Mein Magenbypasstagebuch auf Youtube

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Evi schrieb:

      Sehr wichtig finde ich Foren, wo kritisch mit dem Thema umgegangen wird.
      Es gibt eines hier im Netz mit Chris als Moderatorin, wo man guten Gewissens sich Info holen kann.
      Ich habe zwar von Chris eine hohe Meinung, aber auch in diesem Forum findet man unser Forum krank und es gab in der Vergangenheit erheblichen Stress, z.B. mit einer Userin, die sich hier bei uns Ophelia nannte.

      Evi schrieb:

      Ich finde, das AC netz ist ganz interessant gesponnen. Werbung mit Vorher-Nachher Bildern dürfen Ärzte nicht machen, aber da gibt es ja die entsprechenden Foren. Immer im Avatar, wo und wann operiert mit welcher Methode und Gewichtsticker. Das ist Werbung für umme.
      Dazu SHG´s, die netterweise in den Räumen entsprechender AC kliniken stattfinden, mit Infoabenden durch Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Ob da ergebnisoffen disskutiert wird, keine Ahnung.
      Und dann ist man als dicker, verzweifelter Mernsch schnell in diesem Sog AC und sieht nicht mehr die Gefahren und Risiken.
      ... und dann gibt es da noch ein Forum mit einem angegliederten Internet-Shop ...

      Evi schrieb:

      So sehr wie ich dieses nur Pro- Ac nicht mag, finde ich eine generelle Ablehnung, wie sie häufig bei uns im Forum zu finden ist, auch nicht in Ordnung.
      Jede AC Operation sollte als Einzelfallentscheidung die ultima ratio sein. Um dem dicken Menschen zu helfen braucht man ergebnisoffene Beratungen, kritikfähige Foren und unabhägige SHG-Arbeit.
      Ich persönlich lehne für mich die AC komplett ab. Was andere machen, ist mir egal. Aber genau diese verkappte Marketingmaschinerie finde ich ganz, ganz übel. Und dagegen werde ich immer wieder anstänkern.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Es gibt immer unterschiedliche Meinungen, und ob eine Userin sich hier nicht gut benommen hat, ist mir eigentlich egal. Ich bin in beiden Foren aktiv, ich bin dick und brauche Informationen und Unterstützung, wie ich mein Gewicht mit Ernährung, Sport im Griff halten kann, brauche aber auch dieses Forum, um mich als dicker Mensch zu akzeptieren. Beide Foren geben mir Input und Hilfe.
    • Martina schrieb:

      Allerdings gibt es auch einzelne Operierte, die heute sagen, sie würden Auskunft geben, wenn sie gefragt werden, aber jemandem zu der OP zuraten würden sie unter keinen Umständen mehr. Diese Verantwortung könnten und wollten sie nicht tragen.


      Da fällt mir ein dass ich gerade erst vor ein paar Tagen erstmals irgendwie bei youtube an solche Videos von AC-Operationsanwärterinnen oder eben bereits Operierten geraten bin.
      Erstmal war ich ziemlich entgeistert, wieviele Menschen da Tagebuchmäßig ihre gesamte Leidensgeschichte der Welt präsentieren. Es scheint ja wirklich viele zu geben, die über Jahre akribisch dort ihre Entwicklung dokumentieren.

      Das besonders Interessante für mich daran war, dass ich ohne gezielt nach solchen kritischen Berichten zu suchen spontan auf mehrere Menschen gestoßen bin, die kurz nach der OP voller Begeisterung über ihre enorme Gewichtsabnahme berichteten und sich dann, ein paar Jahre später, plötzlich völlig anderer Meinung wieder zu Wort meldeten.
      So oft gab es übelste Komplikationen, Todesfälle von anderen Operierten im Umfeld und vor allem auch einfach wieder eine erhebliche Gewichtszunahme nach einer Zeit von ca. 5 Jahren.

      Da frage ich mich einmal mehr, wenn man Zugang zu all diesen Informationen hat und die Verzweiflung und das Leid dieser Leute sieht, ihre Enttäuschung und das alles - wie kann man sich denn dann noch hoffnungsfroh so einer absolut krassen und unwiderrufbar verstümmelnden Operation unterziehen? :confused:
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • Was mich so fassungslos macht, dass die Ärzte einem das "nahelegen" als würden sie über einen eingewachsenen Fußnagel urteilen. Das ist denn auch im Moment, wo ich mich in die Hände sehr vieler unterschiedlicher Ärzte begeben muss, immer meine Standardantwort, dass ich mir bei einer eitrigen Zehe auch nicht den Fuß amputieren lasse.
      Sagt man dann zu den meist sehr netten und in ihrem Fach auch sehr kompetenten Ärzten, dass man sich ausgiebigst mit dem Thema beschäftigt habe und nicht bereit sei, sich fürs Leben verkrüppeln zu lassen um diesen hohen Preis, dann kommt meist ein: "Da bin ich nicht der richtige Arzt dafür um das zu beurteilen."

