Leibgerichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Naja, man merkt in diesem Thread grad schon, wie stark Essen doch bisweilen mit Bewertungen und schlechtem Gewissen besetzt ist.
      Pizza steht und stand vor allem ja mal als einer der Inbegriffe für "schlechte" Ernährung oder als typisches Gericht, was Dicke ständig zu sich nähmen (selbstverständlich im Gegensatz zu "Dünnen, was ich für absoluten Blödsinn halte).

      Also Leibgerichte sind für mich vor allem Dinge, die ich mit Kindheit, Heimat, Geborgenheit verbinde oder mit besonders schönen Zeiten und Anlässen.

      Aus der Kindheit sind das Möhrengemüse (Eintopf) von Oma, Grünkohl mit Kasseler und Mettwurst von Muttern. Wirsingeintopf von der Patentante.

      Neuzeitlich ist das vor allem Sushi in all seinen Formen und Gerichte, die ich mit meinem jetzigen Partner gern koche, wie Rotweingulasch (am liebsten Hirsch) mit Knödeln und Rotkohl, Wiener Schnitzel mit Kopfsalat und meine hausgemachte Tomaten-Bolognese-Lasagne. Bratfisch mit Butterkartoffeln und Salat ist auch noch son Ding.
      Das sind Dinge, die ich mir am häufigsten koche, bzw. auf die ich mich auch immer wieder freue.
      Hinzu kommen ständig neue wechselnde Gerichte die ich ausprobiere, wie gleich die Zitronen-Poularde mit Fächer-Kartoffeln und Buttermöhrchen.

      Und ich hab jetzt den total gesunden Salat mit Hähnchenbrust bewusst nicht genannt, weil ich ihn zwar mag, er aber eben kein Leibgericht ist.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Loveroffatties schrieb:

      ... aber vorsicht vor diesen Grundumsatzberrechnern im Internet. Da kommen abenteuerliche Werte raus. Ich hab mal 5 verschiedene getestet und hatte bei gleichen Eingabewerten eine Spanne von 2000 kcal bis 3400 kcal :eek:


      Ich habe diese Formel hier gefunden: Gewicht x 24 = täglicher Bedarf ?!
      Aus folgendem Grund: Ich habe den Verdacht unter meinem Mindestbedarf zu essen. Ist ja auch wieder nicht so toll. :(

      Boewi schrieb:

      Es ist auch so mit den Promillerechnern im Internet. Man darf sich nie darauf verlassen, sonst ist man den Führerschein vielleicht schneller los, als man denkt. :rolleyes:


      Wenn ich fahre, trinke ich nix. Hab sowas noch nie probiert.:-D

      Sophie schrieb:

      Vor ein paar Tagen habe ich in einer Zeitung (ich weiß nicht mehr welche, die lag im ICE rum) gelesen, dass Lichtmangel die innere Uhr aus dem Takt bringt, was zu Depressionen, Schlafstörungen und Gewichtszunahme führen soll.


      Da könnte was dran sein. Ich merke auch, dass mir das Licht fehlt und ich nutze jede noch so kleine Wolkenlücke um mein Gesicht in die Paar Sonnenstrahlen zu halten. :cool2: Rotlicht soll auch helfen, habe ich mal in einer Zeitschrift gelesen, wesentlich günstiger als Tageslichtlampen oder?

      Sophie schrieb:

      [...] Pizza ist doch nur überbackenes belegtes Brot...


      So kann man's auch sehen :grins::grins:

      Angelina schrieb:

      Also Leibgerichte sind für mich vor allem Dinge, die ich mit Kindheit, Heimat, Geborgenheit verbinde oder mit besonders schönen Zeiten und Anlässen.


      Wie Recht du hast, meine Oma konnte toll kochen und daran erinnere ich mich auch gerne. Vor allem an das zusammen kochen und die Gerüche. Demnach fallen noch: Tomatensalat, Soljanka, Pfannkuchen, Bouletten in meinen Leibgerichtetopf. :daumen:

      Angelina schrieb:

      Neuzeitlich ist das vor allem Sushi in all seinen Formen [...]


      Jaaa...ich liebe das auch! Nächsten Di gehts wieder in die Sushi Bar *freu*
    • Angelina schrieb:


      Also Leibgerichte sind für mich vor allem Dinge, die ich mit Kindheit, Heimat, Geborgenheit verbinde oder mit besonders schönen Zeiten und Anlässen.
      Aus der Kindheit sind das Möhrengemüse (Eintopf) von Oma, Grünkohl mit Kasseler und Mettwurst von Muttern. Wirsingeintopf von der Patentante.


      Das find ich echt interessant, denn bei mir ist das völlig anders. Ich habe gerade Gerichte, wie du sie hier nennst, völlig von meinem Speiseplan gestrichen. Nicht dass ich keine schöne Kindheit gehabt hätte, aber diese Dinge haben mich kulinarisch nie vom Hocker gerissen und mit Möhrengemüse könntest du mich z.B. jagen. Meine Essensgewohnheiten und Lieblingsgerichte sind heute völlig anders... nicht zuletzt dank den Kochkünsten meiner Frau.


      Sassy schrieb:

      Ich habe diese Formel hier gefunden: Gewicht x 24 = täglicher Bedarf ?!
      Aus folgendem Grund: Ich habe den Verdacht unter meinem Mindestbedarf zu essen. Ist ja auch wieder nicht so toll. :(


      Ich bin ja kein Experte auf diesem Gebiet, aber diese Formel hört sich wirklich nicht sehr seriös an. Wenn ich das mal auf mich anwende, dürfte ich pro Tag nur 1650 Kalorien zu mir nehmen... ich befürchte, da würde ich jämmerlich verhungern und bei jeder meiner sportlichen Aktivitäten zusammenbrechen. Vermutlich isst du tatsächlich unter deinem Mindestbedarf und solltest dich da mal fundiert beraten lassen.
    • Angelina schrieb:

      Also Leibgerichte sind für mich vor allem Dinge, die ich mit Kindheit, Heimat, Geborgenheit verbinde oder mit besonders schönen Zeiten und Anlässen.

      Bei mir eher das Gegenteil. Alles was es früher zu Hause gab, finde ich widerlich. Bei uns herrschte das Motto: "Es wird aufgegessen, was auf den Tisch kommt!" Und wenn es der Fettrand vom Eisbein war. Würg! Ich habe mich als Kind so vor Fleisch geekelt!!! Seit ich zu Hause ausgezogen bin, also seit 30 Jahren, lebe ich nun strikt vegetarisch.
      Meine Lieblingsgerichte sind gemüsige Sachen, mediterran oder indisch gewürzt. Alles was nach Sonne und Fernweh schmeckt.
      Da entwickele ich dann auch den Ehrgeiz, selber zu kochen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • loveroffatties schrieb:

      [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/icons/icon1.gif]
      Zitat:
      Zitat von Angelina [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/buttons/viewpost.gif]
      Also Leibgerichte sind für mich vor allem Dinge, die ich mit Kindheit, Heimat, Geborgenheit verbinde oder mit besonders schönen Zeiten und Anlässen.
      Aus der Kindheit sind das Möhrengemüse (Eintopf) von Oma, Grünkohl mit Kasseler und Mettwurst von Muttern. Wirsingeintopf von der Patentante.
      Das find ich echt interessant, denn bei mir ist das völlig anders. Ich habe gerade Gerichte, wie du sie hier nennst, völlig von meinem Speiseplan gestrichen. Nicht dass ich keine schöne Kindheit gehabt hätte, aber diese Dinge haben mich kulinarisch nie vom Hocker gerissen und mit Möhrengemüse könntest du mich z.B. jagen. Meine Essensgewohnheiten und Lieblingsgerichte sind heute völlig anders... nicht zuletzt dank den Kochkünsten meiner Frau.



      Hm, mir ist schon bewusst, dass gerade diese Gerichte besonders derb und deftig sind, vielleicht ein bisschen vergleichbar mit der eher grobschlächtigen Herzlichkeit meiner sauerländer Familie, ich denke, diese Dinge haben für mich eine enorm starke emotionale Komponente.

      Ich habe solche Gerichte nach meinem Auszug von zuhause jahrelang gemieden und ausschließlich fremdländisch gekocht, thai, türkisch, mediterran.
      Als Kind habe in Linsensuppe, Erbsensuppe, Frikadellen, Kohlrabigemüse, Rouladen etc. wirklich von Herzen gehasst, heute esse ich das alles, wenn auch seltener als anderes.
      Ich glaube, es hat was von Rückbesinnung.
      Auch wenn ich italienisch koche, bevorzuge ich da die deftigen, bäuerlichen Sachen, zumindest momentan.

