Meine Hosen sind nach 4 Monaten zwischen den Oberschenkeln durchgescheuert!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Das mit dem Bügeln geht aber ganz schnell. :) Dass sich der Flickstoff an der Stelle schnell ablöst kann sein. Kommt halt auch auf die Größe der auszubessernden Stelle an. Bei erneutem drüberbügeln hält der abgelöste Stoff dann aber wieder. Man muss also nicht ständig neuen aufbügeln.

      Aber wenn ihr überhaupt nicht bügelt ... Ich bewunder das immer. Kenn viele Leute, die nicht bügeln und trotzdem immer ordentlich aussehen. Meine Klamotten sind dann immer total verknittert.
    • Schneckennudel schrieb:

      Aber wenn ihr überhaupt nicht bügelt ... Ich bewunder das immer. Kenn viele Leute, die nicht bügeln und trotzdem immer ordentlich aussehen. Meine Klamotten sind dann immer total verknittert.

      Die Aufhängtechnik machts ;) Immer gut ausschütteln und gerade aufhängen. Ich *hasse* Bügeln.
      Der Fairness halber muss ich sagen - kommt aber auch aufs Material an.
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • Ich müßte diesen Flicken alle paar Stunden neu aufbügeln... das ist mir dann ettwas zu oft.
      Und ja, die Aufhängetechnik ist sehr wichtig. Und auch das schnelle Rausnehmen nach dem Waschen... und wenn man es nicht so schnell schleudert, wirds zT auch glatter. Da spart man sich das Bügeln. Außer Blusen/Hemden natürlich ;)
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Was auch ganz gut geht: einen Flicken aufbügeln und dann einige Male mit Zickzackstich drübernähen. Von Hand Flicken aufnähen stell ich mir schon ziemlich schwierig vor und auch nicht so haltbar wie mit der Maschine, aber ich bin auch keine große Nähkünstlerin. Wenn nur aufbügeln, dann auf jeden Fall von innen, was ich sowieso immer empfehlen würde.

      Und was das Bügeln anbelangt: Ich wasche zur Zeit im Waschsalon, da muss ich die Wäsche hinterher zwangsläufig in eine Tasche packen. Aber sonst hatte ich zumindest immer den Abdruck vom Wäscheständer an den Teilen. Ich hab nur ganz wenige Teile, die auch ungebügelt gut aussehen. Zum Glück find ich bügeln nicht ganz so schlimm.
    • Wir diskutierten ja oben darüber, dass Leinenhosen sich so schnell durchscheuern. Ich hab jetzt gelesen, dass Leinen auf keinen Fall in den Trockner soll, da sonst die Fasern brüchig werden und der Stoff kaputt geht. Meine Leinenhose, die nach 3 Monaten durchgescheuert war, war oft im Trockner. Ich hab mir jetzt doch noch mal eine Leinenhose gekauft. Hoffe sie hält länger. In den Trockner kommt sie jedenfalls nicht.
    • Ich hatte schon einige Leinenhosen. Die waren alle niemals in einem Trockner und trotzdem scheuerten sie weitaus früher durch als andere dünne Stoffhosen.
      Trage ich eine Leinenhose, steige ich inzwischen nicht mehr aufs Fahrrad, da konnte ich je nach Stoffqualität fast zuschauen, wie die kaputt geht.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Zu dem Thema hätte ich noch einen Tip :rolleyes:. Es gibt eine Shopauflösung (Schick-Dick.de), wo ich schon jahrelang Hosen bestelle. Die sind fast "unkaputtbar", haben eine ganz tolle Qualität. Viel ist nicht mehr da, aber vielleicht findet der eine oder andere noch was :).

      Toastbrot

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rita () aus folgendem Grund: kommerzieller link entfernt.

    • kampfzwerg schrieb:

      Ich hatte schon einige Leinenhosen. Die waren alle niemals in einem Trockner und trotzdem scheuerten sie weitaus früher durch als andere dünne Stoffhosen.
      Trage ich eine Leinenhose, steige ich inzwischen nicht mehr aufs Fahrrad, da konnte ich je nach Stoffqualität fast zuschauen, wie die kaputt geht.


      Hab mir fast schon gedacht, dass es nicht nur am Trockner lag. Ich hoff, jetzt einfach mal, dass meine neue Hose länger hält.
    • Baumwolle kommt durchaus in verschiedenen Qualitäten, auch ganz ohne Beimischung anderer Stoffe. Die Haltbarkeit/Strapazierfähigkeit hat etwas mit der Länge der Baumwollfaser zu tun. Je länger die Fasern, desto fester wird der daraus gesponnene Faden und dann auch der gewebte Stoff. Mit Leinen wird sich das vermutlich nicht viel anders verhalten. Hinzu kommt noch, dass Naturfasern je nach Verarbeitung (fest gesponnen, eher locker gesponnen) haltbarer oder weniger haltbarer sind.

      Mit Ulla Popken habe ich bei Baumwoll- und Leinenhosen die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Besonders Leinen - eigentlich ein sehr robustes Stöffchen - ist schnell durchgeschlissen. Eins meiner Teile hat es sogar geschafft, sowas wie Pilling zu kriegen. Das hat ansonsten noch kein Leinenteil eines anderen Herstellers bei mir geschafft. Trotzdem kaufe ich immer noch mal wieder bei UP Hosen, da die bei mir die beste Passform haben. Allerdings keine Leinenteile oder gar Teile aus einer Viskose-Leinen-Mischung. Da könnte ich das Geld auch gleich im nächsten Gulli versenken. :mad:
    • Ich hatte mal eine weiße Leinenhose die ich 6!!!:applaus: Sommer lang tragen konnte, erst gegen Ende des 6!! Sommers ging sie zwischen den Beinen kaputt. Das war das letzte Jahr der DM,als ich sie gekauft hattte, sie war von 200 auf 80 DM reduziert wegen Geschäftsauflösung. Also auch noch ein Schnäppchen.
      Andere Leinenhosen waren dagegen schon nach ein paar Monaten durch oder wenn es gut ging, nach einem Jahr.

      Von UP hatte ich mal 2 Leinentops die seitlich an der Brust verschlissen, wahrscheinlich von den Armbewegungen, war nämlich genau die Stelle.

      Ich habe auch festgestellt, dass das festere, strackere Leinen auch länger hält.
    • Angelique schrieb:


      Ich habe auch festgestellt, dass das festere, strackere Leinen auch länger hält.


      Genau aus so einem Material war aber die Hose, die bei mir so schnell kaputt ging. Ich glaube man steckt irgendwie nicht drin.

      200 Euro für eine Leinenhose ist ja auch ein stolzer Preis. Das wäre ja ein Ding, wenn die dann noch schnell kaputtgehen würde. Wenn man allerdings so nachrechnet: Würde man 6 Sommer lang jeden Sommer eine neue für 50 Euro kaufen ... Dann hätte man mit der für 200 ja noch Geld massig gespart.

      Ich werd meiner Leinenhose einfach mal gut zureden. ;) Berichte dann, wenn sie den Geist aufgegeben hat.
    • Wenn die Hosen ( egal ob Leinen oder Jeans ect ) , weit genug sind ist es auch günstig eine dünne Tafthose ( ähnlich wie ein Unterrock ) oder eine Seidenstrumpfhose zu tragen. Dadurch scheuert auch der Stoff nicht so schnell durch.
    • Angelique schrieb:

      200 Euro wäre teuer gewesen


      Oh, das hab ich glatt überlesen, dass das DM und keine EUR waren. Ich hatte mich auch schon gewundert. 200 EUR für eine Leinenhose. Das müsste ja dann wirklich eine Designer-Luxus-Boutique gewesen sein, und die führen ja in der Regel gar keine großen Größen mehr. Aber in DM war's auch noch ein stolzer Preis, zumal es ja schon ein paar Jahre her ist.

      Bei Kaufhof haben sie zur Zeit Leinenhosen in großen Größen mit weit geschnittenem Bein für 80 EUR. Find ich auch schon sehr teuer. Bin mir halt nie sicher, ob die dann wirklich länger halten.
    • ...ist es auch günstig eine dünne Tafthose ( ähnlich wie ein Unterrock ) oder eine Seidenstrumpfhose zu tragen. Dadurch scheuert auch der Stoff nicht so schnell durch.

      Echt? Irgendwie kommt mir das nicht so logisch vor. Scheuert die Hose nicht an der Außenseite des Stoffs durch? Die Strumpfhose verhindert doch wahrscheinlich nur dass die Oberschenkel keine Scheuerstellen bekommen, oder?
    • Miederhose oder selber nähen

      Ich hatte dieses Problem einmal bei einer Jeans, die sehr teuer war. Damals kaufte ich mir eine Miederhose mit Bein und seitdem ist mir das nicht mehr passiert. Mit der Zeit habe ich mich an diese Miederhose so sehr gewöhnt, dass ich sie auch unter Röcken trage.
      Bei extrem dicken Oberschenkeln lohnt sich ein Nähkurs, um Hosen selber zu schneidern. Das hat meine Freundin so gemacht und sie hat eine schöne Garderobe, um die ich sie oft beneide.
    • Rita schrieb:

      hat jemand von euch schon mal versucht solche innenflicken von hand aufzunähen? ich habe keine nähmaschine im haus und für die üblichen kleinen reparaturen (lose säume, aufgegangene nähte, knöpfe) geht nähnadel einfädeln und von hand nähen schneller und reicht völlig aus, aber flicken einsetzten hab ich mich noch nicht getraut.


      Es gibt auch Textilkleber, habe zwar noch nicht versucht sowas damit zu befestigen, aber für kleine Risse oder Säume hilft sowas ganz gut. Evtl. nochmal per Hand drumrum nähen.
    • gute Idee

      Ich habe ein paar Hosen, die ich nur zum Arbeiten trage, deren einzige Schwachstelle innen an den Schenkeln ist. Wenn es mit dem Textilkleber nicht funktioniert, ist es auch egal, dann wandern sie in den Müll, weil ich genug Alltagskleidung habe. Klappt es jedoch, dann freue ich mich, denn wenn aus schönen Hosen Alltagshosen für den Stall werden, dann hängt man irgendwie an den Stücken jedenfalls ich.

      Ganz wichtig finde ich auch den Tipp, per Hand noch drumherum zu nähen, das perfektioniert das Ganze dann eventuell.

      Falls es gelingt, werde ich an dieser Stelle berichten.

      Liebe Grüße von Klangola
    • Das Problem habe ich mit den Jeans auch gehabt.Das mit den Flicken innen drin ist okay für zuhause aber in die Schule kann ich sie danach vergessen.
      Und das waren teure Jeans.

      Es ist besser geworden seit ich keinen Weichspüler mehr nehme und sie nicht mehr in den Trockner stecke.

      Wegen den Röcken im Sommer, da hatte ich mal einen wunderbaren Unterrock für Hosenröcke, der war so seidig, glatt und kühl, dass es fein war, den unter jedem Rock zu tragen. Irgendwann ist das gute Ding durchgescheuert und da Hosenröcke nicht mehr genug in Mode sind, hab ich in keinem Wäscheladen mehr einen gefunden.
      Jemand einen Onlinetipp, wo es sowas zu kaufen gibt? (Gern auch als PN)
    • Flickpulver

      Ich habe die Erfindung des Jahrhunderts gefunden ! Bei der modernen Hausfrau gibt es Pulver "Nähfix". Einfach dünn aufstreuen, Backpapier drüber und drüberbügeln. Man muss nur darauf achten, dass sich die Nähte bzw. Stoffränder berühren. Vielleicht mit 1-2 Stichen festnähen.
      Ich hatte ständig Löcher in meinen Oberteilen, weil im Wäschetrockner eine kleine Schraube rausstand. Und auch das Jeanshosenproblem ging mir mächtig auf die Nerven. Aber jetzt - kein Problem mehr !:baeh:
    • Also mit dem Nähpulver habe ich noch nie etwas dauerhaft fest bekommen an stark beanspruchten Stellen. Damit befestigte Flicken im Schritt lösten die sich an den Rändern durch die Reibung immer wieder ab. Richtig gut habe ich das Nähpulver bei Hosen nur dann gefunden, wenn ich damit zu lange Hosen nach dem Kürzen unten "umgenäht" habe.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]