Über Jojo, Disziplin und anderes [abgetrennt aus "Positives am Morgen"]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Über Jojo, Disziplin und anderes [abgetrennt aus "Positives am Morgen"]

      Wenn man miteinkalkuliert, dass der Körper nach einer Diät den Stoffwechsel heruntergefahren hat, und dementsprechend nach der Diät den Körper langsam an eine gesunde Ernährung und Lebensweise gewöhnt, umgeht man auch den sog. Jojo-Effekt.
      Aber eine Diät kann ja dann trotzdem keine Lösung sein, wenn man sich immer dann trotzdem umstellen muss :D
      Liebe Grüße
    • Das flowergirl ist hier neu, sie weiß wahrscheinlich einfach noch nicht, dass es Wege jenseits der gängigen nachzubetenden Lehrmeinungen gibt. Außerdem hat sie den Grinsesmiley sicherlich nicht ganz ohne Ironie gesetzt.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Über Jojo, Disziplin und anderes [abgetrennt aus "Positives am Morgen"]

      Hallo, ihr Lieben :)

      Eigentlich wollte ich damit ja auch nur sagen, dass sich ein Jojo-Effekt ja vermeiden lässt, aber nicht, dass es einfach ist oder dass es etwas mit Dummheit zu tun hat :)

      Verzeiht, wenn das Posting falsch ankam :)
    • Knallfrosch schrieb:

      Muminfrau, du bist vielleicht doof. Einfach weniger essen .;)



      Ne ne ne!
      Ganz so einfach ist es ja nun auch nicht!
      Nicht nur weniger essen, sondern auch weniger auf der Couch rumfaulenzen, nicht nur weniger, sondern das Richtige essen! Ach ja, aber ab 18.00 Uhr nix mehr, sonst wirst Du nicht im Schlaf schlank! Und dazu am besten Pülverchen anrühren, oder auch viel Geld für Gruppentreffen ausgeben, und vor allem genau aufpassen:
      Es gibt täglich 193749 neue Ernährungsumstellungspläne!
      Alle einhalten, nicht durchdrehen und dann fix schlank und -> schön werden!

      (Okay,
      auch ich entschuldigen mich für meinen Sarkasmus, aber das musste doch mal gesagt werden! Ist doch wichtig für alles die, die das nicht wissen! ;) )
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • nochmal kurz offtopic. ich habe durch meine Umzugrenovierungsdiät tatsächlich gerade abgenommen, ganz ungeplant. Ich hab keinen Arsch mehr (bzw den einer 80jährigen) und der restliche Körper sieht auch nicht eben knackig aus. Sobald ich eine Küche habe, werde ich eh alles wieder zunehmen und kann dem also ganz entspannt entgegensehen.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Über Jojo, Disziplin und anderes [aus "Positives am Morgen"]

      Muminfrau schrieb:

      Und wie genau, bitte? Aus deinem vorigen Post werde ich nicht schlau.


      In der Schulzeit habe ich auch ein gutes Dutzend Kilo abgenommen. Nur durchs Spazieren und Abends weniger essen und da kam kein Jojo-Effekt.
      Nach dem Abschluss trafen mich einige Schicksalsschl
      äge und da ich ein Frustesser war, nahm ich auch zu.

      Aber nochmal zum Jojoeffekt:
      Während einer kalorienreduzierten Diät stellt sich der Körper natürlich auf "Notstand" um und versucht, möglichst effektiv, sich Reserven anzulegen = Der Mensch hat einen verlangsamten Stoffwechsel und baut womöglich noch Muskelmasse ab, weil Muskeln zuviel Energie verbrauchen. Zudem wird die Fetteinlagerung forciert.
      Das heisst, dass man nach einer Diät sich auf eben diese Tatsachse einstellen muss. Also den Grundumsatz erhöhen (Ausdauer- und Kraftsport) und eben nicht den selben Lebensstil pflegen, wie vor der Diät.

      Die Aussage, der Jojo-Effekt sei vorprogrammiert, halte ich deshalb für falsch. Ich habe mein damals schlankes Gewicht nach der Diät 3,5 Jahre gehalten, bevor ich dann wieder dick wurde.

      Man braucht wirklich einen starken Willen und Disziplin, um sowas auch durchzuziehen, ich weiss, wovon ich spreche und in den letzten Jahren hatte ich diesen Willen nicht mehr und das ist eines meiner Probleme.

      Ich wünsche euch noch einen geruhsamen Abend


    • Disziplin

      Ja! Da ist es wieder! Das Wort... also, auf ihr alle! Ihr müßt nur wollen, dann geht das auch! Wer zuerst den Jojo hat, ist (es) selbst schuld!

      (Meine Gesprächstaktik würde ich zwar noch in die Ironie einordnen, aber wenn man mich in die Sarkasmus-Ecke stecken möchte: nur zu! :holy:)
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • flowergirl schrieb:



      Eigentlich wollte ich damit ja auch nur sagen, dass sich ein Jojo-Effekt ja vermeiden lässt,


      Sollte das tatsächlich wirklich und für immer funktionieren, dann würd ich das sofort patentieren lassen, denn wenn Du ein Mittel gefunden hast, um den Jojo-Effekt auszuschalten, dann wirst Du unanständig und unermesslich reich. Du wirst von Ärzten, Ernährungsberatern, Politikern usw bejubelt und von (nun arbeitslosen) AC-Chirurgen gehasst.

      Bist Du Dir im klaren, dass Du allen Dicken Willen- und Disziplinlosigkeit unterstellst? Aber ich bin guter Dinge, dass Du in paar Jahren und nach einigen Diäten Deine Meinung über den Jojo-Effekt nochmals überdenkst.

      LG Finchen
    • flowergirl schrieb:

      Also den Grundumsatz erhöhen (Ausdauer- und Kraftsport) und eben nicht den selben Lebensstil pflegen, wie vor der Diät.


      Ich versuche, es Mal zu uebersetzen:

      1. Diaet machen, dann geht der Grundumsatz in den Keller.

      2. Sport machen, um Grundumsatz zu erhoehen.

      Die interessante Sache ist, zumindest laut Prof. Froboese (die Besprechung dessen Buches in einer Zeitung als Anlass zu diesem Post diente), dass sich der Grundumsatz bei unzureichender Ernaehrung nicht erhoehen laesst. Selbst durch Sport.

      er erklaert es so: Sobald der Koerper merkt, dass ihm die energie fehlt (also Nahrung), schlatet er auf Sparmodus um. Wenn man dazu auch noch Sport macht, also noch mehr Energie verbrauchen muss, bleibt dem Koerper nichts anderes uebrig, als den Grundumsatz noch mehr nach unten zu druecken.

      Das ist natuerlich nur eine Theorie von ihm, aber so abwegig finde ich sie nicht.

      flowergirl schrieb:

      Man braucht wirklich einen starken Willen und Disziplin, um sowas auch durchzuziehen, ich weiss, wovon ich spreche und in den letzten Jahren hatte ich diesen Willen nicht mehr und das ist eines meiner Probleme.


      Du machst hier einen logischen Fehler, den jede(r) von uns schon gemacht hat. Deswegen reagieren hier einige so aggressiv. Nimm es ihnen bitte nicht uebel. Viele von uns haben schon viel mehr mit ihrer Figur erlebt, als bloss 3,5 Jahre nach unten und dann wieder nach oben. deswegen wuerde es sich fuer dich lohnen, zuzuhoeren -- wenn du magst.

      Der Organismus eines Menschen ist sehr komplex, unser Gewicht ist u.a. mit unserer Psyche und mit vielen anderen Faktoren gebunden. Nicht nur damit, was und wie viel wir essen, und ob wir Sport treiben.

      Also, der Denkfehler: Du schreibst, dass du 3,5 Jahre nach einer Diaet dein Gewicht halten konntest, und dann wieder zugenommen hast. Wieder zugenommen. Du beschreibst es so, dass du 3,5 Jahre "normal" warst, und dann wieder "abgerutscht" bist.

      Ich sehe es aber anders: Du hattest 3,5 Jahre lang aus mehreren Gruenden (auch psychischen) einen Gewicht, das damals zu dir passte. Du schreibst selber z.B., dass du weniger Stress hattest.

      Danach kam eine Zeit, in der dein Koerper schlicht udn einfach mehr Gewicht brauchte. Wahrscheinlich, um den Stress abzupuffern. Und es ist nun mal so passiert, dass du wieder dicker geworden bist.

      Das ist eine ganz natuerlich Reaktion auf Stress, und hat mit "Disziplinlosigkeit" nichts zu tun. Du bist ja kein Terminator, und kein Zombie, sondern ein Mensch. Du bist verwundbar, und du musst ueberleben. Du hast nicht nur Willen, sondern auch Emotionen, Instinkte und Gefuehle. Es ist nicht leicht fuer deinen Koerper, das alles im Gleichgewicht zu halten.

      Deswegen ist man zu manchen Zeiten im leben schlanker, als zu den anderen. Ich habe schon so viele Diaeten hinet mir, und meine laengste "schlanke Zeit" hat sich auch ca. 3 Jahre gehalten. Also, diese Erfahrung habe ich auch gemacht, und viele anderen hier sicher auch.

      Und was nun? Ich bin wieder dick. Irgendwann werde ich vielleicht ein bisschen schlanker, wenn es passt. Oder auch nicht. Disziplin? Ich peroenlich habe eine eiserne Disziplin. Ich habe als alleinerziehende Mutter zwei Studiengaenge absolviert und arbeite Vollzeit in einer leitenden Postition. Jeder, der mir sagen wuerde, ich haette keine Disziplin, wuerde sich nur laecherlich machen.

      Ich wuensche dir, liebe Flowergirl, dass du dich auf wirklich wichtige Dinge in deinem Leben konzentrierst. Disziplin in Sachen Gewicht ist nicht dein Problem, weil es ueberhaupt kein Problem sein kann. (es sei denn, du hast eine essstoerung -- aber das hat mit Disziplin ueberhaupt nichts zu tun!)

      Dick- oder duennsein gehoert zum Leben dazu, und ist nicht so wichtig.
    • flowergirl schrieb:



      ...
      Man braucht wirklich einen starken Willen und Disziplin, um sowas auch durchzuziehen, ich weiss, wovon ich spreche und in den letzten Jahren hatte ich diesen Willen nicht mehr und das ist eines meiner Probleme.

      Ich wünsche euch noch einen geruhsamen Abend





      Liebe Krampfzweg, mir blieb gerade, ob diesen Posts der Grinsesmiley im Halse stecken... das darfste mir glauben!
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • @Sonnenkuss: Jepp, verständlich. Ich schüttele auch ein wenig fassungslos mit dem Kopf. Ich hatte meinen Beitrag als Wink in beide Richtungen gesehen. Also auch für flowergirl, sich mal ein wenig mit den Fakten jenseits der Boulevardmeinungen auseinanderzusetzen. Das findet aber leider nicht statt.
      Wäre trotzdem nett, wenn Du das r aus meinem Namen streichst.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Der Jojoeffekt bedeutet einfach nur dies, liebe Flowergirl:

      Der Körper kommt wieder zum Ausgang zurück.
      Durch den durcheinandergewirbelten Umsatz einer Diät und der dabei verlorenen Muskelmasse sogar mit einem mehr an Fettanteil.
      Ob ein Jojo sich innerhalb eines Jahres oder nach zwei oder drei Jahren einstellt, ist dabei wurst.
      Dein Jojo kam nach drei Jahren.

      "Sie konnte Ihr Gewicht so und so lange halten"...

      dieser Satz den man oft hört, sagt unendlich viel aus.
      Das durch Diät erreichte Gewicht war also niemals etwas, was dann einfach zu ihr gehörte, nein, es musste fest gehalten werden.
      Etwas, was normal zu mir gehört und womit mein Körper sich wohl fühlt, muss ich nicht krampfhaft festhalten.

      Statt Jojoeffekt würde ich das Ganze lieber Pendeleffekt nennen, denn in der Natur der Dinge liegt es, dass ein Pendel immer zum Ausganspunkt zurück kommt. Alles andere ist ein künstliches Festhalten an einem Punkt, der nicht natürlich ist.
      Und wer das dann nicht mehr tut - dieses krampfhaftes, unnatürliches fest halten - der hat dann keine Disziplin?

      Ich würde sagen, er tut das einzig Vernünftige. Nämlich dem Körper die Chance geben, wieder in seine natürliche Position zu kommen.

      Wenigstens die Chance.
      Wie lange es dauert, bis das Wirrwarr welches Diäten im Körper (und im Kopf!*) verursachen, wieder ausgebügelt ist und ob man es überhaupt jemals wieder ganz ausbügeln kann, weiß ich nicht.

      * Das Wirrwarr im Kopf sind für mich die eingebläuten Verbote, Gebote, Du darfst, Du darfst nicht, dies ist verboten und das erlaubt, Naschen ist böse, reduzieren ist gut, Fett ist bäh, Wasser ist gut...
      die man auch nach Jahren und nachdem man es längst besser weiß, noch im Kopf hat und die wie bei einer Gehrinwäsche eingebrannt scheinen.
      Nicht nur diese Ver - und Gebote, sondern auch das Bild davon, wie ein Mensch auszusehen hat, um schön / gesund/ in/ normal!!! zu sein.
      Ich für meinen Teil habe jedenfalls nach Jahren festgestellt, dass ich dieses Bild einfach als mein (Vor)-Bild übernommen hatte, und gar nicht gemerkt hatte, dass es keinesfalls meinem eigenen Geschmack oder meinen eigenen Vorstellungen entspricht.

      Aber das ist schon wieder ein anderes Thema. Oder auch nicht, wie man es nimmt.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Itsme ()

    • Ich habe doch lediglich gesagt, dass sich ein Jojo-Effekt vermeiden lässt.

      Deshalb fand ich die Aussage aus dem Bericht, dass er vorprogrammiert ist falsch.

      Da ist doch kein Problem.

      Hätte ich den Willen und das Verlangen mein Leben umzustellen, wäre ich auch nicht dick.

      Ich habe mein altes Gewicht nicht wieder, weil ich es nicht mehr "ausgehalten" habe, sondern weil es Frust war. Die Jahre, wo ich mein Gewicht hielt, war es auch für mich "normal" schlank zu sein.

      In meiner Familie sind viele, die ohne Diäten abnahmen und über Jahrzehnte, wenn nicht bis zum Tod, ihr Gewicht gehalten haben.

      :confused: :confused: :confused:

      Also: Meiner Meinung nach: Diät bringt nichts. Jojo-Effekt ist aber trotzdem nicht vorprogrammiert, wenn man nicht in alte Muster verfällt. Und, dass es nicht einfach ist.
    • Ich überlasse euch den Vortritt :rolleyes:

      Flowergirl. Das interessiert mich doch, um es mit meiner privaten Statistik zu vergleichen. Wieviele Bekannte hast du, die eine "handelsübliche" Diät gemacht haben und
      1) Vorher sehr lange (wie lange?) dick waren
      2) Nachher nie wieder (wie lange?) dick wurden?

      Liebe Grüße
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Diese Diskussion gab es hier doch schon mehrmals.....

      sollten wir es nicht einfach so stehen lassen, dass:

      - der Jojo-Effekt die meisten nach einer Diät früher oder später ereilt
      - wer abgenommen hat, den Wunsch hat, schlank zu bleiben
      (und - bitte - ein paar haben das sicher auch geschafft,
      sollten wir es denen einfach neidlos gönnen)
    • Sonnenkuss schrieb:

      Mädels, es gibt viel zu tun! :glocke:


      Wo Du recht hast, hast Du recht!
      Nur...
      nun werden es langsam Wiederholungen und ob das was bringt?



      Ich glaube fast, dass ein jeder (in Bezug auf Diäten und Jojo) seine Erfahrungen leider selber machen muss und dass in den meisten Fällen das Wissen und die Erfahrungen anderer nichts bringen.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]