Warum ich nicht bei KIK einkaufe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Warum ich nicht bei KIK einkaufe

      Wer diesen Film gesehen hat, dem sträuben sich die Haare:
      Videolink
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kampfzwerg () aus folgendem Grund: Link überarbeitet

    • Ich möchte die Diskussionen nicht unbedingt zusammenführen, verweise aber trotzdem auf zwei andere Threads, die sich unter anderem auch schon mit diesem Thema beschäftigt haben:
      Über Billig-Klamotten, Friseure und Dumpinglöhne und KIK.
      Auch Du hattest dazu schon etwas geschrieben.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Das Thema ist nicht neu, nein. Ich dachte auch daran, dass wir es hier schon diskutiert haben. Allerdings ist es wie bei "unserem" Thema: Je häufiger in wirklich gut gemachten Dokus/Reportagen die Wahrheit gesagt wird, um so besser. Und das gestern Abend war eine solche. Ich habe sie auch gesehen, zusammen mit meiner Tochter. Richtig gutes Fernsehen.
    • Danke fürs Einstellen. Ich kaufe zwar nicht bei KIK, finde es jedoch wichtig, solche Dinge zu wissen, um auch in Gesprächen zu diesem Thema eine Basis für Argumente zu haben.

      Kimba
    • KIK ist nicht die einzigste Firma, die in Billig-Lohnländern unter unmenschlichen Bedingungen produzieren lässt. Addidas gehört auch dazu. und ich will nicht wissen, woher die "billig-Klamotten" von C und A" herkommen. Oder diverse Billig-Schuhe...Oder den wunderbaren Teppich, über den wir jeden Tag laufen...Bestimmt nicht "made in Germany"....Und Dumpinglöhne wird ja schon in fast jedem Sektor bezahlt, wenn man das Pech hat, als "Leiharbeiter" untergekommen zu sein. Meine Schwägerin zB hat 3 (!!!) Jobs, nur damit sie nicht in Harz 4 fällt. Einen "Hauptjob" in ner Call-Center-Agentur, und 2 Putzjobs (einer davon in einer Sauna, obwohl sie vom Arzt abgeraten bekommen hat). Ihre Tochter arbeitete als Schichtleiterin bei Mäcces.....für ein paar Euro im Monat. Als sie was sagte, wurde sie sofort entlassen.
      In meinem Mutterschutz hab ich auch nebenbei gearbeitet, in einem Tierfutterladen.....zuerst als "Einräumerin", dann zusätzlich als Putze (auch das Klo musste ich machen) und noch Kunden bedienen.Ach ja, Waren annehmen und quitieren auch noch. Inventur war auch Selbstverständlich, dass ich das machen "durfte"...Und damals (2000) für umgerechnet 4,20 Euro die Stunde..brutto.
      Wenn heute soviel Leute hier sowenig verdienen, dann wundert es mich echt nicht, dass es so Läden gibt wie KIK---wer kann sich denn noch einen "normalen" Mantel für 200 Euro leisten????
      Schaut euch hier mal die Altersarmut an...Leute, die ihr Leben lang gearbeitet haben, leben unter dem Existensminimum---da braucht man nicht nach Bangladesch zu gehen....Die Klofrau auf nem Volksfest bessert ihre karge Rente auf...zuhause gibts jeden Tag Suppe mit Brot....Dann ist die Frau froh, zumindest mal drei saubere Schlüpfer für 3 Euro zu bekommen...Oder eine Winterjacke ,damit sie zuhause die Heizung nicht andrehen braucht...
      Ich persönlich wäre bereit, mehr für die Ware zu bezahlen, WENN es ankommen würde---was ich aber nicht glaube.Das meiste bleibt (wie immer) an den gierigen Händen der Geschäftsinhaber hängen....
      Aber woher weiß ich denn genau, was woher kommt????? Der VW zb wird schon lange nciht mehr nur in Deutschland gebaut, oder Benz....Auch in China wird fleisig produziert, und bei den Japanern ist es sogar fast "üblich", dass die Leute bei der Arbeit sterben....weil sie zuviel und zulange und zuschnell an den Bändern arbeiten...Oder in China.....oder Indien....oder Rumänien....oder oder oder.....


      Bärli
    • So traurig es ist, aber Bärli hat recht.
      Meine gedankliche Liste von Läden, in denen man eigentlich nicht mehr einkaufen darf, wird immer länger.
      Den Bericht über KIK habe ich auch gesehen. Gewundert hat er mich nicht.
      Vor einiger Zeit wurde ein Bericht über Chemikalien in Kleidung gezeigt. Zum Beispiel in den Farben. Billig müssen sie sein und strahlend. Dann sind sie jedoch giftig. Nicht nur für den Kunden, sondern insbesondere auch für die, die in Billiglohnländern in den Färbereien arbeiten. Der Kunde will aber Kleidung in tollen Farben.

      Dann erfuhr ich davon, dass der Trend zu natürlichen Fasern immer stärker wird, der Kunde zahlt - so er kann - auch gern mehr dafür. Also wurde der Weg von Shirts aus nachweislich natürlicher Baumwolle (teure Teile) rückverfolgt und was war? Die Baumwolle war einwandfrei, aber die Farben waren dieselben giftigen Farben wie bei der herkömmlichen Ware...

      Ich weiß bald nicht mehr wo und was ich noch kaufen sollte.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Mein Mann leitet eine Garnfärberei und sie kämpfen wirklich hart ums überleben. Noch bleibt der Produktionsstandort Deutschland erhalten weil sie die beste Qualität liefern.

      Aber immer weniger Kunden sind bereit den etwas höheren Preis zu zahlen .
    • Ich hab mir zwar schon gedacht, dass es sicher nicht mit rechten Dingen zugeht aber dass es so schlimm ist, hätte ich, blauäugig wie ich bin, nicht gedacht.

      Vielleicht wollte ich es mir auch nicht denken.
      Der Beitrag von Baerenland stimmt mich auch nachdenklich und traurig, denn ich kann mir zur Zeit auch nicht soviel leisten und gehe dann auch mal zu Kik und kaufe mir eine Kleinigkeit.

      Dieses ganze Lohndumping hat meiner Meinung nach mit der heutigen Einstellung zu tun.
      'Hey unsere Firma hat dieses Jahr eine Millionen plus gemacht! Dann machen wir nächstes Jahr eben 2 Millionen plus! Wie können wir das erreichen? Hm.. entlasst mal den Großteil der festen Arbeiter und ersetzt sie durch Zeitarbeiter. Natürlich auch nicht so viele wie vorher. Die sollen schön doppelt ackern für den halben Lohn'

      Ich verstehe einfach nicht, warum man immer noch mehr und noch mehr und noch mehr Gewinn machen muss. Eine ordentliche Gewinnspanne und fair behandelte Arbeiter wären doch auch in Ordnung. Vor allem wenn es um die Qualität geht.

      Naja vielleicht bin ich auch nur eine realitätsferne Träumerin.

      Lieben Gruß,

      Folivora
    • Das eigentlich Schlimme ist, dass man im Grunde nirgendwo mehr sicher sein kann, dass die Ware unter fairen Bedingungen hergestellt wird. Vor Kurzem lief eine ganz ähnliche Doku auf arte (siehe auch im anderen Thread), in der zu sehen war, dass auch Textilien von C&A oder H&M, aber auch von Marken wie Esprit in Bangladesh unter solchen Bedingungen gefertigt werden. Der einzige Unterschied ist, dass diese Unternehmen im Gegensatz zu Kik wenigstens ihre Angestellten in Deutschland halbwegs anständig bezahlen.

      In dieser anderen Doku war auch zu sehen, unter welchen Bedingungen z.B. Jeans mit stone-washed-Effekt hergestellt werden (Sandstrahlgeräte mit erheblicher Gesundheitsgefährdung für die Arbeiter, in den meisten Ländern verboten) oder wie die so beliebte schwarze Unterwäsche eingefärbt wird (für keine Farbe benötigt man so viel Chemie wie für Schwarz - die hochgiftigen Abfälle werden von den ArbeiterInnen mit der Hand nach draußen verfrachtet und türmen sich zu Bergen).

      Die einzige Möglichkeit, auf "Nummer Sicher" zu gehen, sind kleine, mittelständische Betriebe wie z.B. hess natur. Da zahlt man dann aber auch kaum unter 100 Euro für ein Teil. Ganz abgesehen davon, dass das Unternehmen ausschließlich gängige Größen produziert (bis maximal 44).

      Ich frage mich, ehrlich gesagt, auch, wie sich das Problem von Verbraucherseite lösen lässt. Selbst nähen kommt aus verschiedenen Gründen nicht in Frage. Außerdem stellt sich ja da auch schon wieder die Frage nach Material, Farben und Herstellung.
    • Es gab zum Thema noch zwei Sendungen im NDR-Fernsehen:

      Panorama - Die Reporter

      Menschen und Schlagzeigen - Interview mit Christoph Lütgert.

      Sally schrieb:

      Das eigentlich Schlimme ist, dass man im Grunde nirgendwo mehr sicher sein kann, dass die Ware unter fairen Bedingungen hergestellt wird.
      Das ist richtig. Allerdings kann es nicht verkehrt sein, da zu boykottieren, wo man ganz sicher über diese Machenschaften ist. Die Billigheimer stehen bestimmt ganz oben auf dieser Liste.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Sally schrieb:

      Die einzige Möglichkeit, auf "Nummer Sicher" zu gehen, sind kleine, mittelständische Betriebe wie z.B. hess natur. Da zahlt man dann aber auch kaum unter 100 Euro für ein Teil. Ganz abgesehen davon, dass das Unternehmen ausschließlich gängige Größen produziert (bis maximal 44).


      Hess Natur ist aber nicht mehr selbständig, sondern gehört seit ein paar Jahren zu Karstadt/Neckermann.

      Solange Neckermann und Quelle in derselben Hand waren, wurden Hess-Restbestände z.B. auch bei der Quelle-Tochter Foxx verkauft. Ich weiß nicht, ob die Fox-Filiale in meiner Nähe nur eine absolute Negativauswahl an Hess-Ware bekam - jedenfalls fielen die Kleidungsstücke für mich eher in die Kategorie Putzlappen. Sie sahen billig aus und saßen nicht gut.
    • naja, der großteil der deutschen kann sich kaum klamotten leisten, die fairtrade sind und alles, die meisten sind schon froh, das sie sich ein paar schuhe leisten können. ich musste auch 1 monat lang barfuß durch die stadt schlendern, weil meine einzigen sommerschuhe kaputt gegangen sind, sonst hab ich nur ein paar wildleder-winterstiefel, die ich von meiner mutter auftrage.
      klar, hätt ich auch für n 10er n paar billigschlappen nehmen können, allerdings spar ich lieber ein bissl mehr an, um mir was dauerhafteres zu kaufen, als stoffschuhe, die nach 2 wochen im eimer sind.
      [ironie] aber, wenns mit den löhnen und leiharbeit & co weiter so abwärts geht, braucht man nicht mehr auf asiatische billigwahre zurückzugreifen, da kann man dann auch welche aus dem billiglohnland deutschland nehmen [/ironie]
    • Nuja, Moment mal!
      Vieles hat sich in letzter Zeit verschlimmert und zwar durch dieses ganz neugedeutsche und den Wegfall von bisherigen Einheitsgrößen!

      Meine Lieblingsjeans war immer eine Levis! Als ich aus diversen, gesundheitlichen Gründen und nachher auch aus simplen "Freßlustigen" Gründen immer mehr und mehr zunahm, kaufte ich keine Levi mehr, da zu teuer!
      Ich trage z.Zt. eine an sich "No-Name-Hose", die es in einer Boutique für 49,99 € gibt. Diese Hose hat einen gewissen Stretchanteil und war gut für mich!! So, ich wuchs immer weiter in die Breite und kaufte mir Anfang dieses Jahres 2 "No-Name-Boutiquenhosen"; eine in schwarz, eine in blau. Als ich die schwarze Hose anhatte, darin schwitzte über Tag, hatte ich abends schwarze Beine :eek: Hosen zusammen mit socken und hemden waschen ging gar nicht, da meine wäsche permanent stank. die schwarze hose war es schuld!! Die ist mit sicherheit mit irgendwelchem billigzeug gefärbt worden! hier in der BRD zahlste da an die 60€ für! das kann und darf nicht sein - meint jeder und das zu Recht. ABER: seit der EU sind einige gesetze lascher geworden bzw. leicht zu umgehen! Nun meint man ja, "sein STaat/Land" würde einen schützen? Nö, machen die nicht, siehe Bekleidung! Billigbekleidung und auch gewisse "Marken"!
      Siehe hierzu auch das Thema Eier und Geflügelfeisch:
      BIO, heutzutage muss ja alles BIO sein! Das schon vom reinen, normalen Menschenverstand her nicht möglich!! Vor gut 30 Jahren hatten wir im Garten Apfelbäume - 2 Sorten! Es waren zum einen so helblassgrüne Äpfel und dann noch so rötliche. DAS waren noch BIOäpfel!
      Worauf ich eigentlich hinaus möchte ist das, was man den Tieren heute antut. Beim EDEKA bekommste schon mal im Angebot das KG Hähnchenschenkel für 1 € oder 1,99 €! So, wo kommt denn det her? Da gibt es tatsächlich Verordnungen, die die schlimmen Legebatterien verbieten. Gut! Jetzt ist ja so ein Geflügelbauer nicht dumm! Der holt alle seine Hühner aus den sog. Legebatterien raus und stellt die auf ne Wiese.... So wäre ja schön - oder? "Eier von freilaufenden und glücklichen Hühnern" bekommst du zu Dumpingpreisen niemals! Masthühner-/hähnchen und ähnliches Geflügel wird zwar, was auf dem Etikett steht, in Bodenhaltung gehalten, aber das ist ebenso widerlich, wie das vorher verbotene.

      was wollte ich gerade noch sagen, was war das thema?
      BIO oder so ....
      wenn mir jemand sagt, dass ich etwas an obst, gemüse oder tierfleisch esse, was 100% BIO ist, dem gebe ich 1 mio. €!!! Nur, das kann niemand!!

      so, bevor ich hier romane schreibeund das thema ganz aus den augen verliere....
      lg
      zensor
    • Also das ist ja mehr als widerlich wenn man diesen Film sieht, ich habe eh noch nie bei Kik gekauft, aber lieber würde ich in Zukunft nackt rumlaufen eh
      ich auch nur einen Fuß in eine Kik Filiale setze.
      Wenn man dieses Kind sieht, kann man nur weinen und die Bedingungen unter denen die Näherinnen arbeiten.
      Stellt sich die Frage wo lassen die anderen fertigen, Aldi, oder auch C & A.

      Ich bin sowas von schockiert, mir fehlen wirklich die Worte
    • Maggy46 schrieb:

      Also das ist ja mehr als widerlich wenn man diesen Film sieht, ich habe eh noch nie bei Kik gekauft, aber lieber würde ich in Zukunft nackt rumlaufen eh
      ich auch nur einen Fuß in eine Kik Filiale setze.
      Wenn man dieses Kind sieht, kann man nur weinen und die Bedingungen unter denen die Näherinnen arbeiten.
      Stellt sich die Frage wo lassen die anderen fertigen, Aldi, oder auch C & A.

      Ich bin sowas von schockiert, mir fehlen wirklich die Worte




      dann wirst du bald nackt herumlaufen müssen. In Deutschland wird schon lange keine Kleidung mehr produziert.
    • Gabriele, manchmal frag ich mich ob du weißt, was du so zusammenschreibst.
      Es wird sehr wohl noch in Deutschland produziert. Wenn du das halt nicht kennst, stell bitte nicht solche Behauptungen auf.
      Gleich bei uns um die Ecke wird für Otto und Neckermann genäht, google doch einfach mal Naber Neunkirchen.

      Die haben mir vor zwanzig Jahren ein weißes Brautkleid auf den Leib geschneidert, für 750 DM gesamt und ich musste nur 150 DM für den Extra-Schnitt und mehr Stoff bezahlen.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • @Gabriele

      ich kenne auch noch ausreichend Firmen die hier in Deutschland nähen lassen.

      Ich denke nur einfach man sollte gewisse Geschäftspraktiken nicht unterstützen, ich kaufe zum Beispiel auch seit Jahren nicht bei Lidl oder Schlecker weil ich deren Personalpolitik einfach nicht unterstüzen will.

