Gestern auf N3 Susanne Fröhlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich habe gestern ganz kurz zu Tietjen & Hirschhausen geschaltet, genau in dem Moment, in dem Bettina Tietjen sie fragte, ob sie denn keine Angst habe, dass alles wiederkommt. Sie antwortete darauf (zunächst?) nicht, sondern echauffierte sich darüber, dass insbesondere Frauen sie das immer als erstes fragen würden. Wir haben dann weitergeschaltet. Daher weiß ich nicht, wie es weiterging: Klicken und runterscrollen!

      Und hier ist das Video dazu.

      Schon ein paar Tage vorher hatte ich irgendwo eine Schlagzeile gelesen, wonach sie sich von ihrem Lebensgefährten Gert Scobel getrennt hat. In einem Stern-Artikel stand einmal über ihn:
      Ihr Mann, der Kulturjournalist und Fernsehmoderator Gert
      Scobel, mit dem sie seit 16 Jahren zusammen ist und zwei
      Kinder hat, ist ein höflicher, freundlicher Mann. Und genau
      das ist das Problem: Er sagte nichts, jedenfalls nichts
      Beleidigendes. Aus gutem Grund, denn er hatte überhaupt
      nichts gegen ihre Pfunde. Er liebt sie seit jeher so, wie sie ist.
      "Ich will nur, dass sie glücklich ist", sagt er. Fatal! So einer
      hilft nicht weiter.

      Quelle: stern.de, 02.06.2004, Susanne Fröhlich - Das Ex-Moppel von Carla Woter
      (Hier habe ich ein pdf von diesem Artikel gefunden.)
      Nun, wo sie diesen figurtechnischen Bremsklotz endlich los ist :ironie:, gab es wahrscheinlich gar keine andere Option als mal wieder 30 kg abzunehmen. :rolleyes:
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Ich habe den Teil fast ganz gesehen. Man könnte meinen sie hat uns angezapft. Angeblich findet sie es nicht so wichtig, ob ihre Kilos wiederkommen oder nicht, denn man könne sicherlich mit allen Körperformen glücklich werden und Speck werde überschätzt. Aha, darum sind ihre (kurzfristigen) Abnehmerfolge auch so wichtig, dass sie sie gleich in Buchform unters Volk bringen muss.

      Mich regt sie aber auch zum lästern an: So ist sie der Überzeugung, dass sie durch Yoga zur begeisterten Quarkesserin mutiert ist. Quark, soso. In Yoga veritas? Und die Nahaufnahmen von ihr legen nahe, dass das nächste Buch vom Segen des chirurgischen Liftings handeln wird. :grins: Wirklich, die Frau ist etwa vier Jahre jünger als ich und hat Falten als ob sie mindestens genau so viel älter wäre. Normalerweise ist mir sowas sch- egal, aber in diesem Fall hat es mich gefreut. :teufel:
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Mist, jetzt hat diese unsägliche Frau auch noch Yoga okkupiert....und Quark...Ernst nehmen kann man diese Frau schon lange nicht mehr.
      Und was neues zum Entspannen muss ich mir jetzt auch noch suchen, obwohl ich mach wohl das "falsche" Yoga, denn abgenommen hab ich mit meinem "Ohm!" noch nicht. Angesehen, kopfgeschüttelt, gelacht, umgeschaltet, abgehakt....
    • Meine Güte, lasst die Frau doch in Ruhe! Wenn sie euch nicht gefällt, dann guckt sie euch nicht an und lest nicht ihre Bücher.

      Ich persönlich mag sie und habe das Gefühl, dass sie genau das mitgemacht hat, was ich auch kenne: div. Diäten, Jojo ... und dass sie sich nicht wohl fühlt mit zu vielen Kilos, das kann man ihr doch nicht zum Vorwurf machen!?

      Ich würde mich auch wohler fühlen, wenn ich ihre Figur und ihre sportliche Beweglichkeit hätte. Das ist Fakt - und daran ändert auch nicht, dass ich in Sachen Selbstakzeptanz auf einem ganz guten Weg bin. Trotzdem geht es mir rein körperlich besser, wenn ich schlank und sportlich bin.
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Frau Fröhlich ist fröhlich als Dicke, ebenso als Dünne, wenn sie zunimmt und wenn sie abnimmt, sie ist einfach immer fröhlich und ganz besonders fröhlich ist sie, wenn sie mit fröhlichen Büchern Geld scheffeln und dafür kostenlos fröhlich fröhliche Werbung machen kann.
      Ich bin mittlerweile eher froh wenn ich Frau Fröhlichs Fröhlichkeit nicht zu sehen bekomme, denn ihre Fröhlichkeit macht mich unfroh.

      Aufmerken würde ich wahrscheinlich nur noch dann, wenn sie alles unter einen Hut bringen würde:
      Gleichzeitig dick und dünn sein, fröhlich sein, plappern und dabei Yoga machen.
      Schade dass ich mein inneres Phantasiebild hier ncht einstellen kann,
      aber ich kann es beschreiben:
      Das Gesicht schlank, die Nase und die Ohren dick, der Hals schlank, die Schultern und Arme dick, der Busen weggehungert, der Bauch dick, der Po futsch, die Oberschenkel dick, die Waden wie Streichhölzer und die Füße wie Ballons.
      Dabei verrenkt sie sich gerade bei einer Yogaübung mit dem Kopf zwischen den Knieen, versucht ihre innere Mitte suchend durch ihr Gesäß zu atmen, schielt in die Kamera und plappert fröhlich grinsend unecht fröhlichen Blödsinn vor sich hin, bis der Kameramann vor lauter Frohsinn laut schreiend wegrennt.

      T'schuldigung Frau Fröhlich, aber dieses Phantasiebild stimmte mich soeben sehr fröhlich! :D :baeh2:
      Wenn Sie das erreicht haben, kaufe ich das dazu passende Buch von Ihnen.
      Bestimmt!
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Wie schön (oder besser: sehr merkwürdig!), dass man in so einem Forum wie hier einerseits "Selbstakzeptanz" predigt - andererseits aber auf allem rumhackt, was aus irgendwelchen Gründen eben anders ist (oder anders tickt) als man selbst ... und erst recht, wenn der-/diejenige dünn ist ... oder abnehmen will ... oder abgenommen hat.

      Das ist Dickenhass und Dickenhetze andersherum! Und nicht minder intolerant! Und - für mich zumindest - platt und inakzeptabel ... (und vermittelt zu dem den dringenden Eindruck - auch wenn ich es selbst schwer glauben kann - dass Dicke wirklich nur neidisch sind, wenn sie auf den Dünnen rumhacken. Aber hier wird mir deutlich und ich kann jeden verstehen, der so denkt!)
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • @Andra1963
      Wenn schon Neid, dann weniger wegen des verlorenen Gewichts, sondern vielmehr aufgrund der Tatsache, dass es Personen wie der Frau Fröhlich wiederholt gelingt, ihr Geplapper und ihre Nichtigkeiten zwischen zwei Buchdeckel quetschen zu lassen und sehr erfolgreich verkaufen! Andere Leute schreiben wichtige Dinge, wissenschaftlich fundiert, aber weniger die Massen ansprechend und verdienen damit keinen müden Euro.
      Nicht jeder hat diesen furchtbaren Selbstdarstellungsdrang wie Frau Fröhlich, das ist klar und nicht jeder kann ihr mediales Dauergrinsen ertragen oder sie sympathisch finden. Geht mir genauso.
      Als besonders störend empfinde ich bei ihr jedoch, dass sie immer meint, nicht nur für sich, sondern gleich mal wieder für alle zu sprechen und dann mit Behauptungen um die Ecke zu kommen, kein Dicker könne sich in seinem Körper wohlfühlen - obwohl sie zeitweise doch schon genau das Gegenteil und völlige Selbstakzeptanz propagiert hatte. Das kritisiere ich. Aber mit gelebter Selbstakzeptanz ließe sich dann wieder kein Buch über den Gewichtsverlust durch Yoga oder ähnliche Geschichten verkaufen.
      Ganz nebenbei halte ich es nicht für notwendig, immer alle gleich toll finden zu müssen, weil sie (zeitweise) dick und längerfristig erfolgreich sind, nur weil ich es selbst dick bin und eventuell weniger Erfolge zu verbuchen habe. Ich kann neidlos anerkennen, dass jemand wie Frau Asgodom mit ihren Seminaren gut ankommt, die Leute offenbar gut erreichen kann mit ihren Tipps und deswegen eine TV-Sendung als Coach moderiert. Aber niemand kann mich dazu zwingen, sie aufgrund irgendeiner offenbar erwarteten Solidarität unter Dicken automatisch symphatisch zu finden!
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Andra1963 schrieb:

      Wie schön (oder besser: sehr merkwürdig!), dass man in so einem Forum wie hier einerseits "Selbstakzeptanz" predigt - andererseits aber auf allem rumhackt, was aus irgendwelchen Gründen eben anders ist (oder anders tickt) als man selbst ... und erst recht, wenn der-/diejenige dünn ist ... oder abnehmen will ... oder abgenommen hat.

      Das ist Dickenhass und Dickenhetze andersherum! Und nicht minder intolerant! Und - für mich zumindest - platt und inakzeptabel ... (und vermittelt zu dem den dringenden Eindruck - auch wenn ich es selbst schwer glauben kann - dass Dicke wirklich nur neidisch sind, wenn sie auf den Dünnen rumhacken. Aber hier wird mir deutlich und ich kann jeden verstehen, der so denkt!)


      Mir ging/geht es nicht darum, dass die Frau (mal wieder) abgenommen hat, sondern darum, dass sie wenn sie zugenommen hat, Geld daraus schlägt, und ebenso, wenn sie abgenommen hat und jedes mal so redet, als wäre genau dies jetzt für sie gut so. Beides gleichzeitig oder in ständigem Wechsel kann jedoch nicht sein.
      Sie widerspricht sich und redet/schreibt sich immer alles so zurecht, wie es ihr gerade passt und wie es Geld einbringen könnte und das alles mit - in meinen Augen - mich nervender, aufgesetzter, aber anscheinend verkaufsfördender Fröhlichkeit.
      Das kritisiere ich, nichts anderes.
      Ob diese Frau mal wieder dicker oder gerade mal wieder dünner ist, ist mir so Wurst wie.... keine Ahnung was.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Andra1963 schrieb:

      Wie schön (oder besser: sehr merkwürdig!), dass man in so einem Forum wie hier einerseits "Selbstakzeptanz" predigt - andererseits aber auf allem rumhackt, was aus irgendwelchen Gründen eben anders ist (oder anders tickt) als man selbst ... und erst recht, wenn der-/diejenige dünn ist ... oder abnehmen will ... oder abgenommen hat.
      Oh ja, wir hacken fürchterlich auf der schlanken Knallfrosch und der schlanken Siska007 herum, stimmt's ihr beiden? ;)

      Wenn wir so unerträglich sind, wieso halten es dann Leute wie du (die uns ständig Intoleranz vorwerfen) überhaupt hier aus, Andra?

      Itsme schrieb:

      Frau Fröhlich ist fröhlich als Dicke, ebenso als Dünne, wenn sie zunimmt und wenn sie abnimmt, sie ist einfach immer fröhlich und ganz besonders fröhlich ist sie, wenn sie mit fröhlichen Büchern Geld scheffeln und dafür kostenlos fröhlich fröhliche Werbung machen kann.
      :daumen:

      Was futtert die eigentlich beim Interview von H-H Thielke (in der oben erwähnten Talkshow vom letzten Freitag) da in sich rein? Schnittfesten Quark? Weil, "Ungesundes" mag sie ja dank Yoga nicht mehr... :rolleyes:
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Ich wusste, da war was mit Quark. Im Interview bei Markus Lanz hatte Udo Pollmer am 30.10.2010 gesagt, dass Quark die schlechte Laune bei Diäten aufhellen könne. Sollten die Gelüste der Frau Fröhlich doch anders bedingt sein?

      Die Sendung war hier verlinkt, ist aber natürlich leider nicht mehr online.
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Das Buch "Moppelich" von ihr besitze ich selbst und genau so ähnlich wie flowergirl dachte ich, wie lange sie so isst. Mir ist nach all den Jahren immer noch Salat mit Putenbruststreifen in Erinnerung, denn sie dort immer und immer wieder verzehrte, fast täglich laut Buch.
    • Lunix schrieb:

      Oh ja, wir hacken fürchterlich auf der schlanken Knallfrosch und der schlanken Siska007 herum, stimmt's ihr beiden?


      Hoppla, wo wird auf mir herumgehackt, ich such grad da im Forum herum, finde das nicht wirklich.....

      ähm... ad "schlanke Siska007":
      wenn ich das so lese, da holpert es in meinem Kopf immer so, ...das ist für mich so.... ähm... so ... wie soll ich sagen... tja, ... sooo schlank komme ich mir selbst ja nicht vor, andere meinen, ich sei schlank, ich selbst bin nicht immer dieser Meinung. Und ich muss sogar gestehen, - weil da irgendwo was von "Dicke würden Dünne beneiden" steht - dass ich manchmal sogar Dicke beneide, weil die oft glücklicher mit ihrem höherem Gewicht leben als ich mit meinem niederigen Gewicht, das ich selbst aber gar nicht so merke.

      Themenabweichung am Rande:
      Gestern bei der Arbeit hatte ich ein echt arges Erlebnis, da hatte ich zusammen mit einer Kollegin Dienst, die grad eine Diät macht - ich wußte davon aber noch nichts, ich kam also da nichtsahnend hin, mit einer Tafel Schokolade in der Hand, setzte mich neben sie, aß die Tafel Schokolade - sie neben mir aß ein Joghurt - dann packte ich eine zweite Tafel Schokolade aus und aß auch die noch - später dann kamen wir zum Thema "Du isst ja neben mir im Vergleich total gesund - das ist ein arger Kontrast" Sie erzählte dann, sie macht schon seit einem Monat eine Diät, sowas mit sehr viel Eiweiß und dergleichen und ich bekam sogleich ein schlechtes Gewissen, weil ich neben ihr die viele Schokolade gegessen hatte. Sie sagte dann aber, das sei nicht schlimm, denn das stärke ja irgendwie ihren Willen zur Diät. Aber trotzdem, ich hatte dann so ein arges schlechtes Gewissen, dass ich dann später nur noch heimlich was gegessen hatte, während sie grad mal weggegangen ist. Und gleichzeitig kam auch noch sowas wie "Verdammt, die macht eine Diät, ist aber gar nicht mal arg dick, eher mollig - und ich, was tu ich, ...ich esse und esse und esse, ich könnte eigentlich ja auch etwas mehr Willen haben und mich zügeln, also ich muss mich echt schämen."
    • Klangola schrieb:

      Das Buch "Moppelich" von ihr besitze ich selbst und genau so ähnlich wie flowergirl dachte ich, wie lange sie so isst. Mir ist nach all den Jahren immer noch Salat mit Putenbruststreifen in Erinnerung, denn sie dort immer und immer wieder verzehrte, fast täglich laut Buch.


      Das war das einzige Buch, welches ich wirklich von ihr gelesen habe. Sie hat ja wirklich absolut auf vieles verzichtet.

      Einige Kapitel später gab sie aber Links von Seiten an, die gegen radikales Abnehmen oder Diäten sind.

      Ich habe aber auch ehrlich gesagt nur ein Buch gelesen, was vom Abnehmen handelte, was ich wirklich schön fand.
    • Susanne Fröhlich muß trotzdem eine interessante Frau sein. Der eigentliche Thread ist uralt und es wird eifrig diskutiert. Das ist doch das was sich Susanne Fröhlich wünscht, daß sie nicht in Vergessenheit gerät, dann wird man neugierig und kauft ihre Bücher.
    • Lunix schrieb:

      Oh ja, wir hacken fürchterlich auf der schlanken Knallfrosch und der schlanken Siska007 herum, stimmt's ihr beiden? ;)



      Huch! ich hab den Thread hier nicht mitverfolgt, daher jetzt erst die Antwort.

      Also ich find schon dass hier alle immer auf meine Hungerhacken treten. Ich hab auch deswegen gleich noch was abgenommen, nee zugenommen nee, Moment, das war im anderen Forum "schlank oder schtirb". Ach ich bin jetzt ganz verwirrt. Ich hab immer Schwierigkeiten, wenn die Argumentation zu flach wird.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Mir ist die Frau Fröhlich einfach unsympathisch. Dieses aufgesetzte Froh-Gemüt finde ich etwas zu gekünstelt. Mag sein, sie ist wirklich so, das wäre aber im Grunde noch schlimmer. Wenn jemand sich zum Kasper macht, um Kohle zu verdienen - bitte, man kann auf üblere Weise Geld verdienen.

      Wenn ich so überlege, diese dauergrinsenden Typen kann ich auch im täglichen Leben nicht ab - egal ob Mann, Frau, dick, dünn, ich finde so eine Art immer irgendwie unecht, und dann werde ich generell misstrauisch. (Vielleicht ist das ja ein total unfaires Vorurteil, aber die Fröhlich erinnert mich immer irgendwie an diese superfröhlichen Versicherungsvertreter, bäh.)
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)