Arbeitsrechtlich ok?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Arbeitsrechtlich ok?

      Hallo :)

      ich befinde mich zurzeit in einer schulischen Ausbildung zur KfB und muss daher meinen Praxisteil in einem Praktikumsbetrieb absolvieren.

      Aus diesem Grund habe ich mich mal in einer Rechtsanwaltskanzlei beworben. Ich wurde auch eingestellt, allerdings unter der Prämisse zum Frühling/Sommer ein paar Pfunde abzunehmen. Ich hab diese Aufforderung schon als Grenzüberschreitung empfunden. Traute mich in dieser Situation aber nicht, mich zu wehren und habe dementsprechend dieses Praktikum auch angetreten.

      In der Kanzlei gab es eine dicke Auszubildende, die kurz vor Ihrer Abschlussprüfung stand und ständig öffentlich von der RAin auf die niveauloseste Art diffamiert wurde. Die Rechtsanwältin hat sogar den Mülleimer dieses Mädchens durchsucht, um festzustellen, was für ungesundes Zeug sie wohl zu sich nimmt :eek:. Auf jeden Fall hat diese Frau ihrer Auszubildenden ein Ultimatum gesetzt, sinngemäß: Du machst eine Abspeckkur oder ich schmeiß Dich raus! Die Auszubildende musste sich schriftlich zu dieser Abnehmkur verpflichten. Ist das rechtlich in Ordnung? Keine widerrechtliche Drohung? Die Azubine hat diese Abnehmkur auf jeden Fall durchgezogen und lt. eigener Aussage 10 Kilo verloren, was die RAin, damit kommentierte, "dass sich das fe**e ******* die Pfunde wohl sofort wieder draufgefressen habe". Man muss dazu sagen, dass die Auszubildende riesengroße Angst vor ihrer Chefin hatte und in dieser Beziehung nicht mit dem allergrößten Selbstbewusstsein trumpfen konnte.

      Auch zu mir war sie blöd, wenn gleich es (bis auf eine Situation in der sie mich in aller Öffentlichkeit in einem sehr belehrenden Ton, über die blähbauchverursachenden Folgen von Mineralwasser aufgeklärt hatte ;)) nichts mit meinem "Hüftgold" zutun hatte, sondern mit anderen komischen Dingen, wie z. B. Putz- bzw. Reperaturdiensten in ihrer Privatwohung, die ich nicht zu übernehmen bereit war.

      Auf jeden Fall, hab ich der Gutsten dann gekündigt. Hab ihr diesbezüglich auch ehrlich meine Grunde dargelegt. Witzig war, dass sie mich nicht gehen lassen wollte und nachdem ihre "Bitte, lassen Sie es uns doch nochmal versuchen"-Fleherei ins Leere lief als dumm, dick etc. beleidigt hat.

      Auch meine Schule hat sie angerufen und denen dort erzählt, dass ich "psychisch krank" sei. Die Dozenten haben daraufhin die Kammer auf diese Dame aufmerksam gemacht. :baeh:

      Ich habe übrigens innerhalb von einer Woche ein neues Praktikum aufgetan. Ein bekanntes Unternehmen mit einem tollen Image übrigens. Die Arbeit dort ist echt schön und ich bin zum Glück von normalen Menschen umgeben :-p

      Danke fürs Lesen und einen schicken Sonntag :rolleyes:
    • lithium schrieb:


      Auf jeden Fall hat diese Frau ihrer Auszubildenden ein Ultimatum gesetzt, sinngemäß: Du machst eine Abspeckkur oder ich schmeiß Dich raus! Die Auszubildende musste sich schriftlich zu dieser Abnehmkur verpflichten. Ist das rechtlich in Ordnung? Keine widerrechtliche Drohung? Die Azubine hat diese Abnehmkur auf jeden Fall durchgezogen und lt. eigener Aussage 10 Kilo verloren, was die RAin, damit kommentierte, "dass sich das fe**e ******* die Pfunde wohl sofort wieder draufgefressen habe". Man muss dazu sagen, dass die Auszubildende riesengroße Angst vor ihrer Chefin hatte und in dieser Beziehung nicht mit dem allergrößten Selbstbewusstsein trumpfen konnte.




      Abgesehen davon, dass das Verhalten der Dame unter aller Sau ist, ist dieses Verhalten diskriminierend. Dafür kann man sie sogar anzeigen. Müsste sie als RA doch eigentlich wissen? Ich weiß jetzt nicht genau, auf welche Gesetze man sich da beziehen kann, aber sicherlich mindestens auf §1 des Grundgesetzes, wenn ich mich recht erinnere...
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • ja finde ich auch. Gut das deine Schule die Tussi gemeldet hat. Ansonsten hättest Du hoffentlich das bei der RA-Kammer getan.

      Die hat wahrscheinich komplexe, weil sie dünn ist und die ganzen leckeren Sachen nicht ohne schlechtes Gewissen essen kann...:-D
    • mensch,das ist ja der gipfel an geschmacklosigkeit!welche gravierenden privaten probleme hat diese frau denn?meistens sind so unverschämte menschen gleichzeitig sehr einsame menschen,die alles daran setzen,das sie nicht alleine einsam und unglücklich sind,es sollen gefälligst andere auch unglücklich sein...
      da haben wir wieder das klischee-dick ist gleich dumm,dick ist gleich gefräßig,mit den dicken kann mans ja machen...
      ich finde es absolut taff,wie selbstbewußt du reagiert hast,respekt!für deine neue ausbildungsstelle wünsche ich dir alles erdenklich gute und nette kollegen/kolleginnen!
    • @elefäntchen: Ich hätte die Kammern (Mein Lehrer hat ja, um genau zu sein, beide Kammern, also die Rechtsanwaltskammer und Handelskammer informiert, da die Madame ja auch kaufmännische Praktikanten wie mich nimmt und fürs Kaufmännische ja meistens die Handelskammer zuständig ist) auch ohne meine Lehrer informiert, aber mein Lehrer wollte das gerne selbst tun, da er bessere "Connections" hat und effizienter dagegen vorgehen kann :)

