Hochzeit in der Familie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Hochzeit in der Familie

      Gestern saß ich am Frühstückstisch und schmöckerte in der Tageszeitung. Da habe ich eine Familienanzeige entdeckt, dass die Nichte meines Mannes am selbigen Tag heiratet. Mein Mann hat einen sehr guten Draht zu der Nichte und seiner Schwester. Ich habe vor drei Wochen mit meiner Schwägerin Kaffee getrunken und sie hat kein Wort erzählt, dass die Tochter heiratet. Ich verstehe, wenn ein Paar im engsten Kreis der Familie heiraten will und den Onkel nicht zur Hochzeit einladet.
      Aber überhaupt nichts sagen und dann eine Anzeige aufgeben?
      Wir sind nicht zum Standesamt gegangen, denn wie ein Zaungast wollte ich da nicht stehen und ich werde auch keine Karte schicken, denn eigentlich weiss ich von nichts.
      Wie würdet ihr euch verhalten?
    • Nimm es nicht persönlich, dass Du nicht informiert wurdest. Vielleicht wollte das Paar einfach nicht, dass sich alle verpflichtet fühlen, etwas zu schenken, sondern die Hochzeit wirklich um der reinen Eheschließung wegen. Soll es in seltenen Fällen ja auch noch geben.
      Eventuell hat das Paar auch zur Überraschung ALLER geheiratet und nicht nur Frau und Herr Evi gehörten zu den Unwissenden? So hat das - soweit ich mich erinnere - eine meiner ehemaligen Mitschülerinnen gemacht. Die GANZE Familie hat es erst durch die Anzeige und einen Anruf erfahren. Später gab es dann zwar noch eine Feier mit Freunden und Familie, aber den Tag selbst haben die beiden eben nur sich und dem gegenseitigen Versprechen gewidmet.
      Finde doch vorsichtig heraus, was gelaufen ist. Wenn das Verhältnis doch sonst gut ist, sollte es nicht abwegig sein, nachzufragen und dabei anzumerken, dass Euch die Sache sehr überrascht hat und Ihr Euch mit den beiden freut.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Danke für deine Meinung, dass ich bei Gelegenheit mal meine Fühler ausstrecken werde, das ist klar. Ich werde vorerst gar nicht reagieren. Sollte eine Karte kommen, "Wir haben geheiratet" werde ich mich mit einer Gegenkarte bedanken, fertig.
      Allerdings finde ich es schon komisch am Tag der Hochzeit die Trauung über eine Annonce bekanntzugeben, wenn man ganz intim sich das Ja Wort geben will.
      Bei uns steht im nächsten Jahr die Kommunion der Tochter vor der Tür. Ob ich das auch so mache:rolleyes::gruebel:, spart man viel Geld.
    • Wir haben mittwochs im allerkleinsten Kreis (nur mit zwei befreundeten Familien ohne eigene Familie) geheiratet. Unsere Eltern wussten Bescheid. Die Anzeige stand am Samstag danach in der Zeitung und die Karten haben mit bestimmt zwei oder drei Wochen Verspätung verschickt, weil wir keine Zeit hatten.

      Auf Anzeige und Karten stand: "Heimlich, still und leise haben wir uns getraut!"
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • kampfzwerg schrieb:

      Eventuell hat das Paar auch zur Überraschung ALLER geheiratet und nicht nur Frau und Herr Evi gehörten zu den Unwissenden? .....

      Das ist scheinbar gar nicht so unüblich. Eine Arbeitskollegin meines Mannes hat vor 3 Monaten bei einem Ausflug in die Hauptstadt "mal eben" ihren langjährigen Partner geheiratet. Weder die Kinder des Paares (aus einer anderen Beziehung) noch nähere Verwandte wußten davon.


      Im großen Stil zu heiraten ist bekanntlich keine "billige Angelegenheit". Da läppern sich die Tausender ganz schnell zusammen und ein junges Paar überlegt da sicherlich: warum groß feiern und viel Geld ausgeben, wenn es uns nachher an allen Ecken und Enden fehlt?
      Die Sumpitt
    • Ich würde das nicht persönlich nehmen.
      Wenn Ihr einen guten Draht habt, dann würde ich ganz locker anrufen und gratulieren. Mit Anrufen werden sie, da sie ja eine Anzeige geschaltet haben, sicher rechnen. Dabei wirst Du dann erfahren, warum alles so gelaufen ist.
      Es kann viele Gründe geben. Einer davon kann z. B. schlicht Geldmangel sein. Vielleicht war es ihnen zu umständlich und auch peinlich, alle vorher zu unterrichten. Was ja verständlich wäre.
      Lasse das nicht zwischen Euch stehen, wenn Ihr Euch ansonsten gut versteht. Greife einfach zum Hörer. Was kann schon passieren, außer dass Du hinterher schlauer bist?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Weil ich meine erste Hochzeit so furchtbar fand, habe ich mir bei der zweiten vorgenommen so zu heitaten wie ich/wir das wollen - ohne Rücksicht auf Verwandte und Bekannte.

      Wir haben außer unseren Kindern niemandem etwas erzählt und nur im kleinsten Kreise nur zusammen mit unseren Kindern, die damals 13,13 und 8 Jahre alt waren geheiratet. Danach waren wir Fünf schick essen und das war's.

      Wir fanden es wunderschön - erfahren haben es unsere Familien und Bekannten durch eine Postkarte. Manche waren sauer - aber das hat sich rasch gegeben.

      Fazit: ich würde es nicht allzu persönlich nehmen. Und: man sollte jedem zugestehen seine Hochzeit so zu gestalten, wie es ihm/ihr gefällt.

      LG
      Hummelchen
    • Meine Schwägerin hat mich besucht und nebenbei erzählt, dass die Tochter geheiratet hat. Es war ihr glaube ich unangenehm, der Besuch viel auch sehr kurz aus. Sie will uns später mal Bilder zeigen.
      Anrufen kann ich sie nicht, die neue Nummer kennt die Mutter nicht.
      Ich hab ihr liebe Grüße ausrichten lassen.
    • Mein Onkel hat es ähnlich gemacht. Still und heimlich geheiratet, nur mit Kind und einem befreundeten Paar. Natürlich fühlte man sich im ersten Moment vor den Kopf gestoßen, das kann ich durchaus verstehen. Gerade, wenn man eine enge Beziehung zu den Anverwandten hat.
      Der erste Groll ist dann allerdings schnell verflogen. Obwohl ich gern gefeiert hätte und auch einwenig traurig war, muss man auch solche Vorgehensweisen akzeptieren. Vielleicht war für eine große Feier einfach kein Geld da, wer weiß. Die Hauptsache ist schließlich, dass sie sich lieben.
    • wir haben (zu meinem Leidwesen) auch still und heimlich geheiratet. Ich wollte ne große Familienfeier, mein Mann das Gegenteil.Er hat gewonnen, da ich nicht das Geld hatte :rolleyes:.
      Auf die Idee, ne Anzeige zu schreiben, bin ich nie gekommen, eigentlich ne echt gute Idee. Wobei, in Frankfurt, wo ich wohne, käme mir das vielleicht etwas zu spiessig oder hochnotpeinlich rüber.

      So oder so finde ich es kein Anlass zur Bestürzung. Jede Hochzeit hat doch sehr individuelle Befindlichkeiten.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • mal den alten Thread hervorkramen

      eine Bekannte lud zur Taufe ihrer großen Tochter damals sehr, sehr viel Gäste ein - - - diese staunten in der Kirche nicht schlecht, als der Pfarrer auch noch eine Trauung vollzog - - - bei denen war nur der Pfarrer eingeweiht - - - die Wirtin, wo die anschließende Feier war, wollte es erst gar nicht glauben