Mein Dicksein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Hallo,

      ich habe lange überlegt und bin zum zu dem Entschluss gekommen, nur noch ein zwei Beiträge zu schreiben und dieses Thema dann beenden. Bringt ja eh nicht viel.

      Ja, die Frau hatte mich gemeint an dem Abend, schließliche war ich der einzigste der reinkam und in dem Raum waren nur sie. Also ist es eindeutig.

      Jeder Mensch lebt nur einmal, deshalb lebe ich so wie es mir Spaß macht ohne anderen weh zu tun. Ob ich mein Aussehen derart verbessern kann, dass andere micht nicht mehr hässlich finden, kann sein, obwohl ich es sehr bezweifle. Ich werde jedenfalls so leben, das ich so glücklich wie möglich sein kann - auch wenn es heißt nur sehr wenige Freunde zu haben und womöglich immer Single zu sein oder mal eine zu bekommen die ebenfalls nicht gut aussieht. Ich sehe hässlich aus und ich weis das, das ist das Problem, das ich die Motivation für vieles nicht hab. Aber das macht nix. Es gibt echt schlimmeres.

      Ich bin lieber so wie ich bin - hässliches Aussehen und vom Charakter her denke ich mal super (bin hilfsbereit, freundlich, akzeptiere jeden solange bis er oder sie mir das gegenteil beibringt, etc). als umgekehrt.

      Ich hatte dieses Thema eröffnet weil ich mir erhoffte was zu erreichen, das ich A)nicht alleine kann und B)das auch mit vieler Menschen nicht erreichen kann - Eine Welt der Offenheit, Ehrlichkeit und Akzeptanz. Das wird NIEMALS so sein. Das ich daran nur glaubte und dachte ich könnte alleine,.. Idiotisch von mir.
      Ich werde dennoch den Traum haben, das diese Zeit kommen wird, in der schöne Menschen die hässlichen nicht diskriminiert, in der hässlichen Menschen ihre Hässlichkeit anerkannt wird und nicht ausgeredet wird, in der die hässlichen in keinerlei Situation schlechtere Karten haben, in der der Zusammenhalt zwischen schönen und hässlichen extrem stark ist und das iiiiiihhh-Gefühl bezogen auf das Aussehen nicht existiert! Diesen Traum werde ich immer haben, genauso wie die Hoffnung das dieser wahr wird - in meinem Leben oder danach!

      Bis bald,
      fugy! :wink1:
    • @ fugy

      Nachdem Du ja zunächst angekündigt hast auf unsere Gedanken und Fragen einzugehen, kommt nun doch nur wieder eine Bekräftigung all Deiner vorherigen Gedanken.

      Beim lesen Deines "Appells" und Deiner dann weiter geäußerten Gedanken
      wie zum Beispiel diesem:

      ...im Grunde stellt unter hässlich, dick, unreine Haut, ungepflegte Zähne (evtl. gelb), asymmetrisches Gesicht etc. vor. Das ist nunmal so.

      kommt es mir mittlerweile so vor, als wolltest Du dem Forenteilnehmern / Lesern über Umwege und ein wenig verschleiert klar machen, dass dicke Menschen sich damit abfinden sollen, hässlich zu sein.

      Wer ist hier eigentlich derjenige der uns sagen will was hässlich oder was schön ist?

      Fugy,
      was wolltest Du mit dem Eröffnen dieses Themas eigentlich genau erreichen?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Itsme ()

    • fugy schrieb:


      ich habe lange überlegt und bin zum zu dem Entschluss gekommen, nur noch ein zwei Beiträge zu schreiben und dieses Thema dann beenden. Bringt ja eh nicht viel.


      Damit "es was bringt", solltest du vielleicht mit uns in einen Dialog treten.
    • Mondsteinhexe schrieb:

      Damit "es was bringt", solltest du vielleicht mit uns in einen Dialog treten.
      Das sehe ich auch so.
      Ich habe keine Ahnung, was Du Dir von diesem Thread erhofft hast. Ich fand, alle haben sich sehr um Dich bemüht, was Du leider ganz und gar nicht an Dich ran lässt, sondern nur weiter mit Deinem Negativbild umherläufst. Eigentlich jeder hat versucht, Dein Selbstbild ein wenig gerade zu rücken, Dich zu motivieren und eventuell den Weg zu dem Schalter für Dich einzuschlagen, der Dich von Deiner Negativsicht abbringt.
      Wenn Du jetzt schreibst, dass Du nur noch zwei Beiträge schreiben möchtest und dann das Thema für beendet erklären willst, dann schneidest Du Dir selbst damit den Weg ab, etwas an Deiner Einstellung zu Dir selbst und an Deiner Ausstrahlung zu ändern. Nimm die Inhalte des Threads wenigstens mal an, lies Dir durch, was Du geschrieben hast und was andere darauf entgegnet haben. Versuche einmal, den Thread so zu lesen, als wärst Du jemand, der als Außenstehender die Beiträge liest und sich dann wundert, wie wenig vom Gesagten beim Threadersteller ankommt und wie viel einfach weggewischt wird.
      Ich kenne jemanden mit einer ähnlichen Einstellung und daraus resultierender abweisender Ausstrahlung - derjenige ist nicht hässlich, auch wenn er es immer meint, drückt aber seine eigene Unsicherheit immer durch etwas Abweisendes aus. Ich habe mich lange darum bemüht, ihm mal eine positivere Sichtweise näher zu bringen, aber auch bei ihm kam es nicht an. Irgendwann konnte ich das einfach nicht mehr ertragen, dass ein eigentlich charakterlich toller Kerl sich selbst dermaßen einschränkt, kaum über den eigenen Tellerrand zu blicken vermag und sämtliche Schuld nur bei allen anderen sucht, aber nie erkennen wollte, wo bei ihm der Haken lag.
      Selbstakzeptanz und ein positives Selbstbild kann man Dir nicht auf Knopfdruck überstülpen, aber es wäre toll, wenn Du wenigstens einen Teil der Gedanken, die sich andere über Dich gemacht haben und mit denen sie Dir Gutes tun wollen, für Dich annehmen könntest. Darüber könnte man dann wenigstens in einen wirklichen Dialog treten.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich muss zugeben auch wenn ich fugy nicht kenne kann ich den gedankengang nachvollziehen. Auch wenn es heißt:"Schönheit liegt im Auge des Betrachters", wie frei sind wir wirklich wenn es um die eigene Sichtweise geht?

      Es gibt nun einmal dieses verdammte Schönheitsideal(nicht nur Körper sondern auch Gesicht) das uns diktiert wird. Natürlich liegt es an jedem selbst, ob er dies an sich ranlässt. Allerdings sind wir ständig von Bildern umgeben, die einem indirekt sagen wollen, man sei so nicht ok, wie man ist. wenn man dann noch zusätzlich ein labiler zeitgenosse ist, kann man sich ja denken, was das mit einem macht.

      Aber eines habe ich auch mittlerweile gelernt. Es geht immer um die Sichtweise. Ich verstehe wenn gesagt wird, dass es auch an einem selbst liegt wie man die dinge sieht und was man dann von der umwelt zurückbekommt(Unterbewusstsein). Aber fugy ist wahrscheinlich genau wie ich gebrainwashed von dieser scheiss gesellschaft. Es liegt natürlich an uns selbst aber das ist nicht so einfach.
    • mondschein24 schrieb:

      Aber eines habe ich auch mittlerweile gelernt. Es geht immer um die Sichtweise. Ich verstehe wenn gesagt wird, dass es auch an einem selbst liegt wie man die dinge sieht und was man dann von der umwelt zurückbekommt(Unterbewusstsein). Aber fugy ist wahrscheinlich genau wie ich gebrainwashed von dieser scheiss gesellschaft. Es liegt natürlich an uns selbst aber das ist nicht so einfach.
      Genau diese negative Konditionierung würden wir doch alle gerne bei fugy und anderen in eine wenn schon nicht positive doch zumindest ausgegliche Sichtweise ändern.
      Von der Gesellschaft geprägt sind wir alle, aber das, was die Medien uns einreden sollte nicht dafür sorgen, dass wir uns deswegen zurückziehen, hässlich fühlen, verstecken und unser Leben nicht auskosten.
      Das ist ein Lernprozess, der sicherlich nicht immer leicht ist und lange dauern kann, aber machbar ist.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • fugy schrieb:


      Ich hatte dieses Thema eröffnet weil ich mir erhoffte was zu erreichen, das ich A)nicht alleine kann und B)das auch mit vieler Menschen nicht erreichen kann - Eine Welt der Offenheit, Ehrlichkeit und Akzeptanz. Das wird NIEMALS so sein. Das ich daran nur glaubte und dachte ich könnte alleine,.. Idiotisch von mir.
      Ich werde dennoch den Traum haben, das diese Zeit kommen wird, in der schöne Menschen die hässlichen nicht diskriminiert, in der hässlichen Menschen ihre Hässlichkeit anerkannt wird und nicht ausgeredet wird, in der die hässlichen in keinerlei Situation schlechtere Karten haben, in der der Zusammenhalt zwischen schönen und hässlichen extrem stark ist und das iiiiiihhh-Gefühl bezogen auf das Aussehen nicht existiert! Diesen Traum werde ich immer haben, genauso wie die Hoffnung das dieser wahr wird - in meinem Leben oder danach!



      Dieser Martin Luther-Stil gefällt mir :five:.

      Aber ich teile deine Meinung nicht.
      Hässlich ist ein negativer Begriff und sich selbst mit solch negativen Begriffen zu beschreiben bringt einen nicht weiter und stärkt auch nicht.
      Event. hast du nicht den goldenen Schnitt oder ne krumme Nase usw., aber das macht noch nicht hässlich. Event. bist du ungepflegt, dann würde ich dich als ungepflegt beschreiben, aber das ist ja nichts was man nicht ändern könnte. Warum du so sehr auf dieses hässlich-sein pochst ist mir schleierhaft. Es scheint als stecke da ein anderes Problem dahinter.

      Du hast auch noch irgendwo geschrieben, dass es sein kann das jemand einen liebt und nicht hässlich findet, aber diese eine Person ändert nichts an den Tatsachen.
      Da liegst du völlig falsch.
      Genau dieser eine Mensch kann alles verändern.
      Und es kann sogar passieren dass du selbst dieser Mensch bist.

      Tut mir leid, ich kann nicht akzeptieren dass du hässlich bist!


      by the way - Mrs. Barbra Streisand ist für mich nie hässlich gewesen. Dieser süsse Silberblick und die riesige Nase... einfach entzückend.
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • Mein Gott, wie viele Leute, die ich persönlich arg unattraktiv finde, empfinden sich selbst als großartig und liebenswert und geben einen feuchten Dreck auf meine Sichtweise. Gut so für sie.
      Ich finde meinen Nachbarn z.B. abstoßend weil ich ihn nicht mag und er von Anfang an komisch und abweisend zu uns war, der hat aber eine liebende Familie und genug Freunde und Bekannte, denen er seine positiven Seiten zeigt, bzw. die ihn eben besser kennen und deswegen seine persönliche Schönheit wahrnehmen können.
      Dem ist meine Meinung völlig wurscht, glaubs mir. Und genau das versuche ich von ihm zu lernen.
      Der Grund warum man sich selbst als minderwertig empfindet, in welchem Bereich auch immer, liegt zum großen Teil bei einem selbst, und bei entsprechender Selbstliebe und dem festen Willen, sich selbst ein gutes Leben zu schaffen, da sind einem die dummen Sprüche oder Blicke anderer irgendwann wurscht, bzw. prallt das an einem ab.

      Ich sag dir auch noch eins, ich finde mich hübsch.
      Dennoch habe ich ein vermindertes Selbstwertgefühl, was ich früher immer auf mein Dicksein zurückgeführt hatte, es hat aber ganz andere Gründe gehabt. Und ich bin oft unglücklich und fühle mich von aller Welt gehasst und scheel angeschaut.
      Und das Gefühl ist heute dasselbe, früher dachte ich, andere Menschen verachten mich, weil ich dick bin, heute denke ich, es ist wegen anderer Mängel (bzw. bilde ich es mir zu großen Teilen ein).
      Und von wem kommt dieses Gefühl? Von mir, von mir selbst.
      Selbst wenn man mal etwas Negatives mitbekommt von anderen, so ist dies normal und trifft einen bloß so intensiv, weil man selber im Grunde die eigene Meinung über sich bestätigt fühlt.

      Schönheit nützt dir gar nichts, wenn du dich selbst nicht liebst wirst du dich auch dann verachtenswert finden und wirst wieder einen scheinbar objektivierbaren Grund dafür finden.
      Dann ist es vielleicht Unsportlichkeit, der falsche Beruf, die nachteilige Wohnlage, ich habe das alles durch.

      Deine Hässlichkeit entbindet dich nicht von der Arbeit an dir selbst, niemals.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • mondschein24 schrieb:

      @ Angelina

      Du hast sowas von Recht. Dieser Lernprozess ist aber sehr schmerzhaft und ich weiß nicht ob jeder der es nötig hätte, bereit ist diesen Weg zu gehn.


      Mancher Lernprozess ist außerdem anstrengend und anstrengen möchten sich manche Menschen nicht. Dann lieber leiden.
      Manche mögen es auch zu leiden, weil es so schön ist bedauert zu werden.
      Auf jeden Fall braucht man dann nichts selber zu tun, außer zu jammern
      und das tun manche Leute eben auch gern...

      Es gibt sie in der Tat, die Menschen, die immerzu jammern und sich damit in den Mittelpunkt stellen wollen. Dann dreht sich alles um sie, jeder will helfen, jeder bedauert und gibt sich Mühe.

      Natürlich gibt es immer mal einen kleinen oder auch einen großen Grund zum jammern. Das ist normal und es ist schön, wenn man dann jammern darf und jemand zuhört und tröstet.

      Wenn jemand jedoch jammer, weil er gern jammert, letztlich jedoch immer so weiter macht und keinen Rat in die Tat umsetzt, dann ist es besser das Weite zu suchen.
      Solche Menschen saugen gern die Kraft anderer Menschen aus und geben selbst nie.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Itsme ()

    • mondschein24 schrieb:

      @ Angelina

      Du hast sowas von Recht. Dieser Lernprozess ist aber sehr schmerzhaft und ich weiß nicht ob jeder der es nötig hätte, bereit ist diesen Weg zu gehn.


      Will ich auch gar nicht in Abrede stellen.
      Mein Appell richtet sich im übrigen auch durchaus an mich selbst.
      Und jeder entscheidet selbst, wann er welchen Schritt gehen mag oder kann, oder auch wann eben nicht.
      Rechtfertigen muss man sich da nicht, finde ich.
      Ich habe auch Dinge, die im Argen liegen, die ich nicht adhoc angehen mag und manchmal auch nicht kann. Meine Kraft kann ich auch nur selbst einschätzen.
      Und es tut sehr weh, das kann ich bestätigen, dennoch ist es mir das wert.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Ich weiß nicht, ob es herpasst, aber mir fallen gerade die "Angelique- Romane" ein. Ihr Geliebter, Joffrey ist einäugig und hinkt und hat einen dunklen Teind, so dass ihn manche als "Teufel" bezeichnen. Angelique fürchtet sich anfangs vor ihm;
      dann verliebt sie sich in seinen Charme, seine Intelligenz, seine Ritterlichkeit.:)
      Viele Frauen stehen gar nicht so sehr auf die muskulösen, schönen Adonisse;
      Waschbärbauch statt Waschbrettbauch sagt eine Freundin von mir immer.

      liebe Grüße Lisa
    • Ach ja, und das mit der Figur;
      ich habe schon geschrieben, dass ich schon sehr dünn als auch sehr dick war bzw. bin ;
      aber was meinem Mann schon immer am besten an mir gefallen hat, sind meine Augen;
      und Augen sind von der Figur ja sehr unabhängig.

      Und Fugy, es gibt noch mehr Punkte, die leider heutzutage wenig bei der Schönheit beachtet werden:

      Wie ist deine Stimme?
      ( MEINE Männer hatten immer tolle Stimmen....)
      Haltung? Gestik?
      Hast du Humor? Gute Manieren? Bist du ein guter Zuhörer?

      liebe Grüße Lisa
    • Angelina schrieb:


      Und jeder entscheidet selbst, wann er welchen Schritt gehen mag oder kann, oder auch wann eben nicht.
      Rechtfertigen muss man sich da nicht, finde ich.


      Das habe ich ähnlich erfahren:
      Manche "Baustellen" konnte ich bewusst angehen - mich also entscheiden, etwas zu ändern. Wenn ich es allein nicht bewältigen konnte, habe ich sehr davon profitiert mit Unterstützung durch einen Therapeuten oder eine Therapiegruppe zu holen.
      Und andere Probleme, die ich mit mir selbst hatte konnte ich erst angehen, als ich bereit dazu war. Und bereit war ich manchmal erst dazu, wenn ich etwas anderes zuvor aufgearbeitet hatte. Ich habe quasi auf dem einen, was ich schon bewältigt hatte aufgebaut.

      Diese Prozesse haben immer ihre schmerzhaften Anteile, aber man wächst mit jedem Schritt, den man dabei geht und das sind so wertvolle Erfahrungen...
    • Egal wie man Schönheit oder Häßlichkeit definiert oder empfinden mag. Die allerwenigsten Menschen sind schön oder abgrundtief häßlich. Die allermeisten bewegen sich irgendwo dazwischen, die Skala ist sehr breit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die TE so häßlich sein sollte, dass sie aus diesem Grund keine Freunde findet. Da ist wohl eher eine gestörte Selbstwahrnehmung dran schuld. Aber es gibt ja auch den internationalen Club der Häßlichen, vielleicht bemühst du dich da um eine Mitgliedschaft (das ist jetzt ernst gemeint, keine Ironie)
    • Eine Person fiel mir bei dieser Diskussion sofort ein, ein Kassierer eines Supermarktes in der Nähe. Auf den ersten Blick ist sein Gesicht fast entstellt von einer Hautkrankheit (oder schlimmen Akne oder sowas), aber dann sieht man eigentlich nur noch sein super nettes, freundliches Lächeln und dass er immer sehr nett ist, auch wenn er Stress hat. Und ich denke, so etwas innerlich oder äußerlich schönes findet man bei jedem, wenn man bereit ist, genauer hinzuschauen.
    • fugy schrieb:

      Hallo,


      - auch wenn es heißt nur sehr wenige Freunde zu haben und womöglich immer Single zu sein oder mal eine zu bekommen die ebenfalls nicht gut aussieht. Ich sehe hässlich aus und ich weis das, das ist das Problem, das ich die Motivation für vieles nicht hab. Aber das macht nix. Es gibt echt schlimmeres.

      Ich werde dennoch den Traum haben, das diese Zeit kommen wird, in der schöne Menschen die hässlichen nicht diskriminiert, in der hässlichen Menschen ihre Hässlichkeit anerkannt wird und nicht ausgeredet wird, in der die hässlichen in keinerlei Situation schlechtere Karten haben, in der der Zusammenhalt zwischen schönen und hässlichen extrem stark ist und das iiiiiihhh-Gefühl bezogen auf das Aussehen nicht existiert! Diesen Traum werde ich immer haben, genauso wie die Hoffnung das dieser wahr wird - in meinem Leben oder danach!

      Bis bald,
      fugy! :wink1:


      Ich finds wirklich Schade, dass Du Dich selber Deinen Möglichkeiten beraubst. Freunde und eine Partner/in find ich persönlich wichtig. Die meisten Menschen brauchen den Kontakt zu anderen. Du verzichtest freiwillig auf Lebensqualität. Und was Dein Traum von einer besseren Welt angeht, dass sag ich Dir unumwunden, der wird nie in Erfüllung gehen.

      LG Finchen
    • Itsme schrieb:


      Es gibt sie in der Tat, die Menschen, die immerzu jammern und sich damit in den Mittelpunkt stellen wollen. Dann dreht sich alles um sie, jeder will helfen, jeder bedauert und gibt sich Mühe.


      Also wenn das wirklich so ist, dann ist mir das ein Rätsel. Ich habe auch immer gejammert und tue es immer noch aber immer mit dem Gedanken, dass ich es ändern will. Ich find es eher unangenehm IN DIESER FORM im Mittelpunkt zu stehen.
    • Itsme schrieb:


      Es gibt sie in der Tat, die Menschen, die immerzu jammern und sich damit in den Mittelpunkt stellen wollen. Dann dreht sich alles um sie, jeder will helfen, jeder bedauert und gibt sich Mühe..


      Und es entbinded sie auch so schön von jeglicher Verantwortung für ihr Leben.

      Frohes Opferleben noch.

      PS: Fugy ich schrieb in meinem Beitrag nichts von "Schönheit liegt im Auges des Betrachters" oder ähnliches. Aber du hast es vorgezogen das zu ignorieren. Das sagt auch etwas über dich aus.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******