Staat setzt dicke Kinder auf Diät

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • sorry, babbelfish, ich habe hier so viele schöne empathische beiträge von dir gelesen, aber jetzt mag ich dir einfach nicht antworten.

      ich habe das gefühl, dass du dich jetzt so einseitig in mich oder das thema verbissen hast, dass ich dem jetzt keine weitere energie geben möchte.

      schade, aber es tut mir jetzt echt weh, und das muss ich mir hier nicht geben!
    • entschuldigung, jetzt war ich zu platt, aber ich habe dir etwas sehr persönliches (wenn auch sehr publik, weil öffentliches forum) erzählt, nur um dir meine sicht zu erklären. das war nicht ganz leicht, sondern schon ziemlich schwer!

      ich wollte dir zeigen, dass nicht jedes beratungsangebot schlecht sein muss und dass ich es wichtig finde, dass menschen die beratung/hilfe brauchen sich auch trauen dürfen.

      und dann kommt für mich der totschläger "was hättest du getan, wenn man dir jetzt auch noch die kinder weggenommen hätte!"

      nun, ich kann es dir sagen, ich wollte mich umbringen, bis mir jemand auf´s pferd geholfen hat, was das für meine jungs bedeutet hätte. vater weg, muttter an baum gezimmert. tolle zukunft.

      da habe ich angefangen zu kämpfen!

      da habe ich ärzte, therapeuten und familienberatung aufgesucht! und alle haben geholfen.

      wäre dein worst-case-szenario eingetreten, ich wäre heute nicht mehr da! da bin ich mir sicher!

      aber ich hätte es ohne hilfe auch nicht geschafft!

      deshalb wehre ich mich so vehemenz, gegen diese pauschalverurteilung, dass alle nur böses wollen!

      es nimmt menschen, die hilfe brauchen, auch den mut hilfe zu suchen!
      und denn?

      wenn hier zugunsten diäten und co. verallgemeinert wird, kommt der rückpfiff schneller als ich gucken kann. zurecht!

      wenn hier gegen hilfe und beratung gewettert wird, ist es okay?! verstehe ich nicht!

      ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich es richtig finde, die holländischen kinder wegzunehmen. ganz im gegenteil!
    • gedanken 2:

      auch wenn eltern ihre kinder vernachlässigen, tun sie es nicht absichtlich. ich kenne einige familien, deren hintergrund schwierig war, und die hilfsangebote dankend und wohlwollend angenommen haben, zugunsten der kinder!

      gut, es ging hier nicht um dicke, sondern um asylanten und frische ausländerfamilien!

      aber es gab keine, die ihre kinder nicht gerne zur gratis hausaufgabenhilfe etc. geschickt hätten, wenn es das angebot gab. sie wollen ihren kindern doch helfen, können es aber doch oft nicht (sprachliche probleme; putzjobs nachts und schlafen, wenn die kinder zur schule gehen)...

      sie waren zu schulzeiten nicht anwesend.

      ich bemühe mich seit jahren um chancengleichheit! auch für nicht behütete kinder.

      wenn wir jetzt als böse menschen/dilettanten an die wand gestellt werden, dann gute nacht! bevor ich jetzt polemisch werde, verabschiede ich mich für heute!
    • Hummel63 schrieb:

      aber trotzdem ist es doch nachgewiesen, dass

      - kinder, die mit pommes und co aufwachsen, mehr übergewicht haben.

      - je ärmer das klientel ist, das übergewicht sich erhöht. je mehr geld für ernährung ausgegeben wird, desto schlanker.

      - dicke eltern vermehrt auch dicke kinder haben und das hat nicht nur mit genetik zu tun.


      Das alles ist keineswegs nachgewiesen. Was nachgewiesen ist, z.B. an Zwillingsstudien, dass Dicksein vererbt wird und dass z.B. adoptierte Kinder im Koeperbau ihren leiblichen Eltern aehneln und den Adoptiveltern. Wo hast du eigentlich so viel "Weisheit" aufgesammelt?

      Und wer hat bitte den Pommeskonsum von duennen Kindern untersucht? Wenn ich sehe, wie viel Suesses ein durchschnittliches 11-jaehriges Kind in sich renstopft und dabei untergewichtig wirkt... Vielleicht solltest auch du mal Augen aufmachen?

      Dass die "Unterschicht" dicker ist, haengt von sehr vielen Faktoren ab und keineswegs nur von der Ernaehrung. Das ist ein sehr komplexes Geilde aus sozialen und psychologischen Faktoren, das nur einfaeltige Leute so "einfach" finden.

      Bitte, fuer jede deiner Behauptung haette ich gerne mindestens eine Studie, die evidenzbasiert ist. Ich wette meinen halben Monatsgehalt darauf, dass du nichts findest, was einer wissenschaftlichen Begutachtung stand haelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muminfrau ()

    • MopsWombat schrieb:

      Nunja, das ist schon ein sehr harter Eingriff, aber ich kann es verstehen...dort ist ja auch angegeben, wieviel schwerer die Kinder sind und das sind schon arg happige Werte muss ich sagen.


      Kinder, die krankhaft dick sind, sind krank und sollen sehr ausgiebig untersucht werden und brauchen die Unterstuetzung der Aerzte und die Liebe ihrer Eltern, aber nicht eine Diaet.

      Auf Diaet setzen, und auch noch den Eltern wegnehmen, das ist doch ein absoluter Albtraum. Ich hoffe, die klagen vorm Menschengerichtshof.

      (Ich war 3 Wochen weg und habe nicht den ganzen Thread gelesen, weil ich gleich wieder weg muss. Aber einiges, was ich hier beim Ueberfliegen der Diskussion gelesen habe, laesst mir Haare zu Berge stehen. Liebe Leute, wie kann man bloss! Wie waere es mit ein bisschen selber denken?!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muminfrau ()

    • Muminfrau schrieb:

      Auf Diaet setzen, und auch noch den Eltern wegnehmen, das ist doch ein absoluter Albtraum. Ich hoffe, die klagen vorm Menschengerichtshof.
      Beim Überfliegen hast Du eines übersehen: Die Kinder werden NICHT den Eltern weggenommen, sondern der Familie wird bis Oktober Hilfe vom Jugendamt zur Seite gestellt, erst wenn sich bis dahin keine Tendenz in Richtung sinkendes Gewicht zeigt, werden weitere Maßnahmen eingeleitet.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • wisst ihr, ich finde den diskussionsstil hier ziemlich eigentümlich:

      nach "ich plädiere für denken" jetzt die bescheinigung meiner "einfältigkeit". na dann bin ich wohl der prototyp dumme dicke!

      ehrlich, ich bin kurz davor, mich aus diesem forum wieder abzumelden.
      wenn man nicht auf linie denkt, dann wird man beleidigt. ist nicht mein stil!

      und nun zur frage: meine gesammelten lebensweisheiten habe ich schlicht aus der lebenserfahrung von 50 jahren.

      zu pommes: eine vorschreiberin schrieb sinngemäß, zu viel "junk food" macht übergewichtig. nun, sie steht ja auch nicht gerade auf dem scheiterhaufen. :D vielleicht bist du so freundlich, mir den unterschied zu erklären. in meiner einfalt finde ich diese aussage ähnlich.

      tim mälzer hat im übrigen gerade ein nette "ernährungsstudie" (nein, nicht evidenzbasiert) gemacht. 3 gruppen wurden erst eine zeitlang gleich ernährt, dann wurde die erste gruppe ihrem kaolrienbedarf nach auf mittelmeerkost gesetzt, die zweite bekam deutsche hausmannskost, die dritte ernährte sich frei nach mac donald.

      die mittelmeerkost-esser hatten zum teil probleme ihre portionen aufzuessen, die hausmannsköstler waren unauffällig und die junk food-esser hatten solchen beißenden babyhunger, dass sie damit gedroht haben, den versuch abzubrechen, wenn sie nicht mehr zu essen kriegen, also über bedarf.

      das kann ich nachvollziehen. wenn ich ausrechne, wie wenig man eigentlich mit so einem burger menue ißt und wie viele kalorien das sind, dann versuche ich diese besuche doch auch nicht zuhäufige intervalle zu beschränken!

      so´n bic mäc hat knapp 1000 kcal und ist zumindest für mich für´n hohlen zahn.

      ernährungspysiologisch waren im übrigen alle 3 gruppen mehr oder weniger in ordnung. eben bis auf die tatsache, dass die 3 gruppe zu viele kcalorien zu sich nahm.

      wo gibt es denn eine evidenzbasierte ernährungsstudie, dass das jetzt eine fehlerhafte beobachtung ist und dass pommes, pizza und co nicht dick machen? da dürfte noch weniger zu finden sein.

      es gibt etliche studien über den zusammenhang von armut (ich habe nicht von unterschicht gesprochen) und "fehlender" gesundheit.

      aber ich habe keine lust, die jetzt rauszusuchen. ich muss mich weder rechtfertigen, noch irgendjemand bekehren. denke jeder, was er will, das hier ist ein freies land. ich bin aus diesem thread jedenfalls raus!

      werfe der nächste mit steinen.
    • Hummel63 schrieb:

      aber ich habe keine lust, die jetzt rauszusuchen.
      Eventuell liegt da das Problem in der Diskussion mit Dir! Die meisten anderen sind nämlich dazu bereit, sowas nachzuschlagen, um etwas zu untermauern, was sie schreiben oder sie überlegen, wie sie etwas präziser ausdrücken können. Das hat rein gar nichts mit "auf Linie" sein zu tun. Wenn jemand gut begründete andere Meinungen hat, kann das sogar eine wirkliche Bereicherung für einen Thread sein.
      Die Sendung von Herrn Mälzer wurde z.B. innerhalb der Forums diskutiert (hier), dafür würde sogar die Forensuche reichen, um das intern zu verlinken.

      werfe der nächste mit steinen.
      Ich finde es schade, wenn Nutzer, die wenig argumentieren oder belegen aber dafür munter Behauptungen aufstellen oder anstatt etwas klar zu stellen (Mißverständnisse aufdröseln, etwas in anderen Worten zusammenfassen) beleidigt um sich schlagen bzw. so tun, als würden sie bei ihrem Weggang eine Form von Märtyrertod sterben.

      Man wird niemals mit allem, was man in einem Forum schreibt, auf Gegenliebe stoßen und man muss hier und da damit leben, nicht korrekt verstanden zu werden, schließlich lässt sich vieles gerade rücken. Aber selbst wenn am Ende kein gemeinsamer Nenner gefunden wird, sollte das aushalten können. Es prallen in einem Forum nun mal verschiedenste Denkmuster aufeinander, unterschiedliche Erfahrungen, Wissensstände oder Charaktäre. Man muss lernen, damit umzugehen. In fast jedem Forum bilden sich aufgrund seiner Regeln und inhaltlichen Grundsätze bestimmte Strömungen, was aber nicht heißt, dass man nicht auch offen diskutierend gegen diese oder quer zu diesen Strömungen schwimmen darf. Diskussionen müssen nicht immer bequem sein.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: ergänzt

    • Laut der Nährwert-Tabelle von McDonald’s, erstellt nach dem Bundeslebensmittelschlüssel, ergeben sich für einen Big Mac von 219 Gramm folgende Werte: 2073 kJ/495 kcal, 25 g Fett, 40 g Kohlenhydrate und 27 g Eiweiß.[2]
      nahezu alles was "jeder weiß" ist falsch.

      ich hab diese sendung von tim mälzer auch gesehen, das erstaunliche war, dass sich, trotz letztlicher aufstockung der portionen in allen versuchsgruppen, an den blutwerten und am gewicht aller teilnehmer so gut wie nichts änderte.

      bei gesunden jungen männern, wohlgemerkt. und mit der einschränkung dass 14 tage wenig beweisen. aber interessant!

      es ist wirklich spannend, wie sich jeder die informationen aus solchen formaten holt, die er haben will, weil sie seine erwartungen bestätigen.

      und das ist der knackpunkt, ein gesundes kind wird auch von ernährung, die als ungesund gilt nicht dick. und ein dickes kind kann man durch zwangsmaßnahmen nicht gesünder machen indem man es zum abnehmen zwingt.

      ich hoffe sehr, dass hummel63 recht behält und dass diese kinder zu ihrem wohl "zwangstherapiert" werden und einen nutzen davon haben. allein fehlt mir aus meiner lebenserfahrung heraus der glaube daran.
      Lieben Gruß

      Rita

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rita ()

    • Hummel63 schrieb:

      nur um dir meine sicht zu erklären. das war nicht ganz leicht, sondern schon ziemlich schwer!

      und dann kommt für mich der totschläger "was hättest du getan, wenn man dir jetzt auch noch die kinder weggenommen hätte!"

      deshalb wehre ich mich so vehemenz, gegen diese pauschalverurteilung, dass alle nur böses wollen!


      Also langsam glaube ich auch, dass wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Du hast etwas persönliches erzählt um deine Sicht zu verdeutlichen, ich habe genau diese Sache zum Anlass genommen dir meine Sicht zu verdeutlichen. Das war ganz sicher kein Totschläger. Ganz im Gegenteil, ich habe dich ja sogar für einen reifen, vernünftigen Umgang mit der Situation gelobt. Insofern verstehe ich das Ganze nicht wirklich.

      Im Übrigen habe ich zum Thema Therapie und Beratung ganz genau erklärt was ich meine und habe meiner Meinung nach auch das "ich plädiere für Denken" zurückgenommen, indem ich erklärt habe, dass ich schnippisch war und versucht habe aufzudröseln, was gemeint war.

      Ich habe mich vielleicht thematisch hier "eingeschossen", aber sicher nicht auf Dich. Es ist nicht meine Art andere niederzumachen oder wegen anderer Meinungen zu diskreditieren.
    • Liebe Hummel, ich hoffe du überlegst dir noch einmal, dich nicht aus dem Forum abzumelden und vielleicht doch noch mal hier im Thread mitzuschreiben.....vielleicht nimmst du dir mal etwas Zeit und lässt dich nicht unter "Druck" setzen von den Kommentaren!?

      Ich glaube ich weiß warum "wir" aneinander stoßen und zwar glaube ich, dass das daran liegt, dass du eine sehr eingeschränkte Meinung von "gutem" und "schlechtem" Essen hast, du empfindest Fast Food als schlechtes Essen.....Gemüse und kalorienarmes Speisen als gutes Essen?

      Ich esse nie Fast Food aus diesen bekannten Restaurants (aber eher wegen deren Philosophie), aber ich empfinde trotzdem Pommes oder andere fettige Dinge nicht als schlecht und diese Dinge haben mich auch nicht dick gemacht....ich wurde nur von den Diäten dick!

      Ich versuche dir wieder ein Beispiel zu geben, mein Mann ist sportlich, schlank und war es immer, aber er hat noch nie eine Diät gemacht. Mein Mann wiegt ungefähr 70 Kilo weniger wie ich, aber wir beide essen gleich, meistens ich sogar weniger wie mein Mann.....laut irgendwelchen Kalorienrechner dürfte ich zig tausend Kalorien mehr am Tag essen, aber das stimmt nicht, trotzdem, dass ich ein aktiver dicker Mensch bin.....wenn du schon von etwas überzeugt sein willst, dann von dem "Richtigen" und das ist Diäten sind verheerend und machen dick!

      Bedenke, an Kritik wächst man, dass musste ich auch schon "schmerzlich" und mehrfach in meinem Leben feststellen :-o, aber in dem Moment in der die Kritik kommt ist man einfach nur sauer. Lass dir etwas Zeit und vielleicht, mit etwas Abstand, liest du alle Kommentare wieder durch und eventuell erkennst du warum einige, auf deine Kommentare, "eigentümlich" regiert haben.
    • DAS passt leider auch zu dem Thema!


      Wir haben schon überlegt, ob wir nicht als Ärzte mehr in die Schulen gehen sollten, um dort aufzuklären. Leider konnten sich die Krankenkassen noch nicht entschließen, ein von einem Kollegen entwickeltes Adipositas-Programm für Kinder zu unterstützen.


      Ich war früher der Meinung, dass ich es, als Kind, sehr schwer hatte, weil mich meine Mutter jedes Jahr mindestens einmal zur Diät-Kur geschickt hatte, aber ich befürchte, dass auf die dicken Kinder heutzutage noch mehr Drangsalierungen zukommt........medial wird das so regelmäßig durchgekaut, dass wenn Eltern sich selbst wenig Informieren bzw. schlechte Berater haben, es für die Kinder verheerend wird.

      Kommt es nur mir so vor, oder wird der Druck auf die Familie immer höher bzw. laufen wir in die Rechtliche-Richtung der Niederlande und was kann man gegen solche Tendenzen tun!?
    • savoir-vivre schrieb:





      Ich war früher der Meinung, dass ich es, als Kind, sehr schwer hatte, weil mich meine Mutter jedes Jahr mindestens einmal zur Diät-Kur geschickt hatte, aber ich befürchte, dass auf die dicken Kinder heutzutage noch mehr Drangsalierungen zukommt........medial wird das so regelmäßig durchgekaut, dass wenn Eltern sich selbst wenig Informieren bzw. schlechte Berater haben, es für die Kinder verheerend wird.

      Kommt es nur mir so vor, oder wird der Druck auf die Familie immer höher bzw. laufen wir in die Rechtliche-Richtung der Niederlande und was kann man gegen solche Tendenzen tun!?


      Nein, es ist leider so. Wie wär's mit Leserbriefe. Muss man eigentlich jeden Mist, der in der Zeitung zum Thema steht einfach so akzeptieren? Ich weiss das das ein Kämpfen gegen Gebetsmühlen ist (nicht Windmühlen sondern Gebetsmühlen, weil die ja immer und immer das gleiche erzählen). Aber vielleicht, wenn sich nur viele lange genug wehren, kommt es zu einem Umdenken. Ich hab manchmal den Eindruck, dass da auf Teufel komm raus die Dicken auf Linie gebracht werden sollen. Und wenn wir nicht Einsichtig sind, dann eben mit Gewalt. Und unter Gewalt verstehe ich Zwang, dass jeder, der sich nicht an die Weltanschauung hält abgestraft wird durch Krankenkassen und Medizin. Der Ruf, dass Dicke als Kostenverursacher die Krankheitskosten selber tragen müssen hört man immer mal wieder.
      Interessanterweise habe ich gestern in der Schweiz ein Gesetz gefunden, dass Diskriminierung auf Grund von den Genen verboten ist. Manchmal hab ich das Gefühl, dass diese Gesundheitsapostel für ihre Überzeugung Menschenrechte und Gesetze vergessen. Vielleicht, wenn wir uns zur Wehr setzen, würden sie merken, dass das so nicht tolerierbar ist. Denn wenn wir uns nicht wehren, machen die einfach weiter und es wird immer schlimmer. Wir haben keine Lobby.

      LG Finchen
    • kampfzwerg schrieb:

      Ich finde generell das Diskussionsniveau in diesem Forum weitaus höher als in einer ganzen Reihe anderer Foren, die ich im Laufe der letzten ca. 10 Jahre besucht habe.


      Höher...genau...:-D
      Sagen wir mal so: Ich hatte mich schon gewundert, dass in einem Forum zu soeinem wichtigen Thema kaum etwas los ist. Nach dieser, wie ihr es nennt, "Diskussion", ist mir auch klar warum.
      Werdet glücklich mit eurem kleinen Kreis, der weiß was die EINE und RICHTIGE Meinung zu einem Thema ist. Viel Spaß :daumen:
    • MopsWombat schrieb:

      Ich hatte mich schon gewundert, dass in einem Forum zu soeinem wichtigen Thema kaum etwas los ist. Nach dieser, wie ihr es nennt, "Diskussion", ist mir auch klar warum.

      Ich wünschte mir, dass du auf deine Art der "Diskussion", so wenig wie möglich Reaktionen bekommst, denn darauf legst du es nur an!...............obwohl ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von savoir-vivre ()

    • Wie wär's mit Leserbriefe. Muss man eigentlich jeden Mist, der in der Zeitung zum Thema steht einfach so akzeptieren?

      Du hast Recht, darauf bin ich jetzt nicht gekommen. Ich werde mich Morgen hinsetzen und etwas aufsetzen und das der Zeitung schicken.

      Vielleicht, wenn wir uns zur Wehr setzen, würden sie merken, dass das so nicht tolerierbar ist. Denn wenn wir uns nicht wehren, machen die einfach weiter und es wird immer schlimmer.

      Ja, sich ein bisschen Ärgern und dann sich zur Wehr setzen ist gesund ;)
    • Was für eine Aufregung.

      Zum Thema: In den Niederlanden scheint es so zu sein, dass die Jugendbehörden sich wesentlich schneller in die Familien einmischen, die Kinder dann allerdings nicht aus den Familien entfernen, sondern Beratung und Unterstützung anbieten. Es ist hier auch schon erwähnt worden, dass die hier angesprochenen Kinder nicht aus der Familie genommen wurden.

      Wir wissen auch nicht, welcher Art diese Beratung/Unterstützung sein wird. Von daher können wir zwar viel vermuten, aber es sind nur Vermutungen.

      Ich finde es ebenfalls hahnebüchen, dass dieser Familie nun durch die Printmedien geschleppt wird. Das ist nie gut. Ich hoffe nur, dass da keine Fotos veröffentlicht wurden. Oder Informationen, die auf die Identität der Leute schließen lassen. So ein Spießrutenlaufen ist echt nicht gut.

      Was den Umgang hier miteinander anbelangt: Im Vergleich ist das alles noch echt im Rahmen. Nicht eine hier ist ausschließlich Opfer oder ausschließlich Täter. Niemand ist wirklich zu Schaden gekommen. Klar, manchmal gibt es eine Kerbe im Ego (ich muss meines auch ab und an nachpolieren), aber da stehen erwachsene Frauen letztendlich doch wohl drüber.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Studien/Untersucherungen/Aufsätze zum Thema Ernährung und Geld (einfach drauf loskopiert). Betrachtet es als Supermarkt, wenn ihr was nehmen mögt, greift zu, wenn nicht, lasst es liegen:

      bibliothek.wz-berlin.de/pdf/1996/p96-202.pdf

      mainzer-tafel.de/download/Erna…ut%20in%20Deutschland.pdf

      ugb.de/ernaehrungsplan-praeven…-essen-eine-frage-geldes/
      anmerkung: es gibt von 2 harz4-empfängern mindestens 2 tolle kochbücher, wie man trotz wenig geld gut kochen kann. die sind heute keine harz4-empfänger mehr, aber immer noch tolle, nicht abgehobene menschen

      geb.uni-giessen.de/geb/volltex…/pdf/SdF-1998_2-74-82.pdf

      selbst das RKI hat das bescheinigt, aber das will ich nicht verlinken, die sind ja eh in missgunst gefallen;)

      ich denke, es war ein anfang. mehr dürft ihr bei interesse selbst googlen. es gibt ganz viel.

      wir hätten uns gerne sachlich damit auseinadersetzen können, aber ich fühle mich hier persönlich und nicht sachlich angegriffen.

      @ babbelfish
      vielleicht hat mir mein beziehungsohr einen streich gespielt. wenn ich versuche zu schreiben, dass hilfe sehr wohl helfen kann und dann kommt, wie hättest du dich gefühlt, wenn sie dir die kinder weggenommen haben, dann fühle ich mich, als wärest du nicht auf mich eingegangen, sondern kommst eher mit der angst "holt dir hilfe, und deine kinder bekommen zwangsdiät oder werden dir schlimmsten fall weggenommen!". zumal du 3x unterstellt hast, dass ich mir für die holländischen kinder zwangsdiät wünsche, was ich nie geschrieben habe.

      ich kenne einige familien, die sich aus anderen gründen hilfe wünschen, aber sich nicht zum jugendamt oder in anderweitige beratungen trauen, weil sie genau, diese völlig überzogenen übergriffe befürchten. das finde, ich traurig und kontraproduktiv. zumal gerade in deutschland kaum noch kinder aus ihren familien geholt werden, weil fremdbetreuung tierisch teuer ist und kommunen kein geld haben. aber das ist ein anderes thema!

      das ist aber etwas was mich privat auf einer anderen ebene berührt, und vielleicht kommt es daher zu missverständnissen. ich danke dir, trotzdem für deine antwort, weil ich einiges besser verstehe.

      @savoir-vivre
      ich habe einige jahre (nicht ganz uneigennützig, es ging um die klassen meiner jungs) das projekt klasse 2000 gesponsert.
      klasse2000.de/seiten/das_programm.php
      ich finde das toll und wirksam. nicht nur in bezug auf gewicht, sondern auch im umgang mit drogen und stark machen von kindern! kostet wenig, übernimmt aber auch keiner. wer nen groschen über hat, darf gerne spenden! :)

      @kampfzwerg
      Die meisten anderen sind nämlich dazu bereit, sowas nachzuschlagen, um etwas zu untermauern, was sie schreiben oder sie überlegen, wie sie etwas präziser ausdrücken können.

      ich bin ziemlich lange bereit zu dokumnetieren, mich präzise auszudrücken. ich habe geantwortet, erläutert, nur fand ich selten, dass sich jemand mit mir sachlich auseinandner gesetzt hat. da war bereitschaft und ausdruck. antworten umso öften nach meinem empfinden verletzend und abwertend.

      okay, ich bin neu hier und habe eure alten beiträge nicht alle gelesen. finde ich aber auch nicht so schlimm. wenn ich also tim mälzer hier nicht recherchiere und verlinke, finde ich das okay. die junkfood leute hatten hunger und haben zuviel gegessen. war das falsch? darauf, dass man mit pommes überlebt, habe ich selbst hingewiesen!

      Ich finde es schade, wenn Nutzer, die wenig argumentieren oder belegen aber dafür munter Behauptungen aufstellen oder anstatt etwas klar zu stellen (Mißverständnisse aufdröseln, etwas in anderen Worten zusammenfassen) beleidigt um sich schlagen bzw. so tun, als würden sie bei ihrem Weggang eine Form von Märtyrertod sterben.

      das ist eine wundervolle druckbetankung, die auch mir klar macht, dass ich hier falsch bin. sorry, wenn das selbst aus der führungsriege kommt, ist das wirklich nicht mein forum.

      ich bitte daher divenhaft den märtyrertod sterben zu dürfen, auch wenn dass hier vermutlich wenige interessiert. ich bitte meine mitgliedschaft (sagt man das so?) zu löschen. ich möchte keinem mehr auf die nerven gehen, aber ich muss mir auch hier von keinem sagen lassen, was oder wer ich bin. ich fühle mich hier nicht wohl!
    • savoir-vivre schrieb:

      Ich werde mich Morgen hinsetzen und etwas aufsetzen und das der Zeitung schicken.


      Ja, sich ein bisschen Ärgern und dann sich zur Wehr setzen ist gesund ;)


      Im moment bin ich auch am schreiben. Jeden Tag feil ich am Text etwas rum und dann schicke ich ihn los. Der Auslöser war, dass ein Politiker aus unserem Kanton über die Dicken als Kostenverursacher vom Leder zog. Und der Stellvertreter von meinem Hausarzt meinte, seinen unqualifizierten Senf auch noch beisteuern zu müssen. Da ist mir dann die Hutschnur geplatzt. :mad:

      LG Finchen
    • Hummel63 schrieb:

      wir hätten uns gerne sachlich damit auseinadersetzen können, aber ich fühle mich hier persönlich und nicht sachlich angegriffen.
      Den Versuch sachlicher Diskussion gab es.

      Niemand hat hier die Notwendigkeit von Hilfe für die Familie bestritten und niemand hat komplett abgelehnt, dass Institutionen wie das Jugendamt zur Unterstützung von Familien mit Hilfsbedarf eingesetzt werden. Bemängelt wurde die Heftigkeit der Methodik, die der deutsche Artikel beschrieb, und dass der Fokus mal wieder einzig auf dem Gewicht der Kinder lag, aber nicht auf den Ursachen an sich. Der niederländische Artikel hat diesbezüglich ja einiges gerade gerückt.

      das ist aber etwas was mich privat auf einer anderen ebene berührt, und vielleicht kommt es daher zu missverständnissen. ich danke dir, trotzdem für deine antwort, weil ich einiges besser verstehe.
      Diese Form von sachlicher Klärung hätte es viel früher geben können, damit kommt man dann auf eine gemeinsame Basis zurück, auf der man diskutieren kann.

      ich habe einige jahre (nicht ganz uneigennützig, es ging um die klassen meiner jungs) das projekt klasse 2000 gesponsert. [...] wer nen groschen über hat, darf gerne spenden!
      Spendenaufrufe sind hier nicht erwünscht, denn jeer hat die ein oder andere Herzensangelegenheit, für die er/sie gerne Geld gibt und weitere Unterstützung erhofft. So hätten wir hier auf die Schnelle gleich hunderte Spendenaufrufe, was wir möglichst vermeiden wollen, ohne die Notwendigkeit solcher Projekte in Abrede zu stellen.

      antworten umso öften nach meinem empfinden verletzend und abwertend.
      Ich sehe da die Heftigkeit nicht, die Du zu sehen meinst, zumal versucht wurde, einem schwarz/weiß-Denken entgegen zu wirken.

      das ist eine wundervolle druckbetankung, die auch mir klar macht, dass ich hier falsch bin. sorry, wenn das selbst aus der führungsriege kommt, ist das wirklich nicht mein forum.
      Von Dir selbst kam zuvor das biblische Zitat, mit dem Du widerum uns mit "Druck betankt" hast. Entsprechend meine Entgegnung.

      ich bitte meine mitgliedschaft (sagt man das so?) zu löschen.
      Ja, das schreibt man so. Man schreibt das formlos in eine E-Mail oder PN an jemanden aus der Forenleitung [Nachtrag: Das geht über die Adressen aus dem Impressum oder auch über das Kontaktformular, das unten auf jeder Seite des Forums verlinkt ist]. Öffentlich geäußerten Löschwünschen wird grundsätzlich nicht nachgekommen.
      Zu öffentlichen Profillöschwünschen schrieb Andra1963 hier vor Jahren mal sehr treffend:

      Andra1963 schrieb:

      Solche Abgänge jedenfalls finde ich unnötig - und sie erscheinen mir immer etwas bewusst dramatisch.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Link zum Kontaktformular hinzugefügt

    • @kampfzwerg: Danke fuer die Erklaerung.

      @Hummel63: Hm, ich wollte dich sicher nicht aus diesem Forum "rauskicken", und ich faende es schade, wenn du gehst. Ich denke, dir wuerde der Forum gut tun.

      Bei vielen hier trifft die Tatsache, dass ein Kind auf Diaet gesetzt wird, eine sehr, sehr wunden Punkt. Denn viele von uns haben am eigenen Leibe erleben muessen, welche psychischen und physiologioschen Folgen eine Diaet im Kindesalter hat. Kurz und buendig: Man wird nachher noch dicker als vorher, und mit "ein bisschen Glueck" bekommt man auch noch eine Essstoerung dazu. Und wenn nicht die Essstoerung, dann ein evtl. fuer immer gestoertes Verhaeltnis zum Essen. Dazu kommet noch die Scham und Schuld fuers Scheitern (das kein Scheitern war, sondern pure Physiologie -- aber es hat dem Kind keiner erklaert) -- und fertig ist ein evtl. fuer immer verstoertes Selbstbild.

      Deswegen reagieren viele hier sehr vehement wenn jemand gut findet, dass die Kinder auf Diaet gestezt werden. Ich hoffe, du kannst es jetzt besser nachvollziehen.
    • Muminfrau schrieb:


      Bei vielen hier trifft die Tatsache, dass ein Kind auf Diaet gesetzt wird, eine sehr, sehr wunden Punkt. Denn viele von uns haben am eigenen Leibe erleben muessen, welche psychischen und physiologioschen Folgen eine Diaet im Kindesalter hat. Kurz und buendig: Man wird nachher noch dicker als vorher, und mit "ein bisschen Glueck" bekommt man auch noch eine Essstoerung dazu. Und wenn nicht die Essstoerung, dann ein evtl. fuer immer gestoertes Verhaeltnis zum Essen. Dazu kommet noch die Scham und Schuld fuers Scheitern (das kein Scheitern war, sondern pure Physiologie -- aber es hat dem Kind keiner erklaert) -- und fertig ist ein evtl. fuer immer verstoertes Selbstbild.


      Muminfrau, danke für diesen Beitrag!
    • Zum Thema Diät und Diätwahn bei Kindern, wer Lust hat kann es mal LESEN

      In Internetforen etwa tauschen besorgte Mütter Diättricks aus – raten, ihren Kindern am Abend statt Brot nur noch Rohkost aufzutischen und auf dick machende Bananen und Käse zu verzichten.




      Bestimmte Nahrungsprodukte sind schlecht und andere gut. Es ist der Wahnsinn welchen Preis man für diese Diäten zahlen muss, und wenn man ein Kind ist, kann man noch nicht einmal selbst entscheiden, ob man Diäten machen will oder nicht – es ist, meiner Meinung nach, eine Körperverletzung Kinder auf Diät zu setzen -
    • savoir-vivre schrieb:

      ...
      Bestimmte Nahrungsprodukte sind schlecht und andere gut. ...


      Es gibt keine "schlechten" und keine "guten" Nahrungsprodukte. Was für den einen eine gute Ernährung ist, kann für den nächsten völlig daneben sein. Es gibt eben nun mal nicht den "Durchschnittskörper" zur Durchschnittsernährung, das wäre die schöne einfache Welt.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]