Artikel u.a. über das DAS DICKE FORUM im MediClin Magazin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Artikel u.a. über das DAS DICKE FORUM im MediClin Magazin

      Im Mitarbeitermagazin von MediClin (wozu das Schlüsselbad gehört), ist ein Artikel über das STARK-Programm und über unser Forum erschienen.

      Mit freundlicher Genehmigung von MediClin hänge ich den Artikel diesem Posting an. Er geht jeweils über die obere Hälfte der beiden Seiten (hier geht es zu dem Thread über das STARK-Programm).
      Dateien
      • MediClin.pdf

        (168,6 kB, 429 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Artikel der besseren Übersichtlichkeit in diesen Thread verschoben

    • Ein gutes Kurz-Porträt. Aber was wären denn unbequeme Wahrheiten über Übergewicht? Dass man sich nicht hinter kann ich nicht - geht nicht verschanzen sollte, z. B. wenn es um Bewegung geht oder dass Übergewicht nicht immer ganz egal ist, bzw. keine Nachteile hätte?
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Ich habe das mal ein bisschen umgeräumt. War irgendwie nicht ganz logisch, wie ich das gestern gemacht habe. So kann man hier etwas zum Artikel schreiben und der andere Thread bleibt bei seinem Thema.

      Lunix schrieb:

      Ein gutes Kurz-Porträt. Aber was wären denn unbequeme Wahrheiten über Übergewicht? Dass man sich nicht hinter kann ich nicht - geht nicht verschanzen sollte, z. B. wenn es um Bewegung geht oder dass Übergewicht nicht immer ganz egal ist, bzw. keine Nachteile hätte?
      Da steht nix von unbequemen Wahrheiten. ;) Da steht "unbequeme Informationen". Und diese Formulierung hat die Autorin unserer Philosophie entnommen:
      Hier bist Du richtig …

      • wenn Du Dir wünschst, einfach mal nur Mensch zu sein und nicht in erster Linie dick …
      • wenn Du Dich auf das Abenteuer einlassen möchtest, auch als dicker Mensch ein weitgehend normales Leben zu führen …
      • wenn Du bereit bist, unbequeme Informationen zum Thema Übergewicht zu erhalten …
      • wenn Du nach Menschen suchst, die Dich bei alledem mit ihren eigenen Erfahrungen begleiten.

      Unser Forum ist 11 Jahre alt und ungefähr so alt ist auch diese Formulierung. Ich muss zugeben, dass ich bei der Freigabe des Artikels geneigt war, das zu ändern, weil es missverständlich ist.

      Vor 11 Jahren waren damit Informationen über den Jojo-Effekt etc. gemeint. Das war damals unbequem, weil das Schuldprinzip recht groß geschrieben wurde.

      Inzwischen, in Zeiten von Fettlogik überwinden, werden viele Leute unsere Haltung zu diesem Themenkreis als bequem hinstellen, weil sie meinen, wir nähmen sie her, um uns nicht aus der Komfortzone heraus bewegen zu müssen, bzw. noch schlimmer, "Erfindungen" wie der Jojo-Effekt haben das Ziel, Menschen vom Abnehmen und Gewichthalten, das selbstverständlich ohne Probleme möglich ist, abzuhalten. Alles, was vor 11 Jahren unbequeme relativ neue Erkenntnisse waren, wird heute ins Reich der Mythen und Märchen verortet.

      Und offenbar scheint ja auch uns selber diese Formulierung nicht mehr ganz klar zu sein, wenn Du, Lunix, sie hinterfragst und ich bei der Artikelfreigabe überlege, ob sie nicht vielleicht missverständlich ist.

      Vielleicht sollten wir - dann aber in einem separaten Thread - diskutieren, wie wir diesen Part der Philosophie zeitgemäß unmissverständlicher neu formulieren könnten. Was meint Ihr?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: ... im Monat vertan ... wir haben ja schon Juli ...

    • Als "unbequem" würde ich es vor allem bezeichnen, wenn man seine eigenen Handlungsmuster, seine Automatismen zu hinterfragen beginnt. Gelernte Wahrheiten angezweifelt werden. Nicht nur zu erkennen, dass ich gegen ungute Gefühle anesse, sondern mich zu fragen, woher diese unguten Gefühle kommen, welches Menschenbild dahinter steckt. Da muss unter Umständen das ganze bisherige Weltbild erschüttert werden. Das ist harte Arbeit, unbequem, angstbesetzt, schmerzhaft.
      Also so habe ich diesen Teil der Philosophie bisher verstanden.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Martina schrieb:

      Ich habe das mal ein bisschen umgeräumt. War irgendwie nicht ganz logisch, wie ich das gestern gemacht habe. So kann man hier etwas zum Artikel schreiben und der andere Thread bleibt bei seinem Thema.Da steht nix von unbequemen Wahrheiten. ;) Da steht "unbequeme Informationen".


      Jenau, Information, dat wollt isch doch jesacht haben. ;)

      Ich hatte das jetzt gar nicht mehr alt Teil unserer Philosophie auf dem Schirm. In Zusammenhang mit dem Artikel war das für mich jetzt urplötzlich nicht ganz klar. Liegt vielleicht nur an einem Knick in meiner Wahrnehmung. Aber so ganz sicher bin ich mir nicht, ob es für Außenstehende sofort verständlich ist, wenn es quasi aus dem Gesamtzusammenhang gerissen ist.
      [CENTER]
      [/CENTER]