Schwäbisches Frauenverständnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich habe mal dieses ältere Posting aus einem anderen Thread kopiert. Das ist mir vor ca. 5 Jahren passiert:
      Mein Lupo brauchte einen neuen Zahnriemen. Ist ein 3-Liter-Lupo. Der braucht so'n Ding alle 60.000 km. Ich hatte die Reparatur schon vor drei Wochen angemeldet. Aber leider hatte man vergessen, den Zahnriemen zu bestellen. Nun gut, der Werkstattleiter war sich um 15 Uhr heute Nachmittag noch nicht klar darüber, ob das Auto nun fertig wird oder nicht. Um 16 Uhr hatte ich eine Mitfahrgelegenheit nach Hause. Also sagte ich zu ihm, mir sei das jetzt alles zu unsicher, ich würde das Auto morgen holen. Dann hätte er keinen Stress und ich auch nicht. Wisst Ihr, was dieser Mensch da tatsächlich zu mir sagt?

      Das ginge so nicht, weil ihn mein Mann dann ans Frankfurter Kreuz nageln würde. Ich müsste meinen Mann erst fragen, ob er mit dieser Vorgehensweise einverstanden sei.

      Ja, sagt mal!!!! Ich habe echt die Fassung verloren und ihn recht laut in seine Schranken gewiesen: "Herr Sowieso, ich habe im Alter von 45 Jahren geheiratet. Davor habe ich 25 Jahre auf eigenen Füßen gestanden. Ich muss meinen Mann um gar nichts fragen. Schließlich gehe ich nur arbeiten, damit er sich dieses elende Beetle Cabrio leisten kann [Anmerkung: ... wovon das Autohaus ja auch mächtig profitiert!!]. Das könnte er sich nämlich ohne mich sonst wo hinstecken. Ich kann selber entscheiden, ob ich mein Auto heute oder morgen bei Ihnen abhole." Er lamentierte weiter: "Ja, zwischen uns sei das ja klar, aber was denn mein Mann dazu sage." Boah, ich bin echt ausgerastet und habe dann noch hinterher geschoben, dass ich in Düsseldorf mehr Geld als mein Mann verdient habe, und tun und lassen könne, was und wie ich das wolle. Daran hätte sich durch unsere Heirat NICHTS geändert! Im Übrigen sei ich durchaus in der Lage, meinem Mann zu vermitteln, dass es sich dabei um meine Entscheidung handele.

      Ich bin immer noch in Rage!

      *bockigbin* ... hätte noch erwähnen sollen, dass ich sechs Jahre älter als mein Mann bin und deshalb über mehr Lebenserfahrung verfüge ... menno! Was fällt diesem Typen eigentlich ein???
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martina ()

    • Heute beim Reifenhändler, 125 km entfernt von obigem Autohaus, aber immer noch in Schwaben:

      Ich: "Mein Mann hat Ihnen Anfang der Woche die Sommerräder für meinen Lupo gebracht."

      Die: "Ja, fahren Sie mal hier rein."

      Ich da rein gefahren. Sie bocken das Auto auf. Plötzlich kommt einer von denen auf mich zu und fragt mich:

      "Können Sie das bezahlen oder macht das Ihr Mann?" :eek: :eek: :eek:

      Ich musste mich echt wieder am Riemen reißen und konnte es mir nicht verkneifen zu antworten: "Ich habe auch eine EC-Karte zu unserem gemeinsamen Konto."

      Als es dann ans Bezahlen kam, fragte mich ein anderer doch tatsächlich, wie es denn dem Chef gehe. Ich fragte, ob er damit meinen Mann meine. Er: "Ja." Ich mit verdrehten Augen: "Gut."

      Irgendwie ist diese Gegend hier immer wieder für Überraschungen gut.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Eigentlich sollte ich mich als emanzipierte Frau jetzt aufregen, aber ich muss so lachen, dass mir die Tränen kommen.:-D:auslach::hopps:
      Und das passiert gerade dir, einer gestandenen Frau.
      Aber dieses Dorf liegt in Deutschland?
    • Martina schrieb:

      "Können Sie das bezahlen oder macht das Ihr Mann?" :eek: :eek: :eek:


      Na, da tun sich doch einige Möglichkeiten auf, das eigene Portemonnaie ein wenig zu schonen... Hast du schon mal durchgerechnet? :D

      Aber sag mal, in was für eine Gegend hat es euch denn verschlagen?!?! Essen die da schon mit Messer und Gabel? Vielleicht solltest du das nächste Mal auf solche dummen Fragen mit der Gegenfrage reagieren: Sagen Sie, wie ist es denn bei Ihnen zu Hause? Nicht doch ein bißchen zugig in so 'nem Baumhaus? Oder wohnen Sie noch in Höhle?

      Oder du fragst seinen Chef, ob der Monteur auch qualifiziert ist, die Reifen ordentlich zu montieren - wo sie den doch aus der Steinzeit rangebeamt haben.
    • Mischka schrieb:


      Aber sag mal, in was für eine Gegend hat es euch denn verschlagen?!?! Essen die da schon mit Messer und Gabel?

      Guter Spruch! :hahaha:

      Die bequemste Antwort wäre natürlich gewesen, das Bezahlen dem Gatten zu überlassen. Wenn die Werkstatt dein Geld partout nicht will, soll sie halt ein bisschen drauf warten.

      Aber ich frage mich auch gerade, wo es euch da hin verschlagen hat...:kicher:
    • In die ... ähem ... Hauptstadt von ... räusper ... Baden-Württemberg?

      Oettinger ... äh ... Mappus-Land?

      Mister Oettinger is ja now internäschonelli tätick.

      P.S. Was täten die bloß bei mir? Ich habe gerade mein mittlerweile siebtes Auto bei meinem Händler gekauft ... aber isch abbe gar keine Mann. :D
    • Danke für das Lachen zum Feierabend :)

      Ich muss aber leider sagen, dass so etwas selbst im Rheinland passieren kann.

      Ich habe in einer Wohnung gewohnt, wo sich der Postbote mit Paketen an der Rezeptrion gemeldet hat. Von dort aus wurde man angerufen und konnte entweder runter kommen, oder das Pakete wurde vom Pförtner angenommen.
      Ich habe mich mit den Pförtner da sehr gut verstanden und als ich promoviert hatte, machte sich besonders einer gerne einen Scherz daraus mich mit Frau Doktor anzusprechen.
      Eines Tage bekam ich einen Anruf: "Frau Doktor, ihr Paket ist da". Ich bin dann runter gegangen und wurde vom Postboten mit den Wortem empfangen - ist das für Sie oder den Herrn Doktor...
      Ich war erst mal sprachlos, weil er offenbar davon ausging, dass ich den Doktor angeheiratet hatte - ich als Frau konnte den wohl nicht selbst erworben haben!
      Inzwischen arbeite ich als Dozentin an der Uni und leite dort eine Dienststelle. Da wird dann schon mal gerne "der" Chef verlangt, wenn ich irgendwelche Gesuche ablehne...
    • Sally schrieb:

      In die ... ähem ... Hauptstadt von ... räusper ... Baden-Württemberg?

      Oettinger ... äh ... Mappus-Land?

      Mister Oettinger is ja now internäschonelli tätick.
      :D


      Sag bloß, das ist dir in Stuttgart passiert? Ich dachte in der hintersten Ecke von Schwaben.
      Interessant, welches Frauenbild die Einheimischen haben, so vielleicht:nudelholz: oder so :nails::mama::stricken:
    • Sally schrieb:

      P.S. Was täten die bloß bei mir? Ich habe gerade mein mittlerweile siebtes Auto bei meinem Händler gekauft ... aber isch abbe gar keine Mann. :D
      Dann schaue aber, dass dein Auto nicht kaputt geht. Wenn du das selbst in die Werkstatt bringst und dein Mann nicht mit dem Geldbeutel vorbeikommt, dann repariert keine Werkstatt mehr was an deinem Auto.
      :flucht1:

      Mal ganz ehrlich, ich käme gar nicht auf die Idee, so etwas überhaupt zu fragen.
    • Martina schrieb:


      "Können Sie das bezahlen oder macht das Ihr Mann?" :eek: :eek: :eek:



      Ich hätte die Frage jetzt spontan einfach so verstanden, dass der Mechaniker wissen will, ob Du gleich bezahlst, oder ob der Mann (der schließlich auch den Auftrag gegeben hat) das später macht.

      Und Chef ist doch im Süd(west)en die ganz normale Bezeichnung für Ehemann, genauso wie Deiner oder Chefin oder Deins für Ehefrau.
    • :eek: das ist krass und wäre auch wirklich nix für mich gewesen :D

      Bei uns ruft auch gerne die Bank an (wollen immer Beratungstermin vereinbaren wegen Geldanlage) und will meinen Mann sprechen. Ebenso geht die Post immer an meinen Mann - dabei ist es unser gemeinsames Konto. Geht gar nicht und das sage ich auch so.

      Schwiegereltern wohnen im Haus und Schwiegermutter nennt Schwiegervater auch immer Chef :rolleyes: Überhaupt leben die einen sehr klassisches Rollenverständnis.

      Eine Etage drüber läuft aber alles anders. Da bin ich der Chef (oder Cheffi) und alle Putzaufgaben und Co werden gerecht geteilt. Jetzt wo es wärmer wird, mein Mann draußen mehr am Haus arbeitet sehe ich trotzdem nicht ein, drinnen alles alleine zu machen und hätte nun gerne eine Putzfrau. Das Gesicht von Schwiegermutter (die sehr lieb und mit der ich gerne in einem Haus lebe) war es echt wert :)
      [CENTER]Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.[/CENTER]
      [CENTER]Philipper 1,9[/CENTER]
    • Evi schrieb:

      Aber dieses Dorf liegt in Deutschland?

      Evi schrieb:

      Sag bloß, das ist dir in Stuttgart passiert?
      Die erste Geschichte spielt kurz vorm Bodensee. Die zweite nicht direkt in Stuttgart, sondern ca. 200 m vom Flugfeld des Stuttgarter Flughafens entfernt in Filderstadt. Dort gibt es immerhin schon einen Supermarkt, der bis 24 Uhr auf hat, sogar samstags. Also ganz hinterm Mond sind die da nicht, jedenfalls nicht alle.

      babelfish schrieb:

      Ich hätte die Frage jetzt spontan einfach so verstanden, dass der Mechaniker wissen will, ob Du gleich bezahlst, oder ob der Mann (der schließlich auch den Auftrag gegeben hat) das später macht.
      Ja, wenn man es so liest, liest es sich so. Es war dieser Unterton, der so klang wie: "Können Sie das bezahlen oder muss Ihr Mann das erledigen." Das kann man schriftlich irgendwie kaum rüber bringen.

      babelfish schrieb:

      Und Chef ist doch im Süd(west)en die ganz normale Bezeichnung für Ehemann, genauso wie Deiner oder Chefin oder Deins für Ehefrau.
      Das ist sogar im Rheinland, wo ich ja herkomme, so, bzw. das war so ... in den 60er und 70er Jahren ... Da kann es einem sogar heute noch passieren, dass einen der Handwerker mit "Ihr" anspricht. Das ist hier in Schwaben in vielen Dörfern sogar im ganz normalen Umgang unter Freunden so.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Dralle Deern schrieb:

      Hätte ja eigentlich nur noch gefehlt, dass er fragt, ob Du (so als Frau) Auto fahren darfst :D
      Darf sie, aber nur im Schritttempo die Auffahrt hoch und runter oder mit dem Traktor vom Hof zum Feld!
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Martina schrieb:

      Es war dieser Unterton, der so klang wie: "Können Sie das bezahlen oder muss Ihr Mann das erledigen." Das kann man schriftlich irgendwie kaum rüber bringen.


      Ok, das kann ich verstehen, aber was ich nicht nachvollziehen kann ist, wie das Dir gegenüber jemand so rüberbringt. Du wirkst doch jetzt nicht gerade wie ein Püppchen, dass unter de Gewicht der Geldbörse zusammenbricht.
    • Keine Ahnung, warum das so ist. Hängt vielleicht damit zusammen, dass ich Fragen rund um den Fuhrpark im Allgemeinen meinem Mann überlasse, weil das nicht zu meinen Kernkompetenzen gehört. Da ich mich schon um eine Menge anderer Dinge kümmere, wo sich mein Mann draus hält, finde ich es eigentlich auch ganz entspannend, dass ich mich um Auto- und Computerkram nicht kümmern muss.

      Allerdings bin ich in unserem Haushalt die Finanzministerin. :holy:
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ach ja ... und die Sache mit dem Chef nehme ich hiermit hochoffiziell zurück. Heute Morgen bei meinem Solinger Friseur, seines Zeichens Italiener: "Muss der Chef arbeiten oder warum ist er nicht mit?"
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.