Ess- vs. Bewegungsgewohnheiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ess- vs. Bewegungsgewohnheiten

      In der niederländischen Zeitung De Volkskrant habe ich gerade einen Artikel entdeckt, der sich auf diesen Bericht der BBC bezieht.
      Dabei geht es um eine Studie, deren Ergebnis lautet, dass das Essverhalten das Körpergewicht im Regelfall weit mehr beeinflusst als das Bewegungsverhalten.
      Dr. Pontzer, der die Daten der Studie, die an nur 30 Vergleichspersonen der tansanischen Ethnie Hadza durchgeführt wurde, ausgewertet hat, kommt zu dem Schluss: "Being active is really important to your health but it won't keep you thin - we need to eat less to do that."
      Deutsche Artikel zum Thema habe ich gerade nur auf die Schnelle ergooglet, da ich im Moment keine Zeit habe, die auch zu lesen. Einmal hier und einmal hier. Letzterer Artikel fällt bei mir schon aufgrund des Titels komplett durch, da mit dem Begriff "Naturvolk" (als Gegensatz zum "Kulturvolk") unterschwellig eine westliche Überlegenheit mitklingt.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Allerdings, betonen die Autoren, sei eine ausreichende körperliche Betätigung aus anderen Gründen erwiesenermaßen wichtig für die Gesundheit und könne auch Programme zur Vermeidung von Übergewicht unterstützen. von Joachim Czichos, Wissenschaft aktuell, 26.07.2012 Thema Bewegungsmangel keine Ursache für Fettleibigkeit


      Und wenn der Artikel noch so gut und aufschlussreich ist, dieser Schlusssatz (mit verbal erhobenem Zeigefinger) verdirbt alles und ist nicht nötig.

      LG Finchen
    • Ich kann auch beim 2ten Lesen echt keinen irgendwo erhobenen Finger finden...

      So sehen wissenschaftl. Artikel halt nun mal aus.:-D:-D

      Ist doch klasse, dass sie im besten Fall, einfach und gut verständlich informieren, bzw. aufklären...

      Was man für sich auf-, mit- und weiternimmt, entscheidet man als erwachsener Mensch doch für sich selbst.:holy:

      Alex