      Ich habe übrigens mitnichten etwas gegen new oder haute cuisine, probiere so gut wie alles gern aus und liebe gute Restaurants, aber zuhause ist es dann doch meist Landhausküche oder richtig traditionell.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Also, wenn man Heißhunger auf etwas hat und es nicht verträgt, schließt sich das überhaupt nicht aus... Heißhunger ist dann ein Symptom. Entweder ist etwas in der Pizza drin, was man braucht (aber natürlich auch wo anders herbekommen könnte) oder man hat Hießhunger darauf weil es unverträglich ist. Das kann dann der Weizen sein, die Tomaten, der Belag oder der Käse oder alles zusammen... Das sollte man herausfinden! Denn wenn man sich etwas "gönnt", was man eigentlich nicht verträgt, beeinträchtigt man auf lange Sicht seine Darmfunktion und kann davon noch mehr Probleme und Unverträglichkeiten kriegen. Wenn man die Restlaktose in den "laktosefreien" Produkten verträgt, sollte man sich auch auch daran halten und nicht laktosehaltige Dinge zu sich nehmen, und wenn dann nur zusammen mit Laktase in Tablettenform... Naja, soviel dazu...

      Zum Thema: ich hatte lange Leib- und Magenspeisen, die auch zum Teil aus meiner Kindheit stammen. Allerdings kann ich die allesamt wegen Unverträglichkeit nicht mehr essen. Ich muss auch zugeben, dass ich die meisten Kindheitsgerichte eh gar nicht mehr mag, weils größtenteils Fertigfraß war. Ich bin gerade dabei meinen Speiseplan zwangsläufig neu aufzubauen. Ein neuer Favorit dabei ist selbstgemachtes Ragu alla Bolognese, alkoholfrei und ohne Tomate. Ansonsten finde ich meine Mehlschwitze zusammen mit Kartoffeln und frischem Gemüse auch ganz toll. Und mein Ofenhuhn, dass langsam bei 150°C gebacken wenn es fertig ist praktisch von den Knochen fällt, weil es so zart ist. Auch in die selbstgemachten Hefeklöße könnt ich mich reinsetzen. Mein Freund ist meistens ganz begeistert von meinen Kochkünsten. Was ich auch häufiger essen könnte ist Eisbergsalat mit Obst in einem angesäuerten Sahnedressing. Mal schaun ob die selbstgemachten Kroketten demnächst auch so gut sind wie ich hoffe. Kroketten mag ich nämlich an sich auch sehr gerne...
      Weihnachtsleibspeise derzeit: glutenfreie Spekulatius von Schär :holy:

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Ich muss nochwas hinzufügen: Wir haben hier einen neuen Sushilieferservice. Ich habe noch nie so gutes Sushi gegessen, jedenfalls nicht in meiner Stadt.
      Gestern Abend hab ich mir das bei Kerzenschein gegönnt.

      P.S. Ich habe heute meine Waage gaaaanz hinten im Schrank versteckt. :D
    • im Prinzip ist alles erlaubt

      geschlafenHallo,

      Die Stellungnahmen sind alle sehr interessant. Man sieht, dass mit Liebe und Freude gegessen wird. Das Essen eben ein sehr wichtiger Bestandteil des Menschenlebens ist.

      Ich bin selber schwer Stoffwechsel krank. Da muss ich schon auf sehr vieles achten. Hat einen genetischen Grund. Aber ich habe gelernt damit umzugehen, das muss man dann schon.

      Aber ich habe auch gelernt, nicht mehr auf diese ganzen Kaloriensachen insgesamt zu achten. Nicht deswegen, um sinnlos zuzuschlagen, sondern um sich freizumachen. Ich hab mir eine lange Zeit selbst bewusst gemacht, wie ich esse, habe das auch notiert und aufgeschrieben. So, wie mein Körper es verlangt.

      Da stellte ich fest, dass der Körper sehr vernünftig ist! Insgesamt waren es nur 70 % meines Tagesbedarfes über einen längeren Zeitraum gemessen. Und dabei war auch meine Lieblingspizza, mit Peperoni, Salami, Oliven und Kapern, sowie Barbeque-Soße. Das war ein Tag, wo insgesamt ich einmal wesentlich mehr gegessen hatte, aber in der Gesamt Sicht glich sich das wieder aus. Ich sah, das ich einen Tag darauf automatisch viel weniger gegessen hatte.

