Warum reicht mein Sport nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Warum reicht mein Sport nicht?

      Vorne weg, ich mach seit ich 16 bin Sport, unter dem Fett zeichnen sich auch Muskeln ab. Sie sind also definitiv vorhanden. Leider geht die Speckschicht nicht weg. Früher war ich bei 7 mal die Woche Sport und je 2 Stunden. Mitlerweile viel weniger. Berufsbedingt.

      Ich mach folgendes:
      -Fatburner-Aerobic nach einer DVD, 50 Min.
      -Bauch-Beine-Po-DVD ( im zwei Wochen wechsel zwei Videos) mit anschließenden Rückenprogramm, je 1,5 Stunden
      -Crosstrainer und Pilates und Rückenübungen oder Crosstrainer und Dynaband und Yoga
      je 1,5 Stunden
      -Schwimmen, Brust- und Rückenschwimmen je 1 bis 1,5 Stunden, je nach Platz im Hallenbad

      Aber dünn werd ich nicht. Dieses Programm fahr ich jetzt seit über 1,5 Jahren, aber leider erfolglos.
    • So wie es aussieht, machst du überwiegend Cardio-Training (Crosstrainer, Aerobic) oder Beweglichkeit (Pilates). Das bringt vielleicht eine gute Kondition, du musst also auf der Treppe nicht schnaufen, aber zum Fettabbau taugt es nicht besonders. (Marathonläufer sind nicht dünn, weil sie viel rennen, sondern sie rennen schneller, weil sie dünn sind.) Durch das Schwimmen im kalten Wasser wird der Körper sogar dazu gebracht, sein Fett als Unterhautfettgewebe anzulegen. Das ist zwar wesentlich gesünder als das Fett um die Organe, fällt aber auch mehr auf...

      Die effizienteste Methode zum Fettverbrennen ist, den Anteil der Muskelmasse zu steigern. Muskeln verbrauchen Energie. Weniger Muskeln verbrauchen weniger Energie. Durch Laufen, Schwimmen, Gymnastik wird bei Anfängern Muskelmasse aufgebaut, deshalb merkt man zu Beginn einen fettabbauenden Effekt. Da du das aber schon sehr lange machst, hat dein Körper sich darauf eingestellt. Das Märchen von "Fatburner"-Gymnastik oder "Problemzonen"-Gymnastik ist nichts weiter als ein Märchen. Man wird gelenkiger und ausdauernder, aber das wars auch schon. Die Gesamtmenge an Fett kann man in einem gewissen Maß durch Sport/Ernährung steuern, aber wo das Fett sich ansammelt, ist genetisch bedingt. Da kannste noch so viel Bauch-Beine-Po-Turnen machen.

      Geh 2-mal in der Woche in eine Muckibude, oder besorg dir einen Hantelsatz. Im Netz oder in Buchläden gibt es massenhaft Trainingsanleitungen. Einfach mal nach Workout oder Muskeltraining googeln. Die oft geäußerte Befürchtung, man könnte sich ohne professionelle Anleitung schwerste Schäden zuziehen, wird wohl hauptsächlich von professionellen Trainern verbreitet. Wenn man sich den richtigen Bewegungsablauf aus einem Video abschaut und nicht gleich mit den allerschwersten Gewichten anfängt, macht man weniger verkehrt als die Hausfrau mit dem Sprudelkasten.

      @melisah: Es soll ja Leute geben, die müssen sich nicht zu regelmäßigem Training zwingen, sondern sie machen das aus einem inneren Bewegungsdrang heraus. Wenn ich mal nicht zu meiner täglichen Trainingseinheit komme, werde ich hibbelig und unleidlich. Zwang ist für mich eher, wenn ich schwimmen soll, obwohl ich lieber laufen möchte.

      Ah, ich freu mich schon auf die Schlittschuh-Saison! Da glüht man auch noch so richtig schön nach....
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Kann mich nur anschließen: es gibt so viele Möglichkeiten sich auszutoben oder sich zu bewegen ... und jede/r muß selbst für sich herausfinden, was ihm/ihr Spaß macht und gut tut ...
      Zum Beispiel ich selbst kriege grade Lust auf Schlittschuh, wenn Sophie so vom Nachglühen schreibt ... und wenn ich mir vorstelle, so zu gleiten ... weiß aber, daß ich das nicht tun kann, weil ich seit einem Sportunfall in meiner Jugend panische Angst vor dem Hinfallen bzw. vor dem nirgends-mehr-festhalten-können habe. Meine Bewegung spielt sich also beim Gehen und Wandern ab, sowie den Rumpfbeugen bei der Hausarbeit - und einigen Liegestützen u.ä. Übungen, wenn ich mir mal wieder beim Stricken den Schulter- und Nackenbereich total zugespannt habe ...
      Auch ich werde unleidlich, wenn ich ein paar Tage nicht raus kann und mich in der Luft bewegen. Kann Dich da voll verstehen, Sophie.

      Und gleichzeitig finde ich auch daß melisah Recht hat.
      Birnes Beschreibung bringt auch in mir eine Ahnung von "Zwang" hoch ...

      @Birne
      Bitte sag uns doch mal, was genau Du unter "Speckschicht" verstehst?
      Was ist das "dünne" Ziel, das Du erreichen möchtest?
      Und wie genau bist Du jetzt?
      Will sagen: wie steht es um Deine eigene Körperwahrnehmung? Um Deine Selbstwahrnehmung? Wie siehst Du Dich? Wie sehen Dich andere? Wie "bist" Du objektiv?
      Ist ja - insbesondere in Zusammenhang mit Essstörungen - ein verbreitetes Phänomen, mit der großen "Schere" die sich zwischen Eigen-Wahrnehmung und der Wahrnehmung Anderer auftut ...
    • Zwang wie man es nimmt, mach ich weniger Sport wird der Körper noch unförmiger. Ich kenn es auch nicht ohne Sport. Mein Freund hätte gerne das ich wöchentlich 6 Tage Sport mache und zwei Stunden. Das schaff ich zeitlich leider nicht.

      Mein Ziel wären so Kleidergröße 38. Gewicht dazu ist egal, mit gehts eher drum wie die Kleider an einen aussehen. Mit 46/48 bin ich da meilenweit von entfernt.

      Speckschicht: wenn ich den Bauch taste kann ich Muskeln spüren, sie sind vom Sport machen da, aber werden vom Speck verdeckt. Jmd. Aussenstehendes würde niemals erkennen das ich sportlich was mache. Ausser an den Armen. Das ärgert mich auch.
      Mein Freund schimpft jedenfalls auch. War ja früher dünner und ihm gefällt es auch nicht. Mir ja auch nicht. Zumal mir die alten Kleider auch nicht mehr passen und ich auch nicht wirklich Lust habe neue zu kaufen wenn noch tragbare im Schrank sind. Ich kleide mich sehr schlicht und unauffällig. Mag keine kurzen Röcke die nur bis zum Knie gehen oder Ausschnitt der ein Dekoltee zeigt. Das ist nicht meine Welt. Da ist es dann einfach mit Kleidung schwer. Und der Geiz kommt auch dazu.
    • Hallo Birne,

      dein Sportprogramm ist beachtlich, meine Bewunderung hast du. :)
      Ich habe eine Frage an dich: Du sagst, du warst früher schlanker. Kannst du es festmachen, wann und warum du zugenommen hast?
      Vermutlich hat dein Freund unrecht, es liegt gar nicht am mangelnden Sport.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • @Birne: Jetzt mal Klartext.

      Das wäre kein Mann, mit dem ich gemeinsam älter werden möchte.
      Wenn der jetzt schon an deiner Figur rumnörgelt, was macht der dann, wenn du graue Haare, Falten, Dellen an den Oberschenkeln, verhärmte Mundwinkel (die kriegst du, wenn du weiter so auf deiner Gesundheit rumtrampelst) und nen Hängebusen hast? Wenn dir die Haare ausfallen (das passiert nach mehreren Jahren Magerdiät, hab ich selber mitgemacht)? Oder wenn du ernsthaft krank wirst?

      Ehrlich: ich würde den Kerl in die Wüste schicken und mir jemanden suchen, der mir guttut. Je eher desto besser, solange ich noch einen abkriege:grins:. Dieser Partner wird dein Selbstwertgefühl aussaugen, bis du dir vorkommt wie ein Stück Sch***, und er wird sich dabei toll finden. Schließlich hat er dich dann nach seiner Vorstellung geformt. Was er mit dir macht, hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Dominanz und Kontrolle. Willst du dich wirklich bis in die letzten Zellen deines Körpers dem Willen eines Anderen unterwerfen?

      Entweder liebt mich jemand, so wie ich bin, wie ich mich entwickele, und wie ich in 10 Jahren sein werde, dann stört er sich auch nicht an ein paar Gramm Fett. Oder er will eine schöne Anziehpuppe zum Herzeigen, dann wird er dich in ein paar Jahren eh gegen ein neueres, schickeres Modell austauschen, sobald du ihn langweilst.

      Du kannst 24 Stunden täglich Sport treiben, das ändert nichts an der Tatsache, dass sich der Körper einer Frau verändert, wenn sie ausgewachsen ist bzw. altert. Mit 25 hat frau einen anderen Körper als mit 16, und mit 35 und 45 sieht der noch ganz anders aus. Geschweige denn mit 55...

      Du könntest Muskeltraining betreiben, mit mittleren Gewichten und vielen Wiederholungen, das definiert die Muskelkonturen besser. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass du eine Frau bist und von Natur aus deine Muskeln unter einer Schicht Fett liegen. (Madonna ist ein abschreckendes Gegenbeispiel. *Grusel*)

      Boah! "Mein Bauch gehört mir!" haben schon vor 40 Jahren die Feministinnen gerufen. Wo sind sie bloß geblieben, die Frauenrechte?
      Ob ich ein Kind kriegen will oder nicht, ob ich Fett am Bauch habe oder nicht, wieviel oder wie wenig ich darein stopfe, das darf mir niemand auf der Welt vorschreiben! Und jemand, der behauptet, dass er mich liebt, erst recht nicht.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich befürchte, Birne wird das nicht mehr lesen, Sophie. Sie will ja nur Tipps für's Abnehmen und hat hier halt nicht gekriegt, was sie will. Ich bezweifele, dass sie hier noch weiterhin liest. Dabei finde ich auch, dass das Übergewicht, das sie wirklich loswerden sollte, der Typ an ihrer Seite ist.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Ja, glaube ich irgendwie auch.

      Ich finde, Birnes Geschichte ist ein perfektes Beispiel dafür, daß die "einfache, schnelle Lösung" gesucht wird. Wobei das anstrengende Training vielleicht nicht "einfach" ist, aber doch zur "einfachen Lösung" gehört: "einfach" nur Diät und Sport ... "einfach" nur Selbstbeherrschung und Anstrengung ... "einfach" nur Gehorsam (tu was ich dir sage) und Disziplin ...

      Wir alle wissen, daß diese Bemühungen ins Leere laufen, so lange man sich nicht den wirklichen Problemen stellt. All den vielen Punkte, die Beachtung - und möglicherweise auch professionelle Hilfe - brauchen.
      Ich finde, Birnes Geschichte ist ein Beispiel par excellence ...
    • Vor allen Dingen habe ich den Eindruck, dass die Dame eine ausgewachsene Essstörung hat, die von ihrem Typ noch unterstützt wird.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Diesem Eindruck kann man sich nur schwer verschliessen ...

      Nur mal ein Beispiel aus meiner Nachbarschaft:
      eine Frau, von der ich immer dachte, sie sei von Natur aus eine "Giraffe": so lang und dünn.
      Dann eines Tages kommt sie damit raus, daß ihr Eheherr ihr am Tag der Hochzeit gebot, keinesfalls "dick zu werden", ansonsten ließe er sich ohne weitere Umstände scheiden ...
      Tja und seitdem hat sie nie mehr Abendbrot gegessen. Seit jetzt bald vierzig Jahren nicht.
      Morgens Frühstück, mittags ein paar Beeren oder Sprossen, abends nichts.

      Und dazu jeden Tag kilometerweit laufen.

      Gestörtes Essen ist weiter verbreitet als man so denken mag ...
    • Gestörte Beziehungen scheinen auch sehr weit verbreitet zu sein. Ich bin immer wieder erstaunt, was manche Menschen sich von ihrem Partner/ihrer Partnerin bieten lassen. Gesund ist das nicht.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • @ Birne

      Schade, dass Dir Martinas Einwand, dass Du wahrscheinlich zu wenig isst, anscheinend keinen weiteren Gedanken wert ist. Vielleicht kommt Dir Martinas Gedanke, da Du, die Du so viel Sport machst und so viel diätest, komisch oder abwegig vor. Überall werden doch Diäten als einziges Erfolgsrezept fürs Abnehmen propagiert...

      Vielleicht kannst Du mal folgendes überdenken:

      Früher hatte man noch Öfen. Wenn es warm werden, wenn sie brennen sollten, brauchten Sie Feuerungsmaterial. Ohne dies konnten sie nicht brennen.
      Bekam ein Ofen nur ganz wenig davon, konnte er nur kurz aufglimmen, dann war er wieder aus.
      Ähnlich ist es im Prinzip mit unserem Körper. Bekommt er zu wenig Nahrung, kann er nichts verbrennen - die Verbrennung kommt gar nicht erst richtig in Gang. Das bedeutet, dass selbst wenig Nahrung gespeichert wird. Eigentlich eine geniale Sache - im Notfall, also einer Hungersnot. Der Körper sorgt dafür, trotz Mangelernährung so lange wie möglich zu überleben. Er hält also an allem fest was er hat. Um zu überleben...

      Ist es das was Du mit Deinem Körper machst?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Honigbiene schrieb:

      Ich bin immer wieder erstaunt, was manche Menschen sich von ihrem Partner/ihrer Partnerin bieten lassen. Gesund ist das nicht.


      Gesund bestimmt nicht. In der Regel jedoch, bietet es immer auch Vorteile:
      z.B. die Illusion von "geliebt werden" zu haben - oder wie im Fall einiger meiner Nachbarinnen - nicht zuletzt auch handfeste gesellschaftliche und finanzielle Vorteile ...
    • Issi schrieb:

      Zum Beispiel ich selbst kriege grade Lust auf Schlittschuh, wenn Sophie so vom Nachglühen schreibt ... und wenn ich mir vorstelle, so zu gleiten ... weiß aber, daß ich das nicht tun kann, weil ich seit einem Sportunfall in meiner Jugend panische Angst vor dem Hinfallen bzw. vor dem nirgends-mehr-festhalten-können habe.

      Etwas OT: Solche mehr oder weniger unbegründeten alten erlernten Ängste kann man auch wieder verlernen. Je weniger du dich mit dem Hinfallen und Wiederaufstehen auseinandersetzt, um so angstbehafteter wird es werden. Andererseits steigt mit dem Alter die Wahrscheinlichkeit, dass man tatsächlich mal hinfällt. Und wenn du bis dahin das Hinfallen und Wiederaufstehen nicht geübt hast, kann es zu einem echten Problem werden.

      Es gibt Knie-, Ellenbogen- und Handballenschützer zu kaufen, und man kann einen Fahrradhelm aufsetzen. So kann im Falle eines Fallens nichts Ernsthaftes passieren. Wer ganz viel Schiß hat: für Senioren gibt es sogar Hüftprotektoren für die Oberschenkelseiten - hat meine Schwiegermutter eine Zeitlang tragen müssen. Und bei den Schlittschuhhallen gibt es glaub ich auch so Laufhilfen zum Ausleihen - wie ein Rollator auf Kufen...

      Das Sich-Fallenlassen kannst du am besten im Schwimmbad am Beckenrand üben - von Arschbombe bis Bauchklatscher... Bis das Gefühl, keinen festen Boden mehr unter den Füßen zu haben, seine Schrecken verliert.

      Mit einer Matratze oder einer dicken Matratzenauflage auf dem Boden kannst du dann zu Hause das Fallen auf festem Grund üben: vorwärts, rückwärts, seitlich, und wie man sich richtig mit den Händen/Armen abfängt. Alleine oder unter vier Augen lässt sich auch das Hochkommen aus verschiedenen Positionen besser üben als vor Publikum, auch in dicken Winterklamotten.:grins:

      Es gibt auch Kurse in Selbstverteidung an der Volkshochschule oder bei Sportvereinen (z.B. Judo), die an sich sehr hilfreich fürs Selbstwertgefühl sind, und in denen man auch das richtige Hinfallen lernt. Wenn man sich 100mal auf die Matte geschmissen hat, führt man automatisch im richtigen Moment die richtigen Bewegungen aus und plumpst nicht wie ein nasser Sack hin.

      Wenn man weiß, wie man sich in einer als bedrohlich vorgestellten Situation selber helfen kann, verliert die Situation sowohl an gefühlter Bedrohlichkeit als auch an tatsächlicher Gefahr.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Danke, liebe Sophie, für Deine aufmunternden Worte!

      Tatsächlich vergeht kein Winter, ohne daß ich mal unfreiwilligen Bodenkontakt bekomme ... obwohl ich heute schon sicherer auf den Füßen bin, verglichen zu früheren Jahren ... ich hab wirklich manchmal gedacht, ich hab eine Art Fallsucht ...
      Einmal hab ich mir sogar Rollerskates gekauft und bin - mit Ellbogenschützern etc. - losgefahren. Als ich zum x-ten Mal auf der Nase lag, hab ich mir gedacht, nee was ein Wahnsinn - eine alte Tucke wie ich sollte sich nicht mehr auf solche Knochenbrechertrips einlassen ...
      Übung im Fallen habe ich reichlich. Übung im Wieder Aufstehen auch ...
      Trotzdem fühle ich da noch immer diese alte Angst ... irgendwann habe ich einfach beschlossen, diese so stehen zu lassen und zu akzeptieren. Habe beschlossen, daß ich meine Arme und Hände zum Stricken brauche, und sie nicht "fahrlässig" gefährden will ...

      Trotzdem Danke nochmal. Daß Du so viel Anteil an mir nimmst ... :smile1:

      PS. "Wie man sich richtig mit Armen und Händen abfängt" - gerade das klappt nicht. Weil irgendeine Macht in mir die Arme beim Fallen reflexartig nach oben reißt, um sie vor weiteren Verletzungen zu schützen ...
      Im Klartext: der Kontakt Nase / Boden erfolgt im Zweifelsfall immer ungebremst 1:1 ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Issi () aus folgendem Grund: PS. hinzugefügt

    • Boing. Deswegen könntest du auf weichem Grund üben, bis dieser Automatismus wieder verlernt ist. Ansonsten googel mal nach "Sturzprophylaxe Übungen". Es gibt gute Übungen, mit denen man die Haltemuskulatur und den Gleichgewichtssinn trainieren kann, auch für ganz Unsportliche...

      Ich nehm deshalb Anteil, weil ich gesehen habe, wie schnell ein alter Mensch nach einem unglücklichen Sturz zum Pflegefall werden kann. Daher: lieber in jungen Jahren ein paar blaue Flecke, als Oberschenkelhals- oder Beckenbruch mit 80...
      Und zum Thema "Fallsucht": je mehr Angst man hat, um so vorsichtiger und verkrampfter bewegt man sich, und um so eher *boing*.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Martina schrieb:

      Na ja, Hauptsache Dein Freund bekommt, was er will ...

      Mir geht es ähnlich wie Viola in dem anderen Thread. Wahrscheinlich musst Du einfach noch ein bisschen auf die Weide, um zu erkennen, wer und was gut für Dich ist.

      :rolleyes:


      natürlich nur dieser Mann, ich werde ihn ewig lieben und keiner kann ihm je das Wasser reichen. Im übrigen bin ich keine Kuh nur weil ich fett bin.
      Ich finde man entscheidet sich für einen und das dann für ein Leben, von Scheidungen und dergleichen halte ich absolut gar nichts. Käme nie in Frage und ich seh auch keine Gründe die sowas tolerieren könnten da man lernen kann mit allen zu leben.

      Kann mir jmd. sagen wie man hier den Acount löscht da ich ihn nicht mehr brauche?
    • Oh je! ... ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass das Leben Dich nicht lehrt, dass es häufig nicht nach dem geht, was wir wollen und wovon wir nichts halten ... allein, ich weiß, dass dies ein frommer Wunsch ist ...

      Ich werde Deinen Account löschen, falls Du es Dir nicht innerhalb von 24 Stunden noch einmal anders überlegst. So gehen wir immer vor.
    • Niemand hat Dich Kuh genannt und das war mit der Weide auch nicht gemeint.
      Dir fehlt es schlicht und ergreifend an Lebenserfahrung. Das wollte man Dir nett sagen, mehr nicht.
      Also, geh und sammle Erfahrungen, ich wünsche Dir die Besten.
      Aber sei nicht verwundert, wenn sich in den nächsten Jahren vielleicht das ein oder andere Denken der Realität anpasst.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Hach ja . . . Diese Inbrunst und felsenfest unverrückbare Überzeugung, dass das Leben sich schon so formen lassen wird, wie es uns passt, lässt mich dann schon so ein klein wenig nostalgisch lächeln. Lang ist's her! :-p

      "Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von Deinen Plänen."
      Ephraim Kishon