      Ja aber verdammt, warum sagen sie das dann so lapidar daher, als ginge es um nix? Das macht mich so fassungslos und deshalb bin ich felsenfest der Meinung, dass viele einfachgestrickte und nicht hinterfragende Dicke in die Fänge der AC-Beteiligten fallen. Und wenn es dann nicht so klappt, wie versprochen, dann fienen sie rum und meinen auch noch es läge an ihrer eigenen Unzulänglichkeit. Da könnt ich die Wand rauf, denn für mich gehören die Mediziner, mit ihrem Heilsversprechen zu den Versagern auf ganzer Linie und nicht die dann als undisziplinierte Dicke dastehenden Patienten.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Sonnenkuss schrieb:

      Ja aber verdammt, warum sagen sie das dann so lapidar daher, als ginge es um nix? Das macht mich so fassungslos und deshalb bin ich felsenfest der Meinung, dass viele einfachgestrickte und nicht hinterfragende Dicke in die Fänge der AC-Beteiligten fallen. Und wenn es dann nicht so klappt, wie versprochen, dann fienen sie rum und meinen auch noch es läge an ihrer eigenen Unzulänglichkeit. Da könnt ich die Wand rauf, denn für mich gehören die Mediziner, mit ihrem Heilsversprechen zu den Versagern auf ganzer Linie und nicht die dann als undisziplinierte Dicke dastehenden Patienten.
      Ich glaube, dass die sich eben nicht so intensiv damit beschäftigt haben wie wir. Ich erinnere mich an einen Arzt in der Adipositasambulanz in Düsseldorf, der auch Diabetologe war. Der sagte mal zu mir, das Wissen, das seine Patienten hätten, könnte er gar nicht haben, weil er sich mit vielen medizinischen Themenbereichen beschäftigen müsse. Seine Patienten hingegen könnten sich voll und ganz auf ihre Erkrankung konzentrieren und dazu hochspezielles Wissen sammeln. Er war einer der wenigen Ärzte, die ich kennen gelernt habe, die ihre Patienten ernst nahmen und für mündige, intelligente Menschen hielten.

      Mir ist es auch schon mehrfach passiert, dass Ärzte, die eine OP vorschlugen, sich komplett zurückzogen, wenn ich ihnen von den Folgen dieser OPs erzählte. Die meisten waren dann sogar peinlich berührt. Die lesen auch nur die ganze Erfolgspresse dazu. Kaum einer von denen wird sich wie wir die ganzen Einzelschicksale zu Gemüte führen.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • ich war mal bei einem frauenarzt, weil ich ein rezept für die pille danach brauchte, ohne diesen druck hätt ich wohl sorgfältiger geschaut :rolleyes:
      er erzählte mir auch, das ein magenband sooooo prima währ, als ich dann mit todesfällen kam, meinte er: davon habe ich noch nie gehört, aber wo gehobelt wird, fallen halt auch ein paar späne :eek:
      ich hab mir nur noch mein rezept gekrallt und bin raus, sonst hätt ich ne anzeige wegen körperverletzung gehabt :mad:
    • Ich würde in diesem Zusammenhang gerne mal einen Link auf ein weiteres AC-Forum setzen:

      forum.acsdev.info

      Es handelt sich um das Forum des Selbsthilfevereins rund um die Turbo-AC-Klinik Ffm-Sachsenhausen. Es enthält eine Menge Blabla und auch viel über Vereinsstreitigkeiten, aber es finden sich dort auch sehr interessante AC-kritische Beiträge.

      Insbesondere die Userinnen mopsmamma und Woodylee sind da zu empfehlen. Woodylee ist Luxemburgerin und ihre Sprache ist manchmal verwirrend, aber die Informationen, mit denen sie aufwartet, sind immer sehr aufschlussreich. mopsmamma lebt in Belgien. Beide haben auch viele Informationen über den Blickwinkel anderer Länder auf die AC. Da Deutschland sehr stark hinter anderen europäischen Ländern hinterher hinkt, sind die Langzeitbetrachtungen aus den anderen Ländern sehr interessant. Eins wird aus diesen Postings immer wieder klar: Die allgemeine Verniedlichung des Themas in Deutschland ist grob fahrlässig.

      Außerdem plant man dort nun einen Stammtisch der Wiederzunehmer.

      Früher wurde das Forum von jemandem geleitet, der keinen Widerspruch duldete. Umso erstaunlicher finde ich manche dieser kritischen Postings von Operierten.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:


      Mir ist es auch schon mehrfach passiert, dass Ärzte, die eine OP vorschlugen, sich komplett zurückzogen, wenn ich ihnen von den Folgen dieser OPs erzählte. Die meisten waren dann sogar peinlich berührt. Die lesen auch nur die ganze Erfolgspresse dazu. Kaum einer von denen wird sich wie wir die ganzen Einzelschicksale zu Gemüte führen.


      Der von Dir geschilderte Diabetologe ist wirklich eine löbliche Ausnahme. Und er hat auch vollkommen Recht.

      Ich hatte einen Diabetologen, der mir bei jedem Besuch ein Magen-Bypass aufschwatzen wollte. Ich hab jedes mal dankend abgelehnt, was zur Folge hatte, dass ich nur noch minimal behandelt wurde, weil ich es in seinen Augen einfach nicht wert war, ordentlich versorgt zu werden. Selbst mein Hausarzt war stinksauer über das Verhalten des Kollegen. Ich hab dann gewechselt und ihm auch gleich noch um die Ohren gehauen warum :teufel:-

      LG Finchen