Essen zusammen mit Kollegen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Knalle schrieb:

      [...] und ich bewältige einfach nicht, was da alles gleichzeitig auf mich einströmt.


      Genau so und nicht anders ist es mir auch am Anfang gegangen! Jetzt habe ich allerdings mehrere "Hilfsgriffe" entwickelt: Ich gehe vorzeitig aufs Klo, waehle mir Essen schon vorab anhand des Wochenplans der Kantine, und unerwuenschte Arbeitsfragen gibt es bei mir im Prinzip nicht, aber wenn, dann wuerde ich bestimmt ausweichen koennen.

      In einem Grossraumbuero entfaellt die Notwendigkeit des Netzwerkens beim Essen, klar. Aber ich brauche diese Tischrunde wirklich, und dann bereite ich mich entsprechend vor. ;)
    • Mal ne ganz blöde Frage: Sind Deine Kollegen Raucher? Dann könnt's vielleicht auch damit zu tun haben, dass sie nach dem Essen und bevor die Arbeit weiter geht noch ganz schnell eine qualmen wollen und darum jede Sekunde wertvoll ist. Kenn ich von meiner Arbeit auch.

      Ich persönlich glaube ja an die Kraft der Kommunikation und wenn es Dir wirklich so wichtig ist, dann schnapp Dir doch mal einen von den schnellen Herren, der Dir am sympathischsten ist und frag' ihn direkt, was da los ist. Ich bin mir relativ sicher, Dich will gar keiner ausgrenzen. Es sind halt junge Männer und, ohne da jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen: Die denken vermutlich nicht im Traum daran, dass Dich ihr Verhalten in irgendeiner Form verletzen könnte.
      Die Situation hatte ich schon x-Mal und bin dann selber so ein Mensch, der sich, um keinen zu belästigen, abschottet und einigelt (in Deinem Fall wäre ich vermutlich künftig allein zum Essen gegangen), bis einer fragt, was los ist. Die Antwort war schon ganz oft: "Ach mensch, warum hast Du denn nix gesagt! Das war doch keine Absicht!"
    • Die meinen es nicht boese, und ich habe mich entschieden: wenn sich beim Zurueckgehen kein Gespraech anbahnt, mache ich eine zusaetzliche Runde. Rauchen tun sie ganz entspannt beim Zurueckgehen, das ist nicht das Problem.

      Beim Hingehen ist es ein bisschen schwieriger, da kann ich schlecht eine Runde drehen, weil ich dann zu spaet zur Kantine komme. Nun, mir wird schon was einfallen. Trotzdem aergerlich. :mad:

      Insgesamt finde ich es aber verdammt unhoeflich, dass keiner daran denkt, eine Kollegin ins Gespraech reinzunehmen. Ich persoenlich achte immer darauf, dass in einer Gruppe sich niemand wie fuenftes Rad am Wagen fuehlt. Es ist schade, dass ein Taktgefuehl, auch soziale Kompetenz genannt, vielen Leuten nicht in die Wiege gelegt wurde.
    • Muminfrau schrieb:

      Es ist schade, dass ein Taktgefuehl, auch soziale Kompetenz genannt, vielen Leuten nicht in die Wiege gelegt wurde.

      Soziale Kompetenz muss man lernen wie Fahrradfahren oder Lesen oder Schreiben.

      Die einen lernen es früher, die anderen später, wieder andere niemals. Da kann man nichts machen... :girlbrille:

      Es ist übrigens eine typisch weibliche Eigenschaft, davon auszugehen, dass man etwas nur selber richtig machen muss, damit es die anderen auch tun. Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass keiner der jungen Kollegen überhaupt nur auf die Idee käme, dass sein Verhalten unhöflich sein könnte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boewi () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • Mir ist nach einiger Zeit noch etwas aufgefallen, was einer der Gruende dafuer sein koennte, dass meine Kollegen auf dem Weg zu oder von der Kantine nicht auf mich warten.

      Ich gehe naemlich nicht gerne in der ersten Reihe, wenn mehrere Leute irgendwohin zusammen gehen. Ich mag es nicht, fuehle mich unsicher. Ich gehe lieber in der zweiten-dritten Reihe, aber auch gerne als "Schlusslicht".

      Aber meine Kollegen sind da ganz anders! Sie gehen am liebsten in der ersten Reihe! Das ist mir vor ein paar Tagen klar geworden, als wir zu Fuenft zur Kantine gingen, und ich durfte mir die vier Ruecken von meinen Kollegen ansehen. Sie wollten naemlich alle in die erste Reihe. Dabei haben sie nicht einmal miteinander geredet.

