Tanzen - mit starkem Übergewicht möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Tanzen - mit starkem Übergewicht möglich?

      Hallo zusammen,

      ich hoffe es hat jemand einen Tipp für mich oder eine Einschätzung, ob ich meinen Wunsch besser aufgebe.

      Auf der Suche nach Bewegungsmöglichkeiten habe ich mir meinen gelenkigen Freund geschnappt und uns für einen Tanzkurs für Anfänger angemeldet.
      Dann bin ich in ein Fachgeschäft für Schuhe mit Extrabreiten gegangen und habe mir für 160 Euro Schuhe gekauft, deren Sohle geeignet ist um über das Parkett zu rutschen. Sportschuhe sind für sowas ja nicht ratsam.

      Und geendet ist das ganze in einem Desaster, ich hab fast geheult an dem Abend. Wir haben auch nur den ersten Termin wahrgenommen.

      Zum einen Stellte sich heraus, daß die Schuhe zwar überbreite haben, der Teil der Sohle, welcher den Boden berührt, aber genauso schmal ist wie bei anderen Frauenschuhen und ich dadurch aufpassen musste, nicht umzuknicken, da ich ja nur die Mitte des Schuhs belasten durfte.
      Naja ok, irgendwie habe ich das dann hinbekommen. Es weiß nicht zufällig jemand, wo man schöne Schuhe in Weite K, die dickengeeignet sind herbekommt?

      Als Hauptproblem an dem Abend sehe ich aber drei Dinge: zuallerst mein Übergewicht. Es wurden erste Figuren geübt und die konnte ich unmöglich machen, da ich meine Masse gar nicht so schnell bewegen konnte (BMI 59).
      Auch blieben wir immer beim drei-Schritte-vor-drei-Schritte-zurück, da anderes von dem Tanzlehrer gar nicht gezeigt wurde, während alle anderen Paare da schon Erfahrung zu haben schienen und das alles Problemlos hinbekamen (also das drehen, bewegen über die Tanzflächen abgesehen von irgendwelchen besonderen Figuren). Der Tanzlehrer legte seinen Fokus auch auf die anderen Paare und mein Freund und ich kamen so null voran, selbst, wenn wir die Figuren mit unter dem Arm durch und so ausließen.
      Naja und ich habe null Taktgefühl.

      Jetzt weiß ich nicht, ob ich es nochmal mit einer Privatstunde versuchen soll, oder es aufgrund des Übergewichtes einfach gar nicht möglich ist.

      Hat da jemand Erfahrung?
    • Also das Schuhproblem sollte zu lösen sein, schau mal bei Vamos Versand, da gibt es z.B. den "T-Spangenpumps Wenden" oder den Pumps Böll in K Weite.
      Tanzen habe ich bisher sehr gerne gemacht und ich finde, dass gerade Dicke bei den klassischen Tänzen gut mithalten können. Ich würde nicht so schnell aufgeben. Wenn du bisher nie getanzt habt, braucht das seine Zeit, bis ihr da reinkommt.
      Ich würde zu Hause jeden Tag üben und auch mit dem Tanzlehrer sprechen, dass ihr mehr Hilfe braucht. Iihr habt die gleichen Gebühren bezahlt, wie die anderen Paare, also soll er sich auch um euch kümmern.
      Viel Spaß!
      Evi
    • Was ist denn das für ein Tanzlehrer der nicht in der Lage ist sich auf unterschiedliche Menschen einzustellen?
      Ich sehe den Fehler nicht bei Dir, sondern bei ihm. Ein guter Lehrer, egal ob in der Gym oder beim Tanzen kann Bewegungsabläufe auch modifiziert anbieten, bezw. sich darauf einstellen, dass jemand nicht ganz so schnell mit kommt wie die anderen.

      Ich hätte ihn an Deiner Stelle spätestens nach der Stunde angesprochen, ob sein Kurs nur für Leute mit Vorkenntnissen, beziehungsweise für Leute bis zu einem bestimmten Gewicht geeignet ist. Das hätte man dann nämlich deklarieren müssen.

      Letztlich kannst Du das immer noch und inm Fall des Falles Dein/Euer Geld zurück verlangen.

