Das machte man eben früher so....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Das machte man eben früher so....

      Hey ihr alle!

      Ich war schon als kleines Mädchen pummelig. Niedlich, aber mit Pausebäckchen. :holy: Als ich dann in die Schule kam, ging das Theater los. Kinder können so grausam sein. Eines Tages, da war ich 12 Jahre alt musste ich ins Krankenhaus und dort bestimmte man, dass ich in eine Abnehmklinik gehen musste. Nach drei Monaten war ich wieder zuhause und war schlank. Nach einem Jahr musste ich wieder dorthin weil mein Körper rebellierte gegen die Abnahme und ich schwindel hatte.

      Mit 21 hatte ich schrecklichen Liebeskummer, bis dahin hielt ich mein Gewicht so einigermassen. Aber damals war es schlimm, ich habe nur noch Schokolade in mich gestopft.

      Vor etwa 10 Jahren habe ich mich in einen Mann verknallt, dem wollte ich unbedingt gefallen. Also musste ich abnehmen (das verschrieb ich mir selber) denn schliesslich würde der mich sicher lieben, wenn ich schlank wäre. Medikamente mussten her und zwar ziemlich krasse. Oh ja, ich nahm ab, ich nahm sogar viel ab, aber irgendwie war ich dort sehr komisch drauf. Ich hatte drei Waagen und freute mich wenn ich nix gegessen habe.

      Eines Tages kam dann der Knall und genau deswegen möchte ich das auch hier schreiben. Eines Tages konnte ich nicht mehr gehen, weil die Medikamente mein Stammhirn entzündet haben. Mir war so elend, mein Gleichgewichtsnerv spielte auch noch verrückt, ich hatte echt Angst, das ich nicht mehr gesund würde.

      Wurde ich und ich nahm auch wieder zu, hallo Jojo Effekt. Vor ca. 6 Jahren hatte ich Probleme mit dem Fuss und ein Doc schickte mich in eine Klinik zum abklären wegen dem Übergewicht. Bei meinem Fuss war zwar der Nerv eingeklemmt und hatte nichts mit meinem Gewicht zu tun, aber das ist ja nebensache ;)

      Der Arzt dort hörte sich meine 'Diät-Geschichte' an und meinte das man mich damals mit 12 unter keinen Umständen so einer Hungerkur mit 600 Kalorien hätte setzen dürfen. Das wisse man heute. Und dann grinste er und sagte: Naja, jetzt haben sie halt die Essstörung, wollen Sie den Magenbypass??

      :eek::confused: Ähm......

      Ich habe dann etwas anderes gefunden und da ich nicht weiss ob man das hier schreiben darf, beschreibe ich es halt nur. Ich habe meine Ernährung umgestellt, weil es kommt ja darauf an was man isst. Und ich hatte ein tägliches Budget zur Verfügung. Ich lernte tatsächlich zu essen und fand so viele leckere Sachen, die ich vorher nie gegessen habe.

      Ich möchte einfach jedem sagen, dass man niemals zu Medikamenten greifen soll um den Hunger zu überdecken. Ich habe eben Freund Google gefragt und diese Medis gibt es immer noch. :eek: Wahlweise auch diskret im Internet. Ich finde das total gefährlich!!!

      Man kann mir gerne eine PN senden wegen der Ernährungsumstellung, aber ich glaube viele wissen was ich damit meine. Der Name des Medikamentes würde ich niemandem sagen, die Dinger machen süchtig und die Gefahren....das ist es einfach nicht wert!

      Von dem her: Akzeptiert euch auch so wie ihr seit! Jeder Mensch ist schön, jeder hat seine Vorzüge, zeigt diese auch! Verbietet euch selber keine Süssigkeiten, weil dann hat man besonders darauf lust. Ich ass früher sehr viel süsses um schmerzen zu vermeiden, aber eines Tages habe ich gemerkt, dass es das nicht ist. Natürlich esse ich heute auch noch Süsses, aber ich esse es bewusster.

