Anständig essen - hat es jemand von Euch gelesen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich esse vorwiegend vegan aus gesundheitlichen Gründen - bin aber auch ganz froh dass es meine moralischen Bedenken, die einfach immer da waren, damit vom Tisch nimmt.

      Ich glaube aber auch dass es Menschen gibt die Fleisch brauchen - und Fleisch essen prinzipiell völlig o.k. ist. Ich mochte es auch.

      Es ist halt die Tierhaltung und das Profitdenken dabei das nicht stimmt. Aber das gilt auch für das Gemüse. Und ich frage mich manchmal wie absurd das ist wenn " eigentlich normale Nahrung = bio und nicht denaturiert " als spinnert und nicht normal bezeichnet wird. Jahrtausende haben wir uns "BIO" ernährt.

      Leider vertrag ich KH auch nicht besonders - insofern ist alles etwas eingeschränkt und manchmal frustrierend.

      Ich warte auf die Zeit wo wir uns alle nur noch von Licht und Prana ernähren - damit ist das ganze Thema dann eh gegessen :applaus:
    • Sassy schrieb:


      Auf Schoki könnte ich nicht verzichten. Da geht es mir nämlich schlecht. Nicht umsonst hat man damals Schokolade als Medizin verkauft.


      Bei mir koennte so ein "Medicus" sofort den Kehrt machen. Ich mag Schokolade nicht besonders. Ich braeuchte ein gutes Stueck Fleisch, damit ich mich ausgeglichen fuehlen kann. Und nicht die Omelette oder Fetakase (was mir zugegeben beides sehr gut schmeckt).

      Ich vertrage uebrigens alles, wirklich alles (toi-toi-toi), ob es Nudeln, Kartoffeln, Bananen, Kirschen, Salzgurken oder Spannferkel ist. D.h., ich kann das alles wunderbar verdauen. :D

      Ich bin mal gespannt, ob sich mein Verhaeltnis zum Fleisch irgendwann aendert. Im Moment waere es fuer mich gar nicht moeglich, ohne Fleisch zu ueberleben, denn das scheint fuer meine psychische Stabilitaet notwendig zu sein.
    • Muminfrau schrieb:


      Ich bin mal gespannt, ob sich mein Verhaeltnis zum Fleisch irgendwann aendert. Im Moment waere es fuer mich gar nicht moeglich, ohne Fleisch zu ueberleben, denn das scheint fuer meine psychische Stabilitaet notwendig zu sein.


      Das dachte ich bis vor wenigen Wochen auch. Aber da ist und bleibt jeder Körper und jede Psyche ein Unikat :D
      Ich muss mich auch noch im Supermarkt daran erinnern, dass ich kein Fleisch mehr kaufen will. Heute wieder. Aus Gewohnheit lief ich auf die Fleischtheke zu und musste mich innerlich erinnern..."Halt, da war doch was!" Verrückt :rolleyes:
    • Ich habe das Buch gestern durchgelesen und muss sagen, dass ich es ganz gut fand. Ich mag es, wenn jemand sehr persönlich schreibt, wie jemand aus dem eigenen Umfeld und ich fand es dahingehend sehr gut, dass Frau Duve auch Einblicke in ihr Privatleben gegeben hat.
      Allerdings kann ich ihre Schlussfolgerungen auf ihr Leben nur zum Teil nachvollziehen. Trotzdem sehr empfehlenswert!
    • Ich habe schon mehrere Romane von Karen DUve gelesen und sie ist eine fantastische Schriftstellerin, also lohnt es sich auf jeden Fall! Vegetarismus kann ich übrigens auch so sehr empfehlen ;)