immer zu viel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • immer zu viel

      Hallo,
      ich bin neu hier. Hab heute erst meine Schreibberechtigung bekommen. Nun muss ich gleich was los werden. Aber vorab: Ich bin Trixie, 47 Jahre alt und bei 1,62m Größe 87 kg schwer. Ich muss zwar zwei Sorten Medikamente nehmen, die Gewichtszunahme verursachen, aber wenn ich ehrlich bin, hab ihc mir schon auch alles alleine angefuttert. Nun ist e s bei mir nicht so, dass ich Essanfälle bekomme, sondern dass ich generell mich erst wohlfühle, wenn mir vor lauter Essen der Bauch weh tut. Wo kommt sowas her und was kann man dagegen tun? Es ist nicht so, dass ich ein schlechtes Gewissen hätte.
      Besonders schlimm wurde es, nach der Lektüre des Buches "Abnehmen ist leichter als zunehmen" von Andreas Winter, dem Psychocoach. Vielleicht kennt es einer. Ich hab einige Dinge aus meiner Vergangenheit, die wieder hoch kamen. Aber eigentlich sollte dann ja alles besser werden. Aber bei mir wurde es schlimmer. Wie kommt das? Schützt sich meine Psyche so?
      Wäre wirklich froh für Eure Antworten.
      Trixie.
    • Trixie schrieb:

      Nun ist e s bei mir nicht so, dass ich Essanfälle bekomme, sondern dass ich generell mich erst wohlfühle, wenn mir vor lauter Essen der Bauch weh tut.


      Habe ich Gedaechtnisstoerungen, oder hatten wir hier wirklich schon jemanden, der fast dasselbe geschrieben hat?

      Trixie schrieb:

      Wo kommt sowas her und was kann man dagegen tun?


      Das ist nicht so einfach zu beantworten. Auf jeden Fall gibt es nichts, was einfach und schnell wirken wuerde.

      Trixie schrieb:

      Es ist nicht so, dass ich ein schlechtes Gewissen hätte.


      Hm... bist du dir sicher?

      Trixie schrieb:

      Besonders schlimm wurde es, nach der Lektüre des Buches "Abnehmen ist leichter als zunehmen" von Andreas Winter, dem Psychocoach.


      Ich kenne das Buch nicht. Aber was ist denn schlimmer geworden? Musst du jetzt noch mehr essen, oder oefter? Oder spielt deine Gefuehlswelt verrueckt?
    • Hallo Muminfrau,
      ja, ich esse noch mehr, nicht öfter, aber doch noch mehr. Das Buch enthält auch eine CD, die einen in eine Trance versetzt und dann bequatscht. Bei mir hat es aber wohl eher die gegenteilige Wirkung gehabt.
      Für morgen hab ich mir fasten vorgenommen. Das kann ich ganz gut. Nur wehe ich fange an zu essen...... es nimmt kein Ende.
      Falls es hier jemanden gibt, der ähnliches geschreiben hat, wie ich, vielleicht kann dieser jemand mal berichten wie es ihm geht oder muminfrau, findest Du noch den passenden Beitrag?
      Trixie.
    • Für mich hört sich das so an, wie wenn es da etwas Unbewältigtes im Hintergrund gibt, welches zB durch das Buch ein Stück weit nach vorn gekommen ist und sich dein Essverhalten dadrch erstmal verschlimmert hat - evtl. weil Strategien fehlen mit dem Erlebten anders umzugehen, auch wenn es gedanklich dabei nicht im Vordergrund steht.
      In dem Fall empfehle ich gerne, über professionelle Hilfe nachzudenken. Da solche Termine meist Monate im Voraus gebucht werden müssen, hat man auch genügend Zeit sich darauf einzustellen.
      Es gibt natürlich auch die Variante der Selbstheilung, allerdings scheint dies oft schwieirger zu sein und weniger erfolgsträchtig.
      Ein guter Anfang wäre, herauszufinden, weshalb du so viel isst, was du vorher, währenddessen und danach empfindest. Wenn dir deine Gefühle dazu bisher noch nicht so bewußt sid, lohnt es sich sicher, in sich reinzuhören und zu versuchen es rauszufinden...

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Trixie, ich weiss es leider nicht mehr, wo ich sowas Aehnliches schon gelesen habe, und von wem es war. Kann sich vielleicht noch jemand erinnern?

      Ich habe mir bei Amazon das Buch und die Rezensionen angesehen und kann nur sagen: Finger weg! Der Autor scheint nicht vernuenftig zu sein, und ich habe ein schlechtes Gefuehl bei ihm.

      Sowieso, jeder, der dir einreden moechte, du waerst selber daran Schuld, dass du dick bist, gehoert vergessen. ;) Es gibt sehr viele Gruende fuers Uebergewicht (wir haben irgendwo ein Thread dazu), und jemand, der behauptet, alle muessen schlank sein, ist sowieso nicht haltbar.