      Lasst die anderen Leute doch glotzen, was glaubt ihr wie die meinem Mann und mir nachschauen? :auslach: Er ist Afrikaner und ich 'fett', letztens hörte ich einen Mann sagen: Oh, die hat auch keinen anderen bekommen. Ich drehte mich um und sagte: Falsch, ich will keinen anderen. :hopps:

      Passt gut auf euch auf, wir sind alles Menschen und verdienen es geliebt und geachtet zu werden.

      lg
    • Es ist vollkommen in Ordnung, von deinen Erfahrungen zu berichten und auch deine Erkenntnisse zu teilen - aber das hier

      Ich habe dann etwas anderes gefunden und da ich nicht weiss ob man das hier schreiben darf, beschreibe ich es halt nur. Ich habe meine Ernährung umgestellt, weil es kommt ja darauf an was man isst. [...]
      Man kann mir gerne eine PN senden wegen der Ernährungsumstellung, aber ich glaube viele wissen was ich damit meine.
      ist grenzwertig.

      Ich möchte allgemein (nicht nur wegen dieses Nebensatzes, Shannon - das gilt nicht nur dir) nochmal auf diesen Thread hinweisen.

      Und nun: weiter im Text :)
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • Shannon schrieb:

      Eines Tages, da war ich 12 Jahre alt musste ich ins Krankenhaus und dort bestimmte man, dass ich in eine Abnehmklinik gehen musste


      Es ist schlimm, dass Kinder immer wieder egal ob früher, oder in der heutigen Zeit in Abnehmkliniken "gesteckt" werden. Die Mechanismen die sie dort erlernen, nehmen die Kinder mit in ihr späteres Leben.

      Kinder nehmen aus solchen Abnehmkliniken nicht nur eine Ess-Störung mit, sondern oft eine Bewegungs-Störung / Wiege-Störung....

      Ich selbst kenne die Prozedere nur zu gut. Mit zehn Jahren "musste" ich jedes Jahr in eine andere Abnehmklinik gehen, einmal wurde ich sogar für zwei Monate in ein "normales" Krankenhaus eingewiesen und dort so extrem auf Diät gesetzt, dass ich gegen Ende der Zeit noch nicht einmal mehr schreiben konnte. Man war damals wohl der Meinung, wenn man ein Kind einsperrt (ich war in der Station wirklich eingesperrt) und dem Kind fast kein Essen mehr gibt, dass dann alles gut wird.

      Ich hatte einen Bericht gesehen von einer Abnehm-Kur und dabei wurde ein Junge vorgestellt der schon einige Kilos in der Kur abgenommen hatte. Man "begleitete" den Jungen beim Essen, beim Indor-Sport sowie auch draußen bei der "Bewegung". An einem Tag gingen die Kinder, mit ihrem Betreuer, spazieren und dabei kamen sie an einer Skischanze vorbei, dort musste der Junge einen Rucksack anziehen und bekam genau das Gewicht in den Rucksack getan, welches er bis zu dem Zeitpunkt abgenommen hatte. Der Junge musste die Treppen der Skischanze hoch lauf und wieder zurück und als er erneut neben dem Betreuer stand, sagte dieser zu ihm " das sollte dir eine Lehre sein, damit du nicht wieder zunimmst".

      Shannon schrieb:

      Ich habe dann etwas anderes gefunden................Ich habe meine Ernährung umgestellt, weil es kommt ja darauf an was man isst.

      Eigentlich braucht man die Ernährung nicht umzustellen, außer man schadet sich und der Körper wird dadurch krank - Dick sein ist nicht gleich krank sein! -

      Shannon schrieb:

      ..............ich hatte ein tägliches Budget zur Verfügung.

      von welchem Budget redest du gerade - Grundumsatz und wenn ja, woher kennst du deinen Grundumsatz, nach den vielen Diäten!?
      Noch eine Frage - du hattest ein tägliches Budget und wie ist es heute!?

      Shannon schrieb:

      Ich lernte tatsächlich zu essen und fand so viele leckere Sachen, die ich vorher nie gegessen habe.

      Ich finde den Ausdruck "Essen lernen" nicht so gut, denn vor dem Essen lernen kommt, meiner Meinung nach, etwas viel Wichtigeres und das ist sich selbst, ob dick oder dünn, zu lieben und zu vertrauen und wenn ich das geschafft habe, dann brauche ich das "Essen-Lernen" nicht mehr!

      Shannon schrieb:

      ........ wir sind alles Menschen und verdienen es geliebt und geachtet zu werden.

      Wir verdienen es uns selbst zu lieben und zu achten!

      In diesem Sinne......savoir-vivre
    • savoir-vivre schrieb:

      von welchem Budget redest du gerade - Grundumsatz und wenn ja, woher kennst du deinen Grundumsatz, nach den vielen Diäten!?
      Noch eine Frage - du hattest ein tägliches Budget und wie ist es heute!?
      Ich las aus dem Beitrag, auf den Du Dich beziehst, das Punktebudget von WW, aber da hier keine Werbung für Abnehmkonzepte gemacht werden soll, hat sie den Namen nicht genannt. Über WW ist hier schon mehrfach in epischer Breite diskutiert worden.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Es ging nicht um Dich, sondern nur um die Klärung, was Du mit dem Budget meinst, weil man das auch anders verstehen könnte.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • @kampfzwerg Genau! Danke das du es geschrieben hast. :)

      @savoir-vivre Jeder Mensch tickt doch anders, also hat einen ganz anderen Stoffwechsel. Leider vergessen das viele Ärzte. Der eine kann abends noch eine Portion Kohlenhydrate essen, der andere nicht. Für mich ist es ok, ich lernte wirklich an den Tisch zu sitzen und zu essen, etwas vernünftiges und nicht nur Schokolade und Brot. Ich musste erst wieder lernen was gut ist.

      Ich finde mich selber sehr sympathisch und ich mag mich auch. Nur hatte ich nach der Knieop wirklich nur rumsitzen und nochmals rumsitzen. Ich fühle mich 'matschig' lol Aber das bin ich und das muss nicht für jemand anderen gelten.

      @sombra-blanca

      Ja ich weiss, es war mir wichtig irgendwie zu erzählen wie es weiterging nach diesem Medikamenten Missbrauch. Und manchmal ist es schwer das so zu beschreiben, damit man den Faden nicht verliert.

      Exgüsi :holy:

      Mein Wunsch ist einfach, dass niemand solche Tabletten einnimt um abzunehmen. Und auch wenn ihr jemanden kennt. Es ist so gefährlich, vor allem wenn man es sich noch über das Internet kauft. Unter ärztlicher Beobachtung ist es sicher was anderes. Grundsätzlich finde ich, dass man nicht zu sehr in den Körper reinpfuschen sollte.

      Es war mein Fehler, ich wollte eigentlich schreiben, dass ich mein Essen geniessen konnte, das konnte ich vorher nicht. Da stopfte ich einfach rein was halt gerade da war. Ich habe mir mal einen kleinen Kuchen in einer Bäckerei gekauft und aus lauter Frust den gleich gegessen. Ich ging erst nach Hause, wenn ich wusste, dass ich dort etwas süsses zu essen hatte. Es war wie ein Zwang, selbst als ich mit Grippe im Bett lag, ging ich einkaufen. Für mich war dies, im Nachhinein betrachtet, wirklich schlimm.

      glg
    • Shannon schrieb:

      Es war mein Fehler, ich wollte eigentlich schreiben, dass ich mein Essen geniessen konnte, das konnte ich vorher nicht. Da stopfte ich einfach rein was halt gerade da war. Ich habe mir mal einen kleinen Kuchen in einer Bäckerei gekauft und aus lauter Frust den gleich gegessen. Ich ging erst nach Hause, wenn ich wusste, dass ich dort etwas süsses zu essen hatte. Es war wie ein Zwang, selbst als ich mit Grippe im Bett lag, ging ich einkaufen.

      Du schreibst selbst, dass dein Essverhalten einem Zwang glich und nun frage ich mich, was soll denn bei einem Zwangs-Verhalten eine Ernährungsumstellung, langfristig, bewirken!?

      Ich bin der Überzeugung, dass bei einer körperlichen Erkrankung eventuell eine Ernährungsumstellung von Nutzen ist, aber wenn es sich um Übergewicht handelt und in diesem Zusammenhang von "Ernährungsumstellung" gesprochen wird, handelt es sich, meiner Meinung nach, nur um eine kaschierte Diät. - Die Diät wird das "Problem" langfristig noch vergrößern -

      Nach dem Abnehmhoch kommt langsam der richtige Kampf Tante Jo-Jo vs. Dicker Mensch --> Gewinner ist die Favoritin Tante Jo-Jo
    • Ich hatte mich damals nicht gern. Das sah man mir auch an. Wieso sollte ich mich hübsch anziehen. Ich vernachlässigte mich selber.

      Für mich hat es was gebracht. Ich fühlte mich super und das sah man mir auch an. Natürlich kann man es in irgend einer Weise auch als Diät sehen, man muss schon das ganze Leben danach leben, sonst kommt dann eben die Tante Jojo

      Als ich dann abgenommen habe, konnte ich mir etwas zum anziehen in einer kleineren Grösse kaufen, das war einfach super. Und ich konnte länger spazierengehen, das war toll. Schon diese beiden Dinge waren für mich sehr wichtig und ein Anreiz. Ich trug 58/60 und nur schon eine Grösse kleiner im Schrank zu haben....das war einfach schön!

      Für mich ist es keine Diät. Ich habe keine Verbote was ich essen möchte. Es ist wie wenn du auf einen Tisch ganz viele Lebensmittel stellen würdest, entweder kannst du eine Banane essen oder vier Äpfel (nur als Beispiel!) Mit der Zeit nimmst du lieber die Äpfel weil du danach keinen Hunger mehr hast. Und ich trinke immer zu wenig. Kaum einen Liter und so musste ich jeden Tag meine 2 Liter trinken, das wirkte sich auch positiv aus.

      Ich weiss nicht ob ich deiner Meinung bin, für mich ist es keine Diät. Aber wie ich schon erwähnt habe: Jeder Mensch ist doch anders. Was für mich gut ist, kann für eine Kollegin absolut nicht funktionieren. Ich finde es einfach genial, weil ich auf nichts verzichten muss.

      lg:-D
    • Shannon schrieb:

      Natürlich kann man es in irgend einer Weise auch als Diät sehen, man muss schon das ganze Leben danach leben, sonst kommt dann eben die Tante Jojo


      Und da man nichts ein Leben lang aushält (manchmal noch nicht sich selbst) ist die ganz große Enttäuschung vorprogrammiert - Enttäuschung über sich selbst, vermindertes Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühlt geht den Bach runter -

      Shannon schrieb:

      Für mich ist es keine Diät........ entweder kannst du eine Banane essen oder vier Äpfel (nur als Beispiel!) Mit der Zeit nimmst du lieber die Äpfel weil du danach keinen Hunger mehr hast.

      Ich halte es da lieber wie die Kinder, ich esse was ich gerade will und nicht was mich, eventuell, länger satt hält - da sind mir schon zu viele Gedanken dabei die sich "nur" ums Essen drehen und ums satt sein -

      Shannon schrieb:

      Und ich trinke immer zu wenig. Kaum einen Liter und so musste ich jeden Tag meine 2 Liter trinken, das wirkte sich auch positiv aus.

      Diese Ich-Muss-Viel-Trinken-Philosophie finde ich furchtbar! Ich halte ich es wieder wie die Kinder - ich muss soviel trinken wie ich Durst habe -

      Shannon schrieb:

      Ich Ich finde es einfach genial, weil ich auf nichts verzichten muss.

      Ich selbst habe diesen Satz schon sooo oft gesagt, zu meinem Mann, meiner Familie, meinen Freunden und trotzdem habe ich genau in dieser Zeit auf das Wichtigste verzichtet und das ist die Normalität im Umgang mit Essen und Trinken!
    • Ich stelle mir beim Lesen deiner Beiträge die gleiche Frage wie savoir-vivre - wenn dein Essverhalten einem Zwang glich, wo ist der Zwang geblieben?

