Adipositaschirurgie - Ich hab da mal gearbeitet...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Adipositaschirurgie - Ich hab da mal gearbeitet...

      Hallo ihr Lieben,

      da hier ja auch über AC diskutiert wird, möchte ich schreiben, was ich da alles erlebt habe - ich war sozusagen ganz dicht dran, ich habe in der AC Ambulanz gearbeitet und viele verzweifelte Patienten/innen gesehen, die in der OP ihre letzte Hoffnung sahen.

      Da ich an der Quelle saß, weiß ich, dass AC vor allem eins ist: Die beste Geldquelle, die es seit langem gibt - jedes Krankenhaus, das überleben muss oder will, wird sich eine AC-Abteilung anschaffen. Ist auch der Weg zur Bewilligung einer OP teilweise recht beschwerlich, so gehen den Ärtzen die Dicken ja nicht aus - im Gegenteil, Tendenz steigend. Also erzählt man jedem Menschen mit einem hohen BMI, dass nur noch AC hilft. Lange Zeit habe ich das auch gedacht, aber dann bin ich dahinter gekommen, dass es wirklich ums Kohle machen geht. Der Umgang mit adipösen Menschen in dem Zentrum, in dem ich gearbeitet habe, war mehr als unmenschlich. Nach vorne hin wurden sie einigermaßen freundlich behandelt - aber wehe, sie waren zur Tür raus oder lagen gar in Narkose auf dem OP-Tisch, da ging die Post ab, und es wurde gelästert auf Teufel komm raus.

      Kurz zum Thema BMI: Der BMI ist eine Erfindung einer amerikanischen Versicherung - er hat überhaupt keine wissenschaftliche Grundlage - wird aber als solche verwendet - allein das ist doch schon lächerlich, oder?! Wir lassen uns von etwas verrückt machen, das in keinster Weise bewiesen ist...

      Heute kann ich sagen, dass ich von 20 operierten wirklich sehr adipösen Menschen maximal 2-3 gesehen haben, die ES wirklich geschafft haben. Sie wurden schlank. Doch was passierte mit den anderen? Ich habe sehr verzweifelte Menschen gesehen - Menschen, für die vor der OP das Essen als einziger Krisenausweg diente. Und nun ging da nix mehr in den Mengen wie vorher. Diese Menschen sind fast wahnsinnig geworden, weil ihnen ihr einziger Ausweg genommen wurde, um in Krisen zurechtzukommen - ohne ihnen einen neuen anzubieten. Viele dieser Menschen haben sich dann selbst ausgetrickst und essen z. B. glasweise Nutella - eben in der Mikrowelle flüssig gemacht - nur, um die Befriedigung durch Süßes wieder zu erleben. Da Essen ja nur noch in minimalen Mengen möglich ist, werden die Kuchenstücke eben über einen längeren Zeitraum gegessen - rein geht alles, wenn man es nur will..

      Einige haben sogar Suizid aus diesem Grund begangen, andere haben Alkoholsucht oder sonstige ungesunde Auswegsmöglichkeiten gesucht - aber schlank sind sie alle nicht geworden. Ihr Traum wurde zum Alptraum.

      Auch die Komplikationen sind nicht zu unterschätzen. Die AC ist ein Verfahren, das noch nicht lang genug angewendet wird, um überhaupt Langzeitfolgen abzusehen. Sehr viel diskutiert wird hierbei vor allem die Darmschädigung und die Vermehrung von Darmkrebs.

      Die Nebenwirkungen sind nicht zu unterschätzen - aber am Heftigsten finde ich, dass die meisten OP-Verfahren nicht mehr oder nur schlecht wieder rückgängig zu machen sind.

      Und - liebe Leute- unterschätzt mir bitte die Psyche nicht. Nur, weil eine Stimme in uns sagt, wir wollen unbedingt schlank sein, heißt es noch lange nicht, dass die Seele da auch mit kommt...

      Ich hoffe, jede(r) findet für sich eine gute Lösung...

      Viele Grüße

      Petrischaf
    • Von dem, was Du schreibst, ist den Aktiven diesen Forums letztlich nichts neu. Hier gibt es kaum jemanden, der mit so einem Eingriff liebäugeln würde, fast alle sind der festen Überzeugung, dass diese OPs in den meisten Fällen nicht dem gesundheitlichen/psychischen Wohl des Patienten dienen, sondern dem Geldbeutel derer, die daran verdienen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Kampfzwerg - wegen meiner vermeintlich daneben geschriebenen Äußerung in einem anderen Thread werde ich aber jetzt nicht dauernd von Dir angegangen, oder? Ich wollte nur meine Erfahrung von der "Front" mitteilen - und vllt. sind es dann eben "neue" User, die vllt. noch zögern.

      Beste Grüße

      PS
    • Petrischaf schrieb:

      Kampfzwerg - wegen meiner vermeintlich daneben geschriebenen Äußerung in einem anderen Thread werde ich aber jetzt nicht dauernd von Dir angegangen, oder? Ich wollte nur meine Erfahrung von der "Front" mitteilen - und vllt. sind es dann eben "neue" User, die vllt. noch zögern.
      Es Zufall und keine Absicht, dass Du zweimal hintereinander von mir etwas zu lesen bekommen hast, das Dir nicht zu passen scheint. Dass Du hier aus Deinem Erfahrungsschatz von vorderster Front geschrieben hast, fand ich interessant. Aus dem Blickwinkel können die wenigsten mitreden. Mir schien es lediglich so, als hättest Du nicht mitbekommen, dass hier die allgemeine Stimmung sowieso schon gegen das Gebahren der AC-Vertreter gerichtet ist. Da klang trotz der durchaus wichtigen Punkte der Schlusssatz eher so, als müssten hier noch reihenweise Leute vom Gedanken der heilsversprechenden AC abgebracht werden.
      Was meine Reaktion im anderen Thread angeht, wenn Du hier schon darauf anspielst: Gerade als Neuling in einem Forum eckt man manchmal an, weil man sich mit den Gepflogenheiten noch nicht auskennt. Da hilft es z.B. einen genaueren Blick in die Forenphilosophie zu werfen und sich etwas einzulesen. Das vermindert Missverständnisse oder gedankenlos dahingeworfen erscheinende Formulierungen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Hm, das mit dem AC war/ist mir so wichtig, weil eine liebe Freundin gerade diesen Weg gehen will und trotz schwerer psychischer Probleme total blind in diesen Wahnsinn läuft - ihre Entscheidung, sicher, aber es ist schon krass, wieviel Hoffnung die Menschen auf diese Eingriffe setzen - mich inklusive damals, das gebe ich zu. Das mit der Freundin konnten Mitleser/innen natürlich nicht wissen - kann ja keiner in meinen Kopf reingucken!

      Joar, und ich bin da auch ziemlich engagiert manchmal - aber Anecken gehört wohl zum Leben dazu - blöderweise gerade im Internet, weil man da ja Mimik und Gestik und das gesprochene Wort nicht sieht/hört.

      Ich nehme das Anecken also in Kauf - hoffe aber auf ehrlichen Austausch, selbstverständlich mit Respekt - aber ich kann nicht versprechen, dass mich mein Engagement manchmal doch mal wieder einholt!!! Wer mich kennt, weiß das - und schätzt es auch an mir! Also, lernen wir uns einfach besser kennen?!

      Viele Grüße

      PS
    • Aber auch von den Forums-„Alten“ darf ein Neuling wohlwollend aufgenommen und freundlich(er) signalisiert werden, wenn etwas nicht so recht passen sollte.
      Ein bisschen Eingewöhnungszeit braucht der Mensch …
      In diesem Sinne: allen eine gute Zeit hier und im realen Leben.
      Ruhig sein, nicht ärgern, nicht kränken,
      ist das allerbeste Schenken.(Theodor Fontane)
    • Dann haben wir das ja erst einmal geklärt.
      Deine Freundin kannst Du gerne hier zum Mitlesen vorbeischicken. Vielleicht ist das ein zusätzlicher Augenöffner für sie, wenn sie sieht, dass nicht alle ihren Lebenszweck in Gewichtsreduktion um jeden Preis sehen und gleich jubelnd "Hurra, her damit!" schrei(b)en, wenn es um AC geht.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Leider ist sie da total blind.

      Eine Freundin meiner Schwägerin hat eine irreversible Magen-OP gemacht bekommen - und hat vom offiziellen Gutachter ein O.K. dafür bekommen, obwohl ihre eigene Psychotherapeutin dringend abgeraten hat. Und was macht sie nun? Isst den Kuchen eben nur in kleineren Stücken!
    • Hallo Petrischaf,

      danke für deinen guten und zusammenfassenden Bericht. Ich hatte schon vermutet, dass hinter den Kulissen recht würdelos über die Patienten hergezogen wird, aber das von der "Front" bestätigt zu bekommen, ist gut für mich.

      Und da du hier recht neu bist, hier ein herzliches Willkommen von mir. Schau dich in Ruhe um, es gibt viel Gutes zu entdecken.

      Liebe Grüße

      Honigbiene
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Leider, leider gibt es immer noch zu viele runde Menschen, die ihr Heil in der OP sehen und nicht glauben wollen oder können, was wirklich auf sie zu kommt. Darum ist es wichtig, die Leute darauf aufmerksam zu machen.
      Schade ist einfach, dass Deine Freundin nicht auf Dich hört. Gerade jemand, der dort Arbeitet, finde ich besonders vertrauenswürdig, die Infos sind ja aus 1. Hand.

      LG Finchen
    • "Nehme an das du dich nicht oder uninteressiert mit dem Thema Adipositaschirurgie befasst hast ! Man kann es sich auch einfach machen ! „
      :(


      Solche Sprüche bekommt man um die Ohren gehauen sobald kritische Äußerungen in Bezug auf AC gemacht werden.
      Was soll es die Gehirnwäsche wirkt :confused:
    • alorac schrieb:

      Solche Sprüche bekommt man um die Ohren gehauen sobald kritische Äußerungen in Bezug auf AC gemacht werden.
      Was soll es die Gehirnwäsche wirkt :confused:


      Könnte es möglicherweise an den Formulierungen gelegen haben, die du verwendet hast?

      Es würde mich nicht überraschen, dass jemand, der pro AC eingestellt ist, sofort dicht macht, wenn ihm Argumente mit Vokabeln wie "verstümmeln, Gehirnwäsche, ..." präsentiert werden. Einer sachlichen Diskussion wären neutralere Ausdrücke, die denselben Inhalt beschreiben, sicher dienlich.
    • Ein mutiger Bericht

      Hallo an alle.
      Ich habe mich schon lange nicht mehr gemeldet, da ich um mein Überleben kämpfen muss – gegen Krankenkasse, Jobcenter und vielen anderen. Man wird als schwerst gewichtiger Mensch sofort diskriminiert und man muss feststellen, dass man direkt unter den Auswirkungen der Meinung leiden muss, dass man halt nicht so fressen soll und es gibt eine einfache Lösung – Operationen.
      Ich finde den Bericht aus der Sicht eines Menschen, der an der Front steht und aus einem ganz anderen Blickwinkel schaut, sowie selbst nicht betroffen ist extrem gut! Er ist notwendig, auch besonders hier in diesem Forum, weil viele externe Betrachter denken – da- die dicken haben immer Ausreden wenn Sie sich nicht operieren lassen wollen. Für Leser ist deswegen diesen Bericht eminent wichtig und ich finde die empfindlichen ÄAntworten zu diesem Bericht völlig deplatziert!

      Ich selbst bin schwer betroffen davon, weil ich ein extrem hohes Gewicht habe und absolut gegen die Magen Operation bin, nach wie vor – ich habe eine endliche richtige Diagnose – lymphatischen elefantasis. Und trotzdem kommen immer wieder diese Operation Meinungen auf und wie gesagt, alle wirklich wichtigen Äußerungen in diesem Forum werden von dicken Menschen gesagt, und werden daherzuviel als lächerlich abgetan. Ich selber habe lange auch erleben müssen, wie wirklich schlimm die Folgen dieser Magen Operation sind, 2 gute Freunde sind bereits daran gestorben, andere leiden schwer. Es ist Verkrüppelung und die Fehldiagnose in Form von Ignoranz anderer Krankheitsursachen sind gefährlich bis tödlich. Ich finde diesen Bericht zu Anfang außerordentlich wichtig und habe ihn mir auch runtergeladen für meine Argumentationskette – sowie ermutigt es deutlich, wenn man selber schwer an diesem Gewicht leiden muss und zum Beispiel wie ich nicht mehr aus dem Haus kommt und ans Bett gefesselt ist. Trotzdem wird mir so eine OP nicht helfen, den meine Zellen reagieren nicht auf Energieentzug, weil sie Energie los sind und ich habe ein normales Essverhalten – verdammt nochmal – die Operation am Magen verhindert die wirkliche Ursachenforschung und ist immer wieder wichtig fundiertr Kritik zu machen, wie schlimm und gefährlich das ist und wie hässlich die Diskriminierungen für Menschen sind, die weit über 200 Kilo wiegen – natürlich auch die weniger wiegenden haben darunter zu leiden, aber Sie können noch ein gutes normales Leben führen. Mit lieben Grüßen – Ryana Gunda
    • Lucia, nein ich habe das in dem Fall noch nicht mal so unsachlich Formuliert sondern sinngemäß geschrieben das ich lange mit meiner Familie diskutiert habe um sie zu überzeugen das AC für mich keine Lösung ist,ich keine OP möchte und sie letztlich mit Argumenten überzeugt habe.


      Es scheint mir generell so zu sein das pro AC eingestellte Menschen nicht offen für Argumente sind
      Mich schockieren in letzter zeit das geringe Ausgangsgewicht und teilweise das recht junge Alter der AC Patienten.
      Ich habe in anderen Foren auch schon gelesen das Mitgliedschaften in Fitnessclubs abgeschlossen wurden aber doch kein Sport gemacht wird.
      Oder wenn doch während des MMK abgenommen wurde Ärgern die sich darüber weil sie ja unter Umständen die OP nicht bekommen.
      Mein Eindruck ist das viele nicht sehen oder sehen wollen was sie sich damit antun.
      Ich bin selber sehr Dick und erlebe es andauernd das bei Ärzten Reklame für AC gemacht wird.
      Eine Ärztin meinte mal zu mir „Ich habe Patienten die das haben Machen lassen und die sind jetzt so Glücklich damit“
      Was ich noch noch nicht verstehe sind die Glückwünsche zu den OPs und das ganze Gerede über das neue Leben danach.Ist das neue schlanke leben das Behandlungsziel oder Gesundheit?
      Wenn nicht irgendwelche anderen Krankheiten dahinter stehen dann sind es meist Psychosoziale Probleme und dann müssen die behandelt werden u nicht der Magen Operiert.
      Ich für meinen Teil habe mir eine Überweisung für eine Verhaltenstherapie geholt und hoffe das wenn ich die Probleme aus meiner Vergangenheit verarbeite sich auch meine Essstörung bessert.
      Ich bin nicht auf der suche nach einem neuen schlanken Leben,ich möchte zwar abnehmen aber mich nicht mit einer OP an gesellschaftliche Normen anpassen.
      Ich will einfach etwas für meine Gesundheit tun,mache viel Sport u habe endlich den Mut zum Psychologen zu gehen da ich mein Essproblem selber nicht in den Griff bekomme
      Um ehrlich zu sein habe ich nicht allzu viel Verständnis dafür sich solcher OPs zu unterziehen,es mag ausnahmen geben wo bei besonders hohem Gewicht nichts anderes hilft.
      Das trifft meiner Meinung nach jedoch auf die meisten OP willigen nicht zu.