      Lg Maggy
    • Naja, einige Firmen (wie zb Varta) haben es ja schon eingesehen, und die Produktionen wieder zurück geholt.....Bei uns in der Firma sind sie teilweise auch schon dabei (weil die im Ausland es nicht gebacken bekommen, ordentliche Dichtungen herzustellen)....Das "Problem" ist das jeweilige im Land geltende Recht. In Frankreich zb dürfen wir UNSERE Werkzeuge nicht mehr nach Deutschland holen, weil es ja dorthin verlagert wurde.....(außer, die komplette Firma macht dort dicht)....Und wer in China produziert, muß die kompletten Unterlagen (und Zeichnungen von den Produkten) dort "abgeben" (damit sie schnell schnell Raubkopien herstellen können)--und dann wundern sich die Herrschaften von der Geschäftsleitung, dass von dort "Konkurenz" kommt....
      Oder sie haben vor 10 Jahren ziemlich viel nach Ungarn verlagert (weil billiger....) und jetzt meutern die Ungarn, weil es weiterverlagert wird, weil im Östlicheren Ostblock NOCH billiger Produziert wird. ABER:
      Die Qualität lässt sehr zu wünschen übrig. Die Leute gehen dort in die Fabrikhalle, pressen 8 oder mehr Stunden irgendwelche Teile---wie die aussehen, ist egal, hauptsache, die Menge und die Kohle stimmt....und wir in Deutschland haben es zu büßen---weil WIR die Rücksendungen bekommen (wo wir teilweise bei 120.000 Teilen die HÄLFTE verschrotten konnten, weil es gravierende Mängel waren.....die hätte jeder "ungelernte Arbeiter" gesehen....)Und das nur, weil es dort "billig" produziert und ohne Umweltauflagen hergestellt werden kann.
      Siemens, hab ich gehört, holt auch wieder ein Teil der Produktion zurück....andere werden folgen...Es kommt halt auch sehr auf Qualität und nicht Quantität an....
      Was nützt zb eine Dichtung, die im Verkauf 1 Euro billiger ist, aber nach einem Jahr das Öl unterm Auto hervorläuft, weil die Gummimischung nicht stimmt....(und geht mal dann in die Werkstatt, was das kostet...Ein Teil von 40 Cent---aber Reperaturkosten von über 200 Euro....---selber schon erfahren...)Naja, komme halt aus der Branche:-o,da bekomm ich einiges mit...

      Felina zB mit ihren Unterwäschen und Badeanzügen ,produziert glaub ich, noch in Mannheim, und die haben sogar große Größen in BHs...(die waren auch mal kurz vor dem Aus, und haben sich wieder berappelt)---da würd ich sogar für nen BH auch mal 80 Euro ausgeben--und keine 20 für ein "Lappriges Teil",wo die Bügeln nach einmaligem Waschen rausgehen..

      Ich weigere mich auch, soweit es geht, China-Scheiße zu kaufen....(1-Euro-Dreck vom Discounter....riecht mal dran, da sind in den Plastikteilen wie Schüsseln oder die Plastik-Clogs voll die Weichmacher drin--alles Chemie pur,die Krebs auslösen können... das riecht schon sooo penetrant nach Benzin.....oder sonst so ne Chemie.....)

      Aber das Problem ist ja: Nicht überall wo "Made in Germany" draufsteht, ist auch in Deutschland produzierte Ware drin.....die haben vielleicht die letzte Schraube reingedreht, und schon geht das mit dem "Made in...."...Das machen die auch mit "China" und "Hongkong"--in China produziert, in Hongkong umgepackt, dann heißt es gleich:Made in Hongkong....

      Es müsste eine Liste geben, worin steht, was wo Hergestellt wurde (es gibt ja eine Liste,wo zb bei Aldi oder Lidl die Markennamen hinterstecken...)...Weil teilweise kauft man ja nur den Markennamen teuer ein...und das "billig-Produkt" ist das selbe, nur unter anderem Namen (zb. Glitzi und andere Scheuerschwämme----hab mal in den Ferien in der Fabrik dort gearbeitet....wird nur ein anderes Logo genommen, und schon ist die hälfte billiger, und die Qualität gleich)

      Bärli