Weniger Geld für dicke Kinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Weniger Geld für dicke Kinder

      Das "Beste" habe ich gerade eben gefunden :mad:

      Deutscher Lehrerverband: Weniger Geld für dicke Kinder !

      Ja, sicher, gebt dicken Kindern weniger zu essen, dann löst sich das Problem Volksverfettung sicher bald auf :ironie:

      Mich macht absolut wütend, dass im Zusammenhang mit dicken Kindern von "gesundheitlicher Vernachlässigung" und "Verwahllosung" die Rede ist :wut:
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Ich bin von so einem Vorschlag geschockt. Ich habe selber eine moppelige Tochter aber ich fühle mich keineswegs schuldig mein Kind zu vernachlässigen. Ich bin Vollzeitmutter und kümmere mich um meine Kinder, die sind alle im Sportverein aktiv, spielen ein Instrument, sind sehr gute Schüler und besuchen das Gymnasium, wir sind im kirchlichen Umfeld aktiv und fühle mich dadurch, dass ich und eines meiner Kinder moppelig sind eigentlich nicht als assoziale Mutter, die den Kinder nur Chips und Fastfood vorsetzt und sich um nichts kümmert.
      Ich stelle mir gerade vor, dass ich wegen dieser Form der "Misshandlung"vom Jugendamt kontrolliert werde.
    • Ich bin gerade richtig sprachlos vor Wut.

      Ich habe auch ein dicke Tochter, die sich nicht anders ernährt und bewegt als ihre drei schlanken Geschwister.

      Bei jedem Elternsprechtag bekomme ich von ihrer Lehrerin Tipps zur gesunden Ernährung und mehr Bewegung. Außerdem hat mir (und nur mir) die Lehrerin vor der letzten Klassenfahrt mitgeteilt, dass Sozialschwache einen Zuschuss über den Elternverein unserer Schule beantragen können. Ich habe die Gute dann erstmal über meinen beruflichen und fianziellen Status aufgeklärt und ihr gesagt, wie es mir stinkt nur aufgrund der Tatsache, dass meine Tochter und ich dick sind, in eine bestimmte Schublade gesteckt zu werden.

      Die Ausführungen und Forderungen in dem Artikel tragen m. E. schon faschistische Züge!
    • Solche Vorschläge können nur deshalb zustande kommen, weil die gesamte Behandlung des Themas in den Medien viel zu kurz gegriffen ist. So, wie über Übergewicht geschrieben wird, müssen die Leute glauben, das Problem sei ganz einfach in den Griff zu bekommen.

      Weil das aber eben nicht so ist, lässt sich solch ein völlig bescheuerter Vorschlag auch nicht praktisch umsetzen. Im Gegenteil, das könnte unter Umständen dazu führen, dass die Wahrheit raus käme. Und daran ist doch kein Mensch interessiert.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ich war auch sprachlos, als ich den Artikel las.

      Mich wundert immer, dass bei einer Aussage: "Über die Hälfte der Deutschen sind dick." Nicht irgendwann LOGISCHERWEISE jemand einfach sagt: "Ja, so hat sich die Gesellschaft verändert." Punkt.

      Aber ich weiss, das ist (noch) ein Traum.

      Ich bin sicher, die Welt verändert sich auch in die Richtung!

      @ Martina

      Martina schrieb:

      So, wie über Übergewicht geschrieben wird, müssen die Leute glauben, das Problem sei ganz einfach in den Griff zu bekommen.


      Ich bin immer wieder geschockt, wieviele Menschen - auch diejenigen, die es aus eigener Erfahrung besser wissen müßten - dies wirklich noch glauben. :eek:
    • Ächz! Da haben wir`s mal wieder - diese verbogenen "Eliten".

      Die sogenannten-selbsternannten - Gutmenschen sind wieder am Werk:mad::mad:!!

      Wieso dann nicht auch zugleich auf die Eltern magersüchtiger Kinder losgehen??
      Und dann auf die losgehen, wenn deren Kinder schlechte Noten schreiben - da sind doch sofort die Eltern zu verklagen wegen "Asozialität"- puh, besonders wenn dann das Kind zudem noch dick ist!
      Jaaa, und dann ab mit denen in Kinderheime, weil der "Staat der Gutmenschen" es doch viel besser kann.:confused::confused:

      Es macht mich sowas von wütend!

      Hey- und zugleich läßt sich der Staatshaushalt super regulieren!

      Sowas von den Verantwortlichen gesagt, wie der Lehrerverband, ist schon ein schlimmes Zeichen der total falschen Sicht über Kinder überhaupt!
      Wie sollen da Lehrer bei solch einem Gedankengut "objektiv" unsere Kinder beurteilen??

      Natürlich gibt es auch tolle Lehrer, wie bei meiner kleinen Tochter, der steht sowas zu ihr und er will wirklich, das sie es schafft und ist auch zu mir total nett, trotz meines Gewichtes - wir haben uns auch super offen darüber unterhalten können und er sagte, für ihn komme es auf den Menschen an.

      Ryana
    • Mir kommt da die Galle hoch.
      Übergewichtige Kinder *trockenlach*

      Solange Jungs und Mädchen in derselben Perzentile liegen und die Größe keine Berücksichtigung in Relation mit dem Gewicht findet was dazu führt das Kinder die Überproportional groß und eben auch schwerer sind als der Durchschnitt und damit schon ab der Geburt u.U. das label "Adipös" bekommen ist das U-Heft für mich ein "rotes Tuch".

      Mein Kind wurde als Adipös eingestuft aus ebendiesem Grund obwohl er in relation zu seiner Größe an der Grenze zum Untergewicht liegt und wir aufgrund seiner Behinderung Sahne in die Milch geben müssen damit er sein Gewicht halten kann.

      Die sollten sich mal lieber Gedanken darüber machen die Lehrpläne zu reformieren und dem Übel Abhilfe zu schaffen das die Lehrer zwingt im Halbjahr mit dem Stoff des Jahres durchsein zu müssen um den Stoff den die weiterführenden Schulen aus ihren Lehrplänen geschmissen haben in der Grundschule auffangen und vermitteln zu müssen.

      Wie war das... "hier ist dein Schild!"
      LG Betsy *die bei solchen Vorschlägen die Krätze kriegt*
    • das highlight in den foren war für mich der vorschlag, das lehrergehalt
      zu kürzen, falls die kinder nicht gut genug lesen und schreiben lernen.
      das nenne ich einmal eine gelungene gegenpolemik !
    • also wenn das mal nicht disskiminierend ist weiss ich auch nicht!
      das ist genauso als würd man weniger kindergeld bekommen, weil man eine andere Herkunft, hautfarbe, religion ect. hat.

      sowas von lächerlich das ganze!!!!:mad:
    • Habe heute einen befreundeten Lehrer gefragt (der ist schon lange im Geschaeft), er hat von diesem Verband nie gehoert. Die sollen doch ruhig mal Vorschlaege machen, so kommen sie zumindest in die Medien. :baeh:
    • Hummelchen schrieb:

      Ich bin gerade richtig sprachlos vor Wut.
      Bei jedem Elternsprechtag bekomme ich von ihrer Lehrerin Tipps zur gesunden Ernährung und mehr Bewegung. Außerdem hat mir (und nur mir) die Lehrerin vor der letzten Klassenfahrt mitgeteilt, dass Sozialschwache einen Zuschuss über den Elternverein unserer Schule beantragen können.



      Grhhhh... mein sehr schlanker Sohn, der gerne Suesses isst und Sport hasst, hat nie sowas gesagt bekommen, und ich auch nicht. Kann es aber sehr gut nachfuehlen.

      Meiner armen Mutter, die selber ganz schlank ist, ging es wohl damals mit mir so. Kein Wunder, dass sie sich so gefreut hat, als ich meine erste Diaet gemacht habe.

      Halte durch! :)