      Kann man ein zwanghaftes Essverhalten durch die Wahl der Nahrungsmittel beeinflussen? Was ist mit den Ursachen für das frühere Essverhalten?

      Ich finde das Gegenüberstellen und Bewerten von Lebensmitteln hier und in anderen Threads nicht besonders sinnvoll. Warum sollen 4 Äpfel besser sein als eine Banane???
    • Mondsteinhexe schrieb:

      Nachtrag:

      Das klingt für mich nach typischer Diät-Euphorie...
      Essen muss nicht genial sein, es muss mir schmecken, mich zufrieden und satt machen.


      Danke, genau DAS sind meine Gedanken.

      So ist es wenn man mitten drin (in so einer verfluchten Diät) steckt, ich habe das oft genug erlebt. Und niemand und nichts kann einen davon überzeugen, was für ein Mist das alles im Grunde ist, denn...

      es WIRKT ja.

      Das ist eben das Perfide an Diäten, dass sie wirken....

      so lange, bis der große Hammer kommt und man dann letztlich dicker ist als zuvor.

      @ Shannon
      Ich glaube Dir gern dass es nicht Dein Grundgedanke ist, hier Werbung für diese Form von Diät zu machen, aber Du tust es. Wenn auch nicht mit Absicht.

      @ Mods
      Hier lesen nicht nur Menschen, die all dies hinter sich haben und heute schlauer sind. Hier lesen auch Menschen, die noch extrem leicht beeinflussbar sind und deshalb halte ich das ganze Thema hier für ziemlich...
      ja - ich sage es ruhig so: gefährlich.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Nein ich mache keine Werbung. Wie ich schon mehrmals erklärt habe, stimmt diese Weise für MICH! Jeder Mensch ist verschieden.

      Mehr schreibe ich dazu nicht, weil wir werden hier leider die Worte umgedreht und das was ich damit sagen will, wird nicht verstanden. Dann lasse ich es lieber.

      :D
    • Shannon schrieb:

      Mehr schreibe ich dazu nicht, weil wir werden hier leider die Worte umgedreht und das was ich damit sagen will, wird nicht verstanden. Dann lasse ich es lieber.


      Niemand dreht dir die Worte im Mund herum!

      Im Gegenteil - hier antworten dir User, die dir Fragen stellen um besser zu verstehen, die du leider völlig unbeantwortet lässt und stattdessen weiter deine Ernährungsumstellung anpreist.

      Worum geht es hier? Um eine ernsthafte Diskussion - dann spiel hier bitte nicht die beleidigte Leberwurst. Oder darum deine Ernährungsweise zu bewerben - dann findest du in einem Diätforum sicher mehr Zuspruch ohne kritische Anmerkungen.
    • Hallo,

      savoir-vivre schrieb:


      Ich selbst habe diesen Satz schon sooo oft gesagt, zu meinem Mann, meiner Familie, meinen Freunden und trotzdem habe ich genau in dieser Zeit auf das Wichtigste verzichtet und das ist die Normalität im Umgang mit Essen und Trinken!

      manchmal hat man diese "Normalität" aber ganz einfach verloren und muß sie erst mühsam wiederfinden. Gesunde Menschen, die "normal" essen, werden nicht immer dicker und dicker und dicker, weil sie aufhören zu essen, wenn der Körper genug hat. Ich habe keine Erfahrung mit WW - das wäre mir viel zu teuer, mühsam und kompliziert, aber wenn es Shannon hilft, sich an normal große Portionen zu gewöhnen, finde ich das eine prima Sache.

      Nur mal ein kleines Beispiel: zu Zeiten, in denen ich soviel esse, wie ich will, ohne Rücksicht auf Verluste, habe ich mir eine halbe Packung Nudeln abgekocht, also 125 g.
      Dann wollte ich abnehmen und habe nur noch 100 g Nudeln abgekocht und aufgegessen.
      Nun merkte ich, daß ich keine 100g schaffe und hab nur noch 80 g abgekocht. Das war aber viel zu viel - die Hunde freuts. :D
      Inzwischen koche ich 125 g Nudeln für 2 Tage ab und bin nach 60 g satt und zufrieden. Mein Magen hat sich offensichtlich an kleinere Portionen gewöhnt und meldet mir, wenn er genug hat. Und ich habe gelernt, auf ihn zu hören und ihn nicht zu ignorieren. :D
      Ich finds toll, denn langsam fühle ich mich wie ein "normal essender" Mensch. Aber irgendwie muß man ja den Anfang machen, wenn man sich nicht jedes Jahr neu einkleiden will. Denn eins ist klar: ich wurde kontinuierlich immer dicker und war nicht in der Lage, mein Gewicht zu halten.

      viele Grüße
      Petra
    • elltee schrieb:


      Dann wollte ich abnehmen und habe nur noch 100 g Nudeln abgekocht und aufgegessen.
      Nun merkte ich, daß ich keine 100g schaffe und hab nur noch 80 g abgekocht. Das war aber viel zu viel - die Hunde freuts. :D
      Inzwischen koche ich 125 g Nudeln für 2 Tage ab und bin nach 60 g satt...

      Dieses genauen Gramm-Bezeichnungen von deinem Essen könnten hier Menschen triggern und das sollte nicht sein, ausserdem sind deine Gramm-Angaben, für mich, ein Zeichen von Diät!


      elltee schrieb:

      manchmal hat man diese "Normalität" aber ganz einfach verloren....

      Oh nein, die Normalität geht nicht verloren sie ist der Preis den du für die Diät bezahlen musst!
    • savoir-vivre schrieb:

      Dieses genauen Gramm-Bezeichnungen von deinem Essen könnten hier Menschen triggern und das sollte nicht sein, ausserdem sind deine Gramm-Angaben, für mich, ein Zeichen von Diät!

      na, irgendwie muß ich doch eine Menge Nudeln bestimmen, die ich essen möchte. Das geht nun mal nur mit der Waage. Da Nudeln sehr unterschiedliche Formen und Größen haben, nützt es mir nichts, eine eßbare Menge auf einem Teller abzumessen oder einfach so in den Topf zu werfen. Ich möchte schließlich satt werden. Dazu brauche ich ganz einfach einen Anhaltspunkt. Ich kann klitzekleine Reisnudeln nicht mit breiten gewalzten Nudeln vergleichen, Makkaroni nicht mit Hörnchen. Ich schaff das nicht ohne Waage. Wenn ich schätzen sollte, käme da mit Sicherheit nie etwas Vernünftiges bei raus.
    • elltee schrieb:

      na, irgendwie muß ich doch eine Menge Nudeln bestimmen, die ich essen möchte. Das geht nun mal nur mit der Waage. Da Nudeln sehr unterschiedliche Formen und Größen haben, nützt es mir nichts, eine eßbare Menge auf einem Teller abzumessen oder einfach so in den Topf zu werfen. Ich möchte schließlich satt werden. Dazu brauche ich ganz einfach einen Anhaltspunkt. Ich kann klitzekleine Reisnudeln nicht mit breiten gewalzten Nudeln vergleichen, Makkaroni nicht mit Hörnchen. Ich schaff das nicht ohne Waage.


      Dann wieg' deine Nudeln doch ab und iss weiter deine Kleinkinderportionen und sei stolz drauf! Aber warum erzählst du uns das in diesem Forum?

      elltee, hast du verstanden, worum es hier geht?
    • Darum, daß man dick ist und sich wohl fühlt???? :grins:


      Aber da hab ich mich wohl geirrt ...


