Von wegen "reality"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Becca schrieb:

      Es hat ja auch einen Grund warum ich zum Beispiel mich davor scheue, in ein Fitnessstudio zu gehen wo hauptsächlich so Leute sind, die es eigentlich mit ihren Körpern nicht mehr nötig hätten... weil ich nicht deren Entertainment werden möchte.


      In den meisten Fitneßstudios sind Leute jedweden Körperbaus und ich habe bisher in meinem Studio noch nicht bemerkt, dass ich der Belustigung anderer diene. Die anderen sind mit ihrem eigenen Kram beschäftigt.
    • Im meinem Studio ist das auch kein Problem. Da gibt es dick und dünn, jung und alt.
      Ich bin da auch in den Kursen und falle nicht auf. Und wenn einem Neueinsteiger die Übungen zu viel wwerden, macht man halt weniger Wiederholungen.
      Ich hab noch nie was Negatives gehört.
    • Zwar auch nichts zum Thema dick, aber ich stieß gerade drauf und es passt imho hierher.

      Geht sich um diese Folge Frauentausch mit der "WoW-Onlinegame Familie"

      Dazu gab es dann in einem WoW-Forum eine Stellungnahme der beteiligten Familie. Bzw. eher 2 offene Briefe. Nichts neues, aber doch interessant/bestätigend zu lesen. Gerade auch der Hinweis mit der Reaktion vom Kameramann Richtung Ende (Brief 2)

      Brief 1
      Brief 2
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • "Das Lügenfernsehen"

      Bei N3 kommt heute um 22.35 eine PANORAMA-Sendung über Trickserei und Drehbuchrealität im Privatfernsehen. Die Vorschau fand ich vorhin sehr interessant.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich habe leider nur den letzten Teil gesehen, den Rest suche ich gleich in der Mediathek. Das war schon gespenstisch, u. a. ging es auch um eine angebliche Reportage aus einem Terrorcamp der PKK - die in Griechenland mit Schauspielern gedreht wurde. Obwohl das damals aufgeflogen ist, hat es offensichtlich keine Konsequenzen im Hinblick auf mehr Verantwortung gehabt, wie sich jeder alltäglich überzeugen kann. Ich frage mich schon, ob diese Lügenformate streng genommen nicht den Charakter eines Straftatbestands haben. Da wären arglistige Täuschung bis Betrug, Nötigung (der Laiendarsteller sofern verwendet) und eigentlich auch schon Volksverhetzung.
    • Ich war ein wenig angewidert-fasziniert von dem Teil, in dem eine Casterin bei der Frischmaterialsuche begleitet und interviewt wurde. Mit diversen Anfragen der Castingagentur auf der Suche nach Dicken hatte das Adminteam es auch schon zu tun. Da war es mal interessant, deren Geschäftsgebaren genauer zu betrachten.
      Von dem PKK-Schwindel hatte ich schon mal gelesen und fand es spannend, wie simpel der Journalist da seinen Film erstellen konnte, der dann ja erst einmal nicht wirklich hinterfragt wurde.
      Das Mutter-Tochter Gespann, das sich gerne für Doku-Soaps hergibt, fand ich recht armselig. Angeblich "macht es Spaß", diese Sendungen filmen zu lassen, aber was die damit für ein Bild nach außen abliefern, schien denen nicht bewusst zu sein.
      In einer anderen Sendung habe ich mal eine Frau gesehen, die als gecasteter Gast durch verschiedenste Talkshows getingelt war und deren Gesicht irgendwann zu "verbraucht" (also bekannt) war, um das weiterhin zu machen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Es liegt wahrscheinlich in der Natur der Sache, dass sich für solche Sendeformate eher schlichte Gemüter rekrutieren lassen (darum beißen sie bei uns ja auch auf Granit, hehe). Aber naiv oder regelrecht dumm zu sein ist eine Sache, dieses kommerziell auszubeuten und dabei noch immer für Generalisierung und das Weiterleben von Vorurteilen zu sorgen eine andere.

      Mittlerweile ist es auch online
    • Das ist echt erschreckend.. man kennt diese Sendungen wie "Mitten im Leben" usw und eigentlich weiss auch jeder, dass alles gespielt ist. Trotzdem lachen alle darüber. Aber dass die gefilmten Leute so darunter leiden hätte ich nicht gedacht. Bei einem Nervenzusammenbruch und einem Herzinfarkt hörts doch auf. Was geht überhaupt in den Leuten des Kamerateams vor sich? Dass die Menschen, die das organisieren skruppellos sind, ist eine Sache. Aber wenn man vor ort sieht wie die Leute leiden, dann sollte es doch wohl auch klick machen in einem selbst. Da sind doch kinder dabei..
    • Peggy schrieb:

      Da sind doch kinder dabei..
      Kinder, Tiere und das Leid anderer Leute sind doch Zugfaktoren, die Quote bringen. Ein schräges Hobby, Messietum, HartzIV oder vielleicht Fremdgehen als thematischer Zusatz ... Hurra! Und schon hat man die werberelevante Zielgruppe an den Bildschirmen.
      Auf sowas wie "Gewissen" oder eine Art Ehrenkodex bei denen, die die Sendungen produzieren, hofft man wahrscheinlich vergebens.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich sehe gerade vom WDR eine Sendung, in der es darum gehen soll, Familien, die wenig Geld haben bzw. Schulden haben, da heraus zu helfen.
      Das ist laut Aufmachung die Grundintension der Sendung.

      Komischerweise ist das Erste, was die Beraterin macht der Blick in den Kühlschrank, gefolgt von einem "Oh Gott, wie Fettig!" und unzähligen Ernährungstipps für eine angeblich "gesunde Ernährung".

      Das hat soooo viel mit Schulden zu tun. :mad: Ich wittere Einfluss von Diätlobby und Co. Da werden die Familien nicht nur als "arm" entlarvt, sondern als "Fressmaschinen" gebrandmarkt...natürlich hat die Umstellung NUR den Sinn in Zukunft sparsamer einzukaufen...natürlich...is klar..ne.

      Sorry das musste mal raus. Mich regt das gerade auf.
    • Sassy schrieb:

      Ich sehe gerade vom WDR eine Sendung, in der es darum gehen soll, Familien, die wenig Geld haben bzw. Schulden haben, da heraus zu helfen.
      Das ist laut Aufmachung die Grundintension der Sendung.


      Hatte die "Beraterin" da nicht auch mal eine Sendung bei den privaten?

      Ich finde die öffentlich-rechtlichen werden Ihrem Auftrag schon lange nicht mehr gerecht. Immer häufiger werden private Formate nachgemacht - auch wenn sie meist nicht ganz so abgefuckt sind.
    • tina2011 schrieb:

      stellt euch vor RTL sendet und keiner schaltet ein !:cool2:
      Es würde reichen wenn die Leute, bei denen eine Quotenbox (oder wie das heißt) steht, andere Sender vorzögen. Ohnehin finde ich es gruselig, dass eine kleine Minderheit über den Erfolg von TV-Formaten bestimmt.

      Aus der Wikipedia:

      In der Bevölkerung eines Landes wird eine Auswahl an Haushalten getroffen, die in ihrer Zusammensetzung der Struktur der Gesamtbevölkerung nahe kommt. Diese ausgewählte Gruppe ist die Panelgruppe, sie umfasst üblicherweise zwischen 2.000 und 6.000 Personen.
      Anscheinend werden die meisten Mitglieder der Panelgruppen in Stadtteilen wie Berlin-Neukölln oder Köln-Chorweiler rekrutiert. :rolleyes:

      So erklärt sich auch die Anpassung der Öffentlich-Rechtlichen an den niedrigen Level der Privaten. Allerdings verstehe ich nicht, wieso die es nötig haben, sich dem Quotendruck anzupassen.
    • Ich glaube der große Reiz an diesen billigen Pseudo-Realitäten ist vor allem die niedrigen Produktionskosten.
      Vermutlich stört es dann auch gar nicht so sehr, wenn die Einschaltquoten mal ein wenig niedriger sind. Sie haben ja nen Appel und n Ei dafür bezahlt.

      Außerdem haben sich die Fernsehsender ja auch schön an einander angepasst.
      Man hat ja die Wahl zwischen Pseudo-Realität, Pseudo-Nachrichten und den ständigen Wiederholungen von mehr oder weniger guten Serien.
      Irgendwas wird der Zuschauer wohl gucken müssen, der Fernsehen will.

      Also kann man ja schön weiter billig produzieren, denn irgendwer wird ja hängen bleiben.
    • Anscheinend werden die meisten Mitglieder der Panelgruppen in Stadtteilen wie Berlin-Neukölln oder Köln-Chorweiler rekrutiert.
      Das sogenannte "Unterschichtenfernsehen" wird zu einem weitaus größeren Teil von der Mittelschicht gesehen, insofern steht bestimmt die ein oder andere Box auch in Berlin Mitte oder anderswo, wo man sich bei einem Latte Macchiato oder einer Bionade über die Gestalten im TV überlegen fühlen darf:

      focus.de/wissen/bildung/leben/…fernsehen_aid_592303.html
    • @ Saraghina

      Das wäre dann wohl die Wohlstandsverwahrlosung? Hast du mal eine Quelle als Beleg?

      Zum von Martina verlinkten Artikel (Quelle):

      „Wir können es uns nicht leisten, nur durch ein Schlichtprogramm zu informieren", kritisiert der medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Börnsen in der NDR-Sendung „Panorama". Eine Kennzeichnungspflicht soll das Problem lösen. „In unserer Demokratie brauchen wir glaubwürdige Medien", bekräftigt Börnsen.
      Jaja, die Geister, die ich rief... Unter welcher Regierung wurde denn die Einführung des Privatfernsehens vorangetrieben - als Gegengewicht zum angeblichen Rotfunk, sprich den regierungskritschen Öffentlich-Rechtlichen?

      Soll ich jetzt lachen oder :krank: ?
    • Wobei ich auch letzthin erfahren haben, dass solche Dinger auch die öffentlich Rechtlichen machen. Da werden z.B. Bauern zur Lage der Region oder Bio befragt und dann wird das Interview so gekürzt und zusammengestellt, dass dem Zuschauer ein ganz anderes Bild gezeigt wird.

      LG Finchen
    • Herbie schrieb:

      oh das wäre toll. Nur leider kommen Sendungen a la Bauer sucht Frau immer noch gut an.


      Leider hast du recht. Ich seh es auf der Arbeit; viele Kollegen unterhalten sich darüber und das JE-DEN Tag! Ich verstehe nicht, wie das Unterhaltung sein kann, aber scheinbar bin ich einfach nicht die Zielgruppe.
      Meiner Meinung nach ist es unverantwortlich, wie die Leute dort dargestellt werden, wobei sie nun auch, das muss ich eingestehen, selbst schuld sind, wenn sie bei diesen Formaten mitmachen.