Trampolin... und welche Übungen macht ihr?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Knieprobleme hatte ich da nie...aber ich bin da auch nicht das typische Beispiel. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das daran liegt, wie sehr man in die Knie geht - das muss am Anfang gar nicht so arg sein, denn der Körper hat genug zu tun, mit den Bändern etc. das Gleichgewicht zu halten.
      Viele liebe Grüße

      von Aitack :zwinker:
    • Ich habe vor 2,5 Wochen hier berichtet, dass ich nach den ersten Uebungen auf dem Trampolin Knieschmerzen bekam.

      Diese Knieschmerzen sind nun endlich (nach 2 Wochen!) weg. Inzwischen habe ich mit meiner Hausaerztin geredet. Sie meinte, Trampolin wuerde auf dei Kniegelenke destabilisierend wirken, insbesondere wenn man sonst keinen Sport macht, was auf mich zutrifft.

      Sie hat mir Spaziergaenge "verschrieben", was ich auch fleissig gemacht habe, mehrmals die Woche halbe Stunde. Dafuer steige ich an werktagen aus dem Bus 5 Haltestellen fueher aus. Das geht nicht immer, denn 30 Minuten ist manchmal sehr wertvolle Zeit, die ich nicht "opfern" kann, aber an zwei Werktagen schaffe ich das, plus 1-2 Mal am Wochenende.

      Ausserdem habe ich noch "knieschmerzen trampolin" gegoogelt und herausgefunden, dass es auch einigen anderen Leuten so nach Trampolinspringen geht.

      Ausserdem habe ich eine Uebung zum Stabilisieren der Kniegelenke gefunden. Sie hat jemand einer Trampolin-Leidgenossin empfohlen, und ich finde die Uebung (zumindest theoretisch) sehr gut. Wie und ob sie wirklich wirkt, weiss ich noch nicht, weil ich es erst heute ausprobiert habe:

      Auf dem Trampolin stehen, Arme zu Seiten ausstrecken und in Ellenbogen knicken, so dass die Ellenbogen nach oben schauen. Auf einem Bein stehend, abwechselnd die linke und die rechte Hand anschauen, Bein nach 5-10 Sekunden wechseln. Nur vorsicht! Erfordert viel Gleichgewicht, ich bin fast umgefallen. Wenn das nicht auf Trampolin geht, dann zuerst auf dem Boden machen (stand auf der Webseite noch dazu).

      Mein Fazit aus der Geschichte: Wer untrainiert ist, sollte Trampolin-Uebungen nur sehr vorsichtig angehen, z.B. erste Woche nur 2 Minuten am Tag, damit sich alles stabilisiert.
    • Hallo Sonnenkuss,
      ich bin zwar nicht silentsound, aber ich habe auch ein solches Trampolin besessen und es mit Begeisterung benutzt - es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe mich sehr schnell deutlich fitter gefühlt - da es auch sehr leicht zusammenklappbar war und ebenso leicht wieder aufzuklappen hätte es wohl auch ein stetiger Begleiter werden können, wenn ich nicht einen Verschleiß auf dem Knochengerüst des rechten Fußes hätte. Da hat gerade die schwingende Bewegung ziemlich verheerend gewirkt und so musste ich es aufgeben. Wer so was aber nicht hat, ist mit einem solchen Trampolin meiner Ansicht nach sehr gut bedient.
      Als Wäscheständer taugt es allerdings wirklich nicht, da würde ich dann doch einen Crosstrainer empfehlen ;)
      grüße,
      wollmaus
    • ein paar Übungen...

      Ein paar Übungen, welche ich jeweils praktiziere:

      - Füße wechselseitig vor- und zurücksetzen (Langlaufschritt)
      - Füße parallel aufstellen, in den Knien locker, schwingen und wechselseitig schwingen
      - Hampelmann
      - auf der Stelle joggen
      - Schwingen mit Armeinsatz, Arme heben / senken / kreisen
      - Arme schwingen mit Hanteln oder Bändern, Arme heben / senken / kreisen

      Je nach Intensität handelt es sich hierbei jedoch um Aufwärmübungen. Wenn man wirklich ins Schwitzen kommen will, muss man dann einfach ein wenig länger dran bleiben und mit kleinen Gewichten arbeiten ;)
      :hopps::hopps::hopps:
    • Mir wäre das gar nicht möglich, auf dem Trampolin zu springen - wenn ich da einmal aufschlagen würde, ich hinge oben an der Decke. :-D

      Was ich allerdings mache, ich gehe auf meinen Hometrainer - alleine schon wegen des Knies. Meistens nur fünf Minuten, weil mir dann die Zunge aus dem Hals hängt und der Herzschlag zu hoch wird - aber wenn ich am Tag drei mal fünf Minuten radle, dann läppert sich das auch zusammen.
    • Bei uns im Dorf hat beinahe jede Familie ein Trampolin für die Kinder. Meine kleine Tochter springt bei allen gern, weil sie weiß, dass für uns keines in Frage kommt. Auf Drängen von ihr ging ich mal drauf und musste nach zwei drei Sprüngen heim, weil ich inkontinent wurde. Dieser Sport kommt für mich nicht in Frage, ich bleibe bei schwimmen. :grins:
    • Meine Mutter sagt beim Springen auch immer sofort, dass sie aufs Klo muss.


      Habe mir jetzt auch ein Trimilin Sport gekauft.
      Da ich ja lange ein Trampolin testen konnte, wusste ich dann, dass sich die Anschaffung lohnt.

      Bin damit sehr zufrieden.
      Das Aufstellen (also das Beine anschrauben) war zwar anstrengend und mit viel Kraft verbunden, aber ansonsten ist es toll.
      Es ist sehr leise und fühlt sich gut an.
    • Ich bin auch grade auf der Suche, vermutlich wird es ein trimilin pro werden.

      Das Sport hatte ich auch in die engere Wahl gezogen aber es wohl härter gefedert und dadurch nicht so gelenkschonend.
      Es wird ja auch eher für schnelles Ausdauertraining und Aerobic empfohlen.

      Wie es ausschaut muss ich sowohl das eine als auch das andere blind bestellen weil ich keine Möglichkeit finde es irgendwo zu testen. *grummel*

      Wäre auch zu schöööööööön !
    • Mein Trampolin ist da :-D.

      Ich hatte Glück und hab ein gebrauchtes gefunden, es wurde kaum benutzt und ist praktisch neuwertig. War aber nur halb so teuer :applaus:

      Wobei das auch noch reicht! Man merkt einen enormen Unterschied zu einem Billigtrampolin das ich mal testen durfte, es ist sehr viel weicher und federt viel angenehmer.

      Ich glaub danach werd ich süchtig!
    • Wir sind vor einiger Zeit umgezogen, und haben jetzt den Parkett-Boden. Da traue ich mich nicht, den Trampolin aufzustellen. Vor allem, wenn mein Sohn darauf rumhuepft, kann es schon ziemlich wild werden. Hat jemand Erfahrungen damit?

      Ich habe versucht, eine Trampolin-Unterlage rauszugoogeln, konnte aber nichts finden. Auch bei Amazon nichts. :( Hat jemand so etwas?
    • Diese Matten gibt´s in klein (ca. 10 mal 10 cm) aus dem gleichen Material im Baumarkt. Unter jeden Fuß eine, das sollte klappen. Hat das Trampolin denn keine Gummiüberzüge an den Füßen?
      Wir haben jetzt auch Parkett und mit diesen Näpfen an den Füßen wandert unseres nicht herum. klappt prima. :applaus:
      Viele liebe Grüße

      von Aitack :zwinker:
    • Naja, ich dachte eher, dass die Trampolin-Füße den Boden verletzen könnten, z.B. einzelne Parkettscheiben aus dem Boden herausschlagen.

      Ich werde mich auf jeden Fall im Baumarkt umschauen, danke. :)
    • Nachdem wir uns in Nürnberg, beim Stammtisch, kurz über Trampoline unterhalten hatten, erinnerte ich mich an mein Mini-Trampolin, in der Ecke, zuhause.

      Vor zwei Jahren hatte ich mir ein Trampolin gekauft, welches für ein höheres Gewicht geeignet ist. Im Vorfeld hatte ich mir auch ein Buch gekauft in dem Übungen gezeigt werden und dort hieß es „man kann nach Lust und Laune wippen, walken, laufen, hüpfen“. Ich hatte große Erwartungen an mein Trampolin und komischerweise dachte ich, dass ich mich beim Hüpfen leicht fühlen werde.

      Mein Trampolin wurde geliefert und ich konnte es kaum erwarten, dass ich mich „frei hüpfen“ kann. Leider war dem nicht so, ich stellte mich auf das Trampolin und versuchte „nur“ zu wippen und mir taten die Waden so schnell weh und sie brannten so sehr. Ich versuchte mir einen Stuhl an den Rand des Trampolins zu stellen um mich dort etwas abzustützen, aber die krumme Haltung die ich dadurch einnehmen musste verdarb mir den Spaß am Trampolin hüpfen, wippen oder sonstigem.

      Nun bekam ich vor zwei Tagen eine Idee und zwar habe ich meinen Mann gebeten, dass er mir eine Eisenstangen-Halterung an die beiden gegenüber liegenden Wände anbringt (der Raum ist nur 2,50 breit). Ich möchte die Eisenstange auf Brusthöhe direkt über dem Trampolin damit ich mich an der Stange festhalten kann und dadurch einige Kilos weniger auf meinen Waden habe. Wir suchten im Baumarkt nach einer geeigneten Halterung, aber leider wurden wir nicht fündig und eine Eisenstange in der Länge gab es dort auch nicht.

      Mein Mann hatte gestern in einer Schlosserei den Auftrag geben für eine Halterung und eine Eisenstange, mir ist wichtig, dass ich die Eisenstange nach Gebrauch wieder weglegen kann. Für die Eisenstange hatte ich mir überlegt, dass ich ein Band kaufe mit dem ich die Eisenstange umwickeln kann. Ich erinnerte ich mich an ein Band, welches man im Fahrrad Laden zum Umwickeln der Griffe bekommt…….das könnte ich, wenn nötig, auch waschen und wieder auf die Stange wickeln.

      Wenn es so weit ist werde ich schreiben, ob das hüpfen nun besser funktioniert :)
    • An savoir-vivre!

      Sehr schlau überlegt, es interssiert mich sehr, wie du dann zurecht kommst. Man muss sich nur zu helfen wissen, sagt meine Oma immer. Die muss es ja wissen, die ist auch so ein Vorbild, neben meiner Mutter. Die wissen, wie man ein dickes Leben gut lebt.

      Trampolin ist toll! :hopps:
    • Und bei aller Euphorie: vorsichtig anfangen, bis die Muskeln aufgewärmt sind. Wie bei jedem anderen Sport auch.

      Meiner Freundin wurde in der Kur gesagt, sie solle bei ihrem Gewicht (ÜHu) nicht springen. Wippen würde völlig ausreichen. Wenn sie dann daran gewöhnt wäre, die Arme mitnehmen wie beim gehen und dann so eine Art auf der Stelle gehen. Mehr nicht.

      Muss im Endeffekt aber jeder selber wissen, was dem eigenen Körper zugemutet werden kann.