warme Leggins

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Boewi schrieb:

      Macht es das wirklich besser, wenn man das gleiche T-Shirt für 19,99 oder 199 € verkauft? Wer kassiert denn die Differenz?

      Entscheidend ist doch, unter welchen Bedingungen etwas hergestellt wird. Der endgültige Ladenpreis ist kein Kriterium, weil er noch gar nichts darüber aussagt, wer letzten Endes was verdient.


      Doch zumindest wenn es zu billig ist...

      Das Ganze hat auch nichts mit "Gutmenschentum" zu tun. Sondern damit für sein Handeln/ für seinen Konsum - so gut es geht - Verantwortung zu tragen. Ich stoße da auch immer wieder an meine Grenzen aber als Mutter ist es mir eben nicht egal, ob vielleicht andere Kinder für dieses Teil arbeiten und/ oder die Konsequenzen der giftigen Produktion tragen müssen.

      Ich war auch mal alleinerziehend mit vier Kindern und wenig Geld. Aber außer KIK gab es da schon Alternativen (z.B. second hand). Wobei noch hinzu kommt, dass die Billigklamotten meist auch nichts taugen und letzendlich gar nicht wirklich billig sind.
    • Nun ja, ich kenne ein paar Leute, die ihr Geld damit verdienen, Kleidung zu verkaufen. Die fahren immer selbst oder mit Vorgesetzten zu den Show-Rooms nach Frankfurt oder sonstwo hin, wo sie für wenige Euro Kleidungsstücke erwerben, die hinterher für ein Vielfaches weiterverkauft werden.

      Ich habe ernsthafte Zweifel, dass der Aufschlag auf den Einkaufspreis tatsächlich den Menschen in den Herstellerländern zugute kommt... :rolleyes:
      Deshalb sagt der Verkaufspreis noch gar nichts über die Herstellungsbedingungen aus.

      Du hast natürlich Recht, dass man auch als Alleinerziehende nicht auf KiK angewiesen ist. Second Hand ist eine gute Wahl, ich finde es auch gut, innerhalb der Familie oder unter Freunden Kleidung zu tauschen. Das hat auch den Vorteil, dass Giftstoffe dann oft schon herausgewaschen sind.
    • Boewi schrieb:

      Macht es das wirklich besser, wenn man das gleiche T-Shirt für 19,99 oder 199 € verkauft? Wer kassiert denn die Differenz?

      Entscheidend ist doch, unter welchen Bedingungen etwas hergestellt wird. Der endgültige Ladenpreis ist kein Kriterium, weil er noch gar nichts darüber aussagt, wer letzten Endes was verdient.


      Genauso wurde es in einer anderen Sendung vor Jahren erläutert.
      Da werden zigtausende von Jeans irgendwo zu elenden Bedingungen gefertigt und die gehen dann sowohl an die Billigketten, die Warenhäuser, als auch an die teuren Boutiquen.
      Der einzige Unterschied für den Kunden ist der Preis.
      Es mag nicht immer und nicht überall so sein, aber ich denke doch, solange man die Quellen und Hintergründe nicht wirklich kennt, wird dem Kunden mit dem teuren Preis ein äußerst fadenscheiniges gutes Gewissen teuer mitverkauft. Zum finanziellen Nutzen einiger weniger Bosse an der Spitze der jeweiligen Läden.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Hummelchen schrieb:

      ...
      Ich war auch mal alleinerziehend mit vier Kindern und wenig Geld. Aber außer KIK gab es da schon Alternativen (z.B. second hand). Wobei noch hinzu kommt, dass die Billigklamotten meist auch nichts taugen und letzendlich gar nicht wirklich billig sind.

      Und wer garantiert dir bei Second Hand, dass die Klamotten politisch korrekt sind? Niemand.
      Beim Klamottendiskountern kannste genauso gute Ware einkaufen, wie in anderen Läden und beim Second Hand-Handel kannst Pech haben und Billigstware erstehen, weil die oft die Altkleidersammelbeutel der großen Organisationen aufkaufen und wiederverkaufen. Aber wenn das dein Gewissen beruhigt, dann mach´s wie du meinst.
      Ich bin jedenfalls so ehrlich, dass ich nicht extra in die Stadt fahre um bei einem angeblich "guten" Händler einzukaufen, sondern schon auch hier im Kaff zum Schlecker gehe und zum nahen KiK um mir was zu kaufen.

      Korrekt einkaufen kann ich beim DW-Shop oder wenn ich Glück hab im Dritte Welt-Laden.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Boewie schrieb:

      Macht es das wirklich besser, wenn man das gleiche T-Shirt für 19,99 oder 199 € verkauft? Wer kassiert denn die Differenz?

      Entscheidend ist doch, unter welchen Bedingungen etwas hergestellt wird. Der endgültige Ladenpreis ist kein Kriterium, weil er noch gar nichts darüber aussagt, wer letzten Endes was verdient.
      Kann es sein, dass du aus Hummelchens Aussage den unzulässigen Umkehrschluss gezogen hast, dass ein teures T-Shirt besser sein muss als ein billiges? Genau das hat sie aber nicht behauptet.

      Hervorhebung von mir:

      Hummelchen schrieb:

      Richtig ist auch, dass teuer nicht unbedingt "besser" im obigen Sinne ist. Aber mal ehrlich, wenn ein T-Shirt teilweise 1,99 kostet - da kann es doch nicht mit rechten Dingen zugehen...


      Also: Billig ist absolut verdächtig, aber teuer bedeutet keine Entwarnung.

      Das Ganze hat auch nichts mit "Gutmenschentum" zu tun. Sondern damit für sein Handeln/ für seinen Konsum - so gut es geht - Verantwortung zu tragen. Ich stoße da auch immer wieder an meine Grenzen aber als Mutter ist es mir eben nicht egal, ob vielleicht andere Kinder für dieses Teil arbeiten und/ oder die Konsequenzen der giftigen Produktion tragen müssen.
      Sehe ich genau so. Und die "Hauptsache mir gehts gut"-Mentalität war mir schon immer suspekt.

      Der Begriff "Gutmensch" wurde übrigens von den Nazis geprägt. Im Blauen hat vor längerer Zeit mal jemand darauf hingewiesen. :holy:
    • Lunix schrieb:

      Kann es sein, dass du aus Hummelchens Aussage den unzulässigen Umkehrschluss gezogen hast, dass ein teures T-Shirt besser sein muss als ein billiges?


      Nö, kann nicht sein. :)
      Hummelchen hatte - völlig zu Recht übrigens - darauf hingewiesen, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann, wenn ein T-Shirt nur 1,99 € kostet. Von mir kam dann nur der Hinweis, dass der Ladenpreis kein Kriterium sein kann. Denn wie Itsme so schön erklärt: Kleidung aus identischer Herstellung kann an Billigläden oder an teure Boutiquen gehen. Allein am Preis kann man deshalb heutzutage leider nicht mehr unterscheiden, unter welchen Bedingungen ein Kleidungsstück gefertigt wurde.

      Lunix schrieb:

      Also: Billig ist absolut verdächtig, aber teuer bedeutet keine Entwarnung.

      Dann meinen wir doch beide im Ergebnis das Gleiche. :girlbrille:

      Übrigens habe ich auf deinen Hinweis mal nach dem Wort Gutmensch gesucht. Da scheint ja ein massiver Streit über den Ursprung des Wortes im Gange zu sein. Wikipedia hat jedenfalls viel dazu zu sagen.