positives Alltagserlebnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • positives Alltagserlebnis

      Ich finde es schön, wenn wir auch positive Erlebnisse aufschreiben. Macht Mut.

      Ich hatte heute einen Fotoworkshop. Das Thema war Landschaftsfotografie.
      Habe mir vorher wenig Gedanken gemacht und musste dann fest stellen, dass wir 2-3 Stunden recht steil bergauf gehen mussten. Uff.
      Dann kamen wir an ein verschlossenes (hohes!)Tor und sollten drüber steigen.
      Das haben alle gemacht. Außer mir war keiner dick.
      Ich dachte mir, ich komme da nie drüber.
      Es war auch schwer, aber die anderen waren so lieb... haben Räuberleiter gemacht, von hinten angeschoben,... so dass ich es geschafft habe.
      Da gab es kein Kichern oder blöde Blicke.

      Früher in der Schule hätten sie mich sicher vor dem Tor warten lassen.

      Aber da hat der Lehrer gemeint: "Wir sind ein Team und halten zusammen".
      Das fand ich echt schön.
    • Das finde ich total schön, auch wenn es eigenartig finde, über Tore steigen zu müssen.

      Dass Dir die "Kollegen" geholfen haben ist ein Erlebnis, dass Du sicher nicht so schnell vergessen wirst. Und noch dazu im Zusammenhang mit der Fotographie wird diese noch einmal so schön für Dich.

      Ich freue mich!
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • :daumen:

      als ich ca. in deinem alter war, bin ich mal mit einer freundin durch schottland getrampt und wir haben uns in der gegend von loch ness querfeldein durchgeschlagen. da war plötzlich ein zaun, höher als mein kopf, und ich war fest überzeugt, dass ich da nie, nie, niemals drüber steigen kann.

      keine ahnung was meine freundin gemacht hat, dass ichs überhaupt versucht hab, vermutlich hat sie meinen rucksack über den zaun geschmissen ;), aber ich habs getan und ich bin drüber gekommen.

      und das war einer der punkte, die mein leben und meine ansichten über mich und meinen körper entscheidend verändert haben.
      Lieben Gruß

      Rita
    • So wie ich es verstanden habe, war das Gebiet nicht privat oder grundsätzlich verboten, man wäre durch ein anderes Tor hinein gekommen.
      Dieses andere Tor war aber so weit weg, dass wir es zeitlich nicht geschafft hätten.


      Ich finde es auch toll, dass ich es geschafft habe.
      Auch die weite Strecke steil bergauf.
      Hätte ich mir vorher nicht zugetraut.
    • finde ich toll, dass du...

      ...das so erlebt hast und es dich stärkt:applaus:

      ich finde es auch für mich wichtig, solche kleinen ERfolgserlebnisse wahrzunehmen und sie in die Arbeit mit dem Selbstbewusstsein zu integrieren.

      da kann mensch erst erleben, wie beweglich, mobil und stark mann/frau eigentlich ist...

      Mir ging das früher auch beim sport so...beim Fussball meinte jeder, naja der dicke kann ja nix und dann war ich der Fels in der Brandung in der Abwehr:hopps:... das hat mich gestärkt:five: