Musik fuer Sport

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Musik fuer Sport

      Hallo zusammen,

      ich habe schon oft Leute beobachtet, die z.B. beim Joggen oder Walken Musik hoeren. Auch hier wurde geschrieben, dass ihr beim Trampolin springen, Walken, Schwimmen Musik hoert.

      Ich habe es mal mit dem Trampolin versucht. Ich muss sagen, dass ich sonst sehr selten Musik hoere. Liedermacher vielleicht, aber sonst nicht viel.

      Also, ich habe es mit BoneyM und ABBA versucht. Es sind fetzige Rhythmen, dachte ich mir, das wird schon passen. Nur ist es so, dass ich nach 10 Minuten ABBA oder BoneyM eine der Melodien den ganzen Tag danach im Ohr habe. Und ehrlich gesagt, ich finde es absolut fuerchterlich, den ganzen Tag "Daddy cool" oder "Dancing Queen" im Kopf zu haben!!!! :eek: :eek: :eek:

      Klassische Musik passt auch nicht ideal, fuerchte ich. Bach oder Mozart zum Trampolin springen? Also, ich weiss nicht... ;)

      Koennt ihr mir vielleicht Musik ohne Worte empfehlen, die zum Trampolin springen passt? Und nach Moeglichkeit nicht "ins Ohr" geht. Aber ich denke, sobald da keine Worte drin sind, wird es schon besser...
    • Wie wäre es mit Opern-Ouvertüren, z. B. von Rossini oder Strawinsky, die sind oft ganz schön flott. Oder instumental gespieltes von Buddy Holly, Elvis oder so.
      [FONT="Comic Sans MS"][SIZE="2"][COLOR="Blue"]Viele Grüße
      Pamina
      [/COLOR][/SIZE][/FONT]

      [FONT="Comic Sans MS"]Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exypery)[/FONT]
    • Ich höre beim Sport gerne Elektrozeugs.

      Da ich gerne basslastige Lieder mag, kann ich zu eben jenen Bässen meine Übungen machen.

      Also in Deinem Fall sowas wie: Uzz uzz uzz = Sprung Sprung Sprung :grins:

      Vielleicht wäre auch Folklore eine Alternative. Meist lassen sich die Melodien, finde ich zumindest, gut im Hintergrund hören und gehen mir nicht so leicht ins Ohr.
      Mir fallen da die Gruppen 'The Dubliners' oder 'Faun' ein. Sind unterschiedliche Richtungen. Vielleicht gefällt Dir was davon.

      Ansonsten vielleicht Classic-Rock, wie Bob Dylan oder Nils Lofgren.

      Zumindest wäre das meine engere Auswahl an Sport-Musik.
    • Es soll was ohne Worte sein, ganz definitiv, und egal in welcher Sprache. ;) Auch nichts, was an Worte erinnert, z.B. Overtuere zu einem Musical, das ich kenne, sind ganz ganz schlecht... Cats zum Beispiel... :eek: Mit Opern-Overtueren werde ich ausprobieren, danke.

      Folivora, was sind Elektrozeugs? :confused:

      Heute habe ich Klezmer-Musik ausprobiert. Ging ganz gut, solange es nicht etwas war, wo ich die Worte zufaellig kenne. Aber davon gibt es Gott sei Dank nicht so viele. Und doof ist es, wenn die Musik ploetzlich viel leiser wird, das macht man ja oft sowohl bei Klassik als auch bei Klezmer-Musik, als ein spezielels Ausdrucksmittel.
    • Also ich kann beim Sport keine Musik im Ohr brauchen... im Fitnessstudio läuft eh das Radio, das genügt mir.
      Wenn ich im Freien unterwegs bin, dann will ich aufnehmen, was um mich rum geschieht.
      Nur wenn ich mich daheim auf den Ergometer setze, dann lass ich nebenbei den Fernseher laufen, damit ich mich nicht zu sehr langweile ;)
    • Muminfrau schrieb:

      Es soll was ohne Worte sein, ganz definitiv, und egal in welcher Sprache. ;) ...

      Und wenn es Sprachen sind, die du nicht kennst? Gälisch, haitianisch, Zulu, Xhosa und so weiter?
      Wie wäre es mit schottischen oder irischen Bagpipes? Oder bretonisch?

      -Akordeon: Lydie Auvray youtube.com/watch?v=PsidONsOyCo (mancmal singt sie aber auch zu ihren Liedern)
      - irischer Gesang: Clannad youtube.com/watch?v=sD6c-spsULM&feature=related
      - Bagpipes ohne Worte: youtube.com/watch?v=vBKBI7DOLHA
      - bretonisch Tri Yann youtube.com/watch?v=3-M7HBsV1RA&feature=related (dies ist jetzt wohl französich, die bretonischen darf ich anscheinend nicht aufrufen)
      - Haiti:youtube.com/watch?v=lu2Ru6sCZPQ&feature=related
      - Südafrika Gabi gabi youtube.com/watch?v=eCY4aGJxm7o (die Sprache weiß ich jetzt gerade nicht, müsste ich suchen)
      - Ghana: E-Lah youtube.com/watch?v=QcdVwWr1Zyc&feature=related (lass dich von dem Fehler im Text nicht iritieren, das heißt eigentlich "Mbamawa ehla de danaledeh" und nicht "mbamawa unga":grins:
    • totalegal schrieb:

      Und wenn es Sprachen sind, die du nicht kennst? Gälisch, haitianisch, Zulu, Xhosa und so weiter?
      Wie wäre es mit schottischen oder irischen Bagpipes? Oder bretonisch?


      Liebe totalegal, ich schaetze sehr deine Muehe, so viele Lieder fuer mich hierhin reinzustellen. Leider ist keins nach meinem Geschmack. :(

      Und das schlimmste ist, dass ich dann sogar an Phrasen aus den Sprachen haengen bleibe, die ich nicht verstehe. Das ist ja ganz fies! Das hatte ich schonmal mit tuerkischen und franzoesischen Liedern. Ich finde es noch schlimmer als Lieder im Ohr zu haben, die ich verstehen kann. :rolleyes:
    • Loveroffatties schrieb:

      dann lass ich nebenbei den Fernseher laufen, damit ich mich nicht zu sehr langweile ;)


      Mir wird gaanz langweilig, wenn ich im Fernsehen etwas einfach nur "nebenbei" schaue. Aber es ist natuerlich sehr individuell. Ausserdem kann ich beim Trampolinspringen schlecht in die Glotze gucken, das wackelt alles irgendwie so. :-D:-D
    • Muminfrau schrieb:

      Mir wird gaanz langweilig, wenn ich im Fernsehen etwas einfach nur "nebenbei" schaue. Aber es ist natuerlich sehr individuell. Ausserdem kann ich beim Trampolinspringen schlecht in die Glotze gucken, das wackelt alles irgendwie so. :-D:-D


      LOL... das ist klar :D
      Aber mein Fahrradergometer steht bombenfest und am liebsten schaue ich natürlich nebenbei Sport. Das ist (in meiner Welt) nie langweilig :)
    • Die Idee mit Afrika-Musik finde ich gut. Da müsste es doch auch reine Instrumentalstücke geben. Oder die japanischen Trommler!
      Zum Joggen mag ich es allerdings gar nicht mit Musik. Der Rhythmus ist entweder zu langsam oder zu schnell, aber nie genau passend. Musik bringt mich nur aus meinem persönlichen Takt, das wird dann bloss nervig. Wenn ich überhaupt Musik beim Sport höre, darf kein Beat dabei sein. Ich bevorzuge da New-Age-Sphärenklänge oder indische Sitar-Musik oder Klassik.
      Wenn du früher Bauchtanz gemacht hast, hast du vielleicht noch die Musik dazu. Dum-Taktak-Dum-Tak. Könnte man auch zum Hüpfen nehmen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:

      Dum-Taktak-Dum-Tak. Könnte man auch zum Hüpfen nehmen.


      Hm, stimmt. Habe gar nicht daran gedacht. Allerdings ruft Bauchtanz leider ungenehme Erinnerungen in mir auf, so dass ich nicht ganz genau weiss, ob ich diese Musik wirklich hoeren will. Ich werde es aber auf jeden Fall ausprobieren, danke. :)
    • Verknüpfungen mit unangenehmen Erinnerungen lassen sich am besten beseitigen, indem man mit angenehmen Erinnerungen "überschreibt".

      Ich war als Kind mit 4-5 Jahren 1966/67 in einem Kinderheim im Schwarzwald. Es gab Schläge und Demütigungen und kalt war es und ich habe die Leute nicht verstanden (dafür gabs dann wieder Schläge...). Ich erinnere mich noch, wir kriegten keine Bettdecken, und ich habe das Laken von der Matratze gezerrt zum Zudecken. :( Ich habe Jahrzehnte wegen der Erinnerungen daran diese Gegend gemieden wie die Pest, obwohl ich sehr gerne Wandern gehe. Ich musste schon losheulen, wenn ich nur das Wort "Schwarzwald" gelesen habe. Bis letztes Jahr, da habe ich einen Tagesausflug mit meinem Lover gemacht. Seitdem mag ich den Schwarzwald etwas mehr....:grins:
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Soundtracks!

      Da kommt es dann auf den Geschmack an. Ich liebe Battlestar Galactica und Pirates zum Beispiel (und viele mehr).

      Die treibenden Taiko-Trommeln sind super.

      Anno dazumal im Fitnesstudio hatte ich auf dem Crosstrainer immer den Herr der Rinte Soundtrack. Die Szene in der Gimli, Aragorn und Legolas mal wieder durch die Gegend laufen. Sehr passend :D

      Bei Aufwärm-/Gymnastiksachen etc. muss ich ja gestehen, dass ich auf 90er stehe. So dumpfe Sachen wie Vengaboys. Aus dem Rhytmus kommt einfach nicht raus :P
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • Ich bin selbst noch auf der Suche nach der mir liebsten Bewegungsmusik, vor allem da im Radio immer die gleichen Hits zu laufen scheinen. Mir schwebt so eine Kombination zwischen Pop und Klassik vor. Zuerst muss ich mir einen neuen Player besorgen.

      Meine Schwester hat beim Laufen immer ein Hörbuch im Ohr. Das gefällt ihr besser als jede Musik.
    • David Garrett -- ja , super Idee! Wenn er fetzige Musik spielt, und nicht zu leise, koennte es gut passen.

      Ich kann beim Sport nur keinsefalls Melodien fuer Lieder hoeren, zu denen ich Texte kenne, oder Teile davon. Sowas haengt sich bei mir sofort ins Ohr und geht tagelang nicht mehr wieder. Ich brauche nur die Melodie zu hoeren oder an das Lied zu denken, und dann habe ich die Worte im Kopf. Ich hasse es! Insbesondere die belanglosen Pop-Texte, sowas wie Satellite :eek:
    • Melodiestränge in Instrumentalstücken können sich aber auch derart ins Hirn fressen, dass man sie lange Zeit nicht wieder los wird.
      Ich muss nur an das Klavierthema aus den Peanuts denken und pfeife das tagelang vor mich hin oder die Melodie von "Path" (Apocalyptica).
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • oh Muminfrau, da sind wir Schwestern im Geiste. Mein Gehirn macht das mit mir auch und es quält mich. Ich hör schon kein Radio mehr. Am schlimmsten ist es, dass die allerbescheuertesten Lieder für ewig in meinem Kopf kreisen. Das geht soweit, dass ich nicht schlafen kann. Kotzkotzkotz. Ich bevorzuge auch stillen / meditativen Sport (wenn ich dann mal welchen mache).

      Machst du denn jetzt Trampolin ein bisschen? Denke gerade an deinen Sport-Thread.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Ja, ich mache Trampolin 10 Minuten am Tag, habe mich ganz gut daran gewoehnt. Ich springe aber erstmals nur ganz wenig, mache mehr "Schwingen".

      Das mit Phrasen aus den Liedern ist echt eine Quaelerei. ;) Radio hoere ich seit Jahrzenten nicht mehr, und vermisse es auch nicht. :five: