Neugierige Nachbarin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Neugierige Nachbarin

      Nein, kein Weltuntergang und auch kein so großes Thema, deshalb halt mal in diese Rubrik:

      Unser Balkon ist, so lange wir noch hier wohnen, unsere kleine grüne Ruhe-Oase.
      Wir haben das Glück, dass eigentlich keiner einsehen kann, wäre da nicht die eine Nachbarin (Rentnerin) die wohl nichts anderes zu tun hat, als sobald sie unserer ansichtig wird, mit gespitzten Ohren auf der Lauer zu liegen (stehen).
      Ihr Balkon (im Nachbarhaus) liegt auf gleicher Höhe, leicht versetzt. Sie beugt sich vor so weit sie kann und sie macht auch keinen Hehl daraus, dass sie schaut und horcht. Meine direkten Blicke zu ihr - so als kleiner Hinweis... - stören sie nicht.
      Meinem Mann macht so was gar nichts aus, es könnten von ihm aus auch alle auf unseren Balkon starren, aber ich mag das überhaupt nicht. Ich bin auch eine, die im Dunkeln immer die Jalousien an den Fenstern herunter lässt, weil ich das Gefühl, beobachtet werden zu können, nicht mag.
      Ich habe an beiden Seiten des Balkons zwar Fächer, aber wenn es sehr warm ist, ist es halt angenehmer, wenn ein leichter Windhauch ausgenutzt werden kann.
      Und heute - gerade eben - habe ich die Lösung gefunden, was mich so sehr freut!
      Ein wunderschönes Bäumchen. Eine Trauerweide, voll und genauso gewachsen, dass sie das Sichtfeld abdeckt. :baeh: :baeh2:

      Die sieht nicht nur traumhaft schön aus, die ist also außerdem noch praktisch und erfüllt genau ihren Zweck und weil ich mich so freue, musste ich das eben berichten. :juhu::hopps::ok1:
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Neugierige Nachbarn

      Also, ich verstehe dich.
      Ich fühle mich auch immer beobachtet. Ich würde niemals im Biergarten oder Eiscafe draußen sitzen, weil ich das Gefühl habe, dass die Leute mir das Essen vom Teller gucken.
      Vielleicht sucht deine Nachbarin Anschluss und stellt sich saublöd an. Lade sie doch mal ein. Wenn du siehst, dass sie rübereits glotzt, freundlich winken und rufen:" kommen Sie doch rüber! Ich hab Kaffee gekocht!" Mal sehen, was passiert. :)
      Gruß von Bianca
    • Ansonsten habe ich nicht das Gefühl immer unter Beobachtung zu stehen. Ich bin liebend gern draußen - auch im Cafe oder sonstwo. Normales mal hinschauen macht mir gar nichts, aber dieses regelrechte belauern, aus lauter Neugier und Langeweile, das geht mir auf den Keks.
      Ich weiß auch von anderen Nachbarn, dass diese Frau dafür bekannt ist und sehr gern andere mit "Wissen Sie schon? Also die Frau sowieso..."belästigt und sonst gar keinen Kontakt sucht.

      Einladen werde ich sie bestimmt nicht, weil ich grundsätzlich nur Leute einlade, die ich mag. Und diese Frau mag ich einfach nicht, weil ich Leute, die immer alles über alle Nachbar "wissen" und darüber klatschen, nicht mag.

      Aber der "Knackpunkt" ist - wie ich oben berichtete, ja behoben. ;)
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Gute Lösung!
      Auch wenn ich mich sonst selten dran störe draußen beobachtet zu werden, mag ich das innerhalb meines privaten Bereiches auch überhaupt nicht.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Ich kenne das seit meiner Kindheit so, dass wir nie Vorhänge oder Rolläden hatten. Wir haben in relativer Nähe zu Holland gelebt, und da sind offene Fenster Tradition. Ich krieg klaustrophobische Anfälle, wenn Vorhänge oder Läden zugemacht werden, und ich nicht rausschauen kann und sehen was draußen abgeht. Da krieg ich so ein Ich-sitz-in-der-Falle-Gefühl mitsamt Panikattacken. Dafür sind meine Fensterbänke das reinste Gewächshaus.
      Bei meinem Mann in der Familie musste dagegen immer alles verrammelt werden, was auch zu massiven Konflikten mit der Schwiegermutter geführt hatte, als die bei uns eine Zeitlang gelebt hatte.
      Mir ist es also eigentlich pupsegal, ob mir wer auf den Balkon gucken kann.
      Bei so einer Klatschtante hätte ich mir aber schon mal eine spitze Bemerkung einfallen lassen in der Art "Passen Sie auf, wenn Sie sich so weit übers Geländer hängen. Sie können runterfallen."
      Da gibt es doch das Lied von den Ärzten "Lass sie reden".
      Aber abgesehen vom Blickschutz ist Grünzeug immer eine Verschönerung.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Prima, schöne Lösung. In unseren Garten kann auch jeder gucken, weil wir den riesen Baumbestand im letzten Jahr komplett fällen liessen. Dafür haben wir nun ein Niederstammapfelbäumen und zwei Sternmagnolienbüsche gepflanzt als Sichtschutz.

      LG Finchen
    • Sophie schrieb:

      Ich kenne das seit meiner Kindheit so, dass wir nie Vorhänge oder Rolläden hatten.


      Ich lebe in Norddeutschland , da ist es genauso.
      Habe gehört, das kommt aus der protestantischen Tradition: Jeder kann jederzeit schauen, was ich gerade tu, ich habe nix zu verbergen....."
      In vielen Häusern gibt es weder Vorhangstangen noch Schienen.

      Ich selbst schließe Vorhänge nur, wenn ich Licht anhabe, DANN kann man wirklich alles sehen.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ach wenn ich doch nur neugierige Nachbar hätte. Ich könnte bösartige Nachbarn zum tausch anbieten. Von denen wird hier das ganze Haus terrorisiert. Das geht seit ca. 2 Jahren so, seid dem die hier eingezogen sind. Die sind ohne Ende laut und erwarten von allen anderen, keinen Mucks. Er passt einen im Treppenahaus ab und beschimpft und bedroht nicht nur die Hausbewohner, sondern auch deren Gäste. Und die Hausverwaltung macht trotz Unterschriften, Lärmprotokollen etc. nichts. Ich fände neugierige Nachbarn toll ;)