Computerspiele mit Figurproblem?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Computerspiele mit Figurproblem?

      Dieser Bericht handelt von Beat 'em Up-Spielen (Prügelspiele) und dabei im Besonderen wie stark die männlichen und weiblichen Figuren im Aussehen auseinanderklaffen.

      Die männlichen Figuren sind etwa Bärige-Typen, Leicht- und Schwergewichte, schöne und hässliche, junge und alte. Die weiblichen Figuren haben nur ein Schema, denn sie sind in fast allen Spielen gleich vertreten: langbeinig, schlank, weiche Sanduhrform, schmale Taille und große bis sehr große Brüste. Bei den weiblichen Figuren ändern sich nur die Outfits und die Frisuren.

      Die Schreiberin findet Figuren wie Lara Croft und Sarah Kerrigan auch toll, aber sie findet es seltsam, dass die Industrie ihren Spielern augenscheinlich nicht zutraut, dass sie auch charakterstarke Figuren (muskulös, dick, flachbrüstig) akzeptieren würden.

      Ein schöner Artikel und da ich solche Spiele nicht spiele, habe ich mir auch noch nie Gedanken darüber gemacht, aber ich finde es toll, dass sich diese Spielerin die Zeit nahm um diesen Kommentar zu schreiben!
    • Ich bin ja schon froh, wenn es überhaupt weiblliche Charaktere zum Spielen gibt. Aber ich habe auch kein Problem damit, mich mit dem "Witcher" zu identifizieren. Und in Dragon Ages spiel ich grundsätzlich Zwerginnen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Dragon Age/Mass Effect - Bioware gibt sich da ja auch wirklich Mühe was Charaktergestaltung angeht und bietet mehr als den gängigen heterosexuellen weißen Mann als einzig wirklich spielbaren, ernstgenommenen Helden.

      Gut lachen musste ich bei Ubisoft, als als Begründung, warum es keine Möglichkeit einer spielbaren Assasinin gibt, etwas in die Richtung sagte, dass sie "too hard to render" wären. Mehraufwand gescheut. Was witzig ist bei einem Spiel, das dermaßen viele - durchaus auch überflüssige - Nebenplots, Details etc. hat. Auch schon in Nebenquest in früheren Spielen durchaus mal mit einer Frau usw. usf.
      Too hard to render my ass ;)

      Misogynie ist in der Spielewelt eeecht noch ´ne heiße Sache - und die Anfeindungen gegen die, die das prominent ansprechen und tiefer beleuchten, enorm.

      Da war ich auch gut überrascht, was das für ein heißes Eisen ist.
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • Bei den TES-Spielen konnte man schon immer zwischen männlich und weiblich wählen, und bei Oblivion am Gesicht das Alter verändern, also auch eine runzlige Greisin spielen. Der Körper war allerdings "unisex". Bei Skyrim kann man etwas das Körpergewicht variieren: von strichdünn bis athletisch, aber viel Spielraum ist da nicht. Es ist wohl tatsächlich ein Aufwandsproblem, aus einem Grid verschiedene Körperformen zu generieren, oder paralelle Animationen geschweige denn verschiedene Story-Stränge für verschiedene Typen zu erstellen. Die Dark Souls/Demon Souls-Charaktere sind als männliche wie weibliche Untote übrigens auch nicht unbedingt hollywoodhübsch....
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Hab ich auch immer gedacht, bis ich mit Ende 40 mehr oder weniger unfreiwillig (lange Krankheit, Langeweile, zum Lesen zu krank) auf den Geschmack gekommen bin.
      Es gibt sone und solche. Die Spannweite liegt von reinem Geballer (finde ich auf Dauer langweilig, ohne Wiederspielwert) bis zu reinen Knobelspielen oder Strategiespielen.

      Warum ist Schach "gut", "Darkest Dungeon" z.B. aber "schlecht"? Bei beidem habe ich verschiedene Spielfiguren, die verschiedenartige Zugmöglichkeiten haben, und will den Gegner/PC mit geschickter Zugwahl besiegen. Mit dem Unterschied, dass das eine Spielfeld aus Holz/Pappe ist, und das andere elektronisch.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:

      Bei Skyrim kann man etwas das Körpergewicht variieren: von strichdünn bis athletisch, aber viel Spielraum ist da nicht.


      Stimmt, aber ich finde gerade bei Skyrim die weiblichen Charaktere ziemlich gut - bei Final Fantasy 13 z.B. sehen die weiblichen Heldinnen alle extrem anorektisch aus - kämpfen dann aber z.B. mit einem riesigen Zweihänder :rolleyes:

      Bei den Sims 3 kann man richtig dicke Menschen erstellen - auch wenn die Gesichter dabei etwas seltsam aussehen...

      Für mich gibt es übrigens nichts entspannenderes als nach einem stressigen Tag eine Stunde Skyrim o. ä. zu spielen...
    • Ist ja leider oftso, dass die Spiele von Männer programiert werden und auch oftmals für "Männer" programiert werden.

      Ich spiele ein Online-Rollenspiel und wenn man dort Fragen zum Char hat ist es meistens so

      - Männer spielen Männliche Chars um sich zu identifizieren ( hey der hat so Haare wie ich ) oder eben Merkmale die ziemlich Männlich sind ( Bart + Glatze + Muskeln)

      ABER es gibt auch Männer die weibliche Chars spielen ...und da scheint wohl das Schönheitsideal der "Medien" zu gelten.


      Mhh Skyrim habe ich auch auf meinen PC ...sollte ich wohl mal genauer Anschauen :D
    • Ach Möönsch, die Spiele kenn ich alle gar nicht. Früher habe ich sooo gerne Spyro gespielt. Auch Crash Bandicoot. Aber den kleinen, lila Drachen hab ich geliebt. Dabei blieb es dann aber nie bei nur einer Stunde und meine innere Hausfrau hat dann irgendwann die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.

      Aber wenn ich das hier so lese, ... könnt' ja mal sehen, ob ich die alte PS1 noch finde und ob ich meinen Spyro irgendwo noch kaufen kann. Zeit hätt' ich ja grad. Und meine beste Ausrede: Ihr seid Schuld! ;)
    • Balou schrieb:

      Ach Möönsch, die Spiele kenn ich alle gar nicht. Früher habe ich sooo gerne Spyro gespielt. Auch Crash Bandicoot. Aber den kleinen, lila Drachen hab ich geliebt. Dabei blieb es dann aber nie bei nur einer Stunde und meine innere Hausfrau hat dann irgendwann die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.

      Aber wenn ich das hier so lese, ... könnt' ja mal sehen, ob ich die alte PS1 noch finde und ob ich meinen Spyro irgendwo noch kaufen kann. Zeit hätt' ich ja grad. Und meine beste Ausrede: Ihr seid Schuld! ;)


      *lacht* jaaaa die Spiele waren schon cool :D ich habe sogar meine PS 1 noch aber irgentwie sind meine ganzen Spiele verschwunden Oo
      ABER die kriegt man sicherlich noch recht günstig ?
    • Ich spiele auch Online-Games.
      Und da ist bei den meisten Spielen alles möglich, .... klein, dünn, alt, groß, dick, jung, hübsch, mit Narben..... was man selber möchte halt.
      Bei mir hängt die Gestalt etc meines Chars immer stark vom Game ab.
      Mal ganz ehrlich, wer will schon ne dünne Zwergin sehen? :holy:
    • Ich spiele auch Computerspiele.
      Aber ganz ehrlich: Warum muss ein Chara aussehen wie ich selbst? Und warum das gleiche Geschlecht haben?
      Für mich liegt der Reiz darin, einmal GANZ ANDERS sein zu können.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Naja, in 75% der Spiele ist der zu spielende Charakter männlich, und ich feiere es regelrecht, wenn ich mal eine weibliche Figur spielen kann. Aber letzten Endes ist es egal, da ich eh meistens in der Ego-Perspektive spiele. Das Klischee der Sex-Amazone oder alternativ Lolita finde ich zwar auch etwas einseitig, aber ich ignoriere es einfach. Bei den großen Herstellern scheint sich langsam etwas zu ändern, und die Indie-Entwickler kann man ja mal einfach anschreiben.

      Für mich sind die Charaktere Spielfiguren, Puppen im elektronischen Puppenspiel, und da brauche ich keine realitätsnahe Darstellung.
      In Deadly Creatures (für die WII, ich selber hab leider keine, aber hab ich bei einem Kumpel angezockt) kann man sogar eine Spinne spielen: der nackte Wahnsinn, wenn man die Wände rauf an die Decke krabbeln kann und sich die Welt dementsprechend mitdreht.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Spiel mit runden Heldinnen

      Bei World of Warcraft kann man Rassen wählen bei denen Männlein wie Weiblein rund sind, Pandaren sind sehr knuffig und Zwerge und Gnome auch eindeutig nicht schlank! Die Figur des einzelnen Charakters kann man zwar nicht ändern, aber man kann immerhin grundsätzlich wählen ob man eine dünne, schlanke, große, kleine, dicke, plüschige, sonstwas Figur spielen möchte.
      Bei Skyrim hat man ebenfalls die Möglichkeit die Figur seines Chars zu verändern, zugegeben, selbst in der Maximalvariante entspricht das vielleicht bei einer menschlichen Frau als Charakter der Größe 42/44 aber es ist immerhin nicht Lara Croft oder Barbie oder ein asiatisch angehauchtes Schulmädchensexy-Heldenpüppchen!
      Komischerweise spiele ich mein menschenähnlichen Charaktere auch immer in so mollig wie es geht, ich vermute mal, ich kann mich dann besser identifizieren :-D.