Übergewicht und Design – Die Relevanz von Menschen mit Übergewicht im Designprozess

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich hab die ganze Zeit Probleme. Das fängt bei den Stühlen bei uns in der Kantine an, bei denen ich täglich fürchte, die dünnen Beine rutschen flach zu allen 4 Seiten weg und ich lande auf dem Boden. Plastikstühle in STrassencafés kann man komplett vergessen, da passt mein Hintern nicht rein und die Beine waren mir, auch als ich noch reinpasste und der Stuhl mir beim aufstehen am Hintern klemmten, auch nocht geheuer.
      Sitzplätze im Zug oder Bus sind der Horror, vor allem im Zug wenn man lange Strecken fährt - und vor allem für die Leute neben mir. Da hab ich auch schon mal den KOmmentar bekommen als ich mich setzte: "Jetzt ist es aber ganz schön eng". Ich hab das gar nicht so schnell kapiert und nur freundich gelächelt und gesagt "Das kann man wohl sagen!"
      Kinositze sind nicht schön es sei den man ist im Multiplex und setzt sich auf so einen Pärchensitz.

      Toiletten fangen unter meinem GEwicht auch gelegntlich an zu knirschen... SO eine freischwingende Toilette würde meinen Besuch glaube ich nicht überleben. Ich könnte auch keine Wohnung mit so einer Toilette nehmen. EInmal habe ich mir eine Wohnng angeguckt da war das Bad so schmal, dass ich nicht am Waschbecken entlang zur Toilette gehen konnte. Ich hätte immer wenn ich auf Toilette hätte gehen wollen auf dem Boden unter dem Waschbecken zum Klo robben müssen. Tolle Konstruktion.

      Zum Schuhe anziehen habe ich einen extralangen Schuhlöffel von Ikea, das Problem war also leicht zu lösen. Irgendwas geniales zum Füßewaschen bräuchte ich noch.
      Betten sind auch so ein Thema. Vor allem wenn man "sportliche Aktivitäten" mit einer zweiten Person ausgeübt hat. Nach ein Paar mal kann so ein Bett auf den Müll.
      Betten müsse doch für sowas gebaut sein und zwar auch für Übergewichtige. Womöglich noch ZWEI Übergewichtige.

      Generell sind für mich öffentliche Sitzgelegenheiten und mein Bett das größte Übel.

      Schuhe find ich auch problematisch, aber das ist ja wieder Mode.
      Als schlanke hatte ich 3 Schuhgrößen kleiner als jetzt aber meinen Füße sind ja nicht länger geworden sondern nur breiter! Wenn ich Schuhe kaufe die in der Breite passen sind sie vorne viel zu lang.
      Schnürschuhe sind auch blöd, da hilft der Schuhanzieher auch nichts, man muss sich runterbeugen und schnüren und bekommt schon keine Luft mehr beim beugen. Schlupfschuhe oder höchstens mit Klett sind besser und gerne in normalen Größen aber breiter, ohne dass sie total Öko aussehen!