Eierstöcke <-> Schilddrüse?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Eierstöcke <-> Schilddrüse?

      Hallo Forum,

      ich würde gerne mal fragen, ob eine der Schilddrüsenkranken hier so wie ich irgendwann ihre Eierstöcke einbüßen musste? Und hatte das einen Einfluss auf die Schilddrüse?

      Man findet viel über den Einfluss Schilddrüse auf Eierstöcke, aber wenig über den Einfluss Eierstöcke auf Schilddrüse. Das meiste bezieht sich auf die Wechseljahre. Na ja, die haben sich bei mir nach der Total-OP drastisch verstärkt. Aber leider melden sich vergessene Symptome wie Blätterteig-Fingernägel wieder. Und ich bin ewig müde, muss schon morgens ein halbes Glas Cola trinken (ich hasse Cola, aber es ist das Einzige, das meinen Kreislauf auf Trab bringt), wenn ich einigermaßen erfolgreich durch den Tag kommen will. Gut, es könnte auch daran liegen, dass ich mich vielleicht überfordere. Ich bin meist von halb acht morgens bis halb neun abends unterwegs, da ich fast jeden Abend anderthalb Stunden sportele, aber das mit den Fingernägeln lässt sich dadurch nicht erklären.

      Anfang August habe ich meinen SD-Kontrolltermin in Tübingen, aber ich wüsste gerne mehr über das Thema, um gut vorbereitet zu sein.

      Gebessert haben sich die Wassereinlagerungen. Die Lymphdrainagen helfen total. Ich habe auch schon wieder fast alle eingelagerten Wasser-Kilos runter. Unterstützend habe ich meinen Eiweißkonsum auf die notwendigen 60 g für Muskelaufbau runtergeschraubt und esse wieder mehr Kohlehydrate und viel Gemüse. Das treibt.

      Martina
    • Hallo Finchen,

      in den Wechseljahren war ich schon vor der OP. Allerdings sind die Hitzewallungen seit der OP deutlich "heißer". Im Moment lassen sie aber wieder nach.

      Hormone gegen die Wechseljahre darf ich nicht nehmen, da mein Krebs hormonempfindlich war.

      Mir geht es bei der Frage auch eher darum, welchen Einfluss die neue hormonelle Gesamtwetterlage auf die Schilddrüse haben kann, nicht umgekehrt. Ich habe das Gefühl, dass die mich im Moment wieder ärgern will, weil eine Reihe von Symptomen zurückgekehrt sind, die komplett weg waren, solange ich sie im Griff hatte.

      Grüßle,
      Martina
    • Keine Ahnung, evtl. bekämst Du in einem Schilddrüsenforum mehr Informationen. In solchen Foren gibt es auch Menschen, welche die verrücktesten Auswirkungen durch die Krankheit haben. Da die Hormone fein aufeinander abgestimmt sind, beeinflussen sie sich gegenseitig ganz sicher. Aber nicht jeder hat die gleichen Auswirkungen, wenn das Gleichgewicht gestört ist.

      Wie hattest Du denn die Symptome vorher im Griff? Und funktioniert das nicht mehr ?

      LG Finchen