Neulich am Kuchenbuffett...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Neulich am Kuchenbuffett...

      ...anlässlich einer größeren Familienfeier stand ich als Letzte in einer Reihe von 6 Ladies und konnte (erst mal ziemlich amüsiert) die Gespräche der vor mir Wartenden mithören. J e d e dieser Damen analysierte den Kaloriengehalt der verschiedenen Sahnetorten; einige überlegten, ob sie
      j e t z t "genießen" und dafür m o r g e n einen Fastentag einlegen sollten; andere griffen dann doch lieber auf trockene Kuchen zurück, um relativ "ohne Reue" essen zu können.
      Und auch am Tisch ging dann die Diskussion um die Kalorien weiter. Ich empfand das als äußerst skurril, da es sich - außer mir - um durchweg sehr schlanke Gäste handelte.
      Eigentlich sollte Essen doch - neben der notwendigen Nahrungsaufnahme -
      auch einen Genußfaktor haben, den man sich durch solche Gespräche nicht "zerreden" sollte.

      Liebe Grüße
      Mariechen
    • Sowas hab ich auch schon öfter erlebt - und es ödet mich an:cool:

      Übrigens hast Du die vergessen, die sich schon Tage vorher auf Diät gesetzt haben, um sich an diesem Tag vollstopfen zu können oder mindestens den ganzen Tag nix gegessen haben....:cool2:
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Ich kenne solche Situationen auch, und auch mich nervt sowas kolossal. Da vergeht mir manchmal schon der Appetit - mit Genuss essen kann man bei einem solchen Genörgel jedenfalls nicht...
      Genauso nervt übrigens, wenn die Leute am Marktstand dauernd fragen, ob dieser oder jener Käse auch wirklich fettreduziert ist, oder sich darüber mokieren, dass Schichtkäse unglaubliche 30 % Fett (in Trockenmasse!) hat. :rolleyes:
    • sunny73 schrieb:

      Sowas hab ich auch schon öfter erlebt - und es ödet mich an:cool:

      Übrigens hast Du die vergessen, die sich schon Tage vorher auf Diät gesetzt haben, um sich an diesem Tag vollstopfen zu können oder mindestens den ganzen Tag nix gegessen haben....:cool2:


      Na ja, vergessen hab ich die nicht ganz, aber d i e saßen am Nebentisch..
      Da sagte jemand wirklich, sie habe seit Samstagnachmittag nichts mehr gegessen, damit sie am Fest (Pfingstmontag) beim Buffett mal so richtig zulangen kann. Das war praktisch zwei Tage Hungern.:rolleyes:

      Aber generell finde ich wirklich traurig, dass manche Menschen bei solcher Art von "Kommunikation" so richtig aufblühen - als gäbe es nichts Inter-
      essanteres, über das man reden könnte.

      Liebe Grüße
      Mariechen
    • Das ist genau das, man trifft immer wieder bei irgendwelchen Festen auf diese Leute, die einem das Essen richtig vermiesen können. Und wenn man sich dann als Dicke auch noch traut etwas zu essen, auweia die Blicke der anderen sind schon vorprogrammiert.:eek:
    • Eine ähnliche Situation gab es bei mir auch am vergangenen Sonntag. Da war ich auf einer Taufe eingeladen und es gab auch Kaffee und Kuchen, u.a. verschiedene Obstkuchen und Sahnetorten. Ein paar Stündchen vorher gabs Mittagsbuffet.
      Ich bin ja der Typ, der am liebsten von allem mal etwas probiert und so habe ich bereits am Mittag ein kleines 3 Gänge Menü genossen. Schon da haben vor allem die Rentner am Nebentisch pikiert geschaut, was ich so esse. Zuerst habe ich mir einen Teller Gemüsesuppe genommen. Da kamen Sachen wie "Na heute nur Suppe?" Danach hab ich mich für den lecker aussehenden Wildbraten entschieden, dazu Gemüse und Kroketten. Da haben sich die alten Damen gerade laut genug, sodass ich es höre unterhalten, dass Salzkartoffeln doch viel gesünder sind und weniger kcal haben. Dann habe ich als Dessert Früchte mit Vanillesauce genommen. Darauf eine andere Dame "Sie sind aber oft am Buffet!" :mad:
      Ein Glück saß meine ebenfalls pfundige Freundin mit am Tisch, sonst wär mich glaube ich das Essen vergangen.
      Ich brauche nicht zu erzählen, dass sich die Prozedur beim Kaffee wiederholt hat.
      Das "Witzige" war jedoch, dass sich ältere Leutchen aufs Buffet regelrecht stürzen, als Erste vorne sein wollen...sonst aber ohne Rollator keinen Schritt tun.
    • dicke Mama schrieb:

      Das ist genau das, man trifft immer wieder bei irgendwelchen Festen auf diese Leute, die einem das Essen richtig vermiesen können. Und wenn man sich dann als Dicke auch noch traut etwas zu essen, auweia die Blicke der anderen sind schon vorprogrammiert.:eek:

      Och, ich zelebriere das Essen dann erst recht so richtig. Mit einem breiten Grinsen habe ich mir heute in der Kantine extra viel Zucchiniragout geben lassen, dann genüsslich meinen Schokopudding gelöffelt, und mich diebisch über die tropfenden Mundwinkel und neidischen Bllicke der diätenden Kolleginnen gefreut....
      Dann zurücklehnen und seufzen "Hach, war das lecker...."
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Hi,

      oh, diese Situationen kenne ich zu genüge. Manchmal mache ich mir den Spaß daraus und sage dann sowas, wie ich freue mich aufs Essen oder ich geniesse gerne. Aber nur, wenn ich wirklich gut drauf bin - denn für die anderen schlechteGewissenEsser scheint dass dann immer eine Aussage zu sein, wie vom Mond. In jedem Fall, dieses ständige schlechte Gewissen wenn es ums geniessen geht, ist schon eine blöde Krankheit.

      Tschüß
      Gisela
    • Hallo zusammen,

      meist sage ich in solchen Situationen *Puh, bin ich froh, daß ich mir über meine Figur keine Gedanken mehr machen muß*.

      Vielleicht bringt es die ein oder andere still zum Nachdenken, viele aber lächeln und sagen mir, daß sie diese Selbstakzeptanz gut finden.

      Ich habe in den Jahrzehnten die Erfahrung gemacht, daß ich meine reichliche Figur am besten selbst in Szene setze, bevor es andere tun. Ich gehe damit sehr offensiv um und bezeichne mich des öfteren als *kleine, dicke Frau*, weil genau das bin ich.

      Viele Grüße,
      Claudia
    • hallo

      @ sophie und glückskind
      ich bewundere euch. so selbstbewusst und ideenreich möcht ich auch sein.

      bei buffets fühl ich mich immer so beobachtet.
      ich hab das gefühl, jeder denkt schau mal die an, die dicke ghet schon wieder hin!!

      lg mebsi
    • mebsi45 schrieb:


      bei buffets fühl ich mich immer so beobachtet.
      ich hab das gefühl, jeder denkt schau mal die an, die dicke ghet schon wieder hin!!

      lg mebsi


      Aber das perfide ist, dass die gleichen Leute denken, dass es mal Zeit für die Diät wurde, wenn du weniger isst.
      Also tu was du möchtest, dumme Kommentare bekommst du für alle deine Lebensentscheidungen.
    • Das beste, was ich in einer ähnlichen Situation einmal mitbekam, war, als eine wirklich sehr dürre Frau zu einer anderen nicht dicken, nur runden Frau, die sich etwas auf den Teller tat, zwar lachend, aber mit leicht schrillem, zickigen Unterton meinte:
      "Jaja, ist die Figur erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert!"
      Worauf die runde Frau, die dünne Frau von oben bis unten anschaute und meinte:
      "Da haben Sie recht. Denn haun Sie man rein!"

      Ich habe mich fast verschluckt, so musste ich lachen. Habe mir vorgenommen, mir dies zu merken und anzuwenden, wenn es passt, aber bis jetzt hat sich (leider?) keine solche Situation ergeben.;)
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich habe auch viele Bekannte, die sich beim Büffet wie die Geier auf die Süssigkeiten stürzen und dann vom "Sündigen" sprechen, alle schlank und sportlich. Ich denke immer, wie kann denn Essen Sünde sein? Das würde mir schon gar nicht schmecken wenn ich so Gedanken dabei hätte. Ich geh immer rein nach dem auf was ich Lust habe. Und dann auch dieses auf den Teller häufen als ob es die letze Mahlzeit wäre. Schmecken die überhaupt was sie essen? Ich gebe mich lieber dem Geschmackserlebnis hin - wenn es denn eines ist. Wenn nicht, dann ess ichs in der Regel nicht auf.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Darf ich dieses Problem mit dem Buffet mal aus der Sicht einer Dünnen erklären? Naja, aus einer Dünnen, die sich das "erkämpft" hat:

      Da hat das ganze Gerede um die Kalorien Sinn. Weil jedes Bißchen zuviel, was also aus dem diätischen Eßverhalten ausbricht, bei Dünnen katastrophale Wirkungen hat: 1 -2 Kilo am nächsten Tag mehr, die man auch nur ganz langsam wieder verliert. Und das tut weh, wenn man sich vorher dafür so dafür kasteit hat.

