gerade auf Rtl zwei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • gerade auf Rtl zwei

      Die Sendung Schau diich schlau das Thema durch dick und dünn , was ja mal intressant ist , das nach deren statistik die Deutschen die kritischsten sind was das dicksein betrifft , es würden hier Deutsche Männer 20% dick attraktiv finden und die hälfte von europa 30 % und dabei ganz europa wohl 50 %
    • Den Anfang habe ich auch gesehen. Als jedoch ein Mann in einem "dicken"-Kostüm, namentlich als "fettmolekül" bezeichnet wurde, welcher erklären soll, warum und wann und wie man dick wird, habe ich umgeschaltet. sowas blödes !
    • Gerade in Süd- und Osteuropa ist eine weiblichere Figur begehrter. Die südlichen Länder (und auch Polen, Rumänien, Bulgarien) sind stärker ländlich geprägt, und in ländlichen Gebieten ist der Geschmack etwas konservativer: da sind Kurven gefragt, und keine zartgliedrige oder sogar ausgemergelte Figur. Der Bauer braucht eine Frau, die mit anpacken kann und den Kindern eine fürsorgliche Mutter sein kann und kräftiges Essen zu schätzen weiß.
      (Nicht, dass ich schlanke Mütter für weniger fürsorglich halte, aber das archetypische Bild einer Mutter ist eben warm, weich und rund: Idealtyp "italienische Mamma".)

      Dann ist da noch die Frage, was die Befragten jeweils für "dick" halten.
      Wenn ich unter "dick" 200 Kilo verstehe, werden das weniger Menschen attraktiv finden, als wenn "dick" bereits bei 70 Kilo beginnt. Oder wurden Fotos gezeigt? Keine Ahnung.
      So trivialisierte Statistiken nehme ich eher beiläufig amüsiert zur Kenntnis. Die tatsächliche Aussagekraft bezweifle ich doch etwas. Dazu müsste man die komplette Studie mit Voraussetzungen, Stichprobengruppe, Fragestellung etc. kennen, RTL2 ist da doch eher für oberflächliche Gags zu haben.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:



      Dann ist da noch die Frage, was die Befragten jeweils für "dick" halten.


      Ganz genau. In einer Welt in der Kate Wislet abnehmen muss weil sie zu "dick" ist und in der Maraiah Carey als "fett" gehandelt wird sollte man solche Aussagen wohl nicht auf die Goldwaage legen.
    • hm, ich dachte immer, daß besonders in Italien (trotz dem italienischen Mamabild) auf die Figur geachtet wird.

      In Deutschland soll, nach Aussagen von Einheimischen :), in Bayern besonders auf die Figur geachtet werden.

      ach was solls. Gerade jetzt im Sommer würde ich schon wirklich sehr gerne auch mal so ein hübsches Kleid"chen" tragen, wie es viele Frauen können - aber ich leider eben nicht.
      Auf der anderen Seite stelle ich immer wieder fest, daß ich trotz meiner Konf.Gr. tatsächlich positive Blicke auf mich ziehe - und es auch mit dem Flirten immer wieder klappt - und da bin ich meiner positiven Ausstrahlung schon sehr Dankbar.
    • silentsound schrieb:

      hm, ich dachte immer, daß besonders in Italien (trotz dem italienischen Mamabild) auf die Figur geachtet wird.

      In Deutschland soll, nach Aussagen von Einheimischen :), in Bayern besonders auf die Figur geachtet werden.

      Da kommt es dann auch wieder an, welches Milieu betrachtet wird: "chice" Städter (Mailand, Turin, Rom, München) oder "einfaches Volk". Die Italiener und Bayern, die ich kenne, sind jedenfalls durch die Bank positiv gegenüber runden Formen eingestellt. Das sind dann aber keine gestylten "Zahnarztgattinnen", sondern Arbeiter, Bauern, Handwerker und -innen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • zu diesem Unterschied "schicke Stadt" zu "bodenständiges Land" ;) :
      mir persönlich ist immer wieder aufgefallen, dass in ländlichen Gegenden mehr deutlich dicke Personen anzutreffen sind als in Städten. Ich bin zum Beispiel gerade die letzten Wochenenden zuerst auf dem Altstadtfest in Jever und auf dem Maschseefest in Hannover gewesen - auf ersterem liefen mir alle naslang Personen meines Formats vor der Nase rum, in Hannover dagegen kaum... ich halte das schon für ein interessantes Phänomen.
      Ob man das mit diversen Fakten in Verbindung bringen kann, zum Beispiel, dass in der Vergangenheit bei schlechten Ernten die Landbevölkerung meist wenig zu essen hatte oder so?

      Gruß
      Dani
    • Ich kenne etliche Landwirte bzw. Winzer, und es ist auch heute noch so, dass die Arbeit auf einem Hof trotz aller Maschinen körperlich anstrengend ist. Das macht Appetit, und entsprechend deftig wird auch gekocht und gegessen.
      Und überhaupt: für so Ferz wie Diätplan und Körperstyling haben die gar keine Zeit...
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)