Esssucht und Rückfall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Das Bild ist immer noch abrufbar, indem man dem Link unter dem Wort "so" folgt. Da wir uns nicht sicher waren, inwiefern das Bild tatsächlich zur freien Verfügung der Allgemeinheit ist (so hat die Ursprungswebsite zB kein Impressum), haben wir es aus dem Forum entfernt.

      Wie du sicherlich gemerkt hast, haben wir dein Posting nicht entfernt. Einige empfinden es als grenzwertig; dennoch steht es da noch. Von "nichts mehr sagen dürfen" kann also nicht die Rede sein.
      [Body] Shaming doesn’t make people thin, or healthy. It just makes them hurt.
      [SIZE=1](Miss Rosie, Blogger)[/SIZE]
    • Akos.Outlaw schrieb:

      Ich kenne das Gefühl und hab geglaubt einem anderen helfen zu müssen.

      Gut gemeint, ja, das glaub ich Dir. :) Aber genau das ist halt manchmal schlecht getan. Ich kenne dieses Gefühl auch sehr gut, aber - um bei Deinem Beispiel zu bleiben - wenn ich diesen Heißhunger auf Salami oder Käsesahne habe, dann müssen es genau diese Lebensmittel auch sein. Wenn ich statt dessen z.B. magere Putenbrust bzw. Käsekuchen esse, werde ich den Heißhunger nicht los, sondern esse viel mehr als ich gegessen hätte, wenn ich gleich meinem Gefühl gefolgt wäre.
      Dieses "Ersatzessen" kenne ich noch aus Diät-Zeiten. Da war der Ersatz halt irgendwelche Light-Produkte (TriTop schmeckt inzwischen übrigens mehr nach Süßstoff als nach irgendwas anderem *find). Gebracht hats mir nur einige Kilos obendrauf.
    • Irgendwie logisch klingt das auch mit dem zu viel essen wenn man nicht gleich das nimmt worauf man giert.Jeder hat halt so seine eigenen Rezepte für Schadensbegrenzung.Ein Ersatz ist auch nicht leicht zu finden, denn das muß mir ja das gleiche Positiv-Gefühl geben wie das Orginal. Das ist aber auch ein Kreuz mit der Eßsucht...
      Lightprodukte würd ich nie kaufen. Das sind doch nur Mogelpackungen für viel Geld.Heute könnt ich mich untern Tisch futtern aus lauter Frust.
      Wie war das? Das ist doch`Witz? Ist in Tritop Süßstoff drin? Ich mein den Sirup. Ich mach halt 1 1/2 l Schwarztee und tu 3 Deckel voll davon rein.Hab gerade mit Lupe nach den Inhaltsstoffen gekuckt und tatsächlich Süßungsmittel.Das ist ja echt blöd.
    • Akos.Outlaw schrieb:

      Irgendwie logisch klingt das auch mit dem zu viel essen wenn man nicht gleich das nimmt worauf man giert.
      Wer verhält sich schon immer komplett logisch? Mir geht es ähnlich: Komme ich nicht an das ran, was bei mir gerade einen Jieper nach A auslöst und versuche es statt dessen mit einem Ersatz (B), dann nehme ich von B oft sehr viel zu mir, als wenn in mir etwas durch die Menge von "etwas anderem" (=B) den Mangel an ein wenig von A zu kompensieren versucht.

      Und was TriTop angeht: Aus meiner Kindheit kannte ich die gezuckerte Variante und als das Zeug so um 2004 wieder groß auf den Markt polterte, wurde damit Werbung gemacht, dass es nun ja zuckerfrei sei, da mit Süßstoffen angereichert. Habe es genau 1x gekauft und obwohl ich nur wenig davon nahm, tierischen Durchfall bekommen. Schade drum. Schön fand ich immer die FruSips von Spinnrad, aber die bekommt man ja leider nicht mehr so leicht, weil es die Hobbythek-Läden nicht mehr gibt und nur vereinzelt Bioläden oder Apotheken ein kleines Sortiment davon haben.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Hummelchen schrieb:

      Man kann aber selbst bestimmen, ob und wieviel Kontakt man sich antut. Als erwachsener Mensch ist man ja - zum Glück - nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert!

      Falls man den Kontakt auf keinen Fall abrechen will, hilft es vielleicht zu lernen Verletzungen nicht mehr zuzulassen. Das geht nicht vpn heute auf morgen ist aber möglich.

