Geschlechtsspezifisches Forum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich habe auch keine Ahnung. Worueber redest du denn die ganze Zeit, Muh?
      Nicht ich rede - sondern das hier ist eine Diskussion d.h. wir reden.

      Es geht um das Forum und die Mitglieder des Forums. Eigentlich sind in fast alle Foren Männer überrepräsentiert. Obwohl in Deutschland signifikant mehr Männer von Übergewicht betroffen sind, sind in diesem Forum fast nur Frauen aktiv. Das ist ein, wie ich finde, spannender Aspekt, über den man durchaus reden kann.

      Dazu gab es einige Thesen.

      A) Es könnte sein, dass Männer (aufgrund der hohen Frauenquote) sich nicht trauen sich im Forum anzumelden und passiv mitlesen.

      B) Es könnte sein, das Männer sich weniger um ihren Körper kümmern und deswegen kein Interesse an einem derartigen Forum haben.

      C) Es könnte sein, dass Stereotype vom weiblichen Körper den Diskurs über das Übergewicht prägen, was dazu führt, das Frauen dazu bewegt, sich in diesem Forum anzumelden.

      @ klein und fein
      Viellicht solltest Du einfach versuchen sachlich zu bleiben und anstatt Diskussionen zu qualifizieren dich produktiv und konstruktiv daran zu beteiligen. Und wenn Du schon Thesen in nur einem Satz als triviale, boulevardeske " Allerwelts-Thesen" abwertest, wieso darf man darüber nicht reden? Bisher habe ich von Dir noch keine brauchbare Aussage zu diesem Thema gelesen. Niemand zwingt Dich an der Diskussion teilzunehmen.

      BTW: Ich wiederhole mich nicht. Das ist Alles zu diesem Thema.
    • Hä? Hat er doch gar nicht, klein und fein.

      Und jetzt ist Ruhe mit dem Rumgezicke, Männer.

      Aber Muh, von dir bin ich echt enttäuscht. Ich dachte du hättest ein bisschen was beizutragen, statt dessen ist das Forum für dich wohl nur Selbstbedienungsladen.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Ich habe noch ein D zu dieser Diskussion:

      D) Es koennte sein, dass das eigentliche Thema deises Forums, naemlich die Selbstakzeptanz, vielen Maennern aus mir unbekannten, aber sicher geschlechtsspezifischen Gruenden, nicht wirklich passt.

      Muh, hast du eigentlich mitbekommen, dass es in diesem Forum nicht um Koerperbild und Gewicht geht, sondern um Selbstakzeptanz?
    • Muh schrieb:

      Das liegt meiner Meinung nicht daran, dass Frauen hier den Ton "festgelegt" haben sondern, dass von Frauen erwartet wird sich intensiv mit dem Thema zu befassen. Nicht die Geschlechter sind unterschiedlich, sonder die Vorstellungen vom Geschlecht.


      Ich möchte Muhs Gedanken gerne mal aufnehmen und nochmal zurück in die Runde schicken. Wie seht ihr das? Müssen wir uns über diese Dinge austauschen weil wir weiblich sind oder sind weil wir denken dass wir es als Frauen müssen? Die altbekannte nature versus nurture Debatte, wenn mich nicht alles täuscht.

      Unabhängig vom Dicken-Thema kann ich für mich sagen - ich muss - aber dass kann auch anerzogen sein.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Muminfrau schrieb:


      Muh, hast du eigentlich mitbekommen, dass es in diesem Forum nicht um Koerperbild und Gewicht geht, sondern um Selbstakzeptanz?

      Indirekt geht es schon um Körperbild und Gewicht, und gesellschaftliche Zuschreibungen von Idealfiguren. Durch das ständige Thematisieren der Figur schon bei kleinen Mädchen wächst doch der Zweifel am eigenen Körper und am eigenen Selbstwert. Bei Jungs heißt es eher: Hau rein, du musst mal ein richtiger Kerl werden. Bei Mädchen: Pass auf, dass du nicht dick wirst.
      Männer zweifeln eher weniger an sich und somit auch an ihrer äußeren Erscheinung, daher könnte es tatsächlich sein, dass das Selbstakzeptanz-Thema bei Männern nicht so ankommt.

      In diesem Forum gibt es aber auch jede Menge andere Threads, die sich auch mit anderen Themen befassen, und es ist tatsächlich schade, dass zu wenig von der männlichen Sichtwweise hier einfließt.
      Aber ehrlich gesagt, ist mir egal, ob Mann oder Frau hier schreibt.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich denke, dass Männer schlicht und ergreifend einfach weniger Probleme mit der Selbstakzeptanz haben. Sie finden sich einfach schön ;), sie akzeptieren sich, sie sehen sich nicht so kritisch wie Frauen sich sehen
      und werden, wenn sie mehr Gewicht haben, ja eher als "kräftig", als "ganzer Kerl" und so weiter bezeichnet.
      Ich denke, die Gesellschaft bringt ihnen insgesamt einfach weniger Abneigung entgegen und somit haben sie mit mehr Gewicht längst nicht die Probleme, wie sie Frauen oft bereitet werden.
      Das sind in meinen Augen wahrscheinlich die Gründe, warum sie auch hier weniger vertreten sind.

      Da sich nichts vollkommen pauschalisieren lässt, gibt es auch da natürlich Ausnahmen und somit Männer, die nicht voller Selbstbewusstsein strotzen, aber so wie ich es oben schrieb passt es zu meinen Erfahrungen.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich denke, dass Maenner sehr wohl sehr viele Probleme mit Selbstakzeptanz haben. Das sehe ich am Beispiel von meinem Sohn und seiner Freunde. Sie sind jetzt sehr unsicher in allen moeglichen Bereichen, und einige Unsicherheiten werden auch weiter bestehen, bis ins Erwachenenalter, und es werden auch neue dazu kommen.

      Ausserdem sehe ich am Beispiel von meinem Vater, seiner Kollegen, meines Freundes und meiner Kollegen, dass sich die Maenner sich sehr wohl mit ihrem Gewicht beschaeftigen, und mit dem Abnehmen, oder damit, wer ist der dickste.

      Andererseits gehen die Maenner normalerweise anders mit ihren Selbstakzeptanz-Problemen um. Sie reden nicht darueber, sie suchen keine Hilfe, sie koennen das einfach nicht. Das hat viel mit Erziehung zu tun, und mit der Vorstellung von einem "richtigen" Mann.

      Laut Statistiken (hier und hier, und noch mehr Quellen) begehen depressive Maenner viel haeufiger Selbstmord als depressive Frauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muminfrau ()

    • Muminfrau,

      wenn das so ist, dann verstellen sich sehr viele Männer sehr sehr gut.
      Aber das kann ja dann mit - wie Du schreibst - der Erziehung und der Vorstellung von dem, was ein "richtiger Mann" ist, zu tun haben.
      Wenn dem so ist, dann können einem ja viele Männer richtig leid tun.

      Ich hatte/habe bisher eigentlich immer eher den Eindruck, den ich oben schilderte und habe - mit gemischten Gefühlen - manche Männer um ihr stabiles Selbstbewusstsein bewundert.

      How ever - beides können Gründe dafür sein, warum sich hier weniger Männer tummeln.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Muh schrieb:

      In den meisten Ländern (außer die Exoten, wie polynesiche Staaten)
      Hmmm, Du scheinst Dich mit dem Thema Deiner Arbeit nicht wirklich nachhaltig beschäftigt zu haben:

      de.wikipedia.org/wiki/Nauru#Gesundheitliche_Probleme

      Dazu auch: Wir exportieren Körperhass (siehe dritter Artikel in diesem Link)
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Itsme schrieb:


      wenn das so ist, dann verstellen sich sehr viele Männer sehr sehr gut.


      Das koennen sie wirklich sehr gut, denke ich. Schon kleine Jungen muessen ja ihre Gefuehle zurueck halten, nicht weinen, nicht zeigen, dass etwas weh tut, oder dass sie sich einsam und unverstanden fuehlen. Das sind alles Zeichen der Schwaeche, und Jungen duerfen bloss nicht schwach sein. Und Maenner natuerlich auch.

      Itsme schrieb:

      Wenn dem so ist, dann können einem ja viele Männer richtig leid tun.


      Hm, einige schon. Nur leider veranstalten einige Maenner dadurch, dass sie sich ihre Schwaechen nicht zugestehen, ganz schreckliche Selbstvermarktungsshows, so dass sie alles um sich herum kaputt machen.

      Das sind dann Maenner, die alles dafuer machen, um als "richtig" und "stark" zu gelten. Sie tun mir zwar tatsaechlich leid, aber ich versuche, mich moeglichst schnell vor ihnen in Sicherheit zu bringen. Wenn man mit solchen Maennern geschaeftlich zu tun hat, kann es beliebig ausarten. Zumindest, wenn sie mit einer kompetenten Frau zu tun haben.
    • Jede 7. Frau in Deutschland wird in ihrem Leben Opfer sexueller Gewalt.
      (Siehe hier)
      Manche verarbeiten dieses Trauma mehr oder weniger gut, verdrängen es, leiden und werden krank, manche gehen daran zugrunde. Besonders wenn alles "drin" bleiben muss, von den engsten Vertrauten keine Hilfe kommt bzw wenn frau gerade vor dem engsten Kreis schweigt aus Scham, Angst vor Ablehnung usw.
      Kohl war wohl genauso hilflos seiner Frau gegenüber wie die meisten Männer dieser Generation. Und dann war er durch sein Amt so eingebunden, dass er kaum noch Zeit und Kraft für das Leid seiner Frau hatte. (Nicht dass ich Kohl-Fan bin, aber das kann ich nachvollziehen. Managern geht es oft genauso.) Dag Hammarskjöld sagte: "Wer nicht gelitten hat, kann auch nicht helfen." Und das Trauma sexueller Gewalt können die meisten Männer einfach nicht nachempfinden.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)