Dick & Träume

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Dick & Träume

      Bei mir beobachte ich über Jahre ein Phänomen. Ich träume ab und an mal etwas, was in Bezug auf meine innere Einstellung zum dick sein zu tun hat.
      Wieder heute Nacht:

      Ich träumte davon, mit meiner besten Freundin, ein paar Bekannten (kannte die Gesichter nicht) unter denen auch mein momentaner Schwarm ist, wegzugehen. Leider musste ich mich vorschnell von der Party verabschieden, weil es mir nicht gut ging. Am nächsten Morgen kam MEIN Schwarm nur schlampig angezogen aus dem Zimmer meiner besten Freundin (wir wohnten anscheinend in einer WG). Ich war sofort auf 180! Habe sie, nachdem er weg war, zur Rede gestellt, was das denn sollte. Denn sie wusste genau, dass ich für ihn schwärme. Ich war so sauer, da ich das nie von ihr erwartet hätte. Sie sagte mir dann, sozusagen als "Ausrede", dass ER mich zwar ganz nett fände, sie aber figurlich bevorzugen würde. Ich war so enttäuscht von ihr und so frustriert, dass sich wieder jemand am Ende für meine schlanke Freundin entschieden hat, dass ich im Traum angefangen habe zu weinen und dann dadurch aufgewacht bin.

      Oder etwas anderes:

      Ich sitze mit ein paar Kommilitonen in der Bahn, ganz alltägliche Szene. Ein Fremder sitzt neben uns. Meine nach Pam Anderson aussehende Kommilitonin flirtet heftig mit ihm. Ich werfe nur zögernde Blicke zu ihm, lächle ihm zu, denke aber er hätte nur Augen für "Pam". Da kommt er zu uns rüber und sagt zu "Pam": Tut mir Leid, aber du bist gar nicht mein Typ, viel zu künstlich! Aber deine Freundin (ich) neben dir, ist viel interessanter als du!" Daraufhin, fange ich völlig gerührt wieder an zu heulen, weil ich sowas nie erwartet hätte.

      Kennt ihr sowas auch? Dass sich eure schon zum Teil weggearbeiteten Selbstzweifel im Traum wiederfinden? Ich dachte nämlich, ich hätte mich was mein Selbstbewusstsein angeht schon gebessert. :eek:
    • Ich denke auch, dass es in mir arbeitet. Ich hoffe mal, dass ich alle negativen Gedanken irgendwann in Bezug auf meine Figur abstellen kann.
      Wird aber schwer werden, wenn einem von allen Seiten her vor Augen gehalten wird, dass man mit Größe 40 schon fett ist. :(

      Aber mir ist mal aufgefallen, um was Poitives zu schreiben, dass viel weniger Leute mein Gewicht negativ kommentieren. Mag aber auch am Umfeld liegen: Dorf/Stadt, Schule/Uni. Aber was so eine kleine Ortsveränderung manchmal bewirken kann ist schon erstaunlich.
      In der Schule habe ich täglich mit Anfeindungen rechnen müssen. Es gab immer was, wo ich "auf den Boden der Tatsachen" zurückgeführt wurde.
      Und zur Zeit bemerke ich kaum negative/offensive Reaktionen, auch nicht von Kindern/Jugendlichen auf der Straße. :D
      Ich scheine doch von meiner Opferausstrahlung langsam positiver zu werden.
    • In diesem Punkt habe ich mir eine gewisse Arroganz angeeignet. Frei nach dem Motto "Mich können nur Menschen beleidigen", entscheide ich, welchen Sprüchen ich Bedeutung beimesse. Ruft mir z.B. jemand, der im schulpflichtigen Alter ist, der während der üblichen Schulzeit auf öffentlichen Plätzen herumlungert, eine Beleidigung hinterher, ist das für mich völlig irrelevant. Der kann mir einfach nicht das Wasser reichen. Er soll erstmal auf meine Augenhöhe kommen, um überhaupt von mir wahrgenommen zu werden. Und wer sich auf meiner Augenhöhe befindet, wird sich hüten, Menschen mit Beschimpfungen zu belegen, zumal noch auf den bloßen ersten Blick.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Dralle Deern schrieb:

      In diesem Punkt habe ich mir eine gewisse Arroganz angeeignet. Frei nach dem Motto "Mich können nur Menschen beleidigen", entscheide ich, welchen Sprüchen ich Bedeutung beimesse. Ruft mir z.B. jemand, der im schulpflichtigen Alter ist, der während der üblichen Schulzeit auf öffentlichen Plätzen herumlungert, eine Beleidigung hinterher, ist das für mich völlig irrelevant. Der kann mir einfach nicht das Wasser reichen. Er soll erstmal auf meine Augenhöhe kommen, um überhaupt von mir wahrgenommen zu werden. Und wer sich auf meiner Augenhöhe befindet, wird sich hüten, Menschen mit Beschimpfungen zu belegen, zumal noch auf den bloßen ersten Blick.


      Genau die Denkweise versuche ich mir auch anzueignen. Wobei es ja fast immer genau die Typen von Menschen sind, die du beschrieben hast. Herumlungernde Rotzgören, am besten noch mit ner Bierflasche in der Hand. :D
      Früher hat mich jede Bemerkung, egal von wem getroffen. Heute scheint mein Hirn schon zu selektieren. :cool2:
    • Weitermachen!
      In deinen Träumen scheint es ja schon beide Sichtweisen zu geben: einerseits der Minderwertigkeitskomplex, andererseits sieht dein Unterbewusstsein schon, dass du auch innere Werte hast, die unabhängig von der Figur sind (der "Pam"-Traum).
      Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mich so bewege, rede, mich gebe, als wäre ich eine ganz tolle Frau, dann wandert das auch in mein Hirn, und ich glaube das dann auch selber.
      Wie Dralle Deern schrieb: ein wenig Arroganz schadet nicht. Wobei ich das auch nicht als Arroganz bezeichnen würde, sondern als Vernunft.
      Was schert es die Eiche, wenn sich eine Sau dran reibt.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Dann gib dem neuen Selbstwertgefühl Futter und lass den Minderwertigkeitskomplex verhungern.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich bin schon viel selbstsicherer geworden, dank Euch allen hier und dadurch, dass ich seit knapp 2 Jahren Mode blogge. Ich habe gerade in der Szene viele tolle Frauen kennengelernt, die mollig sind und einen wahnsinns Stil haben.
      Es macht Mut was Neues zu probieren, die Denkweise "das kann ich nicht tragen, weil..." exisitiert bei mir sogut wie gar nicht mehr. Es mag oberflächlich klingen, aber dadurch, dass ich auch positive Rückmeldungen und keine Beleidigungen für mein Äußeres ernte, bin ich schon viel gelöster.
      Ich höre selten von jemandem "Hey du siehst heute aber schick aus!", dafür sehr oft "Ach Saskia ist ne Liebe, Nette!". Das ist ja nicht schlimm, nur ich brauche auch mal oberflächlich, positive Rückmeldung. Beides braucht man irgendwie finde ich, um sich richtig wohl zu fühlen..das Gefühl als Mensch UND auch als Erscheinung wahrgenommen und akzeptiert zu werden.