      Ich glaube, dass man nur so weit verletzt werden kann wie man selbst es zulässt.

      LG
      Hummelchen



      :applaus:Hallo Hummelchen, ich werd zum Beispiel meine Schwester die offensichtlich nichts besseres zu tun hat als ihren Streß an mir auszulassen nichtmehr anrufen, aber sie wird irgendwann mich wieder anrufen. Ich will keinen Kontakt mehr und werde wenn mein Flat-Vertrag im August 2011 ausläuft nen neuen Vertrag mit ner neuen Telefonnummer machen und diesmal kriegen die Nummer nicht mal die einzigen zwei Personen die sie bekommen haben (mein Mutter, die mich eh noch nie akzeptiert hat und meine Schwester, die mit ihrem Leben auch unzufrieden ist und ihre Wut an mir aus läßt).[IMG:http://www.smilies.4-user.de/include/Grosse/smilie-gross_311.gif]

      Es kann einem nur weh getan werden wenn man es zu läßt??? Wenn dir jemand ein Messer ins Herz stößt, spürst Du das nicht? :confused:Wie soll ich es anstellen, daß ich nichtsmehr fühlen muß/kann? Manchmal wünsch ich mir keine Zunge mehr zu haben, damit ich nie wieder mit irgend jemand reden muß. Nenne mir das Rezept nichtmehr fühlen zu müssen wenn es weh tut.Ich hör schon keine Musik mehr um mich selbst zu schützen. Freunde habe- und möchte ich keine außer meine zwei Chihuahua.Auch bei den beiden find ich es traurig, daß sie mir nicht sagen können wie es ihnen geht, was sie möchten oder nicht möchten. Einfach wie ich ihr Leben schöner machen kann.[IMG:http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/coffee_girl_vishenka.gif] So,jetzt hab ich für Bildchen nur den BBC Code genommen, hoffentlich ist das jetzt richtig.? Ich spiel so gern mit Bildchen rum, aber die nehmen sie andauernd wieder raus obwohl die Bildchen extra für Foren sind.
    • kampfzwerg schrieb:

      Wer verhält sich schon immer komplett logisch? Mir geht es ähnlich: Komme ich nicht an das ran, was bei mir gerade einen Jieper nach A auslöst und versuche es statt dessen mit einem Ersatz (B), dann nehme ich von B oft sehr viel zu mir, als wenn in mir etwas durch die Menge von "etwas anderem" (=B) den Mangel an ein wenig von A zu kompensieren versucht.

      Und was TriTop angeht: Aus meiner Kindheit kannte ich die gezuckerte Variante und als das Zeug so um 2004 wieder groß auf den Markt polterte, wurde damit Werbung gemacht, dass es nun ja zuckerfrei sei, da mit Süßstoffen angereichert. Habe es genau 1x gekauft und obwohl ich nur wenig davon nahm, tierischen Durchfall bekommen. Schade drum. Schön fand ich immer die FruSips von Spinnrad, aber die bekommt man ja leider nicht mehr so leicht, weil es die Hobbythek-Läden nicht mehr gibt und nur vereinzelt Bioläden oder Apotheken ein kleines Sortiment davon haben.


      :daumen:Ja, die Frusips von Spinnrad hab ich auch gekauft und die waren echt gut. Schade,daß es das nichtmehr gibt.
    • Akos.Outlaw schrieb:

      :daumen:Ja, die Frusips von Spinnrad hab ich auch gekauft und die waren echt gut. Schade,daß es das nichtmehr gibt.
      Vor allem waren die Sirup extrem ergiebig, ähnlich wie die französischen Antésite-Konzentrate. Ich habe mit FruSips + Wassersprudler immer coole Getränke zusammengepanscht. Gewöhnungsbedürftig für andere, denn ich habe die nicht extra gesüßt. So probierte eine durstige Studienfreundin mal "Blutorange-Cola" und war entsetzt, weil die Brühe nicht süß war, sondern leicht herb :-D. Einige FruSips habe ich in Onlineshops noch gefunden, aber nicht mehr die große Palette wie früher.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • babelfish schrieb:

      Wen Sirup kochen interessiert, auf Hexenkueche.de findet man diverse interessante Rezepte.
      Interessanter Linktipp. Habe mich da gerade umgesehen und in mehreren Bereichen tolle Sachen entdeckt. Danke!
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Hallo zusammen. Ich bin frisch registriert. Aslo ist der erste Schritt zum Austausch getan. Ich versuche seit gut 13 Jahren gegen mein Übergewicht anzukämpfen, kenne fast alle Diäten auswendig, halte hier und da auch mal ein paar Wochen durch, nehme was ab. Dann ist es wieder vorbei und die Kilos kommen zurück. Mitlerweile wiege ich etwa 15 Kilo mehr als vor den Diäten. Auch eine Ernährungsberatung brachte nix. Ich wusste das eh schon alles. Welche(r) Dicke weiß denn nicht, was gesund ist?:cool:

      Nun stellt sich mir die Frage: bin ich überhaupt esssüchtig, oder doch nur disziplinlos und zu dämlich um abzunehmen, oder- wie eine Bekannte mal sagte: dann bist Du noch nicht dick genug, dass es "Klick" macht. Kann das sein? Mein Selbstbewusstsein kickt mit jedem gescheiterten Veruch abzunhemen ein Stück weiter ein. Habe weder Bock auf Shoppen, noch auf Parties...wie das manchmal so ist. An anderen Tagen denk ich dann halt: naja, das Gesicht geht ja eigentlich noch...usw.

      Tausende von Internetseiten behnadlen ja das Thema. In einigen "Symptomen" finde ich mich auch durchaus wieder. Aber wie bekommt man das weg? Zig Bücher sagen: höre auf den Körper, iss nur dann, wenn Du Hunger hast. Der Satz ist super. Nur, woher weiß ich denn, wann es tatsächlich Hunger ist??? Ich esse oft tagsüber sehr sehr wenig auf der Arbeit. Nachmittags hab ich dann Bauchweh und Kopfweh, und glaube, das kann der Hunger sein. Ich esse, alles, was so da ist. Weiss aber nie, wann ich satt bin !!! Es ist tatsächlich so: entweder ich habe Hunger, oder mir ist schlecht (nach dem Essen). Ich hangle mich nun grade von Seite zu Seite, die darüber schreibt. Und komme kein Stück weiter.
      LG, Nela
    • Nur vorsorglich: Wir sind keine Abnehm- sondern eine Selbstakzeptanzseite. Näheres erfährst du, wenn du auf der HP oder einige Beiträge im Forum liest.

      (...) wie eine Bekannte mal sagte: dann bist Du noch nicht dick genug, dass es "Klick" macht. Kann das sein?
      Kann durchaus sein, allerdings anders, als deine Bekannte das wahrscheinlich gemeint hat. Unter "klick machen" verstehe ich in deinem Fall einsehen, dass Diäten dir tatsächlich nichts anderes bringen als die bisher gemachten Erfahrungen, nämlich noch mehr Gewicht. Ob du eine Ess-Störung hast, kann ich dir so nicht beantworten. Nach deiner Beschreibung eher nicht. Anscheind ist aber dein Körpergefühl in Bezug auf Essen gestört. Auch das könnte eine Folge von Diäten sein.

      Du willst einen konkreten Rat? OK, hör zunächst mit den unsinnigen Abnehmversuchen auf. Das wäre der erste und wichtigste Schritt. Ob du dann abnimmst kann niemand sagen, aber immerhin bleibt dir dann der Jojo-Effekt erspart.

      Falls du an Buchempfehlungen interessiert bist, hier sind zwei:

      Udo Pollmer, Esst endlich normal
      Dr. Gunter Frank, Lizenz zum Essen
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Hi, und danke dir für die Antwort.

      Nun, Abnehmtipps sind wirklich nicht nötig :cool:. Dann erfahre ich ja wieder genau das, was ich schon kenne. Und ich bin ja hier, weil ich keine abnehmseite möchte:). Über Diäten reden habe ich keine Lust mehr, nach zig Jahren. Auf der anderen Seite bin ich aber auch nicht "so weit", sagen zu können und zu wollen (!!!), dass ich meinen dicken Körper toll finde. Sicherlich gibt es da sehr viele, die mit sich rundum zufrieden sind. Zu denen gehöre ich ebenfalls nicht.

      Die Sache ist die: ich versuche schon eine ganze Weile herauszufinden, wann es tatsächlich der Hunger ist, der Essen will. Oder ob ich essüchtig bin. Ob oder ob nicht ist aber auch wieder fast wurscht, wenn ich endlich lernen könnte, auf meinen Körper zu hören. Was habe ich von der Gewissheit, wenn ich es doch nicht ändern kann. Ich glaube, hier läuft der Hase. Sich nicht für die Feheler zu beschimpfen und vom schlechten Gewissen beim und nach dem Essen wegzukommen.
      LG, Nela
    • Hallo Nela! Willkommen!
      Wenn du hier etwas herumgeschmökert hast, wirst du feststellen, dass alle möglichen "Befindlichkeiten" vorkommen. Von der tiefsten Depression, quälenden Ängsten bis hin zu fröhlichem Genussleben.
      Wichtig ist nicht, dass du deinen Körper auf einmal "toll" findest. Du hast ein Recht darauf, ein Ding schön oder nicht schön zu finden, und dieses Ding kann auch durchaus dein Körper sein. Was aber wichtig ist: du bist dein Körper, und wenn du deinen Körper hasst, hasst du auch dich selber. Das hält auf Dauer keine Seele aus, und du wirst nur noch unglücklicher und vielleicht noch dicker, falls du dich dann mit Essen tröstest.
      Wichig ist, dass du deinen Körper annimmst. Wie deine Augenfarbe oder die Form deiner Nase.

      Dieses "Klick" wird oft so verstanden, dass jetzt endlich der absolute Wille zur ultimativen Diät da ist. Kokolores.
      Bei mir hat es "Klick" gemacht, als ich - aus Sicht der Umwelt - "aufgegeben" habe, als ich mir sagte "OK. Das ist jetzt meine Figur, und das ist gut so, weil es so ist."
      Ich habe nicht resigniert, sondern akzeptiert, was nicht (zumindest nicht sofort, und vielleicht nie) zu ändern ist. Ich habe mir das Recht herausgenommen, mich modischer zu kleiden, egal was irgendwer darüber denkt. Positive Kommentare habe ich freudig zur Kenntnis genommen, und davon kamen mehr als ich erwartet hatte. Negative Sprüche oder Blicke habe ich ignoriert oder schlagfertig gekontert. Und dann geistig ein Pop-Up-Fenster vorgestellt. "Wollen Sie dieses Erlebnis speichern? Ja oder Nein" Und dann im Geiste auf Nein geklickt.
      Ich habe ziemlich viel abgenommen, aber nicht weil ich Diät gemacht habe, sondern weil meine Figur und Essen und Selbstvorwürfe plötzlich Nebensache waren. Weil meine Gedanken nicht mehr ständig darum kreisten, welche Lebensmittel ich "darf" oder "nicht darf", ob ich mein Kalorienlimit erreicht habe, und warum ich ausgerechnet jetzt Lust auf Pizza habe... Weil ich nicht immer ans Essen gedacht habe, nicht immer das Gefühl von Verzichten-Müssen hatte, sondern wusste: wenn ich Kartoffelchips will, dann gönne ich sie mir auch. Ich hatte dann gar keine Gier mehr auf Chips, weil sie nicht mehr verboten und somit etwas Besonderes, Begehrenswertes waren.
      Dabei habe ich in mich hineingehorcht und festgestellt, dass mein Übergewicht auch seine positiven Seiten hatte, denen ich zum Teil etwas nachtrauerte:

      • weniger unerwünschte Anmache


      • mehr Präsenz, mehr Wahrnehmung durch Andere allein durch größeres Volumen im Raum


      • meine Erfolge wurden meiner Leistung zugeschrieben, nicht meinem Aussehen (Die Dicke muss echt was drauf haben. Im Gegensatz zu: Die hat sich ja nur hochgeschlafen)
      • ein Gefühl von Bodenhaftung, Schwere, Ge-Wichtigkeit
      • Menschen vertrauten mir ihre Probleme eher an, weil ich "menschlich, warmherzig, weich" erscheine - so wurde es mir schon gesagt

      Ich habe dann wieder etwas zugenommen, und das war für mich OK so. Jetzt nehme ich wieder etwas ab, aber das ist auch OK.
      Ich habe einen bestimmten Rhythmus von Nahrung, Bewegung, Arbeit, Sport, Genuss gefunden, bei dem ich mich wohl fühle, ganz egal was Andere für richtig, gesund oder sonstwie halten. Und wenn das dazugehörige Gewicht x oder y Kilo ist, dann ist es eben so.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)