      Mondsteinhexe schrieb:

      Dann wieg' deine Nudeln doch ab und iss weiter deine Kleinkinderportionen und sei stolz drauf!

      ich bin nicht stolz drauf - ich freu mich. Das ist ein Unterschied. Ich freue mich, daß mein Körper mir wieder signalisiert, was er möchte bzw. nicht möchte. Das hat er nämlich jahrelang nicht gemacht - oder ich habe es nicht wahrgenommen.
    • elltee schrieb:

      Darum, daß man dick ist und sich wohl fühlt???? :grins:


      Und wenn man sich wohl fühlt... dick oder nicht dick... wenn man sich so wie man ist akzeptiert, hat man es doch nicht mehr nötig anderen zu präsentieren, wie man seine Nahrungsmengen reduziert, bis fast nichts mehr auf dem Teller liegt.

      Dafür gibt es (leider) andere Foren.
    • Mondsteinhexe schrieb:

      wie man seine Nahrungsmengen reduziert, bis fast nichts mehr auf dem Teller liegt.

      nun übertreib mal nicht. Früher hat meine Mami ein Paket Nudeln für die ganze Familie abgekocht, also 250 g Nudeln für 2 Kinder und 2 Erwachsene. Und wir wurden alle satt.
      Ich esse jetzt die Menge, die "normal" ist, wenn man den üblichen Mengenangaben folgt, nicht mehr und nicht weniger. Es handelt sich dabei immerhin um eine Beilage. Ich esse die Nudeln ja im allgemeinen nicht pur ohne alles, sondern mit Fleisch oder Eiern. Und es gibt noch Nachtisch. :D


      Wenn Du ein Forum kennst, in dem so dicke Menschen wie ich (immerhin doppelt so dick wie das "Normalgewicht") willkommener sind als hier, kannst Du mir das gerne per PN mitteilen.
    • elltee schrieb:

      ich bin nicht stolz drauf - ich freu mich.
      Du freust Dich. Schön. Dann behalte Deine Freude über Deine neue Körperkontrolle - egal wie lange sie Dir erhalten bleiben mag - bitte für Dich. Diese Form von versteckter Diätverherrlichung, die Du betreibst, ist in diesem Forum nicht erwünscht!
      Es gibt hier genügend Leute mit massiven Essstörungen, die durch das, was Du schreibst, massiv getriggert werden! Für die ist jede Form von Regulierung nach Gramm, Größe oder was auch immer ein wahrer Gefahrenfaktor. Das scheinst Du in Deinem Überschwang nicht zu verstehen, obwohl schon savoir-vivre darauf hingewiesen hast.
      Toll für Dich, dass Dein Körper Dir angeblich wieder sagt, wie viel er wovon braucht. Aber offenbar sagt er Dir seltsame Sachen! Kein Körper schreit "Gib mir streng abgewogene 60g Trockenpasta". Er sollte mal mehr mal weniger brauchen, z.B. je nach Beanspruchung und nicht nach Vorgabe aus einer Liste.

      Mondsteinhexe schrieb:

      [...] wenn man sich so wie man ist akzeptiert, hat man es doch nicht mehr nötig anderen zu präsentieren, wie man seine Nahrungsmengen reduziert [...].
      Dafür gibt es (leider) andere Foren.
      Bingo.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Gestern erst dachte ich, ich sollte meine Nudeln abwiegen, denn ich mache immer zu viel. Ich habe keine Ahnung, wieviel Gramm ich esse - Sonntags, Montags, Freitags oder am Sanktmimmerleinstag. Ist doch sowieso immer anders. Das ist die wahre Freiheit. Aber das würde ich ums Verrecken nicht hier im Forum schreiben.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • jetzt mal bedingt OT: hier wird immer von 250g-Packungen Nudeln gesprochen, ich kenn nur 500g bzw. gelegentlich auftauchende 1kg-Packete Nudeln (mal abgesehen von den Metro-Großpackungen).
      Ich kann mir nicht vorstellen, mit 250g eine 4-köpfige Familie satt zu kriegen. Höchstens, wenn es dazu Fleisch und Gemüse oder so gibt. Wenn es "nur" Nudeln mit Sauce sind, nö. Obwohl, ich will glaub ich garnicht wissen, wie das geht?
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz