Mal etwas zur Aktualität und Zuverlässigkeit der Medien...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Mal etwas zur Aktualität und Zuverlässigkeit der Medien...

      Die letzten Tage hat mein Handy News zum Thema "Heavy Metal" ausgespuckt. Es ging um einen Schweden, der wegen Heavy Metal-Sucht Hilfsgelder vom Staat bekommt.

      Und das habe ich dann heute dazu gesehen. Soviel zum Thema Glaubwürdigkeit und Aktualität unserer Medien :-D:-D
      Papier ist schon geduldig, Pixel sind wohl noch viel geduldiger. Man sollte wirklich nicht alles glauben, was verbreitet wird.

      Deshalb habe ich es unter Dick & Medien eingestellt - für den nächsten Artikel: "Immer mehr Deutsche zu dick..." oder so :rolleyes:. Der kommt, früher oder später.
    • Das Rock Hard hat übrigens auch bereits 2010 über Roger Tullgren kurz berichtet mit dem Vermerk, dass er seit "einiger Zeit" finanzielle Unterstützung vom Staat bekäme. (Deshalb kam mir die angeblich jetzt so neue Meldung auch so bekannt vor ...)

      Jedenfalls - was lernen wir daraus? :rolleyes:

      Im Zweifelsfalle recherchieren die Jungs & Mädels von der "harten" Presse besser. :rolleyes:

      Generell ware es wünschenswert, wenn der geneigte Leser kritisch liest und nicht alles glaubt, nur weil es gedruckt ist. Aber leider glauben ja auch schon manche Menschen jeden Mist, der im Internet steht, nur weil er da steht ... also wahr sein muss. *argh*
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)