      Es war mir dann wieder zu bloed. Ich habe zu ihnen gerufen, dass ich mich umentschieden habe und doch woanders essen gehen werde. Vier erstaunte Gesichter haben sich nach mir umgedreht. :rolleyes:

      Ich habe mich entschieden, dass ich erstmals nichts erklaeren werde, aber naechstes mal, wenn sowas wieder vorkommen sollte, die Kollegen nach dem Essen einzeln darauf ansprechen werde.
    • Muminfrau schrieb:

      Das ist mir vor ein paar Tagen klar geworden, als wir zu Fuenft zur Kantine gingen, und ich durfte mir die vier Ruecken von meinen Kollegen ansehen.


      Also das klingt sowas von "fünftes Rad am Wagen" und ich kann dir nur sagen, das kenne ich von früher.... es ist deprimierend und ich tu es mir seit langem nicht mehr an. Entweder ich gehöre dazu oder ich mach mein eigenes Ding.

      :rolleyes:
    • Die nehmen dich aus "geschäftlicher Freundlichkeit" mit, aber nicht, weil sie dich dabei haben wollen.
      Ganz ehrlich, diese Situation gibt es und die habe auch ich schon mal erlebt. Wenn man dann allerdings nach der Weisheit "Willst du was gelten, mach dich selten" verfährt und sich nicht zwanghaft an solche Leute ranhängt, geht es einem besser.
      Wenn bei euch in der Firma der "Informationsfluss" deswegen ins Stocken kommt, würde ich daran arbeiten und meine Energie nicht darauf verwenden, den Kollegen hinter her zu dackeln, die dich ja augenscheinlich nicht dabeihaben wollen, oder eben zumindest nicht gesteigerten Wert darauf legen.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Ja, ich werde mit Kollegen seltener Essen gehen. Nur ganz damit aufzuhoeren waere unklug, wegen sozialer Kontakte.

      Allerdings geben sie sich wirklich viel Muehe, um mich ja nicht beim Essengehen zu vergessen, und fragen manchmal doppelt und dreifach nach, ob ich mitkomme. D.h., jeder der an meiner Tuer vorbei kommt, fragt nach.

      Und fragen auch nach, wenn sie merken, dass ich nicht mitgegangen war. Ist schon ein bisschen verrueckt, nicht? ;)
    • Muminfrau schrieb:

      .

      Ich gehe naemlich nicht gerne in der ersten Reihe, wenn mehrere Leute irgendwohin zusammen gehen. Ich mag es nicht, fuehle mich unsicher. Ich gehe lieber in der zweiten-dritten Reihe, aber auch gerne als "Schlusslicht".
      Aber meine Kollegen sind da ganz anders! Sie gehen am liebsten in der ersten Reihe!


      Also mal ganz ehrlich - kann es sein, dass du überanalysierst? Ich habe mir noch nie Gedanken gemacht, in welcher Reihe ich gehe und glaube auch, dass es nicht nötig ist, darüber nachzudenken Wenn ich mir vorstelle, dass jemand hinter mir geht und von mir denkt "hu, sie ist eine erste-reihe-gängerin" och nee, das wäre mir nicht recht.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Muminfrau schrieb:

      Insgesamt finde ich es aber verdammt unhoeflich, dass keiner daran denkt, eine Kollegin ins Gespraech reinzunehmen. Ich persoenlich achte immer darauf, dass in einer Gruppe sich niemand wie fuenftes Rad am Wagen fuehlt. Es ist schade, dass ein Taktgefuehl, auch soziale Kompetenz genannt, vielen Leuten nicht in die Wiege gelegt wurde.


      Möglicherweise sind sie aber auch der Meinung, dass eine erwachsene Frau sich selbständig am Gespräch beteiligen wird, so sie es denn möchte. Gerade wenn die Leute, mit denen du zu Tisch gehst, extrovertiert sind, werden sie eher davon ausgehen, dass der Rest der Welt sich ähnlich verhalten wird, so dieser Rest denn an einem Umgang mit ihnen interessiert ist.

      Ich finde es nett, dass sie dich fragen, ob du mit zu Tisch kommst - mehrfach sogar - und dann auch noch nachfragen, wenn du mal nicht mit zu Tisch gekommen bist. Und wenn es dich stört, dass du beim Laufen 4 Rücken vor dir hast, probiere doch auch mal die erste Reihe aus. Damit dürfte es dir auch leichter fallen, auf das Tempo Einfluss zu nehmen.

      Tempo ist auch für mich so ein Thema. Im Moment humpel ich ziemlich durch die Gegend und kann auf keinen Fall mit meinen Kollegen Schritt halten. Der Weg zur Kantine ist auch bei uns recht lang. An einem guten Tag, sage ich einfach, dass ich gerade "schleiche" und meine Begleitung auch schleichen müsste. An einem anderen Tag schleiche ich mich alleine.

      Als ein lieber Kollege heute nach der Arbeit mit mir zur Bushaltestelle gehen wollte, habe ich ihn mit den Worten "gescheucht", dass ich ihn im Moment nur aufhalten würde und ich jetzt sogar einen etwas anderen Weg gehen würde (kein Umweg) damit er in Ruhe Tempo aufnehmen könne. Das locker zu bringen, ist nicht ganz einfach, aber ich hatte nicht das Gefühl, für ihn schneller gehen zu müssen, als mir gut tut und ihn trotzdem noch auszubremsen.
    • Knalle schrieb:

      Also mal ganz ehrlich - kann es sein, dass du überanalysierst?


      Fuer meine Verhaeltnisse -- nicht. ;) Ich bin sehr an Menschen interessiert, an ihren Beweggruenden und an ihrer Verschiedenheit, deswegen gibt es fuer mich sowas wie ueberanlysieren gar nicht. Ich finde es sehr spannend, der Sache auf den Grund zu gehen. Und ich meine, langsam aber sicher verstehe ich mehr.

      @Honigbiene: ja, meine Kollegen halten auch ein gutes Tempo. :rolleyes: Ich kann normalerweise mithalten, aber manchmal ist es mir auch zu schnell oder zu stressig.

      Und ja, sie gehen davon aus, dass sie mich nicht unterhalten muessen. Es ist ja auch richtig so. Sie reden ja auch nicht dauernd miteinander. Manchmal geht man einfach schweigend zusammen, das faende ich voellig Ok, wenn ich nicht ihnen hinterher laufen muesste.

      Vorne zu gehen waere fuer mich wirklich was ganz, ganz Neues. Ich fuehle mich schon allein bei dem Gedanken daran sehr unwohl. Hm... ich werde es trotzdem ausprobieren, bei Gelegenheit. Irgendwann... ;)
    • Maky schrieb:

      Also langsam driftet das Thema zu einem Schmarrn ab......... :confused: :confused: :confused:
      Könnte man hier mal die Tür zumachen ???

      Wenn du es nicht verstehst, dann halt dich raus.

      Die Muminfrau hat diesen Thread eröffnet und es wird hier diskutiert. Das nennt man Forum. Klingt komisch, ist aber so. Die Einzige, die ausserhalb der Admin und Mods entscheiden könnte, ob der Thread zugemacht werden sollte, wäre die Muminfrau. Du nicht. Klingt wieder komisch, ist aber immer noch so.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Maky schrieb:

      Also langsam driftet das Thema zu einem Schmarrn ab......... :confused: :confused: :confused:
      Könnte man hier mal die Tür zumachen ???
      Threads werden geschlossen oder geteilt, wenn etwas off topic ausartet, die Diskussion in Unsachlichkeit abdriftet oder anderweitige Bedenken seitens der Moderatoren bestehen.
      Solange hier noch Diskussionsbedarf besteht, sehe ich keine Veranlassung zur Threadschließung. Mir scheint es eher so als sei die Diskussion jetzt von einem vordergründigen Thema auf dem Weg zu einer hintergründigeren Beleuchtung und damit in den Köpfen der Mitschreibenden aktiv. Eine Schließung wäre kontraproduktiv und würde höchstens zu einem Thread "Essen zusammen mit Kollegen II" führen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Sonnenkuss schrieb:

      Wenn du es nicht verstehst, dann halt dich raus.

      Die Muminfrau hat diesen Thread eröffnet und es wird hier diskutiert. Das nennt man Forum. Klingt komisch, ist aber so. Die Einzige, die ausserhalb der Admin und Mods entscheiden könnte, ob der Thread zugemacht werden sollte, wäre die Muminfrau. Du nicht. Klingt wieder komisch, ist aber immer noch so.


      Doch, ich habe durchaus kapiert. Dass dies ein Forum ist und dass diskutiert wird. Ich habe auch nicht entschieden, dass geschlossen wird, sondern mal angefragt, das ist wohl ein Unterschied. Wo ist eigentlich Martina.... also bisher habe ich gut in Erinnerung, dass SIE so einen Thread geschlossen hat, wenn die Diskussion langsam ins Sinn- und Uferlose gelaufen ist. :confused:
    • Maky schrieb:

      Wo ist eigentlich Martina.... also bisher habe ich gut in Erinnerung, dass SIE so einen Thread geschlossen hat, wenn die Diskussion langsam ins Sinn- und Uferlose gelaufen ist. :confused:
      Einen Thread schließen kann jeder aus dem Team der Admins und Mods, falls es sinnvoll erscheint. Wir sind da gleichberechtigt. Das reduziert sich nicht auf Martina. Vielleicht sollte ich bei der Gelegenheit vorsichtig anmerken, dass nicht Tag und Nacht alle aus dem Team zur Verfügung stehen, da sie Beruf und Privatleben haben und eine ehrenamtliche Tätigkeit nie überhand nehmen sollte.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Muminfrau schrieb:

      Fuer meine Verhaeltnisse -- nicht. ;) Ich bin sehr an Menschen interessiert, an ihren Beweggruenden und an ihrer Verschiedenheit, deswegen gibt es fuer mich sowas wie ueberanlysieren gar nicht. Ich finde es sehr spannend, der Sache auf den Grund zu gehen. Und ich meine, langsam aber sicher verstehe ich mehr.


      Danke für deine sachliche Antwort, ich hatte im Nachhinein Bedenken, ob meine Frage vielleicht zu angrifflustig klang. Ich bin ähnlich veranlagt mit dem immer währenden Analysieren, daher sprang ich drauf an. Ich denke mittlerweile manchmal ist es kontraproduktiv also schadet einem selbst mehr als dass es nützt. Andere sind nicht ganz so reflektierend und man selbst ist manchmal eher gehemmt, wo eine Gelöstheit weiter helfen würde. Natürlich nur meine Meinung. :rolleyes:

      Und einen Schmarrn finde ich die Diskussion nicht (sagte ich schon weiter oben). Es ist schön zu sehen, dass andere auch so etwas umtreibt.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knalle schrieb:

      Und einen Schmarrn finde ich die Diskussion nicht (sagte ich schon weiter oben). Es ist schön zu sehen, dass andere auch so etwas umtreibt.


      Ich finde die Diskussion durchaus interessant, sonst hätte ich mich nicht daran beteiligt und auch versucht, mich in Muminfrau hineinzuversetzen - gerade weil ich ähnliche - teils schmerzhafte - Erfahrungen in der Vergangenheit selber gemacht habe. Es gibt aber Menschen, die, obwohl sie mit guten Ratschlägen und Tipps bereits ausreichend versorgt sind, immer noch ein "ja aber…." hinterher schieben. Irgendwann ist das Umfeld einfach genervt, weil sich das Thema eigentlich erschöpft hat. In meinem privaten Umfeld gibt es auch zwei, drei Menschen, die mir bei jedem Zusammentreffen immer wieder dasselbe erzählen - ich bin nur zu gutmütig, um Stopp zu sagen und höre mir zum siebzehnten Mal die selbe Geschichte wieder an. Vielleicht ist hier im Forum auch jemand, der diese Sichtweise genauso verstehen kann ?!?!
    • Maky schrieb:

      Irgendwann ist das Umfeld einfach genervt, weil sich das Thema eigentlich erschöpft hat.
      Es ist doch deutlich erkennbar, dass noch Gesprächsbedarf besteht und das Thema noch nicht abgefrühstückt ist. Dann anzukommen und alles abwertend als einen "Schmarrn" zu bezeichnen stößt eben einigen auf. Nur weil Du mit dem Thema fertig bist, sind es andere noch lange nicht. Da hilft im Zweifelsfall einfach: Thema nicht mehr anklicken! Den Vorteil hast Du als normaler User nämlich. Niemand zwingt Dich, alles zu lesen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Schwierig. Ich hab das immer so gehandhabt das ich wenn mich so jemand fragte und ich alleine essen gehen wollte gesagt habe: Leider, heute muß ich was erledigen, einkaufen etc., ein andermal gerne. Wenn ich aber bereits mit einer Gruppe Kollegen verabredet war hab ich gesagt: Ich geh mit den Kollegen x, y, z in die Kantine, Lokal y essen. Kannst gerne mitgehn. Ganz ausschließen kann man einen Kollegen schwer und mal in einer Gruppe mitgenommen tut das keinem weh