Eigene Bilder mit Photoshop freistellen und bearbeiten? Hat jemand einen Tipp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Eigene Bilder mit Photoshop freistellen und bearbeiten? Hat jemand einen Tipp

      Hallo ihr Lieben,

      ich weiss nicht wo das Thema sonst reingepasst hätte, ich habe seit neuestem Photoshop auf meinem Rechner und ich möchte gerne einige Bilder von mir so bearbeiten, dass ich sie als Bewerbungsbilder verwenden kann. Also ich möchte v.a. den Hintergrund ändern und auch mein Gesicht ein bisschen verschönern :rolleyes: V.a. das freistellen und Hintergrund ändern bekomme ich irgendwie nicht hin. Hab schon im Internet geschaut - hier oder [unnötiger Werbelink gelöscht] Hat noch jemand einen Tipp für mich:confused: Ich brauch die Bilder schnellstmöglich und bin schon kurz davor nochmal zum Fotografen zu gehn.

      Danke vorab & Lieben Gruß
      Mari

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boewi () aus folgendem Grund: Bitte keine Werbelinks

    • Grüss dich.
      Ich arbeite sehr viel mit Photoshop.

      Es gibt super Tutorials im Netz.
      Gibt die Version deines Photoshop und "freistellen" in Google (oder andere Suchmaschine) ein und dann siehst du genau wie es geht.

      Sorry, aber das ist wesentlich einfacher als es dir hier per Nachrichten zu erklären.

      Viel Spass
      Bärbel
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • Hallo Mari86!
      Ich arbeite auch recht viel mit Photoshop. Ein Tutorial zum Freistellen hast du ja schon erfolgreich gefunden. :)
      Ich beschäftige mich seit einigen Monaten auch noch zusätzlich mit der Retusche von Bildern. Ein interessantes und recht einfaches Einsteigertutorial kann ich Dir vom Blog von Easyprint empfehlen. Es hat mir damals ganz gut geholfen mich in die Thematik einzuarbeiten.
      Ich persönlich mag auch diese ganzen Video Tutorials eher nicht so, weil man da dauernd Pause drücken muss, dann wieder zurückspulen, nochmal Pause usw.
      Ich lese viel lieber, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
      Vielleicht hilft es Dir,
      viele Grüße!

      Wumba

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: kommerziellen Bloglink entfernt

    • Bildbearbeitung

      hallo,

      bei mir bietet die Volkshochschule Kurse für die Bildbearbeitung mit Photoshop an. Nach dem Kurs gibt es ein Zertifikat mit dem man das Photoshop-Programm zu einem sehr günstigen Preis erwerben kann.

      Außerdem wurde uns auch das Gimp-Programm vorgestellt, das zwar nicht ganz so viele Features wie das professionelle Photoshop-Programm bietet - aber dafür kann man es kostenlos aus dem www downloaden.

      Viel Spaß bei der Bildbearbeitung.
      Tizzi
    • wäre vorsichtig

      hallo,
      ich arbeite auch rcht viel mit photoshop und an sich ist freistellen eine super möglichkeit. oft wirken bilder aber leider sehr künstlich bei denen der hintergrund geändert wurde. dasliegt daran, dass die lichtverhältnisse mit dem vordergrund nicht übereinstimmen. deswegen würde ich versuchen bei bewerbgungsbildern davon abzusehen und gleich ein foto zu verwenden, bei dem der hintergrund passt.
    • Es ist eigentlich nicht ratsam, ein Bewerbungsphoto so sehr zu schönen, dass einen während des Vorstellungsgespräch keiner mehr erkennt. Ich hab für meine Bewerbungen tatsächlich Selfies gemacht, recht schnell. Schwarz-weiss, weil das schmeichelhafter ist und nach wie vor gut akzeptiert. Das wichtigste ist gute Beleuchtung (zwei seitlich-frontale Lichtquellen), neutraler Hindergrund und etwas Schminke im Gesicht, vor allem Puder, damit nix glänzt. Kameraposition leicht von oben (sonst droht Doppelkinn). Schulterpostition (dreiviertel-Ansicht) ist wichtig und - je nach Position - sorgfältig dosiertes, selbstbewusstes Lächeln. Ausprobieren, was deine Schokoladenseite ist. Meistens besser nicht ganz frontal. Dann machst du vieleviele Fotos, bis eines dabei ist was dir (und einer neutralen Person) gefällt.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Ich hab von meinem Männel mit der digitalen Spiegelreflex solange Fotos vor einer weißen Wand machen lassen, bis ich halbwegs zufrieden war.
      Wesentlich bessere Fotos macht aber tatsächlich ein Profifotograf. Eigene Lichtquellen sind oft zu grell (Tageslicht oder kaltweißes Kunstlicht), dann wirkt die Haut oft fleckig oder gerötet, oder die Farben werden bei warmweißem Kunstlicht so stark verfälscht, dass es billig oder schlampig aussieht. ("Ey, die hat sich noch nicht mal Mühe mit dem Foto gemacht - aussortieren.") Mit der digitalen Spiegelreflex (wird auch von den Profis verwendet) gibt es eine Lichtfarbenkorrektur, um diese Probleme auszuschließen.

      Knallfrosch hat sehr gut beschrieben, worauf man achten sollte. Der Profi setzt noch seitlich weiße Kartonflächen ein, damit das Licht allseitig reflektiert wird, und sich keine harten Schlagschatten auf dem Hintergrund abzeichnen. Bei Selfies sollte man noch aufpassen, dass die Körperhaltung natürlich wirkt. Hochgereckte Arme auf einem Bewerbungsfoto irritieren etwas...
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)