      Ryana so etwas zu lesen tut mir unendlich leid
      Bekommst du denn jetzt wo eine Diagnose gestellt ist den eine adequate Behandlung ?
      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alorac ()

    • Was ich bei solchen Diskussionen immer ziemlich schade finde, ist, dass es leider immer nur die diskutieren, die sich eh einig sind! Pros mit Pros und Contras mit Contras - weil leider auch die Pros nicht mit den Contras übereinstimmen - sehen sie doch, leider ziemlich kurzsichtig - die Lösung in der AC.

      Ich kann die Verzweiflung der Menschen sogar verstehen - ich war selbst mit für eine OP geringen Gewicht bei einem Operateur - und er hätte die OP gemacht, weil ich sie selbst bezahlen wollte - ohne Wenn und Aber - das ist fahrlässig.

      Für uns, die wir ein wenig weiter denken, stellt sich meiner Meinung nach die Frage, wie können wir die Pros von den Gefahren überzeugen? Ich glaube, das ist kaum möglich, weil sie so auf die OP und das vermeintliche "Glück danach" fixiert sind. Letztendlich können wir wohl nur eins tun: Gut für uns selbst sorgen und damit auch versuchen, die anderen zu überzeugen.

      Ich glaube, was die Folgeschäden solcher Operationen angeht, ist heute noch gar nicht abzusehen.

      Ryana, Dir wünsche ich ganz besonders viel Glück, dass Du eine gute medizinische Behandlung bekommst, zu der auf alle Fälle so viele Lymphdrainagen gehören, wie Du brauchst - und dass die Krankenkasse das einsieht.

      Viele Grüße

      PS
    • Das hatten wir kürzlich in einem anderen Thread, dass Argumente kaum was ändern.

      von Muminfrau:Ich bin da einer anderen Meinung. In der Psychologie sind mehrere Effekte bekannt, die die Menschen dazu bringen, auf einer Meinung zu beharren, selbst wenn die Fakten dagegen sprechen. Es gibt starke Evidenz dazu, dass die Menschen genau dann besonders beharrlich ihre Meinung verteidigen, wenn sie mit Fakten überhaupt nicht mehr zu belegen ist, sprich eigentlich überhaupt nicht mehr haltbar ist.

      Stichworte dazu sind z.B. "belief perseverance" und "confirmation bias":


      Vor paar Monaten hat auch ein Bekannter verkündet er mach Diät und wenn das nichts hilft AC. Als ich ihm sagte, dass die Diät aus verschiedenen Gründen nicht funktionieren wird und wie gefährlich AC ist, wurde ich als arrogant beschimpft. Nächsten Monat ist die OP, und ich bin jetzt schon gespannt, wie lange es dauern wird, bis er seine Meinung ändern wird. Vielleicht hat er Glück und gehört zu den 2 - 3, die Petrischaft erwähnt hat. Die anderen müssen es eben "auf die harte Tour lernen", den Informationsmöglichkeiten gibt es heute genügend.

      von alorac: Eine Ärztin meinte mal zu mir „Ich habe Patienten die das haben Machen lassen und die sind jetzt so Glücklich damit“


      Den Satz hab ich auch schon zu hören bekommen. So ein Arzt lügt doch ohne Rot zu werden und manipuliert den Patienten. :mad: Ausser die gewissen Ärzte sind punkto AC auch so verblendet und sehen die Tatsachen nicht.

      von Petrischaf: Ryana, Dir wünsche ich ganz besonders viel Glück, dass Du eine gute medizinische Behandlung bekommst, zu der auf alle Fälle so viele Lymphdrainagen gehören, wie Du brauchst - und dass die Krankenkasse das einsieht.


      Den guten Wünschen schliesse ich mich auch gerne an.

      LG Finchen
    • Da ich momentan wegen meiner Hände in Rente gehen soll und auch endlich einen Behinderten Ausweis bekommen möchte, bin ich bei verschiedenen Ärzten. Der Arzt für innere Medizin meinte am Freitag ,dass ich mit einem BMI zu dünn sei für einen Magen Darm Bypass und höchstens einen Schlauchmagen bekommen könnte. Er konnte es aber gut verstehen, dass ich dieses ablehne, da ich eine Esstörung habe und damit nicht fertig werde.

      Meine operierte Freundin meinte, wegen der anderen Erkrankungen bei mir würde ich die Große OP locker durchbekommen und endlich schlank werden.

      Es heißt also schlank zu sein um der Norm zu gehorchen :mad:, nicht mit mir, ich möchte gesund und sportlich sein um so wie heute mit meinem Mann 20 km Rad zu fahren. Nur schade, dass meine Hände und Knie schon bei dieser Strecke aufgeben und ich viel mehr Schmerzen habe.
    • Vielen lieben Dank für Eure Ermutigungen und Zusprachen!
      Als Dank mein MOTTOLIED:
      youtube.com/watch?v=oWtNtO5ELQw

      Er war glücklich und machte was wunderbar Schönes - trotz über 300 kg!
      Er wurde zuhause in Hawaii sehr geliebt.

      Leider erstickte erviel zu früh, mit einer richtigen Beatmung passiert es nicht.
      Ich habe dieses und kämpfe um meine Therapie.

      NUR NICHT AUFGEBEN:daumen:

      Eure Ryana.
    • Hallo,
      leider ist ja so, dass die "Pros" sich nach einer OP nie wieder melden...
      In nem anderen Forum (da gings auch um Ess-Störung) hat mal eine Userin Werbung gemacht,wie toll, und wie "einfach" sie abgenommen hat. (Das war gerade um die zeit, als ich Euch entdeckte)...Zuerst rückte sie nicht raus mit der Sprache, dann gab sie zu "AC"....was mich zum kochen brachte.. Es ist ein Depressionsforum, und sie meinte allen ernstes, durch die OP wieder "gesund" zu sein... Ich fragte sie nach den Nebenwirkungen...wie Übelkeit, schlechte Blutwerte usw.. (woraufhin ich ja bald gesteinigt wurde)..und siehe da...die Dame verschwand nach einem weiteren Beitrag, dass es ihr psychisch so schlecht ginge, und sie trotz der schlimmen Op (aha, NUN gab sie es zu )wieder zugenommen hat.
      Den Magen kann man operieren (ein gesundes Organ) , aber die Seele (die krank ist und leidet) nicht.
      Ich selber war kurz davor, mir ne AC machen zu lassen, dank eurer Beiträge bin ich nun Lichtjahre davon entfernt. Als mein Arzt meinte, ich solle ne AC beantragen, hab ich gefragt, warum mein gesunder Magen operiert werden solle--dem fehlt nichts und funktioniert einwandfrei.
      Lieber brauch ich fünf Jahre länger und nehm dafür gesünder ab...

      Dafür sind mir die Risiken echt zu hoch..

      Pesi
    • @Petrischaf
      Wirklich ein sehr interessanter Bericht, danke.

      @Ryana
      Ja, da hast Du recht. Es wird leider meistens nur da geforscht, wo man einen Haufen Geld damit verdienen kann. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Wo es zu wenig Kranke mit demselben Krankheitsbild gibt, lohnt es sich nicht zu forschen. Ich wünsche Dir alles Gute und danke für das schöne Lied.

      @Pesi
      Deine Einstellung finde ich gut, dass Du nicht ein gesundes Organ zerstören lassen willst. Meiner Ansicht nach, macht AC aus gesunden übergewichtigen Leuten Krüppel. Aber sag das mal in einem AC-Forum, da wirst Du sofort gesperrt. Die Leute in meinem Umfeld, die AC gemacht haben, erwarten immer Verständnis von mir. Ich habe für vieles Verständnis, aber bei AC weiss ich nicht, wie ich dafür Verständnis heucheln soll. Schon alleine, das OP-Risiko einzugehen, nur um nachher ein Krüppel zu sein, verstehe ich nicht.
      Schade, dass sowas von der Krankenkasse bezahlt wird. Es gäbe so viel sinnvollere Verwendungsmöglichkeiten für das Geld.

      Sabine