Die Zahl der Operationen steigt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich merke bei der Freundin die im Dezember operiert ist, dass sie auch die Nachteile sieht.Sie hat am Samstag vor der Op der anderen Freundin Klartext geredet ist aber noch voll von ihrerOP überzeugt.
      Mein Mann steht voll hinter mir und nach der Schilddrüsen Op vor 7 Jahren habe ich schon 25 Kg abgenommen. Mir reicht ein kg pro Quartal die runtergehen, damit ich keinen Stress mit mir und meiner Esstörung bekomme.
      Die Diabetis verlangt einfach ein abnehmen.
      Danke für Eure Unterstützung
    • melisah schrieb:

      Mein Mann steht voll hinter mir und nach der Schilddrüsen Op vor 7 Jahren habe ich schon 25 Kg abgenommen. Mir reicht ein kg pro Quartal die runtergehen, damit ich keinen Stress mit mir und meiner Esstörung bekomme.
      Die Diabetis verlangt einfach ein abnehmen.


      Finde ich super, ich kann mir vorstellen, dass die langsame Abnahme auch viel Geduld und Kraft kostet, halte es aber auf Dauer für wirksamer und schonender als den rabiaten Weg.

      Ich bin allerdings ehrlich gesagt ganz froh, dass um mich herum keiner radikal Gewicht verliert, es könnte mich vielleicht wieder reinreißen, einen Konkurrenzkampf zu beginnen, bei dem ich auf persönlicher Ebene nur verlieren könnte.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • melisah schrieb:

      In meinem Freundeskreis bin ich bald die letzte Dicke.....


      Ich war bisher immer die einzige Dicke, ich habe lauter schlanke Freunde, die nie etwas über mein Gewicht gesagt haben. Gut, bisher konnte ich sportlich mithalten, ich war immer dabei bei den Radtouren und Wanderungen. Jetzt hat sich das aber geändert, seitdem ich Knieprobleme habe höre ich des öfteren, dass ich was am Gewicht machen sollte, um die Knie nicht noch mehr zu belasten. Allerdings kam bisher keiner mit einer OP, das kennen die wenigsten Dünnen.
      Ich finde das nicht schlimm, meine Freunde lieben und schätzen mich. Eine Magenop werde ich definitiv nicht machen lassen, mein Mann würde das auch gar nicht mittragen. Es sollte auch ohne diese Verstümmelung funktionieren 20 kg abzunehmen.
    • Es ist ja für mich mit den Jahren leichter geworden mich gegen den Druck abnehmen zu müssen zur Wehr zu setzen. Meine Eltern und Schwiegermutter leben nicht mehr und so fällt der Familieäre Druck weg.
      Was ich mache und wie ich lebe mache ich für mich und momentan genieße ich mein Leben und jeder der Stress macht bekommt einen drüber.
    • melisah schrieb:

      Ich lasse mir helfen nicht in den Wahn schnell abzunehmen zu kommen, den JOJO ist dann mein bester Freund, 10 kg runter und 20 drauf will ich nie wieder haben.



      Wahn beschreibt es tatsächlich ganz gut, so auch meine Erfahrung.
      Und gut, dass du da entgegenwirkst.
      Bleib bei deiner klaren Linie.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Oh wie traurig, in Österreich steigen die Magenoperationen an HIER zu lesen


      Eine weitere Herausforderung ist die Nachsorge dieser Patienten: Wer einen chirurgischen Eingriff zur Magenverkleinerung hinter sich hat, bleibt für den Rest seines Lebens Nachsorgepatient. Aufgrund der steigenden Anzahl können die Spitalsambulanzen allein die Nachsorge in Zukunft nicht mehr schaffen.

      und dann diese Aussage hier:
      Je mehr Operationen von einem Chirurgen an einem Zentrum durchgeführt werden, desto weniger ist mit Komplikationen zu rechnen.“


      Aha, also je mehr desto weniger…ja das scheint das Motto bei der Magenbypass Chirurgie zu sein

      - Je mehr Operationen desto weniger Komplikationen.

      - Je mehr Geld zu verdienen desto weniger Skrupel.

      - Je mehr gesellschaftlichen Druck wir aufbauen desto weniger Ausreden haben die Dicken.

      - Je mehr…:sandmann:

    • Finchen schrieb:

      Und es heisst auch, dass die bis heute Operierten sich als Versuchskanichen zur Verfügung gestellt haben und für dieses "Privileg" auch noch zahlten.:mad:

      LG Finchen


      nein und ja, in österreich ist die ac, leider, ab einem bestimmten BMI kassenleistung, weshalb es, zum neid der deutschen chirurgen, noch viel mehr willige versuchskaninchen gibt, die sich drängen operiert zu werden.
      Lieben Gruß

      Rita
    • savoir-vivre schrieb:

      Oh wie traurig, in Österreich steigen die Magenoperationen an HIER zu lesen


      und dann diese Aussage hier:
      Je mehr Operationen von einem Chirurgen an einem Zentrum durchgeführt werden, desto weniger ist mit Komplikationen zu rechnen.







      Ist das nicht irgendwo logisch? Je öfter eine Op durchgeführt wird um so rutinierter wird der Chirung und um so besser kann man sich auf mögliche Komplikationen einstellen und diese vermeiden.
    • Pika schrieb:

      Ist das nicht irgendwo logisch? Je öfter eine Op durchgeführt wird um so rutinierter wird der Chirung und um so besser kann man sich auf mögliche Komplikationen einstellen und diese vermeiden.

      Grundsätzlich hast du natürlich Recht, aber da die Komplikationen bei den Magenoperationen doch erheblich sind, ist mir diese Aussage etwas hochgestoßen.
    • Pika schrieb:

      Ist das nicht irgendwo logisch? Je öfter eine Op durchgeführt wird um so rutinierter wird der Chirung und um so besser kann man sich auf mögliche Komplikationen einstellen und diese vermeiden.


      Natürlich hast Du Recht. Das gilt für alle Op's.

      Was ich störend finde ist, dass es sich um eine Operation handelt, wo ein gesundes Organ zerstückelt wird und die auch nicht lebendsnotwendig ist.
      Für so eine OP wäre ich nicht bereit, solche Risiken einzugehen, im Gegensatz dazu, wenn es lebensrettend wäre und eine neue Methode ausprobiert würde.

      LG Finchen
    • Habe ich gerade gefunden....

      wollte aber deshalb keinen neuen thread eröffnen und hänge es als Beispiel, wie ein Eingriff verharmlost wird, hier ran:

      Groupon-Link wegen kommerziellen Hintergrundes gelöscht! Das Angebot lautete: "Mein-Magenballon"-Jubiläumsangebot: 800 €-Wertgutschein für nur 299 € zur Anrechnung auf die Behandlung mit dem Magenballon bei [Klinikname]

      PS: Der Artikel ist ausverkauft :(

      Mit freundlichen Grüßen Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Die Forenregeln solltest Du nach über 500 Beiträgen kennen.

    • Ich habe auch schon sehr viel über das thema Operationen am Magen gelesen. Eine sehr gute Freundin von mir hat eine Fettgewebsentfernungdr-ferbert.de [Werbelink gelöscht] vornehmen lassen. Ich halte das nicht für die perfekte Lösung, denn es ist schlimm zu sehen, dass so viele schlechte erfahrungen mit div. ärzten aufgrund des übergewichtes gemacht werden. Ich hoffe, dass es bei ihr die richtige Entscheidung war...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: FORENREGELN bitte beachten