Dünne Schulanfänger …

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Dünne Schulanfänger …

      Die Stadt Meerbusch in Nordrhein-Westfalen sieht sich mit einem ungewöhnlichen Problem konfrontiert. Jedes achte Kind (12,6%) zwischen fünf und sechs Jahren ist dort untergewichtig (laut Body-Mass-Index).

      Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt eine Studie in Auftrag gegeben. Der Leiter des Gesundheitsamts hat zu diesem Problem zwei Thesen. Zum einen vermutet er, dass es sich um ein Problem der besseren Schicht handeln könnte, andererseits könnte auch der Einfluss der Medien, in Bezug auf ein vermeintliches Schönheitsideal, die Kinder beeinflusst haben.

      Im Text geht es noch weiter und zwar damit, dass Gelsenkirchen und Duisburg mit dem gegenteiligen Problem zu kämpfen hätten - HIER der gesamte Bericht.

      Als ich eingeschult wurde, da gab es dickliche Kinder und sehr dünne Kinder, aber niemand sprach damals von einem "Problem" :nee:
    • na ja, der Verdacht ist ja, dass die Kinder anorektisch sind, und man möchte wissen, warum....

      seltsam finde ich allerdings diese Aussage:

      Bei einer Größe von 1,21 m sei ein Gewicht von rund 25 Kilogramm im Alter von fünf bis sechs Jahren normal. Wiegt das Kind zum Beispiel nur zwölf Kilogramm , spricht die Ärzutin von starkem Übergewicht. Ab 27 Kilogramm in diesem Alter spricht man bereits von Übergwicht "

      Das heißt für mich , die Definition von Untergewicht ist wesentlich großzügiger als die von Übergewicht - warum ist das so?

      mit freundlichen Grüßen Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich kann mir nur vorstellen, dass es sich um einen Druck- oder Tippfehler handelt. Vielleicht sind nicht 12 kg gemeint sondern 22 kg. Der Text scheint sowieso nicht sauber formuliert zu sein. Bei 12 kg wird doch niemand mehr von starkem Übergewicht reden, sonder doch wohl eher von gefährlichem Untergewicht.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Honigbiene schrieb:

      Ich kann mir nur vorstellen, dass es sich um einen Druck- oder Tippfehler handelt. Vielleicht sind nicht 12 kg gemeint sondern 22 kg. Der Text scheint sowieso nicht sauber formuliert zu sein. Bei 12 kg wird doch niemand mehr von starkem Übergewicht reden, sonder doch wohl eher von gefährlichem Untergewicht.


      Vielen Dank für den Hinweis, dass hatte ich mir wohl "richtig" gelesen oder überlesen - wenn ich Zeit habe, werde ich der WAZ eine kurze Mail dazu schreiben.
    • ich hatte es auch überlesen, bzw. "Untergewicht" gelesen.

      Ein Sechsjähriger, der 12 Kilo wiegt, steht für mich vor dem Hungertod.

      Mit freundlichen Grüßen Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken