitzt den ganzen Tag im Foyer und wartet- auf Verdacht- daß mal ein Hund vorbei kommt.

      Super ist, daß in dem Haus auch Bewohner Tiere haben dürfen.
    • Die Katzen von der Raststätte.

      Es war im Sommer vor 5 Jahren, als es klingelte.
      Ein Freund stand mit einem großen, feuchten Karton da und meinte "du magst doch Tiere -da- ich muß gleich weiter"
      "Eh...was `n das?
      " Hab ich grad an der Tanstelle gefunden.Es regnet ja so und der Karton ist aufgeweicht.Die waren schon fast drausen, dann wären sie auf die Autobahn gelaufen.
      Ich hab keine Zeit die ins Tierheim bringen..da dachte ich an dich"

      Und weg war er.

      Es waren zwei Siamkatzen.
      Die irgendein verantwortungsloses menschliches Subjekt an der Autobahn -Tankstelel ausgesetzt hatte.

      Die Eine verschwand schwupps unterm Schrank und die andere auf dem Küchenschrank.
      Ich guckte sie so an und dachte -ich habe eine Katzenallergie, die müßen weg.( Deshalb hatte ich nämlich damals alle Katzen schweren Herzens hergeben müßen.Erst mit 30 habe ich eine heftige Allergie entwickelt.Die Ärzte meinten, ich brauch nicht mehr mit meinem Asthma ankommen..solange ich die Katzen nicht abgebe..können sie mir kaum helfen")

      Ich finde Siamkatzen schön und früher, vor der Allergie war so eine ein Traum von mir.

      Und..ich erinnerte mich, daß mir jemand erzählt hatte, daß man , hat man Allergie gegen Katze oft aber auf Siams nicht allergisch resgiert.

      Das stimmt.Es liegt daran- man ist nicht auf die Haare allergisch, sondern auf die Eiweißzusammensetzung der Tiere- ihrer Haut.
      So kommt es daß es Allergie auf einzelne Tiere oder Rassen gibt.

      Das konnte ich damals noch nicht glauben, aber nun hatte ich doch die Chance, das zu erforschen.

      Ich entschied, die Siams bleiben erst mal und brauchen einen königlichen Namen
      So taufte ich sie Soley und Lavayette.

      Lavayette war cirka 3 und die andere so 5.....man sah , das diese Katze shcon mal trächtig gewesen war.
      Daß sie nicht kastriert waren , wußte ich schnell...sie wurden rollig.

      Soley war zwar nicht schmusig, aber sie hatte keine Angst.Weder vor mir noch vorm Hund.
      Aber sie übte sich in aristokatischer Zurückhaltung und Hochnässigkeit.

      Lavayette fand uns schlimm und bedrohlich.
      Sie wohnte geschlagene 6 Wochen nur unterm Schlafzimmerschrank oder Bett.
      Nachts ging sie mal was futtern und da sie nie wo hin pieselte, wohl auch aufs Klo.
      Dann kam sie mal kurz raus und schnurrte den Hund an..den sah sie ja eher wie mich..der war so auf ihrer Augenhöhe, als sie "unten drunter wohnte".

      Nach sechs Wochen und allen möglichen Versuchen sie raus zu locken...die fraß eher tagelang nix, wie raus zu kommen....
      war meine Geduld am Ende und ich holte den Besen.

      Nach der Einfangaktion liebte sie mich.Manche müßen ja zu ihrem Glück gezwungen werden. Das war die schmusigste, sanfteste Katze , die ich je hatte.

      Nach dem sie kastriert worden war und der Tierarzt die Fäden zog, ( dafür braucht ein Tierarzt meistens schwere Lederhandschuhe und zwei Helfer...) schnurrte sie, beim Fäden ziehen, wie ein Hochleistungsmotor...der TA konnte es nicht fassen.

      Leider wohne ich , ohne Balkon im 4 Og.
      Die Kätzchen konnten also nicht raus.

      Da ich aber finde, Katzen müßen auch mal raus an die Luft, ahtte ich die glorreiche Idee, die sich als Schwackfinn entpuppte, es mit Kateznleien zu versuchen.

      Also trug ich Soley nachts um 3 in Park und wollte ihr Frühlingsluft gönnen.
      Sie war so schnell aus dem Geschirr..so schnell konnte ich nicht gucken und scho gar nciht sie von abhalten.

      Weg war sie.
      Ich hab sie dann wochenlang gesucht und überall Zettel aufgehängt.....
      Nach über einem Monat rief jemand an.Sie war zu Besuch bei einer Familie mit vielen Kindern.
      Der Mann hatte sich an einen Aushang erinnert und mich angerufen.
      Da käme täglich eine Katze zum Frühstück..ob es vielleicht meine ist.

      Ja war es.

      Mir war klar, sie war ja noch nicht kastriert gewesen.

      "Die ist nun bestimmt schwanger"

      Fortsetzung schreib ich falls es wen interessiert.....
    • etwas anderes zum Computer
      ich kenne mehrere über 90jährige, die
      alles am Computer machen.
      UND eine Hundertjährige, die abends
      mit Partnern in anderen Weltteilen
      Scrabble spielt, am Computer. Als ich sie fragte,
      was sie seit ihrem hundertsten Geburtstag anders
      macht, sagte sie nur, ich gehe jetzt dreimal am Tag
      mit dem Hund statt viermal.
      Mal was Praktisches, hat sie in ihrer Stadt jemanden,
      der Einzelunterricht macht, Computer für Senioren?
      Hier gibt es das und Zeitschriftenhefte für Senioren am Computer auch.
    • Hi Buffy,

      interessant , was Du berichtest
      a...ich bin mir sicher..sie wird ein Crack an dem Teil, wenn sie erst mal ihre Scheu vor der neuen Technik überwunden hat.

      Es wird sich schon jemand finden, der ihr das einfach erklärt....

      Ich besuch sie jetzt mal mit dem Laptop und dann schaun wir mal...erschrecken wir die Enkel in Texas..Oma kann jetzt Email