      @caribica: Ja, die Dame ist sehr einsam. Ihr Mann ist vor ein paar Jahren gestorben, seitdem geht wohl so überhaupt nichts mehr bei ihr, haben mir die anderen "Mitarbeiter" erzählt. Sie beschäftigt übrigens nur kostenlose Praktikanten, billige Auszubildende und eine Rentnerin auf 100-Euro-Basis. Das Witzige is, dass in Ihrer Kanzlei überhaupt nichts los ist. Nichts desto Trotz müssen alle (bis auf die Rentnerin) mehr als 8 Std. täglich "arbeiten" (= putzen). Ihre Azubis wären sogar fast nicht zur Prüfung zugelassen worden, weil sie es nicht hingekriegt hat, notwendige Inhalte zu vermitteln :mad:

      @all: Vielen, vielen Dank für Eure Antworten :)

      PS: Die Frau hatte selbst nicht so das perfekte Erscheinungsbild und war die einizige die permanent (Erdnüsse) gegessen hat ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lithium ()

    • lithium schrieb:



      @caribica: Ja, die Dame ist sehr einsam. Ihr Mann ist vor ein paar Jahren gestorben, seitdem geht wohl so überhaupt nichts mehr bei ihr, haben mir die anderen "Mitarbeiter" erzählt. Sie beschäftigt übrigens nur kostenlose Praktikanten, billige Auszubildende und eine Rentnerin auf 100-Euro-Basis. Das Witzige is, dass in Ihrer Kanzlei überhaupt nichts los ist. Nichts desto Trotz müssen alle (bis auf die Rentnerin) mehr als 8 Std. täglich "arbeiten" (= putzen). Ihre Azubis wären sogar fast nicht zur Prüfung zugelassen worden, weil sie es nicht hingekriegt hat, notwendige Inhalte zu vermitteln :mad:


      .. da kann sie einem ja fast wieder leid tun. Keine Kohle trotz Studium und dann der Mann verstorben.
    • ne.leidtun ,das tut sie mir nicht.sie sollte fairer und freundlicher mit ihren mitmenschen umgehen,dann würde es ihr auch wieder besser gehen.auch bin ich davon überzeugt,das sich freundlichkeit auszahlt,denn auch ihre potentiellen klienten spüren das klima im büro=vertrauen=weiterempfehlung.
      es ist nicht leicht für sie,sich alleine durchzubeißen,es ist auch traurig,das ihr mann verstorben ist,aber sie sollte sich nicht ihr eigenes leben verbauen,andere unglücklich machen,um am ende zu merken,das sie ganz alleine dasteht,weil sie niemand mag...
    • Naja, dass ihr Mann gestorben ist, ist sicherlich nicht leicht für sie, klar. Abeeer, ich habe selber auch schon einige Leute (unter anderem meine Mutter sehr früh) "verloren" und bin so manches Mal traurig darüber. Dies berechtigt mich allerdings nicht dazu, morgen zu meiner Chefin/meinem Lehrer/meinen Freunden/wem auch immer zu gehen und diese als "fette, dumme Schweine" zu betiteln. Zumal das meine Angehörigen auch nicht wieder lebendig machen würde :roll:
    • lithium schrieb:

      @elefäntchen: Ich hätte die Kammern (Mein Lehrer hat ja, um genau zu sein, beide Kammern, also die Rechtsanwaltskammer und Handelskammer informiert, da die Madame ja auch kaufmännische Praktikanten wie mich nimmt und fürs Kaufmännische ja meistens die Handelskammer zuständig ist) auch ohne meine Lehrer informiert, aber mein Lehrer wollte das gerne selbst tun, da er bessere "Connections" hat und effizienter dagegen vorgehen kann :)

      @caribica: Ja, die Dame ist sehr einsam. Ihr Mann ist vor ein paar Jahren gestorben, seitdem geht wohl so überhaupt nichts mehr bei ihr, haben mir die anderen "Mitarbeiter" erzählt. Sie beschäftigt übrigens nur kostenlose Praktikanten, billige Auszubildende und eine Rentnerin auf 100-Euro-Basis. Das Witzige is, dass in Ihrer Kanzlei überhaupt nichts los ist. Nichts desto Trotz müssen alle (bis auf die Rentnerin) mehr als 8 Std. täglich "arbeiten" (= putzen). Ihre Azubis wären sogar fast nicht zur Prüfung zugelassen worden, weil sie es nicht hingekriegt hat, notwendige Inhalte zu vermitteln :mad:



      Als Juristin müsste der Dame doch klar sein, dass sie gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstößt, wenn sie Jugendliche länger als 8 Stunden (womöglich noch Samstags oder nach 20 Uhr?) arbeiten lässt.

      Es ist super, dass die Schule die Vorfälle gemeldet hat. Das wirkt stärker, als wenn sich "nur" eine einzelne Praktikantin beklagt. Jetzt ist da schon etwas Aufmerksamkeit da. Wenn diese Dame öfter auffällig wird, kann sie echte Probleme bekommen, bis hin zum Entzug der Ausbildungsberechtigung. Leider traut sich kaum ein junger Mensch, sich zu wehren, deshalb kommen so Typen immer wieder ungestraft davon.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)