      Aber Ihr alle im Forum, die Ihr übergewichtig und in der letzten Zeit KEINE Diät gemacht habt, Ihr könnt dazu nur grinsen. Vorausgesetzt, Euer Körper reagiert so wie meiner, als ich in meiner dicksten Phase war: Fast gar nicht. Weil der ganze Stoffwechsel ein aktiverer ist als bei einem erzwungenen Hungerhaken. Ein voller Teller bleibt nicht so lange hängen wie bei einem Diätler.

      So gesehen ist der Übergewichtige am Büffet dem Dünnen klar im Vorteil: Er kann essen ohne Reue.
      Daß das die neidischen Blicke der Dünnen und Diät haltenden auslöst, ist klar. Aber ich bitte Euch, haltet das aus! Ihr leistet Euch das, was die erzwungenen Hungerhaken sich nicht leisten können. Hier seid Ihr im Vorteil!
    • Zu einem toleranten Umgang miteinander gehört auch, ehrenrührige Begrifflichkeiten zu vermeiden. Genauso wenig, wie ein dicker Mensch irgendwelche Bezeichnungen hören oder lesen möchte, die in negativer Weise seine Figur beschreiben, möchten sehr schlanke Menschen das auch nicht. "Erzwungener Hungerhaken" ist eindeutig keine positive Beschreibung eines Menschen und ich möchte doch darum bitten, diese oder ähnliche Formulierungen zu meiden.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Jojo59 schrieb:

      1 -2 Kilo am nächsten Tag mehr, die man auch nur ganz langsam wieder verliert. Und das tut weh, wenn man sich vorher dafür so dafür kasteit hat.


      Ja eben, was fuer ein "schoenes" Leben. Du hast es sehr treffend beschrieben. Deswegen sage ich mir: nie wieder Diaet! Ich halte den Druck nicht aus, es ist einfach unmesnchlich.

      Ich hatte schon immer irgendwie Mitleid mit Leuten, die Diaet halten. Wenn sie sich nur nicht so ueberheblich den Dicken gegenueber benommen haetten... Habe andererseits auch nie eine Diaet gesehen, die sich positiv auf den Charakter ausgewirkt haette. ;)
    • Muminfrau schrieb:

      Ja eben, was fuer ein "schoenes" Leben. Du hast es sehr treffend beschrieben. Deswegen sage ich mir: nie wieder Diaet! Ich halte den Druck nicht aus, es ist einfach unmenschlich.



      Da fehlt es wohl an Selbstdiszilpin :ironie:

      Ich weiß wie schwer es ist, eine schlankere Linie zu halten und wie frustrierend jedes Gramm mehr sein kann. Man macht sich selbst fertig deswegen und versagt sich nahezu alles was Essen&Trinken angeht. Besonders schwer, wenn man normalerweise ein Genussmensch ist.
      Ich habe mich ebenfalls dafür entschieden zu leben. Als ich mein niedrigstes Gewicht hatte hat Essen und Kalorienzählen alles bestimmt. Meinen gesamten Tagesablauf, ich habe Geburtstage abgesagt, weil ich nicht doof angeschaut werden wollte, wenn ich als Einzige nichts esse und nur Wasser trinke. Ich habe soviel Zeit damit verbracht ein Diättagebuch zu führen und Sport zu treiben, dass ich kaum noch Zeit für Freunde hatte. Irgendwann dreht sich dann zwangsläufig alles ums Essen. Man ist ständig dabei zu überlegen, darf ich oder nicht? NEIIIN DANKE. NIE WIEDER.

      Mal davon abgesehen, dass man bei voller Gesundheit, ausreichend Sport und einer gesunden Ernährung eigentlich kaum bei jedem Stück Schoki mehr zulegt. Das klingt eher nach tiefster Mangelernährung, wenn sich ein Stück Kuchen schon so auswirkt.
    • Dralle Deern schrieb:

      Zu einem toleranten Umgang miteinander gehört auch, ehrenrührige Begrifflichkeiten zu vermeiden. Genauso wenig, wie ein dicker Mensch irgendwelche Bezeichnungen hören oder lesen möchte, die in negativer Weise seine Figur beschreiben, möchten sehr schlanke Menschen das auch nicht. "Erzwungener Hungerhaken" ist eindeutig keine positive Beschreibung eines Menschen und ich möchte doch darum bitten, diese oder ähnliche Formulierungen zu meiden.


      Du sprichst mir aus der Seele - ich finde es seltsam sich über Diskriminierung von dicken Menschen aufzuregen und gleichzeitig andere mit solchen Titulierungen zu versehen.
    • Ja, ich habe es auch als ironische Selbstbezeichnung verstanden. Ich finde es aber schade, dass Jojo59 das sagt. Es sieht fuer mich so aus, dass sie sich unwohl fuehlt und ich wuensche ihr, dass das irgendwann nicht mehr so ist.
    • Andra1963 schrieb:

      Ich habe es so verstanden, dass sie von sich selbst spricht. Ob es da angebracht ist oder nicht, ist die nächste Frage - aber auf jeden Fall "versieht sie nicht ANDERE mit solchen Titulierungen".

