Eltern!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Lea schrieb:


      Auch das kommt mir bekannt vor - ich bin in unserer Familie die einzige Akademikerin, und hin und wieder beschleicht mich auch das Gefühl, dass hinter den Demütigungen und den Machtspielchen auch sowas wie ein Minderwertigkeitskomplex stecken könnte, obwohl ich dazu nie Anlass gegeben habe (d. h. weder fühle ich mich als "was Besseres" noch signalisiere ich das nach außen). Das zu thematisieren ist wohl nicht einfach, weil sie sich dessen vielleicht gar nicht so bewusst sind...


      Meine Mutter ist sich dessen bewußt. Sie hat früher alles mögliche gesucht um mir zu zeigen, dass ich nichts besseres bin. All die Demütigungen und das Bloßstellen tut sie heute mit, ich war halt neidisch auf dich ab.
    • Natürlich kann ich die hier beschriebene Problematik auch nachvollziehen.

      Ich gäbe ALLES darum, mich noch einmal mit meinen Eltern streiten, telefonieren, sehen zu können.
      Das Leben kann so schnell vorbei sein ...
      Ruhig sein, nicht ärgern, nicht kränken,
      ist das allerbeste Schenken.(Theodor Fontane)
    • Ja, geht mir auch so. Ich moechte nicht in 10 Jahren bedauern, dass ich mit meinen Eltern ein schlechtes Verhaeltnis hatte und mich nie ausgesprochen hatte. Ich glaube imemr noch daran, dass man viele IDnge durch Gespraeche aus der Welt schaffen kann. Auch wenn nicht alle, aber viele.