Im Namen der Humanität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Im Namen der Humanität

      Ein Bericht der mich erschaudern lässt – das Team von Prof. Dr. Thomas Reineher an der Dattelner Kinderklinik ist eines von vier „Kompetenzzentren“ in Deutschland, die an einem vom Forschungsministerium finanzierten Programm teilnehmen, um extrem adipösen Jugendlichen zu „helfen“ … mit einer Magenbypass-Operation.

      Clarissa wird in DIESEM Bericht vorgestellt und man berichtet weiter, dass sich bis heute 62 Jugendliche im Rahmen dieser Studie (seit 2013) vorgestellt haben. „Nur“ fünf Jugendliche haben es bis zum OP-Vorbereitungskurs geschafft, denn die Hälfte kommt schon nach dem ersten Gesprächstermin nicht wieder. Clarissa wird als Vorzeige-Jugendliche vorgestellt, denn sie war sich im Klaren, dass diese Operation ihr letzter Ausweg ist – die Jugendliche wird als „stark“ bezeichnet, weil sie sich zu der Magenbypass-Operation entschieden hatte :rolleyes:

      Es macht mich wütend, wenn ich solche Berichte lese – was wird diesen jungen Menschen im Namen der Humanität und Forschung angetan.
    • Mich hätten die Beweggründe und Argumente der Jugendlichen, die nacvh dem ersten Gespräch nicht wiederkamen bzw. im Vorbereitungskurs abgesprungen sind, auch viel mehr interessiert!

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken