Wie die Zeiten sich ändern ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Wie die Zeiten sich ändern ...

      Irgendwann in den 80er Jahren habe ich mal im WDR-Fernsehen eine Serie über den Amerikanischen Bürgerkrieg gesehen. Ich erinnere mich, dass das vormittags lief. Ich weiß nicht mehr, ob ich da krank war oder Urlaub hatte oder ob es am Wochenende kam.

      Jedenfalls war eine der Hintergrundmelodien ein mit der Fiedel gespieltes sehr getragenes, aber dennoch hoffnungsvolles Stück mit keltischem Einschlag, das mir sehr gut gefiel. Und ich dachte damals, sollte ich jemals festlegen, wie meine Beerdigung ablaufen soll, dann möchte ich, dass das gespielt wird.

      Einige Jahre später habe ich sogar mal den WDR angeschrieben und nach dem Namen dieser Melodie gefragt, aber man konnte mir nicht weiterhelfen. Damals war es nur möglich für sehr teures Geld Mitschnitte beim WDR zu bestellen.

      Vorgestern Morgen saß ich in meiner Arbeitswohnung auf der Bettkante und trocknete meine Füße ab. Dabei schaute ich das Morgenmagazin. Irgendwie kam ich an die Fernbedienung und schaltete so ungewollt auf WDR Fernsehen um. Dort lief die Wiederholung einer Planet Wissen-Sendung über den amerikanischen Bürgerkrieg. Als Tipp zum weiteren Einstieg in das Thema gab es einen Hinweis auf eine fünfteilige DVD-Sammlung "Civil War" von einer amerikanischen Serie aus den 80er Jahren.

      Da ich sehr sicher war, dass es sich hierbei um die oben beschriebene Serie handelte, habe ich abends dann bei Amazon die DVD-Sammlung bestellt.

      Als ich gestern Abend wieder nach Hause kam, sagte ich zu Uwe, ich habe am Vortag EUR 17 in meine Beerdigung investiert und erzählte ihm davon. Er sagte, wir hätten darüber schon mal gesprochen und außerdem kenne er die Serie, weil mit ihr vom Regisseur Ken Burns eine neue Art der Darstellung von nicht bewegten Bildern eingeführt worden war, der Ken-Burns-Effekt.

      Wenig später hörte ich aus dem Arbeitszimmer jene Melodie. Ich ging hin und fragte, wo er die denn nun her habe. "Ja," sagte er, "mein Hase, wenn man bei Google 'Civil War' eingibt, bekommt man auf You Tube entsprechende Videos."

      So weiß ich nun, dass die Melodie Ashokan Farewell heißt.

      Das Besondere daran ist aber, dass dieses Thema für mich so sehr in Vor-Internet-Zeiten verwurzelt war, dass ich im Leben nicht auf die Idee gekommen wäre, im Internet danach zu suchen. :batsch:
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Wunderschöne Melodie. Ich habe promt die grünen Wiesen, die Schafe und die rauen Klippen Irlands im Kopf. :)

      Über die melodische Untermalung meiner Beerdigung habe ich mir schon oft Gedanken gemacht, weil ich die Musik auf den Beisetzungen, auf denen ich bis dato war immer unpersönlich fand. Meistens wurde nur irgendein klassisches Stück ausgesucht, weil niemand wusste, was dem Verstorbenen gefallen hätte. Wir gehen in meiner Familie offen damit um. Meine Eltern wissen was ich wollen würde und ich weiß, was ihnen gefallen würde. Ich für meinen Teil hätte gerne dieses Stück , weil es mich total tief drinnen berührt. Dann vielleicht noch die Apocalyptica Version von Nothing else matters. Von dem Song finde ich die Aussage des Textes total treffend. "Vertraue in das, was du bist..und alles andere ist egal!"
    • Sassy schrieb:

      Dann vielleicht noch die Apocalyptica Version von Nothing else matters.
      Das ist ein Zufall. Ist in der Apocalyptica-Version nämlich auch bei mir eines der Stücke, die ich mir für meine Beerdigung schon seit Jahren immer gut vorstellen konnte.

      Aber mal zurück zum Thema: Ich hatte auch schon Erinnerungen an Vor-Internet-Zeiten. bei denen ich irgendwie erst mit großer Verspätung darauf kam, dass ich doch mal im Netz danach schauen könnte. So habe ich schon manchen Song und manches Buch wiedergefunden oder auch andere Erinnerungen bestätigt gefunden, die mir andere ausreden wollen.
      Nach anderen Sachen fahnde ich bis heute vergeblich. So bemühe ich mich seit einiger Zeit darum, für meine Mutter eine bestimmte Tasse wiederzubeschaffen, die ihr kaputtgefallen ist und die sie gerne noch einmal hätte. Leider wird diese Tasse seit mehr als 10 Jahren nicht mehr produziert und weder Internetaktionshäuser noch Sammlerforen haben mir bislang Glück gebracht. Der Hersteller selbst hat sich überhaupt nicht zurückgemeldet auf meine höfliche Anfrage, ob die mir Suchtipps geben könnten.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Eine schöne Melodie Martina. Allerdings könnte ich diese Melodie nicht nehmen, wegen den Bildern vom Krieg dazu. Genau so wie "Only Time" in meinem Gedächtnis mit 9/11 verknüpft ist.

      Über die Musik an meiner Beerdigung hab ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich und meine Tochter möchten das hier. Und ich hätte gerne auch noch dieses.

      LG Finchen
    • Ich möchte außer Ashokan Farewell noch dies hier. Hat auch mit Krieg zu tun. Aber das macht nichts, da der Krieg mein Leben sehr geprägt hat. Ich leide unter einer von meinem kriegstraumatisierten Vater übertragenen Angststörung, die sich allerdings - zumindest bisher - weitgehend verabschiedet hat, seitdem ich weiß, wie ich sie mir eingefangen habe.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Sehr schöne Sachen dabei, muss ich echt sagen.

      Was ich auf jeden Fall haben wollen würde ist glaub ich http://youtu.be/zTC_KuuBrNY dabei haben wollen.
      Sonst kann ich es garnicht genau sagen.
      Meine morbide Ader schreit grad im Hintergrund "Highway to Hell". Vielleicht nicht grad dies, aber ich würde auch was fröhliches haben sollen, die Leute sollen ein Lächeln auf dem Gesicht haben und an schöne Momente denken, das fände ich schön. Aber was bestimmtes wüsste ich spontan nicht.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • kampfzwerg schrieb:

      Das ist ein Zufall. Ist in der Apocalyptica-Version nämlich auch bei mir eines der Stücke, die ich mir für meine Beerdigung schon seit Jahren immer gut vorstellen konnte.


      Ich finde es auch wunderschön. Es gibt aber auch noch eine andere Version des Songs von einer Sängerin gesungen. Dabei habe ich immer Gänsehaut.
    • Elisabeth schrieb:

      Finchen,

      das zweite Lied ist ja wunderschön - da kommen mir jetzt schon die Tränen, sehr berührend und mitreißend. Ich kannte diese Melodie noch nicht. Danke, dafür! :)



      Ich hingegen musste beim 2. Lied grinsen - weil es eine der Hintergrundmelodien beim Computerspiel "Anno 1503" ist, das ich vor Jahren bis zum Erbrechen gesprielt habe. Die Melodie ist bei mir unzertrennbar mit Inseln besiedeln und Farmen anlegen verknüpft.

      Bei meiner Beerdigung hätte ich gerne dieses Lied.
    • Auf meiner Beerdigung würde ich gern Edith Piaf "Je ne regrette rien" und Monty Python "Always look on the bright side..."
      Mag vielleciht makaber sein, aber meine Beerdigung soll nicht so traurig sein.
    • egal was und von wem ihr etwas bestimmtes bei eurer beerdigung haben wollt, bitte, bitte achtet - bzw. lasst achten - dass es mit einer guten anlage mit mindestens ebenso guten lautsprechern abgespielt wird. DAS ist immens wichtig für das richtige gänsehaut-feeling.

      diese erfahrung habe ich vor drei wochen aus einer trauerfeier mitgenommen, bei der "engel" von ramstein gespielt wurde. leider, leider, leider mit einer äusserst mickrigen lautsprechereinheit nachgerade geflüstert über die trauergemeinde dahingeplätschert.

      ...mich hat die wilde lust angefallen, headbangend mit erhobener faust den mittelgang nach vorne zu rocken, rein aus protest über dieses "gewollt aber nicht gekonnt"

      da dann lieber ne stinknormale musikalische untermalung bei der beerdigung.
    • Ok alles keine schlechten Sachen für ne Beerdigung, aber wie siehts denn mit einem Song/einer Hymne fürs Leben aus? Ich glaub das war in einer Folge von Ally McBeal als ihr Therapeut ihr sowas vorgeschlagen hat.

      Habt ihr einen Song der Euch bis zum Lebensende begleitet und Euch Kraft gibt? Eines meiner Lieder ist "if you want to sing out, sing out" von Cat Stevens."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von babelfish () aus folgendem Grund: Fragen enden mit Fragezeichen

    • Über was ihr euch alles Gedanken macht :eek:
      Mir ist es irgendwie so breit wie lang, was auf meiner Beerdigung gespielt wird. Ich höre es ja sowieso nicht - und wenn doch, könnte es blöde laufen :eingrab:

      Eine Hymne fürs Leben habe ich in dem Sinn auch nicht. Wenn ich mal ganz schlechte Laune habe und durchänge, dann höre ich mir Nowhere Fast von Fire Inc. an. Das stammt aus dem Film Straßen in Flammen und ist für mich die perfekte Gute-Laune Musik.

      Das erinnert mich glatt daran, dass man den Film auch mal wieder ansehen könnte :rolleyes:
    • babelfish schrieb:

      Ok alles keine schlechten Sachen für ne Beerdigung, aber wie siehts denn mit einem Song/einer Hymne fürs Leben aus? Ich glaub das war in einer Folge von Ally McBeal als ihr Therapeut ihr sowas vorgeschlagen hat.
      Habt ihr einen Song der Euch bis zum Lebensende begleitet und Euch Kraft gibt? Eines meiner Lieder ist "if you want to sing out, sing out" von Cat Stevens."


      Ja das war bei Ally McBeal.

      Ich habe kein bestimmtes Lied, aber für alle möglichen Situationen schiessen mir immer verschiedene Lieder durch den Kopf, die grad passen.

      Kraft können mir viele Lieder geben, aber immer andere je nach Tagesform.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • babelfish schrieb:

      Ok alles keine schlechten Sachen für ne Beerdigung, aber wie siehts denn mit einem Song/einer Hymne fürs Leben aus?
      Auf jeden Fall immer und zu jeder Zeit und zum laut Mitsingen ... klick ... klick ... klick ... klick ..., aber das ist nur eine kleine Auswahl. Wie Uwe stehe ich auf das Rat Pack, Brocki & Stöver, ich liebe gälische Musik und PopCorn. Da ich komplett unmusikalisch bin, gefällt mir etwas oder eben nicht ...
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.