      Naja, wirklich deutlich drückt sie nicht aus, ob sie nun sich oder andere meint:
      Weil der ganze Stoffwechsel ein aktiverer ist als bei einem erzwungenen Hungerhaken.
      und
      Ihr leistet Euch das, was die erzwungenen Hungerhaken sich nicht leisten können.

      Wie auch immer, Toleranz ist keine Einbahnstraße und derartige Begriffe gehören nicht in dieses Forum.
    • Jojo59 schrieb:

      ...Vorausgesetzt, Euer Körper reagiert so wie meiner, als ich in meiner dicksten Phase war: Fast gar nicht. Weil der ganze Stoffwechsel ein aktiverer ist als bei einem erzwungenen Hungerhaken. Ein voller Teller bleibt nicht so lange hängen wie bei einem Diätler.

      So gesehen ist der Übergewichtige am Büffet dem Dünnen klar im Vorteil: Er kann essen ohne Reue.
      Daß das die neidischen Blicke der Dünnen und Diät haltenden auslöst, ist klar. Aber ich bitte Euch, haltet das aus! Ihr leistet Euch das, was die erzwungenen Hungerhaken sich nicht leisten können. Hier seid Ihr im Vorteil!


      Das ist nicht richtig was du schreibst. Ich werde genauso schnell fett vom übermässigen Essen wie eine Dünne. Denn jede Dicke hat schon genug Diäten gemacht und den Stoffwechsel runtergefahren. Wieso werden so viele Dicke immer dicker von normalem Essen?
      Wenn ich auf einer Party zulange habe ich auch ein Kilo mehr drauf. Mit dem Unterschied, dass bei meinen Proportionen ein Kilo mehr weniger aufffällt als bei einer 50 Kg Frau.
    • Evi schrieb:

      Mit dem Unterschied, dass bei meinen Proportionen ein Kilo mehr weniger aufffällt als bei einer 50 Kg Frau.
      Witzig, dass Du das erwähnst, denn ich hatte beim Lesen des Beitrages das Gefühl, als stünde genau das zwischen den Zeilen ...
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Beleidigung tut mir leid

      Dralle Deern schrieb:

      Zu einem toleranten Umgang miteinander gehört auch, ehrenrührige Begrifflichkeiten zu vermeiden. Genauso wenig, wie ein dicker Mensch irgendwelche Bezeichnungen hören oder lesen möchte, die in negativer Weise seine Figur beschreiben, möchten sehr schlanke Menschen das auch nicht. "Erzwungener Hungerhaken" ist eindeutig keine positive Beschreibung eines Menschen und ich möchte doch darum bitten, diese oder ähnliche Formulierungen zu meiden.



      Hiermit entschuldige ich mich aus vollstem Herzen für den "erzwungenen Hungerhaken". :puh:
      Ganz und vor allem, falls hier einer mitgelesen hat. Also an alle Leute unter BMI 19, die Ihr was dafür tut. Aus meiner eigenen Geschichte, aber auch aus Literatur, weiß ich, daß das nicht wenig ist. Respekt habe ich davor auch deswegen, weil ich sowas auf Dauer nie durchhalten könnte.

      Was mich nur ärgert ist, wenn jemand damit dann selbstgerecht wird oder gar böse gegen Dicke. Das hat mich vielleicht etwas agressiv gemacht, wie wohl ich weiß, daß ja nicht alle Dünnen so sind.

      Was mich angeht: Nunja, im Moment bin ich noch "schlank". Aber siehe meinen Nicknamen: Ich nehme gerade wieder zu... weil ich keine Kraft mehr habe, jede Woche 100-120 km Rad zu fahren und beim Essen zurückzuhalten. Weil das kaputt macht.
      Das erlebe ich aber auch nicht das erste Mal so, sondern seit über 30 Jahren. Einen "Setpoint" an Gewicht gibt es bei mir auch nicht. Vor fünf Jahren hat's zwar mal einen gegeben, aber der war auch mein höchstes persönliches Gewicht. (Immerhin mehrere Jahre gehalten).

      @Dralle Deern: Vielen Dank für die Belehrung. In Zukunft werde ich mehr aufpassen.


      @Evi,
      die Beobachtung, daß man als Übergewichtiger weniger vom Vielessen zunimmt als jemand, der gerade auf massive Diät ist, habe ich am eigenen Körper erlebt und gedacht, anderen geht es auch so. Aber Körper sind halt unterschiedlich. Ich hoffe dennoch, daß Du nun nicht unter X-Diäten leiden mußt, um Dein Gewicht zu halten.