      Die Welt braucht Allerlei: dick und duenn.

      Hast du eigentlich schon "Lizenz zum Essen" von Gunter Frank gelesen? Er geht zwar nicht auf Essstoerungen ein, aber dieses Buch kann einem helfen, die Schuldgefuehle am eigenen Dicksein zumindest zu mindern.

      Ehrlich gesagt, ich finde deine Idee mit dem Fasten nicht so gut. Warum moechtest du eigentlich fasten?
    • Ich sagte ja bereits, dass da etwas hochgekommen ist, etwas sehr schlimmes aus meiner Kindheit. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich an einer Schizophrenie leide. Ich stehe auf der Warteliste einiger Therapeuten. Aber gute Therapeuten haben nun mal lange Wartezeiten.
      Warum ich fasten möchte? Ich möchte abnehmen. Und ich möchte mich von dem Zwang, den Bauch vollschlagen zu müssen lösen. Das geht mit Fasten denk ich ganz gut, weil man das "Suchtmittel" erst einmal meidet und weil der Magen schrumpft.
      Zu dem Autor: Ich hat´te mailkontakt zu ihm. Er wollte mir auch einreden, dass ich die Schizophrenie besiegen könnte. Daraufhin hab ich mir auch sein buch: Heilen ohne Medikamente besorgt. Seither steh ich glaub ich unter dem Druck, beides bewältigen zu müssen und das, wo diese Sache aus eminer Kindheit noch hochkam. Ich hatte eh ne schwee Kindheit, wurde immer als Missgeburt bezeichenet und von den anderen Kindern immer nur gehänselt, aber was da jetzt zutage getreten ist, damit komm ich nicht klar.
      Mir kommt gerade eine Idee, ich werde die beiden Bücher demnächst mal mit zu meinem Doc nehmen. vielleicht hat der ne Idee, warum das alles bei mir jetzt so gekommen ist.
    • Liebe Trixie,

      bitte nimm dir etwas Zeit uns stöbere in diesem Forum. Abnehmwünsche werden hier nicht unterstützt, sondern Selbstakzeptanz. Bitte lasse dein Gehirn ein bisschen mit diesem Wort spielen.

      Hor auf, dein Heil in einer schlanken Form deiner Selbst zu suchen. Auch schlanke haben Probleme. Und dünne und große und kleine.
      Wir empfinden Dicksein nicht als Makel sondern als Eigenschaft und auch dieses ggfs. nur als eine äusserliche.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Trixie schrieb:

      Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich an einer Schizophrenie leide. Ich stehe auf der Warteliste einiger Therapeuten. Aber gute Therapeuten haben nun mal lange Wartezeiten.


      Gut, dass du in die Therapie gehst. Ich hoffe, es wird recht bald klappen, und wuensche dir eine erfolgreiche Therapie.

      Ich moechte dir sehr ans Herz legen, dir nicht ums Essen Sorgen zu machen. Schizophrenie ist viel wichtiger. Ich fuehle mich leider absolut unkompetent, um mehr dazu sagen zu koennen.

      Trixie schrieb:

      Warum ich fasten möchte? Ich möchte abnehmen. Und ich möchte mich von dem Zwang, den Bauch vollschlagen zu müssen lösen. Das geht mit Fasten denk ich ganz gut, weil man das "Suchtmittel" erst einmal meidet und weil der Magen schrumpft.


      Fuer die Zeit, in der du fastest, wird es bestimmt gut gehen. Ging mir auch so. Nur danach wird deine Essstoerung leider nicht verschwinden. Davon bin ich aufgrund meiner Erfahrungen absolut ueberzeugt.

      Also, es wird Folgendes passieren: Du fastest. Dann hoerst du auf zu fasten. Dann bekommst du wieder Essanfaelle. Dann hast du noch mehr Gewissensbisse. Dann... und es deht sich im Kreis. Ich moechte dir sehr vom Fasten in deinem Fall abraten.

      Trixie schrieb:

      Zu dem Autor: Ich hat´te mailkontakt zu ihm. Er wollte mir auch einreden, dass ich die Schizophrenie besiegen könnte. Daraufhin hab ich mir auch sein buch: Heilen ohne Medikamente besorgt. Seither steh ich glaub ich unter dem Druck, beides bewältigen zu müssen und das, wo diese Sache aus eminer Kindheit noch hochkam.


      Du musst nichts. Kannst du vielleicht diese beide Buecher zum Muelleimer tragen? Wenn nicht, warum?

      Trixie schrieb:

      Ich hatte eh ne schwee Kindheit, wurde immer als Missgeburt bezeichenet und von den anderen Kindern immer nur gehänselt, aber was da jetzt zutage getreten ist, damit komm ich nicht klar.


      Was ist bei dir hochgekommen? (Nur wenn du das erzaehlen magst.) Gehaenselt wurden viele Menschen, ich auch, ganz schlimm. Das ist nichts, woran man sich gern erinnert. Geht mir auch so.
    • Das könnte von mir kommen. Ich habe so etwas schon geschrieben. Ich hatter Essanfälle bis ich eigentlich schon den Notarzt gebräucht hätte. Wäre mir dann allerdings peinlich gewesen. Ich habe gegessen bis mir der Bauchweh tat, bis ich Blähungen, bis ich Magenschmerzen hatte, ich bekam kaum noch Luft. War so krank daß ich mich ins Bettlegen musste, und musste den Termin für den nächsten Tag absagen. Das war der Höhepunkt meiner Esstörung.
      Fasten ist der falsche Weg. Jeh mehr du fastest, desto mehr und schlimmer bringst du die Esstörung zum Laufen. Steigere dich in diese Sucht nicht so arg rein, das bringt nichts. Lasse sie kommen, winke ihr zu und nehme sie an. Das klingt jetzt vielleicht doof, aber ich habe mit ihr gespielt. Also- wenn sie kommt dann lasse die ES zu. Ich habe immer darauf gewartet bis die ES kommt und scheinbar hat das mein Körper auch gebraucht. Aber nachdem ich sie zugelassen, sogar schon darauf gewartet habe, war die ES nicht mehr so interessant und wurde allmählich immer schwächer, bis sie nun verschwand oder auch nur geringfügig vorhanden war. Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Das kann Wochen oder auch mehrere Monate dauern. Aber man merkt relativ schnell, daß bald eine Besserung eintritt.Und das ist auch schon mal was.
      Aber bitte steigere dich nicht so rein. Wir wissen doch alle, was verboten ist, macht die Sache erst interessant.
      Gerade erst habe ich gelesen, daß du an einer Schizophrenie leidest. Das wäre auf jeden Fall wichtiger erstmal da eine Therapie zu machen.
      Ich wünsche dir alles Gute.
    • gabriele schrieb:


      Fasten ist der falsche Weg. Jeh mehr du fastest, desto mehr und schlimmer bringst du die Esstörung zum Laufen. Steigere dich in diese Sucht nicht so arg rein, das bringt nichts. Lasse sie kommen, winke ihr zu und nehme sie an. Das klingt jetzt vielleicht doof[...]


      Das klingt sehr vernuenftig, und ich kann das unterschreiben. Genau so ist es bei mir gegangen.

      gabriele schrieb:

      Also- wenn sie kommt dann lasse die ES zu. Ich habe immer darauf gewartet bis die ES kommt


      Ich habe nicht einmal darauf gewartet. Ich habe mir gesagt, dass die Essanfaelle fuer mich im Moment unwichtig sind, und wenn sie kommen, dann lasse ich sie zu, weil ich das aus irgendwelchen verborgenen Gruenden brauche. Es hat zwar Jahre gedauert, bis sie wirklich aufgehoert haben, aber eine Besserung gab es schon nach wenigen Monaten. Und ich habe in dieser Zeit nicht einmal zugenommen (und auch nicht abgenommen).
    • Ihr seid echt lieb. Ich glaub in diesem Forum bin ich endlich richtig. Keiner verlangt von mir, dass ich abnehmen muss. Das ist eine enorme Erleichterung. Das mit dem Fasten hat nicht geklappt. Ihr habt aber Recht, es ist der falsche Weg.
      Wisst ihr, ich kenne beides, zuviel und zuwenig. Ich hatte drei Jahre lang eine Magersucht. Das war schließllich weit schlimmer.
      Eigentlich hab ich im Moment auch gar keine Motivation abzunehmen, allerdings stört es mich, dass mir dauernd die Füße wehtun. Ich arbeite als Verkäuferin und muss den halben Tag stehen. Da ist das schon sehr nervig, wenn einem dauernd die Füße wehtun. Aber das kennt Ihr ja sicherlich auch.
      Gabriele, danke für Dein feedback. Ich werde Deine Ratschläge beherzigen.
      Danke nochmal für alle Antworten. Ich fühl mich jetzt schon wohl hier.
      Trixie.
    • Trixie schrieb:

      [...] allerdings stört es mich, dass mir dauernd die Füße wehtun. Ich arbeite als Verkäuferin und muss den halben Tag stehen. Da ist das schon sehr nervig, wenn einem dauernd die Füße wehtun. Aber das kennt Ihr ja sicherlich auch.
      Das Problem muss nichts mit dem Gewicht zu tun haben. Hast Du es z.B. schon mal mit einer gewölbten Einlegesohle probiert? Wenn ich sehr viel stehen oder sehr lange laufen muss, hilft mir das. Außerdem laufe ich privat viel barfuß statt immer mit Schuhen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]