Essen macht mich glücklich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich fände es interessant zu erfahren, wie Ihr damit umgehen würdet, wenn sich jemand Euch gegenüber so eine Frechheit erlauben würde. Auch unter dem Aspekt, dass dies ein Vorgesetzter ist?

      In einem Fall der zwar nichts mit Äußerlichkeiten zu tun hatte, der aber eine ebensolche Kompetenzüberschreitung bedeutete, habe ich den Job geschmissen, denn kein Geld der Welt kann mir meinen Stolz abkaufen.

      Kurz dazu zur Erklärung:
      Die Chefin hatte eindeutig ein Alkoholproblem. Sie deichselte es so, dass sie Montags meistens frei hatte, weil sie wohl erst einmal wieder richtig fit werden musste.
      Ich hatte jedoch das Pech an einem Montag zu arbeiten an dem sie schon gegen Mittag anfangen musste, während ich noch da war...
      Man sah ihr an dass es ihr nicht "gut geht" und so war ich im Moment ihres Ankommens die Einzige an der sie ihre Laune auslassen konnte.
      Vor Kunden fing sie an laut und in sehr ungehörigem Ton mit mir zu sprechen - mir an den Haaren herbeigezogene Vorhaltungen zu machen.
      Ich bat sie (äußerlich ruhig) sich im Ton zu mäßigen. Nachdem das auch beim zweiten und dritten mal nichts nützte, sie im Gegenteil immer lauter und unflätiger wurde, so dass Kunden bereits entsetzt flüchteten, oder mit offenem Mund in der Nähe standen, habe ich meine Arbeit nieder gelegt und bin mit ein paar ruhigen Worten gegangen.
      Ich sehe heute noch ihr Gesicht, als sie blaurotem Gesicht und mit ihrer Wut (auf was weiß ich) plötzlich allein da stand und mir mit ungläubigem Gesicht nachschaute.

      Bin dann von dort sofort in das nächste Cafe gestürmt und dort habe ich lange noch mit zitternden Knien gesessen, aber letztlich habe ich diese spontane Entscheidung nie bereut!!!

      Natürlich ist es nicht schön den Job aufzugeben!
      Ich bin eher jemand der bleibt, der nicht dauernd wechselt und der auch Krisen durchstehen kann. Aber ein solches Verhalten KANN ich mir einfach nicht bieten lassen.

      Ich war letztlich nur kurze Zeit Arbeitslos. Was sich dann ergab war besser als alles vorher.

      Ich erzähle deshalb davon, weil ich auch heute und immer wieder der Meinung bin, dass kein Mensch das Recht hat sich solche Dinge (die die Würde verletzen - die den Stolz brechen - den Menschen klein machen sollen - heraus zu nehmen und man sich so etwas niemals gefallen lassen sollte, selbst wenn es den Arbeitsplatz kostet.

      Wenn ich mir vorstelle ich hätte das geschluckt... ich glaube es hätte etwas in mir zerstört.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Itsme schrieb:


      Und schon gar nicht würde ich deshalb das Kleid nicht mehr anziehen!
      Wegen eines Menschen der sich so daneben benimmt?
      Wegen eines Menschen, der sich zwar irgendwie eine Position erarbeitet hat, aber von Benimm anscheinend nicht den blassen Schimmer besitzt?
      Ne, bestimmt nicht.
      Solche Macht über mich würde ich dem nicht einräumen!

      Den unverfrorernen Satz hat er abgelassen, aber Deine Reaktion direkt oder auch danach, bestimmst Du.



      :applaus:Stimmt genau.

      LG Finchen