      Und - geb nicht auf!
      Ich finde Deinen Plan gut, nur würde ich vorher mit dem entsprechenden Lehrer sprechen und Dein "Problem" schildern.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich meine mal, dass das grundsätzlich kein Problem sein sollte.
      Das Schuhproblem lässt sich garantiert lösen - ich habe in anderer Hinsicht
      ein Schuhproblem aber auch das konnte ich lösen. Da gibt es immer einen
      Weg. Und der Tanzlehrer sollte sich auch auf Paare einlassen können, bei
      denen es nicht von Beginn an klappt. Das muss nicht unbedingt Ügewicht
      sein. Was meinst du, wieviele Tanzlernwillige am Anfang nicht so richtig den
      Takt finden. Dazu ist der Tanzlehrer da, um euch das nahe zu bringen. Und
      wenn die Drehungen nicht sofort klappen, ist das eine Frage der Übung und
      nicht des Gewichts. Mein bester Freund ist sehr ügewichtig und er ist der
      beste Tänzer, den ich im Freundeskreis habe. Ich habe selbst unter schlanken
      Menschen nie so eine Wendig- und Gelenkigkeit gesehen wie bei ihm. Also
      das ist Übungssache und für den Anfang müsste der Tanzlehrer mehr auf
      euch eingehen.
    • Paartanzen habe ich mehr oder minder gezwungenermaßen als Teenager gemacht. Bewegung nach Musik macht mir an sich sehr viel Spaß aber dieses Getanze nach festen Figuren und Schritten lag mir nicht sonderlich, mal abgesehen davon, dass ich meinen damaligen Tanzpartner nicht sonderlich prickelnd fand.
      Den richtigen Takt zu finden war mir auch nicht so gegeben, aber nach meiner Erfahrung adaptiere ich solche Sachen auch um einiges langsamer als andere, sprich, mein Körper kapiert den zeitlichen Ablauf nicht so schnell, ich muss dafür länger üben als andere, könnte bei dir ja auch so sein.
      Außerdem kann mangelnder Schwung auch einfach an der Untrainiertheit liegen, wenn deine Muskeln stärker werden, kannst du auch schneller drehen.
      Damals war ich jetzt nicht so stark übergewichtig wie jetzt, die Bewegungen an sich haben mir jetzt keine großen Probleme verursacht, aber gerade bei schnelleren Tänzen bin ich irgendwann dann schon aus der Puste gekommen.

      Ich habe nach dem Fortgeschrittenenkurs aufgehört und auch bisher nicht wieder das Verlangen danach gehabt.
      Dafür tanze ich sehr gerne allein, durchaus auch mal im Rahmen eines Fitnesskurses oder im Nachtleben oder auch ganz allein für mich an einem sturmfreien Abend.

      Ich fühle mich beim Paartanz einfach etwas eingeengt und komme auch mit der Tatsache mich dabei führen lassen zu müssen nicht so gut zurecht.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Danke für die vielen, hilfreichen Antworten :)
      Denen entnehme ich, daß es doch noch Hoffnung für mich gibt :hopps:

      Knallfrosch schrieb:

      Ich muss jetzt mal doof fragen. Wenn du null Taktgefühl hast, Anon, macht dir dann das Tanzen überhaupt Spass?

      Es macht mir furchtbaren Spaß, wenn ich auch keine Ahnung habe, wie es genau funzelioniert. Es macht mir so sehr Spaß, daß ich vor lauter Energie und Begeisterung grundsätzlich schneller denke als der Takt und mich aufgrund des Gewichtes aber langsamer bewege als der Takt. Zumindest scheint es mir letzteres manchmal so ^^
      Das ist wie auf Speed sein unter Wasser.

      Jedenfalls habe ich beschlossen eine Privatstunde bei einer Tanzlehrerin zu nehmen (weniger Berührungsängste) und es noch einmal zu wagen.

      (Vielleicht gründe ich auch einen Verein, welcher sich dafür einsetzt, daß die Frau beim Tanzen führt und Frau mit einer Hand grundsätzlich den Hintern des Partners anlangen darf.)

      DANKE nochmal und drückt mir die Daumen
    • Hi Anon,
      ich habe früher auch viel getanzt. Was ich ganz gut fand, waren so spezielle Tanz-Turnschuhe mit spezieller Sohle. Damit habe ich mich ziemlich umknick-sicher gefühlt.
      Ansonsten würde ich Dir noch raten, Dich nach Kniebandagen umzuschauen - gerade für die Drehungen sind die sehr gut (stabilisierend).
      Ich wünsch Dir viel Spaß! Tanzen ist nicht abhängig vom Gewicht. Google mal nach Ragen Chastain, eine professionelle, dicke Tänzerin.

      Viele Grüße
      Tracey
    • Anon schrieb:



      (Vielleicht gründe ich auch einen Verein, welcher sich dafür einsetzt, daß die Frau beim Tanzen führt und Frau mit einer Hand grundsätzlich den Hintern des Partners anlangen darf.)



      Ja unbedingt, so etwas fehlt der Welt noch. :-p
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ob jemand leicht tanzen lernt oder langsam, hat nichts mit dem Gewicht zu tun. Natürlich ist die Schwungmasse bei einem hohen BMI größer, und es bedeutet einen größeren Krafteinsatz für schnelle Richtungswechsel, aber das ist trainierbar.
      Tanzen ist eine tolle Sportart. Man kann sich auspowern, aber schont dabei die Gelenke. (Mein Tipp: Shirt oder Bluse im Handgepäck zum Wechseln nach der Halbzeit. Auch dünne Menschen schwitzen beim Tanzen.)
      Auch für die Rückenmuskulatur und eine aufrechte Körperhaltung ist Tanzen das ideale Training. Ich habe es bis zum Silberabzeichen geschafft, aber mangels tanzbaren Männern aufgehört.

      Um in den Takt zu kommen, muss man sich in die Musik fallen lassen, sich einfühlen, nicht kopfgesteuert an die Schrittfolge denken. Das kommt später von alleine, so wie beim Autofahren die "Fußarbeit" mit Gas, Kupplung und Bremse...

      Es kann sein, dass Fortgeschrittene in einem Anfängerkurs mitmachen, schon aus Termingründen, oder damit der Kurs voll wird. Ich würde dir auch raten, das zu thematisieren.

      Und ansonsten: üben üben üben. Wichtig ist für den Anfang nicht, die schwierigen Schrittfolgen zu beherrschen, sondern das "Taktgefühl". Anfangen mit bloßem Mitwippen oder Mitschwingen mit der Musik, dann übergehen in den Grundschritt. Mehr ist zu Anfang nicht notwendig, um ein Gefühl für den Takt zu bekommen.

      Tanzen ist übrigens die einzige Gelegenheit, bei der ich mich von einem Mann führen lasse.:grins:
      Die Führung beim Tanzen ist ein Ding für sich. In unserer Tanzschule damals hat der Tanzlehrer bewusst mit Rollentausch gearbeitet, damit der/die Partner/in ein Gefühl dafür kriegt, worauf es ankommt. Wenn die Dame schlecht tanzt, ist meistens schlechte Führung der Grund.
      Die meisten Anfänger versuchen, mit den Händen zu führen, das geht schief. Der Herr führt über Gewichtsverlagerung des Körperschwerpunkts und Oberschenkeldruck. Er "drängt" sozusagen die Partnerin in die gewünschte Richtung.

      Bleib dran! Irgendwann macht es Klick, und du kannst es. Wie beim Autofahren oder Fahrradfahren.
      Wenn dir der Tanzlehrer nicht zusagt, such dir einen anderen. Auch in diesem Fall ist der Kunde König, oder Königin.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Anon schrieb:

      Jedenfalls habe ich beschlossen eine Privatstunde bei einer Tanzlehrerin zu nehmen (weniger Berührungsängste) und es noch einmal zu wagen.

      (Vielleicht gründe ich auch einen Verein, welcher sich dafür einsetzt, daß die Frau beim Tanzen führt und Frau mit einer Hand grundsätzlich den Hintern des Partners anlangen darf.)



      Bei dem Verein trete ich bei :grins:.

      Das find ich toll, dass Du Dich nicht entmutigen lässt und meine Daumen sind gedrückt.

      LG Finchen
    • Dass Frauen und Männer gleichberechtigt führen dürfen, gibt es schon lange. In Deutschland ist die Dachorganisation der Deutsche Verband für Equality-Tanzsport e.V. (DVET). Überhaupt ist für Leute, die Genderthemen mögen, das Equality Dancing hochinteressant.
      Ich sehe da nur noch Probleme beim Hand-auf-Hintern legen...
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Aktueller Artikel im Spiegel: Kubanische Tanzgruppe für Übergewichtige.
      Ich glaube, darüber hatten wir es im Forum schon einmal, aber da der Artikel frisch ist, streue ich ihn hier passend mit ein.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Also ich denke schon, dass das möglich ist und von dem Tanzen ansich verliert man ja auch wieder an Gewicht, zumindest wenn man sich gut bewegt. Bei einem Paartanz hängt es sicher vom Partner ab, aber Tänze wie Zumba finde ich toll zum Abnehmen.
    • Vielleicht hilft ja eine Textbaustein gegen diese ständig Abnehmbemühten. Hier mein Vorschlag:
      "Für Abnehmtipps wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Abnehmforen oder lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker traktieren."

      Mir reicht es, dass außerhalb dieses Forums ständig über Sport und Körperaktivitäten als Mittel zur Gewichtsreduktion geredet wird. Hier kann ich da echt drauf verzichten.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Tanzen (und jede andere Art von körperlicher Freizeitgestaltung) soll Spaß machen. Und wenn man zufällig dabei abnimmt, OK.
      Aber Bewegung, um abzunehmen, ist zum Scheitern verurteilt.Weil das dann nicht mehr um der Sache willen geschieht, sondern als Pflichtübung absolviert wird. Und dann bleibt der Spaß auf der Strecke, der Frust macht sich breit, und dann war#s das such schon mit Bewegung.
      Übrigens wird der Kalorienverbrauch beim Sport ziemlich überschätzt. Man verliert vielleicht Wasser durchs Schwitzen, und meint, man hätte abgenommen, aber eine halbe Stunde später hat man schon wieder nachgefüllt...
      Um ein Käsebrötchen abzutrainieren, müsste ich schon einen Halbmarathon laufen. Wer macht das?
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • :):):) es gibt diese funktion.

      allerdings hegen wir immer noch die überzeugung, dass in diesem forum hauptsächlich erwachsene menschen verkehren, die, wenn sie dahinter kommen, dass wir kein klassisches abnehmforum sind, entweder interesse an unserer philosophie finden, oder einfach wieder ihrer wege ziehen (notfalls mit etwas hilfe unsererseits).

      was mir eine wunderbarer gelegenheit gibt, unseren neuesten smilie vorzustellen. danke an honigbiene für die idee.

      =?=

      und nein, wir haben weder was gegen ärzte, noch gegen apotheker oder ernährungsberater.
      Lieben Gruß

      Rita
    • Nochmal zum Thema Tanzen:

      Mein Mann und ich tanzen seit 5 Jahren mit viel Spaß. Ich habe nur bei einigen Figuren Probleme im richtigen Tempo zu drehen. Und die ganz fiesen Eindrehfiguren, bei denen mein Mann mind. 2-Meter-Arme bräuchte, lassen wir einfach weg. Ich habe mir in einem Fachgeschäft für Tanzschuhe Schuhe gekauft, die Beratung war gut und ich trage sie noch immer( also extrem gute Qualität! ).
    • Tanzen--jaaaaa!

      Auch ich hab (damals mit 130 kg) angefangen...
      Und ich hab auch breite Entenfüße (wohl wegen meinen stehenden Jobs)..hab mir ÜBER DIE TANZSCHULE Schuhe empfehlen lassen (die Tanzlehrerin ist OP-Schwester in der Orthopädie---so ein Zufall...:-) )

      Trotzdem bin ich in die nächste größere Stadt und hab mir Schuhe mit Wildleder-Sohle gekauft.. (die ich, im nachhinein--über die Tanzschule biliger bekommen hätte)

      Und die Tanzlehrer sagten auch:"Wenn euch eine Figur nicht behagt--ist egal...lasst die aus " (natürlich nicht im Anfänger-Kurs--aber da waren die Figuren mehr Neben-als "ineinander"..)

      Ich bräuchte heute auch 2-Meter -Arme, um gewisse Figuren hinzubekommen... und bin in der Zwischenzeit im Tanz-Kreis angelangt (sprich Gold Star "erfolgreich " bestanden)..

      Uuuund- ich bin die dickste in Zumba--so what...was solls.. ich bin die dickste, aber nicht die älteste...andere sind genauso gelenkig oder ungelenkig wie ich.. Auf den Spaß kommt es an..und sollte ich wirklich ein paar Gramm verlieren--ich bin nicht böse drum...

      es geht um gescheite Schuhe...und bei uns im Kurs gabs den "Langsamen Herbert" (jaaaa, der wirkte echt wie ne Schlaftablette...brauchte ewig, um aufzustehen und und und...ist ein lieber kerl, aber er braucht soooo lange...) und der hat mit HAUSSCHUHEN getanzt (so Pantoffeln--echt!! Den Jive !! Wir fürchteten immer, nen fliegenden Schuh abzubekommen, war aber nicht...)

      Ich für mich kann sagen...ich liebe meine Tanzschuhe--total bequem, in de Zwischenzeit ausgelatscht...die 12o Euro haben sich echt rentiert..Mit "normalen" Schuhen könnt ich gar nicht mehr tanzen (habs probiert--geht nicht, ich bleib auf dem Parket "kleben"--ich rutsch nicht)...

      Und das Gewicht ist da absolut zweitrannig... Ich hab auch befürchtet, beim Jive (ein extrem schneller Tanz, kurz vorm Rock´n´Roll) abzukacken...was war??? Mein MANN hat gestreikt!!!!
      Erst als er mal auf einem Abschlußball drei Bier getrunken hat, hat er mal gemeint "So, jetzt probieren wir Jive!"--ich hab ja alles befürchtet....aber ich war sowas von baff...Seitdem ist er unser Lieblingstanz...sind zwar hinterher sowas von ko....(aber die neue Figur, den "Swiffel"--er sagt immer "Zwiebel" dazu, den mag er nicht...)

      Tanzen ist der einzigste Sport (neben schwimmen) ,der MIR persönlich am meisten Spaß macht.... daher ist es für mich KEIN Sport..Auch Zumba (obwohl ich teilweise meine Trainerin verfluche--hinterher aber ständig knuddeln könnte--weil hinterher ist man stolz wie Bolle auf sich, dass man das durchgehalten hat)


      Pesi