Untergewicht = Einstellungsbedingung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Untergewicht = Einstellungsbedingung

      Gerade habe ich mit der Frau meines Chef`s gesprochen und diese erzählte mir, dass ihre Tochter zum Eignungstest bei der Polizei von Sachsen-Anhalt war. Sie ist durch alle Tests gut durchgekommen - bis es ans Wiegen ging...

      Das Mädchen ist 176 cm gross und wiegt (nachdem sie 15 Kilo abgenommen hat) 61 Kilo. Das entspricht einem BMI von 19,7. Ich habe mir mal einen BMI-Rechner heraus gesucht und da stand "BMI 18,5 - 24,9 - Herzlichen Glückwunsch! Ihr Gewicht ist genau richtig!".

      Leider war sie der Polizei zu dick. Sie hätte 5 Kilo weniger, also 56 Kilo wiegen dürfen. Das wäre ein BMI von 18,1. Hierzu habe ich folgenden Kommentar gefunden "BMI unter 18,5 - Sie haben Untergewicht und sollten zunehmen!".

      Die Tochter ist noch auf dem Heimweg, aber da sie es ihrem Vater und ihrer Mutter mitgeteilt hat, scheint es wirklich so zu sein. Ihrer Mutter hat sie eine SMS geschickt "Ich bin raus, weil ich zu fett bin!".

      Als ich das eben gehört habe, dachte ich erst, ich hätte mich verhört. Das ist doch wohl wirklich eine Frechheit!!!
    • Wie alt ist sie denn? Bis zu einem Alter von 18 Jahren gelten andere BMI-Grenzen.
      Jedoch sollte der BMI für Polizeikandidaten zwischen 18 und 27,5 liegen. Entweder stimmen deine Angaben nicht, oder jemand bei der Behörde hat sich verrechnet.
    • Sie haben nichts Schriftliches in der Hand.

      Es war wirklich kein Witz - sie wurde wegen ihrer Figur ausgesondert.

      Da sie sich noch bei der Polizei in anderen Bundesländern beworben hat, will sie jetzt nichts unternehmen.

      Ich bin ehrlich gesagt total geschockt. Es wird - zumindest nach dieser einen Tabelle - gefordert, dass dieses Mädchen Untergewicht hat. Das ist doch wirklich nicht mehr normal!
    • Tststs. Wenn sie ansonsten die sportliche Prüfung bestanden hat (gut oder eher mit Hängen und Würgen?), sollte es doch eher zum Vorteil sein, wenn sie kein zartgliedriges Model ist, sondern eher kompakter sprich muskulöser gebaut ist.
      Ich würde mich auch noch an die Polizei-Gewerkschaft wenden. Vielleicht liegt eine indirekte Diskriminierung von Frauen vor: ist der geforderte BMI bei Männern höher? Warum wird der Unterschied gemacht? Manchmal reicht eine kleine Anfrage von Seiten der Gewerkschaft aus, um gewisse Entscheidungsträger ins Schwitzen zu bringen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • *An die Stirn tipp*
      Aber sie sollte sich tatsächlich überlegen, ob der Verein wirklich was für sie ist. Den Polizeijob kann man heute doch niemandem mehr mit gutem Gewissen empfehlen.

      Schlechte Bezahlung, Schichtarbeit, Überstunden ohne Ende, unangenehme "Kundschaft", schreckliches menschliches Leid, gar nicht so selten Mobbing (das ist trotz aller Frauen im Polizeidienst immer noch ein Männerladen), fehlende Anerkennung ("Scheißbullen"), Frust...
      Das ist alles überhaupt nicht so cool und schick wie im Fernsehen. Mein Vater war Polizist, ich hab das alles hautnah mitbekommen. Die psychische und emotionale Belastung ist enorm, mir waren einige Fälle von Suizid von Polizisten aus dem Bekanntenkreis bekannt, das wird gerne totgeschwiegen, dann "löst sich halt ein Schuss aus der Dienstwaffe" oder "aus ungeklärter Ursache kam der Wagen von der Straße ab". Viele, nein fast alle leiden an Burnout und Depressionen oder werden zum Zyniker oder finden eine Nische im Büro oder sonstwo. Bei dem kleinsten Fehler können Menschenleben auf dem Spiel stehen, schießt man zu früh, ist man ein "Mörder", schießt man nicht oder zu spät, ist man tot oder Krüppel... Wenn mein Vater mal wieder eine von Schiffsschrauben zerhäckselte Wasserleiche oder verbrannte Kinder in Arbeit hatte, redete er tagelang nicht mit uns, weinte allein. Aber man(n) darf das nie zugeben, dass einen das berührt, man(n) ist ja kein Weichei. Welche Auswirkungen ein Poliziejob auf das Familienleben hat, kann man sich ja ausmalen.

      Je nach Schulabschluss wäre vielleicht eine (kriminal)technische Ausbildung interessanter oder eine Ausbildung als Justizangestellte (Knastschließerin bis Gerichtsvollzieherin fallen darunter) oder sogar ein Jura-Studium mit entsprechender Spezialisierung, wenn es denn schon unbedingt in diese Richtung gehen muss.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • So gut kenne ich das Mädchen nicht, als dass ich sehr intensive Gespräche mit ihr führen würde. Ich sehe sie alle Jubeljahre mal und ab und zu habe ich sie am Telefon. Sie ist wirklich eine ganz Nette und vielleicht hast du recht, dass der Job gar nichts für sie wäre...
    • Das muss sie halt selbst wissen.
      Vielleicht war das auch nur eine faule Ausrede. Die haben sich unter Umständen nicht getraut zu sagen, dass sie eigentlich keine Frau wollen, dann müssen manchmal völlig abstruse Begründungen herhalten. Wenn sie 50 Kilo wiegen würde, hätten sie vielleicht gesagt, sie ist zu dünn...
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)