Unstatistik des Monats

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Unstatistik des Monats

      DIESER Bericht handelt davon, ob man Statistiken trauen darf und insbesondere was Medien daraus machen.
      Hierbei handelt es sich um die Zusammenhänge von Ernährung, Depression, Schule und Intelligenz.



      In all diesen Meldungen wird wieder einmal der Trugschluss von Korrelation auf Kausalität gemacht oder in den von den Zeitungen gewählten Überschriften zumindest suggeriert.
    • Ein Hallo,
      nachdem ich heute ein Hausaufgaben Marathon mit meinen Kindern hinter mir habe kann, ich nur eines da zu sagen, nicht das Fast Food Essen macht depressiv, sondern die Schule. Auch macht dem Single wahrscheinlich seine 45-stündige oder mehr, Arbeitswoche mürbe.Zum Schluss stelle ich noch die Behauptung auf, das bei diversen Medien zu arbeiten offensichtlich dumm macht. Über Stadistiken darüber würde ich mich sehr freuen.