amazon verkauft jetzt auch lebensmittel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Rita schrieb:

      danke nordlich. den billa online-shop hab ich mir vor längerer zeit angeschaut und damals hat war das angebot noch sehr auf das oberste preissegment beschränkt und die liefergebühren doppelt so hoch.

      Hm... ja, ich hatte davon gelesen. 1996 oder so haben die in Wien damit angefangen und sich erstmal auf die "Besserverdienenden" konzentriert. Aber mittlerweile ist das ja schonmal besser :D
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Bei Amazon würde ich bestimmt keinen Salat bestellen. :D Obwohl die Frische nach diesem Test kein Problem ist.

      Eine Alternative ist die Ökobox, auch Gemüse-Abo genannt. Dabei bestellt man zunächst ein Basisangebot zu einem bestimmten Betrag und kann das dann übers Internet nach Bedarf verändern Auch Lieferpausen während Abwesenheit sind kein Problem.

      Der Vorteil ist, dass man wirklich frisches Obst und Gemüse in Bioqualität aus der Region (bei uns aus dem Nachbarort) bekommt, dazu nach Bedarf eben auch andere Lebensmittel. Teurer sind die Lebensmittel an sich auch nicht, auch auf Sonderangebote hat man online Zugriff. Wir bezahlen 1,50€ Liefergebühren und einmalig 6€ Pfand für die Kiste, haben also nur sehr geringe Zusatzkosten. Der Nachteil ist, dass man den Lieferzeitpunkt nicht selbst bestimmen kann. Aber wenn die Kiste sicher irgendwo abgestellt oder in der Nachbarschaft abgegeben werden kann, geht das auch.

      Die Seite Oekobox liestet nicht alle Betriebe auf, aber auf Nachfrage erhält man bestimmt Adressen in der Nähe.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Finde ich eine gute Sache, weil man so auch an Lebensmittel kommt, die es in Österreich nicht gibt oder schwer zu finden sind.
      Habe allerdings noch nicht ausprobiert ob man diese dann wirklich nach Österreich bestellen kann.
    • Also Obst, Gemüse, frische Milchprodukte und sowas würde ich selbst nicht bei Amazon oder irgendeinem anderen Anbieter im Internet bestellen. :confused:
      Beim Supermarkt um die Ecke schon, wenn ichs mir leisten könnte.

      Anders sieht es aus mit Drogerieartikel. Waschmittel und so. Das Zeug ist ja zum Einen ziemlich schwer und zum anderen gibts da ja nicht so das "Frischeproblem". Also das würde ich ohne Problem auch übers Internet bestellen.

      Da fällt mir ein, dass wir sogar auch schon mal Katzenfutter (Dosen) bestellt haben, allerdings in den Laden zur Abholung, weil wir ja auch nicht immer da sind, wenn das Paket kommt. Der Grund dafür war hauptsächlich, dass die Sorten immer so schnell ausverkauft waren.

      Das war leider immer alles sehr schlampig gepackt, die Dosen waren einfach lose in einen viel zu großen Karton geworfen worden.

      Einmal ist da was ganz doofes passiert: Zusätzlich zum Katzenfutter hatten wir noch Duschbad oder ähnliche Sachen bestellt und die Packung ist wohl im Karton aufgegangen. :eek:
      Durch das offene Duschbad waren alle Katzenfutterdosen rundherum damit verschmiert oder lagen Teilweise mitten in der Duschgel-Pfütze. Ich hab dann versucht, das Zeug abzuwaschen, aber das war eine wahnsinnige Sauerei und hinterher war ich mir trotzdem nicht sicher, ob da nun noch Rückstände an den Dosen waren und ich das Futter den Katzen noch geben soll. (Weil das Futter beim öffnen der Dose meist auch mit der Außenseite in Berührung kommt.)
      Ich hab dann angerufen und freundlich reklamiert und hab dann wenigstens einen Teil des Geldes wieder erstattet bekommen. (Immerhin ein 14-Tage-Wochenvorrat für zwei Katzen.)

      Aber ich fürchte, ich schweife ab ....
      Also BTT: Mit Waschmittel und solchen Dingen würd ichs nochmal probieren. Die Katzen fressen mittlerweile Trockenfutter. ;)
    • Lyssi schrieb:

      Ich bin völlig bekloppt und hab mir 24 Dosen Dr. Pepper bestellt. :-D:-D

      Dr. Pepper brauche ich gelegentlich auch Trinke das aber immer nur verdünnt mit 50% Minaralwasser.

      gabriele schrieb:

      Dr. Pepper? das kenne ich nicht.
      Das ist sozusagen die Cherry Coke des Pepsi-Herstellers.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Genau, Cherry Coke.
      Gibt es bei uns zwar in manchen Supermärkten auch manchmal, aber ich habe gehört die Version aus den USA soll besser sein.

      War zwar jetzt nicht billig, aber ist für mich auch kein Getränkt, was ich täglich trinke, sondern was für besondere Anlässe.