I'm the worst case

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Es wäre prima, wenn eine kurze Info dazu geschrieben wird, was sich hinter dem Link verbirgt. Grad auch in Hinblick auf den Trigger Hinweis.

      Es geht hier um eine knapp 13min Doku über Hector Garcia jr., der sehr offen mit seinem starken Übergewicht umging. In der Doku kommt er selbst zu Wort ebenso wie Familienangehörige.
      Ich habe es mir nur in Stichproben angesehen, daher kann ich nicht viel mehr zum Inhalt sagen.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • jo, hätte ich vielleicht machen sollen, u erklären worum es geht.
      Ich fand es spricht für sich - das Video und alles was mir dazu einfiel schien mir zuviel an Interpretation.

      Also ja, genau darum geht- wie Du ja beschreibst- um einen sehr dicken Mann , der sein Leben beklagt und letztlich mit 49 stirbt.
      An copd.
      Das Video hat mich einerseits sehr berührt, andererseits hat es mir einige Fragen gemacht.

      Auch wußt ich nicht, ob dieses Forum tolerant und offen genug ist , auch Stimmen zuzulassen, die dick nicht grundsätzlich verherrlichen
      Ich bin der Meinung- ja man muß-soll und darf zu seinem runden Körper stehen, aber die Behauptung , daß einem erhebliches Übergewicht überhaupt nichts ausmacht , halte ich für nicht richtig.

      Was den Mann betrifft und seine Mutter die so um ihn trauert , dachte ich- wer hat den Buben den dick gefüttert- wer hat ihm das Essen gebracht , als er nach Knie-op zuhause im Bett lag- wer hat ihn bis zum Ende gepflegt und gefüttert...

      Wie konnten die Ärtzte, die ihm die Knie operiert hatten, nachdem er es geschafft hatte über 130 kg abzunehmen , zulassen, daß er monatelang nur im Bett lag und wieder so zunahm.
      Hätten da nicht Behandler mal "übergriffig" sein müßen, Vernatwortung übernehmen und verhindern, daß er wieder so zunimmt.

      Dann fragte ich mich noch, ob so morbides Ü-Gewicht nicht auch genetische oder sonst körperliche Ursachen hat.
      Der Mann war ja offensichtlich jemand mit "Latino" Herkunft.Mexikaner, Menschen in der Karibik- also dieser Menschenschlag scheint doch zu extremem Ü-Gewicht zu neigen.Die dicksten Leute kamen jedenfalls aus diesen Ländern.

      Gibt es da Erkenntnisse dazu?

      So und nun dürfen sich andere Fragen stellen.
    • Ich denke, wenn Du auf den Trigger Faktor hinweist, sollte man schon wissen, was da triggern kann, ohne sich dem Element aussetzen zu müssen um es rauszufinden. (ja und ich bin generell dagegen, Links "abzukippen" -das habe ich auch an andern Stellen mal erwähnt-, auch wenn Du Deine Gründe eben erklärt hast).

      Mir stoßen ein wenig Deine Formulierungen auf.
      Ob das Forum Stimmen zulässt, die dick nicht grundsätzlich verherrlichen? Heißt das im Umkehrschluss für dich, hier wird dick sein verherrlicht?
      Und wo wurde behauptet, dass erhebliches Übergewicht nichts ausmacht?
      Das sind die Fragen, die ich mir stelle, wenn ich Dein Post lese.

      Unabhängig davon habe ich mir den Bericht nicht komplett angeschaut; ich habe im Familienkreis COPD Erkrankungen.

      Sicherlich ist auch bei diesem Mann nicht nur ein Faktor für dieses Übergewicht verantwortlich. Ob da die Ärzte in der Verantwortung waren, ist eine Deiner Fragen; Angesichts der Gesundheitsversorgung Übersee stellt sich mir diese Frage nicht, vermutlich hatte der Herr nicht den finanziellen Hintergrund, dass es irgendwen interessiert hätte. Nicht mal in Deutschland, wo die Versorgung einen deutlich besseren Standard hat, fühlen sich Ärzte allzu oft für irgendwas verantwortlich.

      Genetische Faktoren; möglich. Ob es da Erkenntnisse zu gibt, weiß ich nicht, sicherlich kann ich mir aber vorstellen, dass grad in armen Regionen ein "wohlgenährtes" Kind einen gewissen Wohlstand signalisiert, der dort vielleicht als erstrebenswert gilt. Aber ich glaube auch, dass einer der Faktoren die dicke Kindheit war und die massive Essstörung, die er erwähnt. Ich bin überzeugt davon, dass man in der Gewichtsklasse nicht "einfach so" landet. Da spielen eine Menge Faktoren rein.

      Die Schuld bei der Mutter zu suchen ist müßig. Selten tun Eltern etwas, um bewußt ihrem Kind zu schaden. Das macht es nicht besser, aber es lässt sich auch nicht mehr ändern.
      Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich wie erwähnt nur in Stichproben in das Video geschaut habe.
      Im Übrigen liegt es auch in der Hand eines jeden einzelnen selber, ob man versucht, wieder in Mobilität zu kommen.

      Aber was genau möchtest Du nun diskutieren oder wolltest Du einfach nur mal diese Geschichte "zur Anregung" teilen?
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sunny73 () aus folgendem Grund: watt vergessen

    • In diesem Focus-Artikel wird erklärt, wie Übergewicht speziell in Mexiko zustandekommt:

      focus.de/gesundheit/ernaehrung…-wachsen_aid_1039755.html

      Und die Antwort auf diese Fragen würde mich auch brennend interessieren:

      sunny73 schrieb:

      Ob das Forum Stimmen zulässt, die dick nicht grundsätzlich verherrlichen? Heißt das im Umkehrschluss für dich, hier wird dick sein verherrlicht?
      Und wo wurde behauptet, dass erhebliches Übergewicht nichts ausmacht?
    • vermutlich hatte der Herr nicht den finanziellen Hintergrund, dass es irgendwen interessiert hätte


      Eine Therapie gegen Esssucht hätte ihm vielleicht ein schöneres, einfacheres Leben geben können. Aber eben, in den USA ist Medizinische Hilfe ein Luxusgut.


      wer hat den Buben den dick gefüttert


      Ich denke, es wäre an den Eltern/ Mutter gewesen, dem Kind genügend Selbstbewusstsein zu vermitteln. In stark zu machen im Umgang mit solchem Mobbing. Vielleicht ist auch die Mutter so aufgewachsen, dass Essen als Trost galt. Das hab ich bei meinem Vater erlebt. Süssigkeiten waren extrem wichtig. Zu Lebzeiten hat er Mittagessen zu Gunsten von Kuchen ausfallen lassen. Und nach seinem Tod haben wir Bonbons und Schokolade an den verrücktesten Orten gefunden.

      LG Finchen