      Und ich weiß, dass man einfach einen Schlussstrich ziehen muss mit der dauernden Kasteierei, sonst macht man sich seinen Organismus mit dauernden falschen Beeinflussungen kaputt. Grundsätzlich ist wichtig, dass man weiß, was mit dem Körper los ist, wie bei mir und dies beachtet. Das ist halt so.

      Bei der Laktose Intoleranz zum Beispiel ist das aber nicht so schlimm, denn die Ersatzprodukte sind ja keine chemischen Dinge, sondern man hat bei minus L usw. das Enzym vorab zugeführt und so kann man es essen.

      Und es ist auch wirklich so, mit dem Grundumsatz, dass dieser nur annähernd errechnet werden kann und dass der sich auch individuell verändert. Und dann kommt es auch noch auf die Tagestätigkeit darauf an. ich denke, der tägliche Grundumsatz wird auch in entsprechenden Hunger umgesetzt. Das ist ja das, was der Körper an momentaner Spontanenergie braucht.Um die täglichen Aktivitäten angehen zu können.

      Ich habe sehr viele leckere Gerichte, aber diese haben immer sehr viel Kalorien und ich spare sie mir auf für einen besonderen Tag.

      Aber da gibt es auch so genannte Bomben, die ich dann doch weglasse, weil sie Ernährungs technisch zu Problemen führen. Das sind: Nudeln mit geriebenen Nüssen und viel Zucker, sowie Butter. Da könnte ich nicht aufhören zu essen. Oder frischer gebratener Camembert mit einer gehörigen Portion Preiselbeeren dazu. Solche Sachen sind einfach umwerfend und dann merke ich, dass der Körper keine Sättigung einschaltet, weil richtig mein Gehirn mit Glückshormonen oder so ähnlich überschüttet wird, und ich esse dann Mengen, es ist richtig so, dass ich selber nicht mehr mich bremsen kann, wenn ich einmal angefangen habe.

      Sowas lasse ich weg, weil es einfach zu gefährlich ist, bei meinem Gesundheitszustand.

      Aber ich esse auch ansonsten gerne, und freue mich an den anderen Speisen, wo ich aber merke, jetzt bin ich satt. Dazu gehört auch ein leckerer Salat mit Balsamico, Oliven und Schafskäse. Oder Hühnchenbrust in jeglicher Form.

      Sehr gerne esse ich auch scharf, da habe ich auch festgestellt bei meinem Enzymmängeln,dass das Scharfe mit verdauen hilft. Zum Beispiel vertrage ich keine Pizza, wenn da nicht Peperoni drauf ist!

      Auch esse ich gerne Chinesisch, wie Hähnchen mit Gemüse und scharfer brauner Soße.Sogenannte Hoisin-Soße.

      Ryana
    • Wenn ich hier Pizza lese.
      Ich hatte gestern mittag eine. Wunderbar scharf mit Pfefferoni, Salami, Kapern, Mozarella ---- mmm---- und danach das schlimmste Sodbrennen seit langem. :confused:
      Dabei habe ich nur die halbe Pizza essen können. Die andere Hälfte wartet noch im Kühlschrank. Ich überlege mir gerade, ob ich mit Magengel vorbeuge und sie am Abend schlachte.

      Daneben bin ich ein totaler Asiafan, ich liebe das Essen im Chinarestaurant und koche selber gern japanisch.

      Zu meinen Lieblingsgerichten gehört aber auch Wild, Schupfnudeln mit Sauerkraut und Maccaroniauflauf.
    • @Angelika D

      Vielleicht hast du in der Zeit davor viel histaminhaltiges zu dir genommen oder viel zu dir genommen, was die Produktion des Gegenspielers (DAO) hemmt. Da kann man leicht mal Symptome kriegen, auch wenns normalerweise kein Problem ist.
      Bei Sodbrennen sollte Salzlösung helfen, auch wenn sie nicht so gut schmeckt... Salzmenge wäre ein Teelöffel voll. Mir hilfts auf jeden Fall.

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • @ MissSilver

      Ich würd sagen, ein Glas Wasser. Auflösen geht besser, wenn das Wasser warm ist. Man muss es aber nicht warm trinken. Es sollte eine Menge Flüssigkeit sein, die man zügig austrinken kann.

      Letzten Endes funktioniert es auch, wenn man das Salz so isst und hinterher ein Glas Wasser trinkt, ich empfehle es aber nicht, weil das doch nur was für "Hartgesottene" ist. Ich hab das mal gemacht, als ich sehr schlimmes Sodbrennen hatte und nicht warten wollte/konnte, bis das Salz sich aufgelöst hat. Hat im Magen für eine Weile unheimlich gekribbelt, wie starkes Brausepulver. Da kann einem wohl auch schlecht von werden. Ich gehe auch davon aus, dass es aufgelöst besser wirkt, wie alles, was flüssig ist, halt schneller wirkt. Einfach, weil die Kristalle bereits aufgelöst sind und nicht noch zerlegt werden müssen.

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Danke für den Tipp.

      Ich habe die Pizza erst am Aben des nächsten Tages in die Mirkowelle gesteckt und erwärmt. Da hab ich sie ohne Probleme vertragen und sie schmeckte lecker.

      Das mit dem Histamin muss ich mir merken. Und das mit dem Salz auch.

      Sonst behelfe ich mir bei Sodbrennen immer mit einer Wärmeflasche auf dem Bauch. Das hilft mir über Nacht, wirkt aber nicht sehr rasch.
    • Lieblingsessen? Guacamole...selbstgemacht natürlich ...da könnte ich mich drinnen kugeln!
      Thai Curry mit Huhn und Ananas und jegliches auf Holzkohle gegrilltes Fleisch, Meeresfrüchte oder Gemüse.

      Mit Süßkram kann man mich eigentlich jagen...ausser halt alle vier Wochen...da breche ich dann bei Mac Würg ein und haue mir ein Stück von diesem oberfiesen Schokokuchen rein, sehe dem obligatorischen Pickel auf der Nase beim Wachsen zu und dann ist es auch schon wieder gut :D

      Kalorien? Wenn es schmeckt ist mir das sowas von Latte. Gehe ich halt mal wieder einmal öfter zu Fuß oder knabbere Hartbrot. Das relativiert sich schon wieder. Bei meinem Heck ist es eh schon wurscht :auslach:
    • Wienerle - - - Wienerle - - - Wienerle

      Mit Brötchen und mittelscharfem Senf.
      Im Bohnen-Karotten-Kartoffel-Eintopf.
      Kleingeschnippelt in der Spiegelei-Pfanne.
      Als Currywurst.
      Im Nudelsalat.
      Im Chili-Con-Carne mag ich sie lieber als Hack.
      Lasagne.

      Ich habe immer Wienerle zu Hause, denn ich kann ohne sie nicht sein.
    • Fisch und Meeresfrüchte in fast jeder Zubereitung. Wenn wir essen gehen, bestelle ich fast immer irgend etwas, was aus dem Wasser kommt. Mindestens einmal die Woche gibt es zu Hause auch was fischiges.:daumen:
    • Ich bin mehr der kartoffelige Typ. Alles aus Kartoffeln, ist meine Leidenschaft. Einfache Salzkartoffeln, mit einer sahnigen Bratensoße oder einen butterzarten Schweinebraten, mit Klößen - das ist für mich einfach das Non plus ultra.

      Natürlich auch Bratkartoffeln oder Kartoffelpuffer. :futter:
    • Ich bin mehr der kartoffelige Typ. Alles aus Kartoffeln, ist meine Leidenschaft.


      Thai Curry mit Huhn und Ananas und jegliches auf Holzkohle gegrilltes Fleisch.


      Kalorien? Wenn es schmeckt ist mir das sowas von Latte. Gehe ich halt mal wieder einmal öfter zu Fuß oder knabbere Hartbrot. Das relativiert sich schon wieder. Bei meinem Heck ist es eh schon wurscht :auslach:



      Irre, ich musste nix selber schreiben......:baeh2:
    • Rhab...

      *abbrech + schluck*
      *erneut ansetz*

      Rhabar...

      *sabber diskret*

      Rhabarberkuchen...

      *selig seufz + dichter an dich ran rück*
      *raun vertrauensvoll*

      Hast auch ein Stückchen für mich übrig???

      *bettelnd drein schau*

      Ich verrat dir auch, dass ich gern Paella esse! Und Pfefferminz-Schoggi! Und Ente à la Kittycat... :grins: