BMI von 38....Sport?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • BMI von 38....Sport?

      Hallo, ich muss unbedingt Sport machen sagte mir mein Arzt.
      Habe angefangen zu joggen, allerdings bin ich schon nach wenigen hundert Metern ausser atem und die Gelenke schmerzen.:(
      Weiß jemand eine gute alternative?

      Ich habe leider noch nie im meinem Leben richtig Sport betrieben, womit soll ich anfangen?

      Ich danke schonmal vorab für eure Antworten
    • gerdi1102 schrieb:



      Ich habe leider noch nie im meinem Leben richtig Sport betrieben, womit soll ich anfangen?



      Auf jeden Fall nicht mit joggen! Bei hohem Übergewicht muss man beim joggen extrem aufpassen, da die Gelenke ziemlich heftig belastet werden. Da brauchst Du schon richtig gute Schuhe damit die das ein wenig abfangen.

      Aber wenn Du sonst bisher überhaupt keinen Sport betrieben hast dann ist joggen auch einfach schon zuviel. Wieviel bewegst Du Dich denn sonst? Grundsätzlich ist Nordic Walking ein besserer Punkt um damit anzufangen, das ist gelenkschonender. Oder wie wäre es mit schwimmen, Aquajogging/Aquafitness? Oder Fahrradfahren (mit nem passenden Fahrrad)?
      Es gibt ganz viele Sportarten die man machen kann aber mach halt nicht den Fehler direkt von 0 SPort auf 100 Sport hochschalten zu wollen nur weil das Dein Arzt gesagt hat. Fang langsam an, such Dir nen Sport der Dir Spaß macht und Dich nicht überfordert direkt denn sonst hält man ihn eh nicht durch!
    • Joggen war so ziemlich das Schlechteste, was Du Dir aussuchen konntest.
      Zu den bereits von Alke vorgeschlagenen Sachen fällt mir noch therapeutisch betreutes Gerätetraining ein. Da kann man in einem gesicherten Umfeld auch verschiedene Schwerpunkte gut legen, Aufbau/Stabilisierung, Ausdauer, Kraft...
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • gerdi1102 schrieb:

      Hallo, ich muss unbedingt Sport machen sagte mir mein Arzt.
      Habe angefangen zu joggen, allerdings bin ich schon nach wenigen hundert Metern ausser atem und die Gelenke schmerzen.:(
      Weiß jemand eine gute alternative?

      Ich habe leider noch nie im meinem Leben richtig Sport betrieben, womit soll ich anfangen?


      Mein Arzt hat mich auch vor die Mammut-Aufgabe gestellt, täglich Sport zu machen, habe ich selbstverständlich nicht von Anfang an so gehalten und auch heute halte ich das nicht sklavisch ein.

      Also ich habe bei einem BMI von 39 angefangen zu joggen, allerdings hatte ich da bereits Sporterfahrung und habe wirklich mit ganz kleinen Schritten angefangen. Die von dir beschrieben mehreren hundert Meter hätte ich anfangs gar nicht geschafft, ich bin meine übliche Strecke gewalkt und sobald ich mich fit genug gefühlt habe bin ich immer mal wieder ein kleines Stück gejoggt, bis die Muskeln "stop" gesagt haben, nicht erst wenn ich außer Atem war.
      Denn Alke hat schon weitesgehend recht, laufen belastet durch die Flugphase die Gelenke schon ziemlich stark, wenn es nicht von den Muskeln und einer guten Technik aufgefangen wird. Für stark Übergewichtige Sportanfänger also eher nicht geeignet.
      Dass man anfangs aber kaum länger als eine Minute laufen kann ist völlig normal und geht auch schlanken Menschen so.

      Zum Walking: Auch hier sollte man die richtige Technik nicht vergessen, sonst kann man sich auch bei dieser Sportart unschöne Überlastungsverletzungen zuziehen. Es gibt in den örtlichen Sportvereinen, bei der VHS, Stadtteiltreffs o.ä. so gut wie immer Einführungen in die Walking-Technik.

      Ich empfehle übrigens zusätzlich zu Ausdauertraining immer auch Kraft-bzw. Muskelaufbautraining. Es unterstützt Körpergefühl und Körperkontrolle und hilft dir auch beim Ausdauersport weiter. Ein kräftiger Rücken kippt beispielsweise beim Schwimmen nicht so schnell ins Hohlkreuz, geschmeidige Hüften und starke Beine helfen beim Laufen.
      Dass muss nicht klassisch im Fitnessstudio ablaufen, auch mit vermeintlich "langweiligen" Sportarten wie Yoga oder Pilates kann man Muskeln, Balance und Körperkontrolle stärken.

      Derzeit ist beispielsweise auch Zumba angesagt (früher nannte man es wohl Salsa-Aerobic), wenn du dich gern etwas tänzerischer bewegen magst, bzw. gern etwas in der Gruppe machen möchtest.

      Manchmal gibt es auch an der VHS bestimmte Bewegungskurse, manchmal auch speziell für Übergewichtige, wo verschiedene Bewegungsarten ausprobiert werden können. Leichtere Varianten von Ballsportarten, Zirkeltraining, Gymnastik...
      Manchmal bieten auch örtliche Vereine solche oder andere Sportkurse an.

      Viel Spaß beim Ausprobieren!
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • gerdi1102 schrieb:

      womit soll ich anfangen?



      Mit Arztwechsel. ;)

      Schwimmen ist Gelenkschonend. Oder Trampolin. Oder Yoga. Meine Tochter machte ein Jahr Yoga, sie war danach richtig fit. Und ein guter Yogalehrer nimmt sich am Anfang Zeit, Dich kennen zu lernen. Du sollst da keine Übungen machen, die Schmerzen verursachen.

      Ich geh regelmässig auf das Trampolin. Das steht vor dem Fernseher, da kommt mir die Zeit nicht so lange vor, wenn ich dabei Fernseh gucke. Auf YouTube gibt es viele Anleitungsfilme für Bellicon Trampoline. Von leichtem Training bis hin zu richtig joggen geht alles darauf. Und in grösseren Städten wird es wohl extra Gruppen dafür geben.

      Oder, die Ernährungsberatung hat mal von WiiFit gesprochen. Aber ich hab's nicht ausprobiert. Vielleicht wäre das etwas für Dich?

      LG Finchen
    • gerdi1102 schrieb:


      Ich habe leider noch nie im meinem Leben richtig Sport betrieben, womit soll ich anfangen?


      Folgende Empfehlungen:

      Schwimmen, Walken, Fahrradfahren...
      natürlich geht auch Fitnessstudio: Dort empfehle ich ne Mischung aus Ausdauer (Walking auf dem Laufband, Fahrrad auf dem Ergometer, Stepper) und Kraftübungen, das erziehlt die besten Ergebnisse. Vorteil: Du baust Muskeln auf, diese verbrauchen dann mehr Energie, sowohl im Alltag als auch bei anderen sportlichen Aktivitäten.
    • Das Beste für den Anfang: einfach Spazierengehen!

      Und zwar so, wie es dir gut tut ... längere oder kürzer Strecke, schneller oder langsam ... je nach Tagesform.

      Das muss keinen hippen Namen wie "Walking" haben ... einfach gehen! Wann man will, wie man will, mit wem man will - ohne Sportklamotten, überall, zu jeder Zeit, kostenlos.
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Ich hab da in meinem Fitnessstudio etwas anderes Interessantes mal gesehen, aber ich bin mir nicht sicher, ob dass für übergewichtige Menschen so optimal ist. Und zwar nennt sich des EMS-Training (Infos hier).
      Angeblich soll man durch diese Methode innerhalb einer halben Stunden das Training von mehreren Übungen kompensieren.
      Allerdings wird man da mit Strom konfrontiert, was mich schon wieder skeptisch werden lässt...
    • Hallo,
      erstmal vielen dank für die Zahlreichen Antworten und Tipps

      Ich denke ich werde es wirklich sehr langsam angehen lassen und vorerst nur spazieren gehen.
      Dazu habe ich mir dann überlegt mal Aquafitness zu probieren, ich denke das könnte etwas für mich sein, werde ich dann mal berichten ob das gut klappt.
      Hab beim googlen zu dem Thema noch eine nette Seite gefunden bigtex.de/sport-fuer-dicke/index.htm ,
      das meiste habt ihr hier sicher schon vorgeschlagen, aber als Übersicht ganz nett gemacht finde ich.

      Schon jemand mal diese Aquafitness gemacht?
    • Hallo Gerdi,

      ich mach seit November (?) einen Aquajogging/Aquafitnesskurs. Ich kann nur sagen das es spitze ist! War davor auch total unsportlich und ich merke, wie gut es mit tut. Bei uns wird der Kurs von der VHS veranstaltet. Habe mich gleich wieder beim Folgekurs angemeldet.
      Es macht einen Heidenspaß und ist echt gut für die Ausdauer.
      Ich finde es auch gut das es ein komplett gemsichter Kurs ist. Also Frauen, Männer, Alte, Junge, Dicke, Dünne....von allem ist etwas vertreten und den einzigen Unterschied den man merkt ist, das diejenigen die schon länger dabei sind nicht gleich einen roten Kopf bekommen :D
      "s'Leba isch koin Schlotzer - abr au koi Gosch voll Reißnägel!!" (schwäbische Volksweisheit)
    • generell gilt bei den höheren Gewichtsklassen eher die Empfehlung im Wasser zu beginnen, da dort der Körper besser getragen wird und die Gelenke geschont werden..

      Außerdem macht das Planschen doch auch tierisch viel Spaß :applaus:
    • ich gehe 2 mal die woche schwimmen. manachmal mache ich danach noch beim aquafitness mit. in unserem schwimmbad gibt es das 1 mal die woche sogar kostenlos am vormittag.
      ich habe mir viel zu richtigen schwimmtechnicken durchgelesen und versuche jetzt auch von der technik besser zu werden. denke ich werde bald mal in einen verein gehen, wo ich noch mehr lerne. das was ich aber herausgefunden habe: wenn man schon probleme mit dem gelenken hat, sollte man auf brust-stil beim schwimmen verzichten. das geht besonders auf die knie. besser sind dann kraul und rücken-schwimmen. :)
    • DieNora schrieb:

      das was ich aber herausgefunden habe: wenn man schon probleme mit dem gelenken hat, sollte man auf brust-stil beim schwimmen verzichten. das geht besonders auf die knie. besser sind dann kraul und rücken-schwimmen. :)


      Absolut richtig... wer Probleme mit den Knien hat, sollte den Beinschlag, der üblicherweise beim Brustschwimmen gemacht wird, lieber vermeiden.
    • gabriele schrieb:

      man wird im Wasser getragen, von daher ist egal welche Form auch immer gelenkeschonend, egal wie.


      Nein es ist nicht egal wie. Leute mit Gelenkproblemen im Knie sollten aufs Brustschwimmen verzichten, genauso Leute mit Problemen an der Wirbelsäule etc. Klar trägt das Wasser aber trotzdem werden die Gelenke durch die Bewegungen belastet. Bei schwerwiegenden Problemen mit Gelenken oder ähnlichem sollte man sich also schon vorher ärztlichen Rat einholen welcher Schwimmstil zu vermeiden ist.
    • gabriele schrieb:

      man wird im Wasser getragen, von daher ist egal welche Form auch immer gelenkeschonend, egal wie. Aber sicher: Rückenschwimmen ist dennoch von allem das Genialste, weil da Erholung pur ohne Einschränkung.

      Wenn ein Gelenk bewegt wird, wird es belastet, ob in der Luft oder zu Wasser... Weißt du das echt nicht?

      Wenn du nur auf dem Bauch liegst und keinerlei Schwimmbewegung machst, dann stimmt deine Annahme und genauso beim Rückenschwimmen. Liegst du also wie ein toter Fisch im Wasser, dann stimmt deine Behauptung.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Da muss man auch differenzieren:
      Beim Brustschwimmen werden die Beine normalerweise seitlich gespreizt und wieder zusammengeführt, beides gegen den Widerstand des Wassers. Knieprobleme können durch die dabei entstehenden Querkräfte in den Gelenken noch verstärkt werden.
      Beim Rückenschwimmen oder Kraulen bewegt man die Beine normalerweise auf und ab, also vergleichbar mit den üblichen Geh-Bewegungen. Dadurch werden die Knie nicht so stark beansprucht, weil die starke Oberschenkelmuskulatur stabilisierender wirkt als die Bänder im Knie.
      Wenn man die Beine beim Rückenschwimmen allerdings so bewegt wie beim Brustschwimmen, ist die Belastung der Knie genauso groß.
      Man kann dagegen auch beim Brustschwimmen mit den Beinen paddeln, wie beim Kraulen.

      Ich selber bin funktionale Nichtschwimmerin und kann weder Brust- noch Rückenschwimmen (außer einem halbtauchenden Hunde-Paddelstil), aber meine Mutter hat nach ihren Knieoperationen genaue Instruktionen bekommen, welche Bewegungen erlaubt sind und welche nicht.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • ja das joggen ist sicherlich nicht der beste start, ich würde es doch erstmal mit einem zügigen nordic walking versuchen wenn du gerne an der frischen lugft bist. schau wie lange du kannst und bau deine strecken bzw. tempo aus. zunächst ist ja wichtig, dass du kondition aufbaust ;) viel erfolg